TONY JOE WHITE - Smoke From The Chimney (2021)

Catabolic

Alter Hase
Tony Joe White - Smoke From The Chimney.jpg

Am 24. Oktober 2018 verstarb der grossartige Singer/Songwriter Tony Joe White 75 jährig in seinem Haus in Leiper’s Fork in der Nähe von Nashville an Herzversagen. Er hinterliess einige wundervolle Alben mit Geschichten, in welchen sich so mancher Hörer selber erkennen konnte. Seine grossen Hits, so sie denn überhaupt welche waren, sind "Rainy Night In Georgia", "Roosevelt And Ira Lee" und natürlich "Polk Salad Annie".

War der Musiker Zeit seines Lebens schon äusserst produktiv, was die Anzahl Platten anbetrifft (er hat zwischen 1969 und 2018 über 30 offizielle Alben veröffentlicht), so hat er auch für sich ganz alleine im stillen Kämmerchen immer sehr viel weitere Musik aufgenommen, die er meist nicht fertiggestellt hatte. Tony Joe White's Sohn Jody White, der zu Lebzeiten seines Vaters auch als dessen Manager fungierte, hat sich in den vergangenen Jahren vieler dieser akustischen Skizzen, Demoaufnahmen und Songideen angenommen und sie quasi katalogisiert.

In einem nächsten Schritt kontaktierte er den Musiker Dan Auerbach von der Band The Black Keys, von dem er wusste, dass er seinen Vater Tony Joe vor Jahren einmal angefragt hatte, ob er nicht mit ihm einmal eine Platte aufnehmen würde, da Dan Auerbach ein grosser Fan des Musikers war und ist. Tony Joe White wies Dan Auerbach damals ab, ohne weitere Begründung. Sohn Jody White erklärte, dass diese ablehnende Haltung seitens seines Vaters eigentlich nur darin begründet lag, dass dieser halt am allerliebsten alleine im Tonstudio arbeiten und sich bei seiner Musik ganz auf sich und seine Vorstellung von Musik konzentrieren wollte.

In der Folge nahmen sich Jody White und Dan Auerbach einige bisher unentdeckt gebliebene Rohfassungen von Songs des Vaters vor, komplettierten und produzierten sie. Das Ergebnis nannten sie "Smoke From The Chimney". Es handelt sich dabei um den Titelsong dieses posthumen Albums und es war der erste Song, den Sohn Jody in den Archiven seines Vaters gefunden hatte. Ausgangspunkt für die fertig arrangierten und produzierten Songs waren jeweils nur die markante Stimme und der Klang der Stratocaster des Vaters.

Das Endergebnis klingt einfach fabelhaft. Es könnte sich glatt um ein brandneues Album des hervorragenden Singer/Songwriters handeln. Es klingt frisch, aktuell, trotzdem absolut bodenständig und keinesfalls modern überproduziert. Erdig wäre wohl die passende Umschreibung. Die Musik klingt typisch Tony Joe White-like: Entspannter, recht relaxter Country Rock ("Listen To Your Song"), schöne coole Bluestupfer ("Scary Stories"), ein schwitziger gemütlich-fiebriger Swamp Rock ("Bubba Jones") und sogar ein herrlich an J.J. Cale erinnernder Americana-Schmeichler ("Someone Is Crying").

Als weiteren in dieses Projekt involvierten Musiker möchte ich zum Beispiel Billy Sanford nennen. Der Gitarrist spielte schon in den 60er Jahren in der Band von Roy Orbison, stellte sein Können aber auch in die Dienste von Jerry Reed, den Beau Brummels oder Johnny Cash.

Ueber alles gesehen würde ich dieses famose 'Projekt' in der Tat als ein liebevoll aufbereitetes Relikt aus den mittleren 70er Jahren begreifen, wenn ich nicht wüsste, dass dieses Werk tatsächlich eine 2020/2021 produzierte Neuveröffentlichung wäre. Den 70er Jahre Charakter vermittelt übrigens auch das zur Musik absolut passende Cover-Artwork, das diesen Eindruck noch zusätzlich unterstützt. Was für ein schönes Album und eine würdige Hommage an einen grossartigen Musiker.


 

The Wombat

Aktives Mitglied
Oh ja, der gute Swamp-Fox. Hätte nicht gedacht, dass aus seinem Nachlass nochmal eine Veröffentlichung kommen würde. Ein Storyteller vor dem Herrn, würde ich mal behaupten.
Die Stimme war ja nicht unbedingt die beste, sie klang immer ein wenig angestrengt, aber der einzigartige Charakter seines tiefen Gebrummels nebst einer coolen Lässigkeit machten das locker wieder wett.
Ich bin zwar sicher kein Komplettist in Sachen TJW und habe seine Musik auch über längere Strecken ein wenig verschlampert, aber dieses Album sollte den Weg zu mir finden....ich mag den Mann, er gehört -was seine Qualitäten als Singer-Songwriter angeht- in eine Liga mit z.B. Calvin Russell oder Seasick Steve oder auch Otis Taylor.
Und weil es gerade so gut passt, höre ich mir gerade das lässig-groovende "Hoodoo" an, nicke leicht mit dem Kopf und mache ein wenig die Augen zu.
 

Warren

Aktives Mitglied
@Catabolic:

Vielen Dank für deine sehr interessante Album Vorstellung und ich wusste das es noch nach
dem ableben von Tony noch ein Album geben wird, aber ich hatte das Album etwas als das
man mal wieder irgendwas von Tony nach seinem Tod Veröffentlich werden muss ab getan.
Eventuell war ich etwas vorbelastet, denn das letzte Album von Tony zu seinen
Lebzeiten “Bad Mouthin'“ hat mich nicht so richtig überzeugt.

Tony Joe White war schon in den Siebziger sehr interessant für mich und die ersten
vier Album hatte ich schon damals und die weiteren Album haben mich leider nicht
so richtig überzeugt so das ich Tony nicht mehr auf meinen Musik Zettel hatte.
Ich hatte mir damals auch keine weiteren Album von Tony mehr gekauft und die
Musik war für mich auch Geschichte geworden.

Aber es kommt mal wieder anders als erwartet und ich war mit einem Freund
plus Familie in Dänemark auf einem Camping Platz. Das muss in dem Jahr 1996
gewesen sein und das Wetter war absolut super so wie auch die Stimmung und
im Auto Radio hörten wir ein Song und wir beide waren hin und weg, denn das
musste ein neuer Song von Tony sein den wir noch nicht kannten und wir beide
machten uns danach auf die suche nach dem neuen Song, denn so einfach wie heute
ging das damals leider noch nicht, aber als wir beiden wieder Zuhause waren haben
wir den Song gefunden und seit dem habe ich alle Alben aktuellen von Tony gekauft
bis auf das wie oben schon geschriebene letzte Album.
Im meinem Freundeskreis wurden von da an bevorzugt die aktuellen Album von Tony gehört :) .

Das ist der damals gesuchte Song.

Tony Joe White - Lake Placid Blues (1995)
 

toni

Alter Hase
Von Tony Joe White habe ich nur "Closer To The Truth" und die gefällt mir sehr gut !
Wer Chris Rea mag, muss hier mal reinhören.

Tony Joe White - Closer To The Truth (Full Album) (HQ)


Tina Turner - Steamy Windows
Songwriter Tony Joe White
 
Zuletzt bearbeitet:

Warren

Aktives Mitglied
Wenn man sich nochmal die gute Beschreibung von Catabolic so durchliest kommt man eventuell
auf die Idee warum das neue Album von “The Black Keys“ sich so in die Richtung Blues geht :) .
 

Warren

Aktives Mitglied
Tony Joe White hat 2004 ein Album “The Heroines“ Veröffentlicht und da sing auch seine Tochter:).

Tony Joe White - Playa Del Carmen Nights (feat. Michelle White)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben