Was hört ihr grade?

Bayou60

Aktives Mitglied
One Hit Wonder gibt es reichlich. Aber ein halbes? Unter den vielen Kanälen die ich bei YouTube abonniert habe, ist der vom Gladiator of Rock eigentlich eine sichere Bank. Nach fast 50 Jahren stolpere ich über diese Band aus den Niederlanden. Ich habe eigentlich ein Elefantengedächtnis, aber es brauchte eine Tasse Kaffee bis ich die Band überhaupt einem Titel zuordnen konnte. "Like a locomotion". Fluffig leichte Pop Musik und dazu gleich eine ganze LP.

...eine klasse holländische Singles-Band. Es gab bestimmmt 10 Singles von denen, aber leider keine CD (zumindest keine hier erhältliche). Dieser Song war auch ein kleinerer Hit bei uns...

 

Kieran White

Aktives Mitglied
One Hit Wonder gibt es reichlich. Aber ein halbes? Unter den vielen Kanälen die ich bei YouTube abonniert habe, ist der vom Gladiator of Rock eigentlich eine sichere Bank. Nach fast 50 Jahren stolpere ich über diese Band aus den Niederlanden. Ich habe eigentlich ein Elefantengedächtnis, aber es brauchte eine Tasse Kaffee bis ich die Band überhaupt einem Titel zuordnen konnte. "Like a locomotion". Fluffig leichte Pop Musik und dazu gleich eine ganze LP.

Ja, der GoR hat schon einen Spitzenkanal. Manchmal Dinge, die ich auch noch nicht kenne.
Er war früher unter einem anderen Namen "tätig", aber die Musikfeinde von YT haben ihn damals gebannt.
Jetzt hat er wohl einen Dreh gefunden,Yt auszutricksen.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Die ollen Genesis muss ich dann nochmal reinlegen. Passt grad nicht. Aber Winterpills passen grad gut.



Das bisher unübertroffene Debüt der Winterpills von 2005.
 
  • Like
Reaktionen: JFK

Kieran White

Aktives Mitglied

Eine absolut innovative band aus den 70gern, die das Kunststück fertig brachten, gleich auf dem ersten Track WAITING Country&Western Fiedeln mit der Urkraft des Rock auf einem Highenergytrack sondergleichen, wie er so NUR in den 70gern entstehen konnte, wirklich!, zu mischen.
Ein Wahnsinn, wie das abgeht.

Die nächsten Tracks sind längst nicht mehr so schnell, teils etwas theatralisch, fallen auch gegenüber dem Opener etwas ab. Fast elegisch, dreht die rste Seite dann doch wieder ETWAS auf. Der erste von 2 Longtracks ist ein wenig sessionartig. Und da sind die Streichinstrumente wieder. Dieser Longtrack klingt teilweise etwas nach Kansas meets pink Floyd.

Seite 2 beginnt dann wieder mit einem etwas intensiveren Midtempo Track, in dem improvisiert wird.
Es folgt ein wiederum sehr schnelles Stück vom Stil des >Openers. Das kürzeste Stück der Platte.

Am Ende folgt mit fast 16 Minuten das Kernstück der Platte, eine wahre Rockminioper mit vielen Tempowechseln, einer eher traurigen Grundstimmung, die nach einiger Zeit in eine sehr stille Phase des Stückes übergeht, aus der sich dann das Grand Finale entwickelt.
Dieses Finale beginnt verhalten, wird dann aber immer lauter, wilder und intensiver. Etwa vom AUFBAU her wie Hey Jude, um ein Thema wird einige Minuten herumimprovisiert.

Eine große Platte der 70ger, die zu Unrecht seinerzeit nicht den Durchbruch schaffte. Schlechte Verkäufe und Zank innerhalb der Gruppe ließen die Doctors of Madness auch schnell Vergangenheit werden.

Kid Strange schaffte solo in den 80gern eine gewisse Bekanntheit,


er tritt manchmal noch mit akustischen Instrumenten auf und spielt so die DoM Musik in abgespeckter Form weiter. Noch mit fast 70 ist er künstlerische aktiv.


A1Waiting4:04
A2Afterglow3:49
A3Mitzi's Cure4:50
A4I Think We're Alone3:44
A5The Noises Of The Evening8:33
B1Billy Watch Out5:11
B2B-Movie Bedtime3:16
B3Mainlines15:44
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben