Vorstellungs-Thread

The Wombat

Aktives Mitglied
Ein kurzes Statement meinerseits... um eventuellen Mißverständnissen vorzubeugern.
Ich bekenne mich offiziell als neues Mitlgied des THE SATANIC TEMPLE. Atheistisch, hunmanistisch, Herrschaftsfrei..
was sich auch musikalisch widergespiegelt haben dürfte. ;)
Ich denke, die User in diesem Forum sind progressiv genug, um damit offen und frei umzugehn. Mag euch...:)

Mir geht es dabei um einen offenen umgang miteinander
Jeder soll und kann nach seiner Façon glücklich werden und sein Leben leben.
Oder auch anders ausgedrückt: jedem Tierchen sein Plaisierchen.....

Was ich allerdings bei diesem satanischen Verein nicht so ganz nachvollziehen kann: wenn man Wiki glauben mag, folgt dieser Verein einem humanistischen Weltbild und hat in seinen Grundsätzen durchaus hehre Ziele formuliert.
Unter diesem Aspekt beißt sich das allerdings ein wenig mit dem Namen dieses....ähhh...Tempels. Das Satanische (in welcher Form auch immer) hier herauszulassen, wäre vielleicht nicht die schlechteste aller Ideen gewesen.

Aber was solls, hättes Du kundgetan, plötzlich ein Zeuge Jehovas oder gar ein Verehrer von L. Ron Hubbard geworden zu sein, hätte mich das schon ein ganz klein wenig nachdenklicher gemacht. ;)
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Das ist kein Mittelalter. Im Mittelalter gab es durchaus ab und zu mal fröhliche Musik und Tanz am Abend. Das Taliban-Regime lässt sich nur noch mit Dingen vergleichen, mit denen man normalerweise nichts vergleicht (Stichwort Godwin's Law). Aber wir kommen hier vom Thema ab.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Jeder soll und kann nach seiner Façon glücklich werden und sein Leben leben.
Oder auch anders ausgedrückt: jedem Tierchen sein Plaisierchen.....

Was ich allerdings bei diesem satanischen Verein nicht so ganz nachvollziehen kann: wenn man Wiki glauben mag, folgt dieser Verein einem humanistischen Weltbild und hat in seinen Grundsätzen durchaus hehre Ziele formuliert.
Unter diesem Aspekt beißt sich das allerdings ein wenig mit dem Namen dieses....ähhh...Tempels. Das Satanische (in welcher Form auch immer) hier herauszulassen, wäre vielleicht nicht die schlechteste aller Ideen gewesen.

Aber was solls, hättes Du kundgetan, plötzlich ein Zeuge Jehovas oder gar ein Verehrer von L. Ron Hubbard geworden zu sein, hätte mich das schon ein ganz klein wenig nachdenklicher gemacht. ;)
Man sollte das wohl immer vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Gesellschaft betrachten, in welcher der TST agiert. Sein Auftreten in Europa ist ja noch relativ jung. In den USA geht es natürlich um maximale Provokation, um den Evangelikalen Paroli zu bieten, welche versuchen das Christentum zur Staatsreligion zu machen... mit allen Mitteln. Was eignet sich da besser, als den von ihnen geschaffenen "Gegenspieler" als Symbol zu nutzen und ihn im Konsens von MILTONs "Lost paradise" als Rebell und Freigeist einer unterdrückerischen Kirche entgegenzustellen. Die panischen und agressiven Reaktionen zeigen das sie in ein Wespennest gestochen haben. Sie testen aus, ob die Glaubensfreiheit überhaupt das Papier wert ist, auf welchem sie steht.
Und wie notwendig das ist, zeigt uns in Europa Polen, die katholische Rechte in Frankreich oder ein Herr Laschet, der Leute wie Nathanael Liminski zu Macht verhilft.
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Man sollte das wohl immer vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Gesellschaft betrachten, in welcher der TST agiert. Sein Auftreten in Europa ist ja noch relativ jung. In den USA geht es natürlich um maximale Provokation, um den Evangelikalen Paroli zu bieten, welche versuchen das Christentum zur Staatsreligion zu machen... mit allen Mitteln. Was eignet sich da besser, als den von ihnen geschaffenen "Gegenspieler" als Symbol zu nutzen und ihn im Konsens von MILTONs "Lost paradise" als Rebell und Freigeist einer unterdrückerischen Kirche entgegenzustellen. Die panischen und agressiven Reaktionen zeigen das sie in ein Wespennest gestochen haben. Sie testen aus, ob die Glaubensfreiheit überhaupt das Papier wert ist, auf welchem sie steht.
Und wie notwendig das ist, zeigt uns in Europa Polen, die katholische Rechte in Frankreich oder ein Herr Laschet, der Leute wie Nathanael Liminski zu Macht verhilft.
In Momenten wie diesem bedauere ich es sehr, dass "die Verantworlichen" den OT-Bereich gänzlich ins Nirvana geschossen haben.
Du hast dein "Coming Out" hier reingestellt, weil es dir offenbar sowas wie ein Bedürfnis war.....aber dieser Thread ist im Grunde auch der falsche, wenn auch der vielleicht noch am wenigsten falsche.

However, Du hast mich ein wenig missverstanden. Dein Verein zählt in den USA so um die 50.000 Mitglieder, wenn ich richtig informiert bin. Das ist für die USA landesweit sehr sehr wenig.....zu wenig, um den Evangelikalen (in welcher Form auch immer) Paroli bieten zu können.
Den Satan im Namen als eine Art von symbolischen Gegenpol zu den Evangelikalen zu installieren, finde ich eigentlich kontraproduktiv, auch im Land der unbegrenzten Provokationen.
Wenn in eurem Verein tatsächlich humanistische Ziele im Vordergrund stehen und die hehren Grundsätze gelten, kann ich sowas nicht in "Satanspapier" verpacken....jedenfalls nach meinem Verständnis geht sowas gar nicht.

Ich höre jetzt aber doch auf, wir leben in einem freien Land, jeder kann tun und lassen, was er will.....so lange er anderen oder einer Gemeinschaft damit keinen Schaden zufügt. Damit ist von meiner Seite eigentlich alles gesagt.
 

doombringer

Mitglied
Ein kurzes Statement meinerseits... um eventuellen Mißverständnissen vorzubeugern.
Ich bekenne mich offiziell als neues Mitlgied des THE SATANIC TEMPLE. Atheistisch, hunmanistisch, Herrschaftsfrei..
was sich auch musikalisch widergespiegelt haben dürfte. ;)
Ich denke, die User in diesem Forum sind progressiv genug, um damit offen und frei umzugehn. Mag euch...:)

Mir geht es dabei um einen offenen umgang miteinander
Cool ! Wusste aber schon vorher irgendwie das Du
eher der sogenannten dunklen Seite angehörst.
Dein Musikgeschmack deckt sich ja fast mit meinem,
Ich glaub ja eher an das ''Individuum'. Nach dem alten
Groucho Marx Spruch : '' Ich würde keinem Club beitreten
der mich als Mitglied akzeptiert '' :D
Allein Du entscheidest was gut für Dich ist. Punkt:
 

Jester.D

Alter Hase
Das hier ist ein Musik-Forum. Religion, egal welcher Art, hat hier meiner Meinung nach NICHTS verloren.
Dieses Statement ist in absoluter Form natürlich Unsinn. Musik existiert nicht ohne ihre soziale Umgebung und vielfältigste Einflüsse. So gesehen steckt ein Stückchen Religion ganz oft und gut verpackt in den Lyrics mit drin.
Wenn du aber öffentliche Glaubensbekenntnisse hier im Forum meinst, dann bin ich ganz bei dir. Dafür sind wir nicht hier. Insofern ist das nachhaltige Bekennen zu irgendeiner Glaubensgemeinschaft hier irgendwie doch fehl am Platze.

Mein Löffel Senf dazu.
 

Knarfe1000

Mitglied
Man sollte das wohl immer vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Gesellschaft betrachten, in welcher der TST agiert. Sein Auftreten in Europa ist ja noch relativ jung. In den USA geht es natürlich um maximale Provokation, um den Evangelikalen Paroli zu bieten, welche versuchen das Christentum zur Staatsreligion zu machen... mit allen Mitteln. Was eignet sich da besser, als den von ihnen geschaffenen "Gegenspieler" als Symbol zu nutzen und ihn im Konsens von MILTONs "Lost paradise" als Rebell und Freigeist einer unterdrückerischen Kirche entgegenzustellen. Die panischen und agressiven Reaktionen zeigen das sie in ein Wespennest gestochen haben. Sie testen aus, ob die Glaubensfreiheit überhaupt das Papier wert ist, auf welchem sie steht.
Und wie notwendig das ist, zeigt uns in Europa Polen, die katholische Rechte in Frankreich oder ein Herr Laschet, der Leute wie Nathanael Liminski zu Macht verhilft.
Kommt mir weniger wie ein "Satanskult" vor, eher eine Art Anarchismus.

Ich bin ja durchaus gläubig (an Gott wohlgemerkt), mit der Kirche habe ich aber nicht viel am Hut. Nicht nur wegen der aktuellen Diskussion um Pädophilie (und dem Umgang damit), Zölibat und den Verstrickungen des Vatikans in mafiöse Machenschaften.

Generell finde ich dieses obskure Buckeln und Selbstgeißeln im Katholizismus sehr befremdlich. Dazu die oft anzutreffende Bigotterie...

Daher kann ich mit Deinem Kult nichts anfangen, akzeptiere das aber dennoch.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben