Van Morrison

Catabolic

Alter Hase
Hi Marifloyd,

zu der Fassung von Brown eyed girl war bei uns die spätere (76) Cover Version von Ian Matthews unser allgemeiner Hit.

Ian Matthews - Brown eyed girl


Habe ich auch mal in Coole Cover-Songs gestellt
Ein schönes Album von Ian Matthews, steht hier seit Erscheinen. Von Ian Matthews kann ich alles hören, seine Soloalben sind alle hörenswert, auch wenn er in den 80er Jahren schon mal etwas arg in den Pop abdriftete. Ich mag eigentlich immer noch sein Plainsong Album am liebsten.
 

Marifloyd

Inventar
Es regnet und der Himmel ist verhangen. Welch ein Segen für die Natur. Und bei dieser Stimmung ist mir mal wieder nach Van Morrison. Es soll wieder mal etwas aus dem letzten Album sein. Der gemeinsame Geang mit Bill Medley bei "Fame will eat the soul" ist sehr schön.

 

Marifloyd

Inventar
Zurzeit habe ich wieder meine Van Morrison Phase. Seine Musik ist unterhaltsam, gefühlvoll, abwechslungsreich und anspruchsvoll. Sie lädt mich immer wieder zum genauen Hinhören ein und verschafft mir eine Wohlige Stimmung.

 

Marifloyd

Inventar
Wieder einmal ein neues Album von Van Morrison. "Latest Record Project Volume 1" heißt es und beinhaltet 28 neue Songs. Musikalisch gefällt es mir in weiten Bereichen wesentlich besser als seine letzten Alben.

 

The Wombat

Aktives Mitglied
Wieder einmal ein neues Album von Van Morrison. "Latest Record Project Volume 1" heißt es und beinhaltet 28 neue Songs. Musikalisch gefällt es mir in weiten Bereichen wesentlich besser als seine letzten Alben.

Ich bin seit Ewigkeiten der Ansicht, dass der oft mürrische, alte Knödler in Bezug auf sein Songwriting (fast) sowas wie ein Allround-Genie ist. Er kann Blues, er kann Jazz, er kann Folk, er kann alles zu einer dollen Mixtur mischen.
Allerdings gebe ich auch zu, dass ich mir auf Grund seiner oftmals nicht ganz so optimalen Stimmlage(n) so manch einen Song fast schon schönhören musste.
Dabei hat mich in dem einen oder anderen Fall auch schon der Wunsch beschlichen, dem Mr. Morrison mal mitzuteilen, dass man auch für andere Leute gute bis sehr gute Songs schreiben und sie diesen anderen Leuten, deren Stimmen nicht des öfteren an einen krähenden Hahn gemahnen, überlassen könnte.

Bei dem Track da oben muss ich allerdings zugeben: stimmlich ganz okay. Der Song ist natürlich famos, ohne Zweifel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Okzitane

Aktives Mitglied
Mir fiel gerade ein, das man im DLF das Album erst vor kurzem besprochen hat. Ich setz den Text mal hier als Zitat mit rein. Offensichtlich hat sich in dem olle Iren auch einiges angestaut... geht wohl auch in Richtung "Verschwörungen der Regierung". Ihr könnt aber mit Sicherheit besser englisch als ich und könnt die Texte dahingehend eher deuten.
Hab ihn übrigens einmal vor Jahren Live gesehen, offenbar hatte an dem Tag wenig bis gar keine Lust.... ;)

„Latest Record Project“ heißt das 36. Album des irischen Bluessängers Van Morrison. Bereits zuvor kritisierte er in Songs die Coronamaßnahmen der britischen Regierung – und so auch auf dem neuen Album.

Der legendäre irische Bluessänger Van Morrison ist im vergangenen Jahr musikalisch durchaus hörbar in Erscheinung getreten – und zwar gleich mit mehreren Songs, in denen er laut und deutlich die Coronamaßnahmen der britischen Regierung kritisierte. „No More Lockdown“ war einer davon.

Er hat damit viel Kritik, unter anderem auch des irischen Gesundheitsministers auf sich gezogen. Nun bringt der 75-Jährige ein neues Album heraus. Es ist seine bereits 36. Platte und trägt den Titel „Latest Record Project Volume 1“.

„Ein klares Verschwörungsnarrativ“
Lässt man die Texte außen vor, klinge das Album absolut nach dem klassischen, gut gelaunten Van Morrison, sagt die Musikkritikerin Jenni Zylka. Blues und Soul, mit viel Verve gesungen, mit Orgel und klassischem mehrstimmigem weiblichem Backgroundchor abgerundet.

Aber wie politisch ist das Album wirklich? Unter den 28 Songs seien drei bis vier textlich eindeutig nicht politisch, sondern Liebessongs oder Lieder über das Leben auf dem Land oder ähnliche Themen, sagt Zylka.

Die meisten Stücke seien mindestens ambivalent interpretierbar. Und ein paar wenige Songs seien sehr eindeutig zu verstehen. Sie stellten sehr deutlich Van Morrisons Position zur Coronapolitik klar, vor allem dazu, wie man mit ihm umgegangen sei, wie er sich fühle. Dazu gehöre beispielsweise „They Own the Media“.



Darin heiße es etwa „They control the story we are told“. Es gehe also um eine Gruppe, zu der man selbst nicht gehöre, erklärt Jenni Zylka. „Und die kontrolliert von irgendwo die Geschichten, die wir hören. Eine Gruppe, die uns Übles will. Das ist ein klares Verschwörungsnarrativ. Medienkontrolle und Fake News sind ja die Begriffe der Stunde.“ Damit habe sich Van Morrison klar positioniert.

Musikalisch weniger interessant
Im Song „Double Bind“ – zu Deutsch: „Zwickmühle“ – verhalte es sich ähnlich. Da singe er:"You have to break the double bind / mind control keeps up in line“. Das könne man kaum anders verstehen, denn als Kritik an aktueller Politik, an den Maßnahmen gegen das Coronavirus; vor allem aber als Kritik an angeblich nicht erlaubten Meinungsäußerungen, was mit dem sich wiederholenden „mind control“ ausgedrückt werde, also, dass alle gleichgeschaltet seien.

Musikalisch findet Zylka die Platte eher wenig interessant. Aber sie sei ein Zeichen dafür, wie die momentane Situation das Publikum immer mehr dazu zwinge, sich zu positionieren. Bislang habe man gewusst, welche Künstlerinnen oder Künstler in welcher Weise politisch sind. Nun stelle sich offenbar die Frage, was man eigentlich über einen Künstler wissen müsse, um die Musik hören zu können.

(abr)
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Wieder einmal ein neues Album von Van Morrison. "Latest Record Project Volume 1" heißt es und beinhaltet 28 neue Songs. Musikalisch gefällt es mir in weiten Bereichen wesentlich besser als seine letzten Alben.

Auch bei mir steht ein Großteil seiner Werke als LPs im Regal. Das neue Album hatte ich bereits geordert, da las ich in der TAZ einen Artikel der sich u.a. mit diesem Album, insbesondere vier Songs, die in der aktuellen Pandemielage eine gewisse geistige Nähe zu den sog. Querdenkern vermuten lassen, stehen.
Nun ja, da sind wir wieder bei der leidigen Diskussion, wie weit muss das musikalisch verfasste oder gar der Lebensstil mit meinem übereinstimmen. Ich z.B. trinke keinen Alkohol und bin Vegetarier. Dürfen jetzt sämtliche Künstler, von denen ich LPs kaufe, ebenfalls keinen Alkohol zu sich nehmen oder kein Fleisch essen? Mit Sicherheit nicht, doch aktuell tue ich mich mit dem neuen Morrison-Werk etwas schwer.
Es stellt sich natürlich auch die Frage, wie gehen wir damit um, wenn die Pandemie eines Tages mal eingedämmt sein sollte.
Auf der anderen Seite tue ich mich selbst schwer damit, mich impfen zu lassen. Habe ich dann vielleicht doch eine geistige Nähe zu den Songs von Van Morrison?
Irgendwann werde ich nicht umhin kommen, mir das Werk dann doch zuzulegen...
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Auch bei mir steht ein Großteil seiner Werke als LPs im Regal. Das neue Album hatte ich bereits geordert, da las ich in der TAZ einen Artikel der sich u.a. mit diesem Album, insbesondere vier Songs, die in der aktuellen Pandemielage eine gewisse geistige Nähe zu den sog. Querdenkern vermuten lassen, stehen.
Nun ja, da sind wir wieder bei der leidigen Diskussion, wie weit muss das musikalisch verfasste oder gar der Lebensstil mit meinem übereinstimmen. Ich z.B. trinke keinen Alkohol und bin Vegetarier. Dürfen jetzt sämtliche Künstler, von denen ich LPs kaufe, ebenfalls keinen A
Da hatten wir beide wohl gerade eine ähnliche Eingebung.. ;) (Der lachende Smiley war für den gleichzeitigen Post, nicht für deine Bedenken, die ich selbstverständlich akzeptiere)
 
Zuletzt bearbeitet:

Catabolic

Alter Hase
Auch bei mir steht ein Großteil seiner Werke als LPs im Regal. Das neue Album hatte ich bereits geordert, da las ich in der TAZ einen Artikel der sich u.a. mit diesem Album, insbesondere vier Songs, die in der aktuellen Pandemielage eine gewisse geistige Nähe zu den sog. Querdenkern vermuten lassen, stehen.
Nun ja, da sind wir wieder bei der leidigen Diskussion, wie weit muss das musikalisch verfasste oder gar der Lebensstil mit meinem übereinstimmen. Ich z.B. trinke keinen Alkohol und bin Vegetarier. Dürfen jetzt sämtliche Künstler, von denen ich LPs kaufe, ebenfalls keinen Alkohol zu sich nehmen oder kein Fleisch essen? Mit Sicherheit nicht, doch aktuell tue ich mich mit dem neuen Morrison-Werk etwas schwer.
Es stellt sich natürlich auch die Frage, wie gehen wir damit um, wenn die Pandemie eines Tages mal eingedämmt sein sollte.
Auf der anderen Seite tue ich mich selbst schwer damit, mich impfen zu lassen. Habe ich dann vielleicht doch eine geistige Nähe zu den Songs von Van Morrison?
Irgendwann werde ich nicht umhin kommen, mir das Werk dann doch zuzulegen...
Van Morrison macht seit mehr als 50 Jahren gute bis hervorragende Musik, deshalb verzeihe ich ihm auch einen etwas gewagteren Songtext. Er gehört für mich in die Kategorie Musiker, die mir nichts mehr beweisen müssen. Wer über so lange Zeit so überzeugende Musik gemacht hat, darf absolut sich selbst sein. Wobei ich bei Van The Man und seiner ganzen Wesensart sicher bin, dass er das ganz bewusst so singt, wie er es schreibt, und ganz bewusst so schreibt, weil sich das, worüber er schreibt und singt, für ihn haargenau so anfühlt. Ihn nur aufgrund seiner diesbezüglichen Ehrlichkeit, welche für mich schlüssig nachvollziehbar aus seiner wohlbekannten Grantigkeit herauskommt, auch nur in die Nähe irgendwelcher oberätzender Verschwörungstheoretiker zu bringen, liegt mir ferner als Feuerland. Ich persönlich höre in seinem neuen Album 28 Songs, von denen alle sowas von gut sind, dass erst mal einer kommen muss, der das besser hinkriegt. Und das darf ruhig auch einer sein, der jünger als 75 Jahre alt ist. Für dieses Alter ist das in meinen Augen sogar ein Meisterwerk. ;)
 

Das aktuelle Magazin

Oben