Was hört ihr grade?

Jester.D

Alter Hase

(1985)

Die muss heute wieder mal sein. Hab immer noch die unremasterte Original-CD, die relativ gesehen ziemlich leise ist und etwas mehr Bass gut gebrauchen könnte. Insgesamt klingt sie dennoch recht gut, weshalb ich mir auch keine andere Version zulegen werde.
 

Jester.D

Alter Hase

(2004)

Insgeheim hatte ich gehofft, dass er wieder bei STYX aufschlägt, aber das schien absolut nicht mehr drin zu sein.
Okay, dann erfreut sich das Fanherz gerade an älteren und ganz neuen DeYoung- + Styx-Songs.
Übermorgen wird's was geben... :D
 

Jester.D

Alter Hase

(2009)

Relaxte Sommer-Musik von den Kapverden. Empfinde ich jedenfalls gerade so - und als sehr angenehm.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Während die einen noch das aktuelle Eclipsed in Einzelteile zerlegen, bin ich schon bei den Reviews. Kenne ich nicht, weder die Referenzen(Chumbawumba, Half Man;Half Biscuit) noch habe ich eine Ahnung was mich erwartet. Erinnert sich noch jemand an die TV Personalities? Die fand ein Bekannter von mir gut und irgendwie bin ich mittendrin in dem was dann in den neunzigern Brit-Pop wurde.
Texte mit skurillen Texten über die Arbeit im Museum, wie es wäre ein Leuchtturm zu sein oder einen Geist zu lieben.
Schräg, aber hat was!

Exit 13-The Lunar Society
Nächster Ausgang führt direkt zu YouTube

 

Waldmeister

Alter Hase
Schöner waren diese Kuss-Jungs aber auf jeden Fall. Diese Pony-Frisur von Dave Hill war ja mal richtig angesagt, fand ich aber schon immer richtig ätzend.... :cool: (hier nicht im Sinne von "cool" sondern als "blind")
ja, ich stimme zu, eine wirklich schlimme frisur. da müsste man mir viel geld zahlen, dass ich damit rumlaufe. da ich gerne kappen trage, könnte ich das grauen aber immerhin effektiv verbergen! :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Waldmeister

Alter Hase
the kinks - kinda kinks (1965)

hier gibt es zwar noch ein paar füller, aber mehrere songs zeigen schon eindeutig, dass da etwas grosses im kommen ist. auch die typische, für mich seit ewigkeiten enorm faszinierende kinks-melancholie ist hier teils zu spüren.

 

Bayou60

Aktives Mitglied
...melodic Rock von der US-Band RTZ und ihrem zweiten Album "Lost" von 1998. Unverkennbar hört man die Anleihen an Bosten (kein Wunder - es spielten ja auch Brad Delp und Barry Goudreau mit)...





 

Jester.D

Alter Hase

(2019)

Mein unüberlegter Griff ins Regal beförderte sechs CDs aus den Abteilungen J und K zutage und ich bin mit meiner Zufallsauswahl für den heutigen Vormittag sehr zufrieden.

Lauren Jenkins war mit ihrer No Saint-CD eines meiner Highlights von 2019.

Schon seit sie 15 Jahre alt war, steht die in Texas geborene und in Carolina aufgewachsene Singer-Songwriterin Lauren Jenkins auf der Bühne. Ihr Stil zeichnet sich besonders durch ihre Country-Wurzeln, den authentischen Texten und den melodischen und zugleich gefühlvollen Klängen aus.

In ihrem Debütalbum »No Saint« erzählt sie von ihrem Leben in Nashville - von schönen aber auch schwierigen Tagen. Zeitgleich zum Release wurde ihr Kurzfilm »Running Out Of Road«, in dem sie auch zu sehen ist, veröffentlicht.

 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Alter Hase
Nach knapp 37 Minuten hat sich die Lauren verabschiedet und ich wechsle mal wieder radikal den Sound:


(1968/2018 - The 50th Anniversary Edition)

Jethro Tull - This Was

Ja, Tull hab ich auch schon lange nicht mehr gehört, wurde also Zeit. Die This Was ist die bislang letzte Platte, die ich mir als CD nachgekauft habe. Die Original-LP hatte ich mal Mitte der 70er auf den Plattenteller bekommen, aber dazumal war das der falsche Zeitpunkt, da ich da gerade bei Kraftwerk, Pink Floyd und Blood, Sweat & Tears angekommen war. Das hört sich heute schon eine Kleinigkeit anders an, zumal sich die Band ja auch etwas anders entwickelt hat, als diese Platte vermuten ließ. Ein paar Tull-Trademarks der erfolgreichen Folgezeit sind zwar schon zu hören, aber eine leichte Blues-Tendenz ist nicht zu überhören.
Auf dieser Jubiläums-Ausgabe sind sechs Bonustracks drauf.
 

Jester.D

Alter Hase
Weiter geht es mit etwas härteren Klängen aus dem Libanon.


(2012)

Von Studenten der anerkannten libanesischen ‚American University of Beirut’ gegründet, haben THE KORDZ sich zur Speerspitze der Rockszene des Nahen Ostens und des gesamten Mittelmeerraums gemausert. Die aktuelle Livebesetzung der Band besteht aus Moe Hamzeh (Gesang), Mazen Siblini (Keyboards), Abou SOUS (Schlagzeug), Alan Azar (Gitarre), Elie Akl (Gitarre) und Tony Bou Ghosn (Bass) sowie Nadim Sioufi (Gitarre), der momentan in Kanada lebt. Sie ist das Ergebnis etlicher Proben und vieler Jahre konstanten Tourens, die schließlich diese stabile, Reise erprobte Konstellation ergeben haben.

 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben