Was hört Ihr gerade für Neuerscheinungen?

Fleet Foxes.jpg
Es war im Dezember 2020, zu Beginn der Pandemie, als wir alle zuhause saßen und nicht so recht wussten, was mit uns geschieht, da nahm Robin Pecknold in der St. Ann & the Holy Trinity Church in Brooklyn Platz und spielte sich fast ausschließlich im Alleingang durch das Repertoire der Fleet Foxes, angereichert mit zwei Stücken aus fremder Feder, nämlich „Silver Dagger“ und „In The Morning“. Diese beiden Songs fügen sich bestens in das Gesamtkonzept ein.
Ursprünglich nur als Videostream geplant, wurde daraus später ein Tonträger, der heute als LP veröffentlicht auf den Markt kam.
Als ich den ersten Ton dieser Werkes im vergangenen Jahr gehört hatte, lief mir eine Gänsehaut den Rücken rauf und runter und mir war klar, dieses Album muss ich besitzen. Nun ist es da und ich bin von dem Vinyl mehr als begeistert. Die bereits in der MP3-Version hörbare besondere Atmosphäre dieser Aufzeichnung wird hier nochmals verstärkt.
Dieses Album ist nach zwei Jahren Pandemie ein ganz besonderes Konzert, ein ganz besonderer musikalischer Moment, der einerseits die gesamte Dramatik der zurückliegenden Zeit zum Ausdruck bringt, auf der anderen Seite auch Hoffnung verbreitet, ausstrahlt.
Dieses Album hat an einem lauen Sommerabend den Sonnenuntergang betrachtend die gleiche musikalische Intensität und Wirkung, wie in den in einigen Wochen anstehenden Herbstabende am heimischen Kamin.
Wenn ich dieses Album höre, weiß ich, warum ich meine bisherige Bestenliste des Jahres noch nicht mit Punkten versehen habe und die Werke erst mal auf mich wirken lassen wollte. Diese LP dürfte das erste Werk sein, welches bereits jetzt von mir die volle Punktzahl bekommt und bereits jetzt auf Platz eins meiner Bestenliste landen wird.

 
Grant Haua.jpg
Nach Robin Pecknold schiebe ich gleich noch ein Album hinterher, welches in einer Kirche mit einer besonderen Akustik aufgenommen wurde. Grant Haua spielte das Live-Werk "Ora Blues at the Chapel" und hängte gleich den Zusatz "Volume 1" an. Ein Zusatz der mein Hörerherz höher schlagen lässt, denn dieses Album ist schlicht fantastisch und wird nach der Veröffentlichung am 29. Juli ebenfalls einen Platz in oberen Gefilden meiner 223er Bestenliste erhalten.
Überragend, Haua´s Stimme, unter die Haut gehend und was die Gastsängerin Delanie Ututaonga zum Besten gibt, steht dem von Haua in nichts nach.

 
Tedeschi Trucks Band
Album: I Am The Moon

1656948934481.png


Hervoragende Musik, aber mit 37 Minuten ist das Album doch etwas kurz geraten. Zumal noch drei weitere folgen und auch das zweite Album ist klasse und zu kurz. Aber die Musik ist einfach nur gut.
 
Tedeschi Trucks Band
Album: I Am The Moon

Anhang anzeigen 19535


Hervoragende Musik, aber mit 37 Minuten ist das Album doch etwas kurz geraten. Zumal noch drei weitere folgen und auch das zweite Album ist klasse und zu kurz. Aber die Musik ist einfach nur gut.
Man kann dieses dreiteilige Werk als eine Art von Konzeptalbum sehen, gerne auch mal als "I Am The Moon-Suite" bezeichnet.
Die musikalische Umsetzung des Stoffes (siehe untern) ist für TTB eher ungewöhnlich, es dominieren Töne und Sounds außerhalb des von der Truppe bekannten und etwas breitbeinigen Blues(rock).

Laut.de meint zur Story bzw. zum Konzept:

"Susan Tedeschi erzählt eine wirklich uralte Liebesgeschichte neu, die von Laila und Majnun. Die stammt aus dem 12. Jahrhundert und vom iranischen Dichter Nizami Ganjavi, enthält viele Wendungen, ein stetes Vor und Zurück. Die Bluesband braucht 125 Minuten dafür, verteilt auf 23 Tracks, von denen die ersten fünf dem Halbmond beim Aufgehen und Wachsen zusehen. Die weiteren Stücke folgen im Monatstakt auf den CDs "II. Ascension", "III. The Fall" und "IV. Farewell".

TTB haben sich mit diesem Dreiteiler eine dicke Aufgabe vorgenommen und brechen damit auch aus ihrem eigentlichen musikalischen Refugium ziemlich aus.

Ich habe mir die Tracks bei Laut.de angehört und muss (vorerst) sagen: gewöhnungsbedürftig. "Hear My Day" als Opener ist eher eine getragene Folk-Nummer mit leichtem Soul-Touch und wenn man nicht wüsste, daß hier TTB werkeln....man käme wohl kaum drauf. Ähnliches gilt für den 3. Track "I Am The Moon".
Dazwischen gibts mit "The Fall In" eine ziemlich countryesk klingende Nummer.
Wie es ausschaut, muss ich mir (das ist selten) die Chose noch einmal in aller Ruhe anhören.
 
ich muss erneut eine "Lanze" für --> Oddland brechen...
um so öfter ich deren Album lausche um so überzeugter werde ich.... viel Abwechslung in den Songs... mal technische Härte, mal akustische Gitarre... mal schwebende Keyboards und immer cooles drumming...
die Stimme ist ebenfalls so abwechslungsreich....
die Jungs haben ein starkes, sehr starkes Album abgeliefert....
wer Haken mag sollte mal reinhören.... nur die Stimme ist ganz anderes..... ;)

hier zum lauschen aus dem Album...

Feed the Void

 
80 Jahre ist der God of hellfire geworden! Sein Signature Song hat schon 54 Jahre lang Weltweit immer wieder für Gänsehaut Momente gesorgt. Ich bin so ehrlich, dass mir Arthur Brown und seine diversen Konstellationen(Crazy World of.., Kingdom Come) nur teilweise bekannt sind. Die kurzfristige Zusammenarbeit mit Klaus Schulze sollte allerdings auch nicht unterschlagen werden. Höre ich mal ganz ganz unverbindlich in das neue Album des ehemaligen Busfahrers rein. Schon der erste Titel hätte 1968 für Furore gesorgt, ist aber 2022 keine wehmütige Reminiszenz an vergangene Tage. Mal hören, wie es weitergeht. Aus der Zeit gefallen ist das Album schon, Querverweise auf die Frühzeit von Arthur Brown gibt es reichlich. Aber das macht den Charme aller Titel aus. In Zeiten von (teilweiser) Ideenlosigkeit und Nummer sicher denken, agiert Arthur Brown ohne Netz und doppelte Sicherheit, hat versierte Musiker an Bord, die seine Visionen sehr gut umsetzen. 10 Punkte im aktuellen "Rock Hard", aber auch andernorts überschwängliche Reaktionen sprechen ganz deutlich für dieses Album. Ohne Arthur Brown weder Kiss noch Alice Cooper oder King Diamond? Würde ich ohne Bedenken so unterschreiben!

Long Long Road oder nur ein Katzensprung in die Röhre. Probehören wird auf alle Fälle empfohlen.
 
Dan Reed Network – Let’s Hear It For The King
Komplett vom Radar verschwunden und dann trifft mich dieses Album mit voller Wucht. Funk/Rock/Pop/Soul vom feinsten. Jeder Titel ein Volltreffer. Königliche Audienz in der Röhre!
 
Dan Reed Network – Let’s Hear It For The King
Komplett vom Radar verschwunden und dann trifft mich dieses Album mit voller Wucht. Funk/Rock/Pop/Soul vom feinsten. Jeder Titel ein Volltreffer. Königliche Audienz in der Röhre!
Hatte ich im Juni Heft die Rezi gelesen (Seite 71) und mich dann entschieden, lieber die gute Erinnerung an die alten Scheiben zu bewahren - 4 Sternchen nur! Jetzt muss ich doch mal ran :)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben