Was hört Ihr gerade für Neuerscheinungen?

Jester.D

Aktives Mitglied


 

Jester.D

Aktives Mitglied


Feine CD in der besten Gesangs-Tradition von u.a. Crosby, Stills, Nash & Young. Eines von meinen durchaus etlichen Highlights 2020.

Moin.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Ist eine feine CD. Den Kritkpunkt in einer Besprechung, dass es countrymäßig gesehen noch etwas ambitionierter hätte sein können, muss ich bestätigen. Da waren/wären noch Reserven. Alles in allem aber eine schöne Sache die mich dazu gebracht hat, mir nun endlich mal eine Bee Gees-CD zuzulegen, nachdem schon lange alle Vinyls aus dem Haus sind.
 

Locus

Neues Mitglied
Heute erschienen und schon der zweite Durchlauf:
The Pretty Reckless - Death By Rock & Roll (2021)

Der gradlinige und hymnische Hardrock von Taylor Momsen & Co. geht in die nächste Runde. Der gewollt klischeehafte Opener und die konträr düstere Ballade "25" wurden schon vorausgeschickt und haben klargemacht, dass sie weiterhin die ganze Breite abdecken wollen, die das Genre zu bieten hat. Womit ich aber nicht gerechnet habe, dass aus der Tristesse des Lockdowns eine so wuchtige und energiegeladene Mischung entsteht. Der Sound ist im Vergleich zum gelegentlich spröde daherkommenden Vorgänger "Who You Selling For" gewaltig, das Songwriting abwechslungsreich und die Band in absoluter Spiellaune .. und noch nie zuvor war die Taylor stimmlich so on Top-Of-Her Game. Tom Morello sägt sich durch den Chor von "So It Went ", in "My Boxes" liegt das Böse, bei "Witches Burn" sieht man die Flammen vor sich, die Powerballade "Standing At The Wall" liefert den Soundtrack für die Feurzeugparade und mit "Harley Darling" steuert man in das Abendrot des unendlichen Westens. Vielleicht ist hier nichts besonders originell, aber von Anfang bis Ende fast schon angsteinflößend perfekt.
Wertung: ★★★★★☆

Rockt alles nieder:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Aktives Mitglied
Ich hatte sie auch vorbestellt, aber sie ist noch nicht da. Beim Lesen deiner Zeilen steigt natürlich die Vorfreude enorm!
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Heute erschienen und schon der zweite Durchlauf:
The Pretty Reckless - Death By Rock & Roll (2021)

Der gradlinige und hymnische Hardrock von Taylor Momsen & Co. geht in die nächste Runde. Der gewollt klischeehafte Opener und die konträr düstere Ballade "25" wurden schon vorausgeschickt und haben klargemacht, dass sie weiterhin die ganze Breite abdecken wollen, die das Genre zu bieten hat. Womit ich aber nicht gerechnet habe, dass aus der Tristesse des Lockdowns eine so wuchtige und energiegeladene Mischung entsteht. Der Sound ist im Vergleich zum gelegentlich spröde daherkommenden Vorgänger "Who You Selling For" gewaltig, das Songwriting abwechslungsreich und die Band in absoluter Spiellaune .. und noch nie zuvor war die Taylor stimmlich so on Top-Of-Her Game. Tom Morello sägt sich durch den Chor von "So It Went ", in "My Boxes" liegt das Böse, bei "Witches Burn" sieht man die Flammen vor sich, die Powerballade "Standing At The Wall" liefert den Soundtrack für die Feurzeugparade und mit "Harley Darling" steuert man in das Abendrot des unendlichen Westens. Vielleicht ist hier nichts besonders originell, aber von Anfang bis Ende fast schon angsteinflößend perfekt.
Wertung: ★★★★★☆

Rockt alles nieder:
Was für eine Band. Live und in Farbe auch bei YouTube
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Okay, nach der "ollen Styx" von '90, (die by the way viel besser war, als ich sie in Erinnerung hatte, sollte ich wohl öfter mal wieder hören...) nun wieder frischer Stoff:

 

Jester.D

Aktives Mitglied
Ich bin noch nicht ganz durch, aber diese CD ist mein erstes Highlight des Jahres - rockig, abwechslungsreich, mit tollem Sound und Taylor Momsen überzeugt stimmlich mit Power und Variabilität.



14/15
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Arc Of Life - kurzes Fazit

Ja, da kommen Klänge aus dem YES-Universum. Unverkennbar. Songstrukturen sehr ähnlich, mittendrin kommt ein Touch ASIA dazu, was nicht so ganz schlecht ist, aber manchmal (eigentlich öfter) klingt es nach Yes-Resterampe bzw. Yes-Coverband. Auch hier konstatiere ich analog zu Transatlantic - klingt überwiegend wie alles schon mal gehört und lässt echte Song-Ideen vermissen, wobei Arc Of Life deutlicher um klarere Strukturen bemüht sind, sich aber auch gerne mal melodisch verirren (verzetteln), wenn ihr versteht, was ich meine. Da hatte ich mir auch etwas mehr versprochen. Klarer Negativ-Tiefpunkt ist der Sologesang. Sobald es mehrstimmig wird, ist die Situation gerettet. Yes-Fans können zugreifen, müssen aber nicht. Alle anderen - lieber nicht zugreifen.

Momentaner Stand nach einem Komplettlauf:

9/15
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben