Todestag von Jimmy Hendrix und die Unsterblichkeit

D

Dandysaurus Rex

Guest
Ich antwortete weeping elf. Seine Statistik zu Schlagerfans und Sozialdemokratie ist fuer mich nicht aussagekräftig.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Bitte beim Thema bleiben. Politische Befindlichkeiten haben nur am Rande mit Jimi Hendrix zu tun. Unterdrückung der Afroamerikanischen Bevölkerung und die Befreiung der Knechtung durch Musik. Star Spangled Banner in der kakophonischen Version von Jimi Hendrix als Beispiel. Lieder und Texte im Blues als weiteres Beispiel.
Die Formulierung "Der Jude Kreisky" ist im übrigen auch posthum eine Herabwürdigung..
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Es stimmt schon, dass man in manchen Ländern, und Österreich ist eines davon, mit Rechtspopulismus laxer umgeht als bei uns. Das ist nicht gut, ganz klar - da gibt es nichts zu diskutieren. Es ging mir neulich nur darum, der Behauptung zu widersprechen, dass Schlagerfans tendenziell "Kellernazis" seien. Es ist meines Erachtens nicht unwahrscheinlich, dass es unter Schlagerfans prozentual mehr Leute mit rechten Gedanken im Kopf als unter Anhängern "progressiverer" Musikrichtungen - politischer Konservatismus neigt wohl tatsächlich dazu, mit musikalischem Konservatismus Hand in Hand zu gehen - aber, und mehr gibt es dazu nicht zu sagen, man kann das nicht pauschalisieren. Es sollen ja, als Beate Zschäpe festgenommen wurde, in ihrer Wohnung Platten von U2 gefunden worden sein. Und das könnte von der politischen Haltung nicht weiter auseinander gehen, und beweist, dass manche Leute in der Lage sind, solche gewaltigen kognitiven Dissonanzen auszublenden. Warum soll es da nicht Leute geben, die keine Silbereisen-Show versäumen, sich aber "trotzdem" für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit engagieren?
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Es stimmt schon, dass man in manchen Ländern, und Österreich ist eines davon, mit Rechtspopulismus laxer umgeht als bei uns. Das ist nicht gut, ganz klar - da gibt es nichts zu diskutieren. Es ging mir neulich nur darum, der Behauptung zu widersprechen, dass Schlagerfans tendenziell "Kellernazis" seien. Es ist meines Erachtens nicht unwahrscheinlich, dass es unter Schlagerfans prozentual mehr Leute mit rechten Gedanken im Kopf als unter Anhängern "progressiverer" Musikrichtungen - politischer Konservatismus neigt wohl tatsächlich dazu, mit musikalischem Konservatismus Hand in Hand zu gehen - aber, und mehr gibt es dazu nicht zu sagen, man kann das nicht pauschalisieren. Es sollen ja, als Beate Zschäpe festgenommen wurde, in ihrer Wohnung Platten von U2 gefunden worden sein. Und das könnte von der politischen Haltung nicht weiter auseinander gehen, und beweist, dass manche Leute in der Lage sind, solche gewaltigen kognitiven Dissonanzen auszublenden. Warum soll es da nicht Leute geben, die keine Silbereisen-Show versäumen, sich aber "trotzdem" für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit engagieren?
In der Schlager-Szene gibts durchaus welche die öffentlich mit rechten Gedankengut kokettieren. Aber dann doch zu Feige sind sich politisch klar im rechtsaußen Spektrum zu positionieren. Paradebeispiel dürfte da ein gewisser Herr Gabalier sein. Der in seinen Songs Scheiterknien als etwas völlig normales besingt....Beim Fernsehen fiel mir außerdem auf, das desr Freiwild Texter auch für Schlager Big Bands wie Kastelruther Spatzen oder das Nockalm Quintett die Texte schreibt. Bei den beiden ''Bands'' merkte ich,dass sie eine Heimat besingen die es so nie gab. Das ist der gleiche reaktionäre Blödsinn der Trump so erfolgreich werden ließ und vielleicht sogar die USA in einen Bürgerkrieg verwickeln. Auch wenn ich eher denke,der wird weitestgehend Guerillamäßig ablaufen. Wir können zumindest in unserer mitteleuropäischen Gesellschaft froh sein,dass es öffentlich Leuten noch erlaubt ist aufzustehen und zu sagen:Es geht nicht,dass Freiwild oder Gabalier mit reaktionären Tendenzen sympathisieren. Das ist zwar per se kein Hitlerfaschismus aber eine zutiefst feige Obrigkeitshörigkeit die Reaktionäre wie eben Trump oder Höcke erst ermöglichte. Diese Art von Musik kann man auch schwer mit Silbereisen oder Fischer vergleichen. Die Fischer ist ja glaube ich sogar ne Migrantin aus Russland und hat sch unteranderem schon für Behinderte engagiert oder auch mit den Toten Hosen sich Oeffentlich gegen Neonazis positioniert. Genauso wenig gibt's auch keine Tendenzen beim DJ Ötzi.....Eine weitere Schlagerband die ich diesem zutiefst feigen Umfeld zuordne, ist die John Otti Band die bereits seit Jahren als Vorgruppe auf FPÖ Veranstaltungen als Aufwärmer spielt. Genauso wie beim Rechtsrap gibt's da also Gruppen die ganz bewusst mit so nem Gedankengut spielen um ne möglichst große Käuferschicht anzuziehen. Eine vorallem sehr junge Käuferschicht.... was mir als liberaler junger Mensch absolut gar nicht gefällt......
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ja, die gibt es. Fälle wie Andreas Gabelier sind mir bekannt. (Aber es gibt auch Fälle wie Xavier Naidoo, wo angesichts Migrationshintergrund und "schwarzer" Musikrichtung so was kaum möglich zu sein schien.) Und eine "heile" vergangene Heimat zu verherrlichen, die es so nie gab, die in Wirklichkeit eine Welt von bitterer Armut trotz harter Arbeit bis zum Umfallen sowie von religiöser, politischer und kultureller Intoleranz war (Stichwort: "Jeder wusste noch, wo er hingehörte"), ist schlicht und einfach reaktionär. Bei allen Problemen, die es heute gibt und "damals" noch nicht gab, leben wir heute doch eindeutig viel besser als damals. Und werden, wenn COVID-19 erst mal durch ist (was wohl in einem oder spätestens zwei Jahren der Fall sein wird) und wir die Sache mit dem Klima und anderen Umweltproblemen sowie mit dem Rechtspopulismus und -extremismus in Griff bekommen, wahrscheinlich in Zukunft noch besser leben. Ich habe immer schon in die Zukunft geschaut mit der festen Überzeugung, dass sich die Dinge langfristig zum Besseren hin bewegen. (Immerhin wurde ja schon Trump abgewählt, auch wenn der das noch nicht wahrhaben will.)

Ich muss auch eingestehen, dass die "Schlagerfans wählen SPD"-Studie, die ich nannte, irgendwann vor ca. 20 Jahren war, als das traditionelle Arbeitermilieu noch halbwegs intakt und nicht wie heute in voller Auflösung und von einer AfD noch nichts zu ahnen war. Wie ich schon eingeräumt habe, gehen konservativer Musikgeschmack und konservative oder sonstwie engstirnige politische Haltung oft Hand in Hand. Wer Probleme mit Menschen "mit Migrationshintergrund" hat, der tut sich meistens auch mit Musik mit "fremdländischen" Wurzeln nicht leicht. Rechtsrock hatte es in der rechtsextremen Szene anfangs sehr schwer, die Altnazis von der damaligen NPD und viele andere "traditionell" eingestellte Rechtsextremisten lehnten es ab, "Negermusik" in den Dienst des "Rassenkampfes" zu stellen; erst all sich die Sache als Zugnummer erwies, änderten die Funktionäre ihre Strategie. Derselbe schwierige Akzeptanzprozess ist bei rechtem Hip-Hop noch im Gange.

Insofern würde es mich nicht überraschen, wenn eine aktuelle Studie zu Musikgeschmack und Parteipräferenz bei Fans von Schlagern, insbesondere von "volkstümlicher" Musik, eine überdurchschnittliche AfD-Präferenz aufweisen würde. Gut möglich, dass bei den Schlagershows in der Tat viele "Kellernazis" im Publikum bzw. vor den Fernsehschirmen sitzen, prozentual vielleicht in der Tat mehr als bei Rockkonzerten. Aber man kann eben nichts verallgemeinern.
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Einen solchen Legendenstatus werden weder Freiwild noch Gabalier mit ihrem Pseudo Rock erreichen!!! Da ist ja die Musik nur Mittel zum Zweck und eine Lebenseinstellung wie Rock'N'Roll verkommt zur seelenlosen Marketinghülle..... Eigentlich ists sogar ein Schlag in die Magengrube,da diese Pseudo Faschisten wirklich all das verkörpern wofür Rockmusik Mal absolut gar nicht steht. Wenn man sich wie ich den Erhalt und Fortführung der Drogen,Sex und Rock'N'Roll Kultur verschrieben hat, betrachte ich den Kampf gegen Extremistische Leute als meine Pflicht!!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Dandysaurus Rex

Guest
Das ist Interpretation. Theoretisch kann man ja alles psychologisieren oder politisieren. Nur wird halt Hendrix aufgrund seiner Hautfarbe bei heutigen Extremisten nicht mehr polarisieren,da sich deren Weltbild durch die Globalisierung ein wenig anpassen musste. Aber das wofür er gestanden hat in Kombination mit seinem immensen Talent ist nachweislich etwas womit auch moderne Extremisten nicht umzugehen wissen!!
 

Jester.D

Alter Hase
Sobald die Prog-Umfrage durch ist und ich meine neuen CDs ausreichend gehört habe, werde ich mich mal wieder um die Überbewerteten kümmern. Darauf einen Southern Comfort! Cheers. ;)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben