"Treasure Island" - vergessene Prog-Schätze

Pavlos

Mitglied
Ich höre grad weder dieses Album von FLAMENGO. Unglaublich intesiver Stoff. Ein bisschen wie Uriah Heep und Co, aber irgendwie viel intensiver, proggig verspielt und trotzdem ultraknackiger Hard Rock. Lyrics sind halt auf Tschechisch, aber meine Güte, wen das nicht stört, unbedingt mal reinhören!!

Das ist ja ganz fantastischer Stoff, den du da gepostet hast.

Danke!!!
 

moonmadness

Mitglied
fred aus irgendwo in Niemandsland USA ;), haben in den 70ern nie ein Album rausgebracht, bei der Qualität der dargebotenen Musik ein ziemliches Wunder... drei Alben wurden auf dem World In Sound-Label in den frühen 2000ern veröffentlicht...



Ich steh total auf diese Geige-Gitarre-Kombi. Ein bisschen wie Mahavishnu, ein bisschen wie King Crimson? Ich hab keine Ahnung wie, ich find die Band absolut TOP.

Mehr über die Band fred, findet ihr hier. Könnte für einige Ahas und Ohos sorgen ;)...
 
Zuletzt bearbeitet:

BRAIN

Mitglied
Sheshet 1977

Schön was man in der Progrock-Rumpelkammer noch alles entdecken kann.
Progfusion aus Israel.
Wunderbarer Chorgesang mit Anklängen an Return to Forever und Gentle Giant.
Jazzverliebt mit Rock- und Samba-Elementen.
Piano, Flöte, und hebräische male / female Vocals.
Richtung: Chick Corea, Canterbury Scene, Middle-Eastern.



 
Zuletzt bearbeitet:

Gast 5

Aktives Mitglied
Sheshet 1977

Schön was man in der Progrock-Rumpelkammer noch alles entdecken kann.
Progfusion aus Israel.
Wunderbarer Chorgesang mit Anklängen an Return to Forever und Gentle Giant.
Jazzverliebt mit Rock- und Samba-Elementen.
Piano, Flöte, und hebräische male / female Vocals.
Richtung: Chick Corea, Canterbury Scene, Middle-Eastern.



Das klingt ja hochinteressant! Schönen guten Morgen!
 

moonmadness

Mitglied
Du scheinst eine interessante Plattensammlung zu haben.

Schade irgendwie, dass du so relativ wenig daraus postest und meistens zu mir (oder anderen?) nur sagst "hab ich auch"...

Alles kann man ja auch nicht kennen.

Naja, das nur nebenbei...

Ich hab hier in letzter Zeit sehr wenig interessante neue Sachen entdeckt, eher im Jazz-Thread. Find ich nach wie vor bissel schade... Potential ist da.
 

Pavlos

Mitglied

Aleph - Surface Tension (Australien, 1977)

Fabelhafter Symphonic Prog, der allein schon wegen dem Gesang an Yes erinnert. Die Art und Weise, wie die Band Bombast, Eingängigkeit und Anspruch vermischt, ist schon höchst beeindruckend. Is´natürlich klar, dass man mit solcher Musik keinen Originalitätspreis abstauben kann, wer jedoch auf die großen, alten Dinosaurier der 70er steht, und nichts gegen gute Kopisten hat, sollte hier definitiv mal ein behaartes Ohr riskieren. Ich finde das jedenfalls ganz, ganz toll.....
 

Emka

Neues Mitglied
Vermutlich auch eher unbekannt, aber hörenswert:
Schtüng - Schtüng (1977)
Pulsar - Halloween (1977)
Terpandre - Terpandre (1981)
Gnidrolog - Lady Lake (1972)
 

Catabolic

Alter Hase
Vermutlich auch eher unbekannt, aber hörenswert:
Schtüng - Schtüng (1977)
Pulsar - Halloween (1977)
Terpandre - Terpandre (1981)
Gnidrolog - Lady Lake (1972)
Da hab ich nur Terpandre nicht, nie gehört. Teste ich daher gleich aus. Gnidrolog kenne ich seit damals, die waren einfach Pflicht. Schtüng und Pulsar entdeckte ich erst im nachhinein in den 90er Jahren, als ich begann, relativ unbekannt gebliebene Sachen aus den 70ern nachzuentdecken.

Holla, aber Terpandre hört sich für mich schon mal ziemlich geil an:


Wobei sich das für mich schon nach typischem französischem Prog anhört. Aphelandra kennst du dann bestimmt auch, oder ? Die waren ähnlich, kann ich auch wärmstens empfehlen. Auch in etwa ähnlich, aber aus Kanada waren die späteren Werke von Harmonium, etwa das Album "L'Héptade". Würde ich dann auch mal als Tipp beisteuern.


 

The-Knight

Aktives Mitglied
Doctors of Madness - Figments of Emancipation

Tauchte etwa Mitte der 7oer Jahre auf. Die Texte sind von Bob Dylan, John Lennon, Lou Reed beeinflusst. Die Shows waren an das Rock Theater angelehnt. Auf der Bühne entfachten sie ein Inferno aus Blitzen, Rauch und Explosionen, begleitet von einer kreischenden Geige (Auszug aus wikipedia)

 

The-Knight

Aktives Mitglied
Tribute - New Views

besonders der lange über 21 Minuten dauernde Titeltrack ist es wert diese Band mal wieder zu erwähnen,

Habe die LP vor Jahren mal auf nem Flohmarkt gefunden und aufgrund des Longtracks - fast geschenkt - mitgenommen. Zuhause dann beim hören: wow - geiler Stoff aus den 80ern. Hat für mich was von Oldfield, Genesis und Marillion - ich höre seit dem Erwerb der LP immer mal wieder rein ..........

 

The-Knight

Aktives Mitglied
Twelfth Night - Live at the Target

eine Liveaufnahme dieser auch schon - zu Unrecht - fast vergessenen britischen Band. Es war das erste Album der Briten - hier noch rein Instrumental. Noch etwas sperrig vom Sound - was sich bei den späteren Alben ändern sollte

 

The-Knight

Aktives Mitglied
Twelfth Night - Fact and Fiction

Das 2te Album der Band - jetzt mit Gesang. Zugegeben, die (Kopf)Stimme des Sängers Geoff Mann ist etwas gewöhnungsbedüftig - aber ich mag es.

hiere einige der Tracks des Albums:

 

The-Knight

Aktives Mitglied
801 - 801 Live

Band u. a. bestehend aus Mitgliedern der frühen Roxy Music (Phil Manzanera, Brian Eno, David Skinner)




 

Marifloyd

Inventar
801 - 801 Live

Band u. a. bestehend aus Mitgliedern der frühen Roxy Music (Phil Manzanera, Brian Eno, David Skinner)





Ja, 801, ist mir ein Begriff. Insbesondere durch Brian Eno und Phil Manzanera. Ich finde bei Diamond Head hört man besonders die Nähe zu Roxy. Roxy sind für mich auch eine unglaublich invasive Bandgewesen. Phil Manzanera spielt sehr markant seineSaiten. Gerne habe ich ihn auch mit David Gilmour gehört. Jedenfalls 801 ist ein Kracher !!!!
 

The-Knight

Aktives Mitglied
Ambrosia - Road Island

ArtRock aus den USA - besonders gut gefällt mir der Titel 'Kid No More' mit dem 'geklimper' nach ca 1:50 Minuten
Gegründet wurden die Band 1970 in Kalifornien beeinflusst durch ProgRock-Ära - 1975 brachten sie ihr Debutalbum raus - Alan Parsons produzierte das Album. Sie hatten im Laufe ihrer Karriere einige Hits in den USA - waren und blieben in Europa aber weitgehend unbekannt.
Mit dem Beatles-Cover 'Magical Mystery Tour' aus dem Film 'All this and WWII' hatten sie einen weiteren Hit.
Die Gitarrenarbeit erinnert mich manchmal an etwas Pink Floyd - z. B. bei 'Endings' oder 'Still satisfied'

interessant finde ich auch die Kommentare in youtube zu den einzelnen Songs

war das letzte Album was sie herausgebracht haben

 

Marifloyd

Inventar
Ambrosia - Road Island

ArtRock aus den USA - besonders gut gefällt mir der Titel 'Kid No More' mit dem 'geklimper' nach ca 1:50 Minuten
Gegründet wurden die Band 1970 in Kalifornien beeinflusst durch ProgRock-Ära - 1975 brachten sie ihr Debutalbum raus - Alan Parsons produzierte das Album. Sie hatten im Laufe ihrer Karriere einige Hits in den USA - waren und blieben in Europa aber weitgehend unbekannt.
Mit dem Beatles-Cover 'Magical Mystery Tour' aus dem Film 'All this and WWII' hatten sie einen weiteren Hit.
Die Gitarrenarbeit erinnert mich manchmal an etwas Pink Floyd - z. B. bei 'Endings' oder 'Still satisfied'

interessant finde ich auch die Kommentare in youtube zu den einzelnen Songs

war das letzte Album was sie herausgebracht haben

Da gräbst Du ja schöne Schätze aus. :)
 

The-Knight

Aktives Mitglied
Die Puhdys - Die Puhdys

die erste LP der Puhdys - für mich ein echtes Meisterwerk

aufmerksam geworden bin ich auf dieses Werk durch eine Dokumentation zur Rockmusik in der DDR - da wurde 'Türen öffnen sich zur Stadt' gespielt - und ich war begeistert. Dank Internet habe ich die LP dann sehr sehr günstig ergattert - wollte keiner haben ;). Leider gibt es aus der Anfangszeit der Puhdys keine Liveaufnahmen, denn da wurde dieses Stück - angeblich - schon mal bis auf 30 Minuten ausgewälzt

Track by Track:
3:25 - Vorn ist das Licht - ein Song im Stil der 'Singeklubs' wie es sie in der DDR zu Hauf gab (Oktoberklub und so weiter)
4:00 - Von der Liebe ein Lied - eine experimetelle sich steigernde Ballade mit Blasinstrumenten und tollen Harmoniegesang - hat etwas sakrales
2:53 - Mann im Mond - Keyboards leiten den Song ein der dann gut abgeht - und immer wieder die charakteristischen Keyboards tolle Stimme des Sängers
5:40 - Vineta - Prog pur - verzertte Gitarren - der Riff hört sich stark nach Alice Cooper an - selbst der Text (der Song handelt von der sagenumwobenen Stadt Vineta die in der Ostsee liegen soll) hat etwas 'proghaftes'
5:15 - Türen öffnen sich zur Stadt - hier klingt Uriah Heep sehr stark durch - schon beim Intro und dann bei der Gitarrenarbeit und bei den Keyboards - man beachte auch immer den 'Backgroundchor' - das Gitarrensolo: eindeutig Uriah Heep - der Song beginnt verhalten und steigert sich dann
3:30 - Sommernacht - könnte auch von einem der in der DDR bekannten 'Singeklubs' sein - sehr eingängig - aber hat trotzudem seine Reiz
4:48 - Ikarus - sehr rockiger Song - tolle Gitarre - und wieder die 'Uriah Heep'-Anleihen beim 'Backgroundchor' und bei der Gitarrenarbeit
2:43 - Geh zu Ihr - vermutlich der bekannteste Song des Albums - aus dem in der DDR phänomenal gut angekommenen kritischen Film 'Paul und Paula' - mit Maultrommel - langsamer Song - immer wieder hört man die - ich vermute - es ist eine Tuba
3:25 - Wenn ein Mensch lebt - vermutlich der zweitbekannteste Song dieses Albums - später gehörte er zum Standardrepertoire der Puhdys bei Konzerten - sehr eingängig
3:55 - Zeiten und Weiten - beginnt sehr rockig - er innert mich etwas an Led Zeppelins 'Immigrant Song' - und wieder dieser Uriah Heepsche 'Backgroundchor'

so - das war meine Einschätzung des 1ten Werks von den Puhdys - nun viel Spass beim Hören

 
Zuletzt bearbeitet:

The-Knight

Aktives Mitglied
The Enid - In the Region of the Summer Stars

ich denke das ist das Debut der britischen Progger die 1974 gegründet wurden. Sie touren bis heute. Die ersten 4 Alben waren reine Instrumentalalben - wie dieses hier auch. Danach arebeitet man mit einem Sänger. Den Musikstil kann man als Stilmix aus Rock und Klassik bezeichnen - klingt manchmal etwas wie Focus ('Death, the Reaper') mal klassisch verträumt ('The Lovers'), dann wieder bombastisch, viel orchestraler Sound


 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben