Was hört ihr grade?

Guten Morgen
der (frühe)Feierabend startet mit
Scorpions - Essen 26-04-1975
Kein State of the Art Klang, aber für das Alter der Aufnahme(Soundboard?) in Ordnung .


Alles weitere hier

 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Buddy Guy feiert heute seinen 85. Geburtstag
85, dies ist schon eine richtige Hausnummer und manchmal denke ich, ist doch ein Ziel. Wenn man dann noch so gut drauf ist, wie Buddy Guy...
Der begnadete Musiker, der vom Rolling Stone in den Charts der besten 100 Gitarristen auf Platz 23 gelistet wird, begann mit 13 Jahren als Autodidakt das Gitarrenspiel und hatte schon in diesen jungen Jahren ein Fable für John Lee Hooker.
Meine Vorliebe zu Buddy Guy´s Blues kam auf Umwegen. Als begeisteter Leser der Romane von Wolfgang Schorlau las ich, dass der im Mittelpunkt stehende Privatdetektiv Denger sich zur Musik von Buddy Guy und Junior Wells entspannt. Logisch, dass ich wissen musste, was sich Denger da so „rein zieht“ und war vom ersten Ton gefesselt. Mittlerweile besitze ich einige LPs, wohl wissend, dass die Sammlung dessen was Guy bislang veröffentlichte nie komplett werden kann. Ist auch nicht wichtig, wichtig ist vielmehr zu hören, mit welcher Intensität und Freude Buddy Guy den Blues spielt. Und wichtig ist auch, wie sich diese Spielfreunde auf uns Zuhörer*Innen überträgt.
Ein immer wieder gern gehörtes Stück ist für mich der mit den Rolling Stones intonierte Blues „Champagne & Reefer) aus dem Jahr 2006.
Herzlichen Glückwunsch Buddy Guy!
 
Buddy Guy feiert heute seinen 85. Geburtstag
85, dies ist schon eine richtige Hausnummer und manchmal denke ich, ist doch ein Ziel. Wenn man dann noch so gut drauf ist, wie Buddy Guy...
Der begnadete Musiker, der vom Rolling Stone in den Charts der besten 100 Gitarristen auf Platz 23 gelistet wird, begann mit 13 Jahren als Autodidakt das Gitarrenspiel und hatte schon in diesen jungen Jahren ein Fable für John Lee Hooker.
Meine Vorliebe zu Buddy Guy´s Blues kam auf Umwegen. Als begeisteter Leser der Romane von Wolfgang Schorlau las ich, dass der im Mittelpunkt stehende Privatdetektiv Denger sich zur Musik von Buddy Guy und Junior Wells entspannt. Logisch, dass ich wissen musste, was sich Denger da so „rein zieht“ und war vom ersten Ton gefesselt. Mittlerweile besitze ich einige LPs, wohl wissend, dass die Sammlung dessen was Guy bislang veröffentlichte nie komplett werden kann. Ist auch nicht wichtig, wichtig ist vielmehr zu hören, mit welcher Intensität und Freude Buddy Guy den Blues spielt. Und wichtig ist auch, wie sich diese Spielfreunde auf uns Zuhörer*Innen überträgt.
Ein immer wieder gern gehörtes Stück ist für mich der mit den Rolling Stones intonierte Blues „Champagne & Reefer) aus dem Jahr 2006.
Herzlichen Glückwunsch Buddy Guy!
Gut, dass ich viel Musik höre und noch mehr lese. Hab` mir mal für kleines Geld ein Buch von Wolfgang Schorlau besorgt.
 
Oben