Threshold

toni

Alter Hase
Threshold ist eine Progressive-Metal-Band aus England.

Threshold wurde Ende der 1980er Jahre von Karl Groom (Gitarre), Jon Jeary (Gesang, E-Bass) und Nick Midson (Gitarre) im Süden Englands gegründet. Tony Grinham (Schlagzeug) und Richard West (Keyboard) vervollständigten das Line-Up. Nach einer wachsenden Zahl der Auftritte beschloss Jon Jeary, sich ganz dem Bass zu widmen und Damian Wilson wurde als Lead-Sänger in die Band geholt. 1993 unterschrieb sie einen Vertrag mit dem Independent-Label GEP und veröffentlichte ihr Debütalbum Wounded Land. Traditionsgemäß steht jedes Threshold-Album unter einem bestimmten übergreifenden Thema. Bei Wounded Land geht es um den Umgang des Menschen mit der Natur. 1994 wurde mit Psychedelicatessen das zweite Studioalbum veröffentlicht. Damian Wilson hatte mittlerweile die Band verlassen, um sich mehr auf seine Rollen im Musical-Theater konzentrieren zu können. Als Ersatz wurde Glynn Morgan gefunden. Es folgte eine ausgedehnte Tour im Vorprogramm von Dream Theater, die den Bekanntheitsgrad von Threshold erhöhte. Außerdem wurde ihr erstes Video zum Lied Innocent produziert.

Nach einer längeren Pause und erneuten Wechseln am Mikrofon (Damian Wilson kehrte in die Band zurück) und am Schlagzeug (Mark Heaney für Nick Harradence) ging Threshold erneut ins Studio, um ihr drittes Album Extinct Instinct aufzunehmen, welches das Thema „Verfall der geistigen Werte“ behandelt. 1998 veröffentlichte Threshold das vierte Studioalbum Clone. Inspiriert vom Schaf „Dolly“, dem ersten „offiziell“ geklonten Säugetier, hatten die Musiker ihr erstes Konzeptalbum geschrieben. Im Text geht es um ein Mädchen, das DNA-manipuliert zur Welt kommt und mit der Zeit herausfindet, dass es übersinnliche Kräfte besitzt. Mit Andrew McDermott wurde bereits für die Aufnahmen der vorerst letzte Sänger gefunden, und auf der Tour zum Album stieß auch Johanne James zur Band hinzu. 1999 spielte Threshold auf dem Wacken Open Air, in dessen Umfeld Mac vom Publikum zum besten Frontmann des Festivals gekürt wurde. Nach dem Auftritt verließ Richard West für sechs Monate die Band. Im Jahr 2000 wechselte sie von GEP zu dem Label InsideOut Music. Unter diesem wurde 2001 Hypothetical veröffentlicht, das der Band „Album of the Month Awards“ in zahlreichen Magazinen wie Rock Hard und Metal Hammer einbrachte. 2002 folgte das progressivere Critical Mass. Während der Sommer-Tour 2003 wurde die Live-DVD Critical Energy aufgenommen, auf der ein Set mit den größten Hits der Band zu sehen ist. 2004 wurde mit Subsurface das siebte Studioalbum veröffentlicht. Dieses brachte die Band unter anderem in den deutschen Charts erstmals unter die Top 30. Jon Jeary wurde mittlerweile fest durch Steve Anderson ersetzt, einem langjährigen Freund der Band. Da man aus den Problemen der Tour zu Critical Mass gelernt hatte, wurden auf der CD alle Konzertdaten für die „Subsurface-Tour“ angegeben. Diese Tour (mit Deadsoul Tribe als Support) wurde eine der erfolgreichsten der Band.

Seit Herbst 2006 steht die Band bei Nuclear Blast unter Vertrag und genießt damit die Vorteile eines Marktführers im Metal-Segment. Nick Midson ist nun vorläufig nicht mehr dabei, da er, als einziges Mitglied der Band mit einem anderen Hauptberuf, pausieren muss. Unter Nuclear Blast veröffentlichte die Band am 23. März 2007 ihr achtes Studioalbum Dead Reckoning. Im Sommer 2007 verließ Sänger Andrew McDermott die Band während der laufenden Tournee und wurde für den Rest der Tour durch den früheren Sänger Damian Wilson ersetzt. Nachdem Damian Wilson auch auf dem Tourabschnitt im Frühjahr 2008 als Frontsänger der Band agierte, ist er inzwischen wieder festes Mitglied der Band. Andrew „Mac“ McDermott verstarb am 3. August 2011 an Nierenversagen. Am 24. August 2012 (Europa) bzw. 11. September 2012 (Nordamerika) erschien ihr neuntes Studioalbum March of Progress nach fünf Jahren Wartezeit.

Zwei Jahre später erschien mit "For The Journey" das zehnte Studioalbum, das zwiespältige Reaktionen hervorgerufen hat. Während der Albumtour wurde das Doppel-Livealbum "European Journey" aufgenommen, das einen Großteil aus "March Of Progress" und "For The Journey"-Songs besteht.

Im März 2017 gaben Threshold die Trennung von Damian Wilson bekannt, der durch Glynn Morgan ersetzt wurde, welcher bereits 1994 das zweite Album "Psychedelicatessen" eingesungen hat.

Trivia
Mit ihren Alben Extinct Instinct, Hypothetical, Critical Mass, Subsurface, Dead Reckoning und March of Progress konnte die Band bereits sechs Auszeichnungen zum „Album des Monats“ im deutschen Rock-Hard-Magazin für sich verbuchen. Da dies u. A. mit ihren letzten fünf Studioalben gelang, kann man dabei sogar von einer Fünfer-Serie sprechen.[1]

Aktuelle Besetzung
  • ab 2017 Glynn Morgan - Gesang
  • Karl Groom - Gitarre, Basspedale
  • Richard West - Keyboard
  • Johanne James - Schlagzeug
  • Steve Anderson - Bass



 
Zuletzt bearbeitet:

Cathedral Wall

Mitglied
Threshold sind fantastisch. Sie machen zwar seit Jahrzehnten irgendwie immer das gleiche Album, variieren ihren Trademarksound aus harten Riffs und viel Melodie aber immer wieder so geschickt, dass es nicht langweilig wird. Mac war definitiv ihr charismatischester Sänger, wenn auch wahrscheinlich nicht der technisch beste.
 

nobby62

Mitglied
Das erste Mal Anfang Threshold 1993 in einem kleinen "Club" gesehen. Vorband waren Conception :cool:
Ich weiß gar nicht mehr, ob Damian Wilson da noch der Leadsänger war, ich meine ja.
Jedenfalls liegt hier alles von Threshold, lediglich eine "FandirektCD"fehlt mir glaube ich noch.

Durch Karl Groom bin ich so richtig infiziert worden ... Strangers on a train, Pendragon
Damian Wilson ... Landmarq
 

nobby62

Mitglied
Hier läuft bei mir momentan ... bevor alles untergeht

Threshold TWO - ZERO - ONE - SEVEN
Live, released in 2018

Songs / Tracks Listing

1. Slipstream
2. The Man Who Saw Through Time
3. Snowblind
4. Innocent
5. Stars and Satellites
6. Mission Profile
7. Pilot in the Sky of Dreams
8. Hollow
9. Lost in Translation
10. Small Dark Lines

Line-up / Musicians
- Glynn Morgan, / lead & backing vocals
- Karl Groom / guitar, backing vocals, co-producer & mixing
- Richard West / keyboards, backing vocals, co-producer
- Steve Anderson / bass, backing vocals
- Johanne James / drums, backing vocals

von https://www.progarchives.com/album.asp?id=57920

Kein VT Video... Ich geniesse
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Threshold laufen bei mir schon irgendwie nebenher... es gibt Momente, da fahre ich richtig drauf ab...
doch nicht immer schaffen sie dies bei mir...

ich lernte sie mit -> Clone kennen
und Goodbye Mother Earth gefällt mir immer noch mit am besten...

 

toni

Alter Hase
Threshold habe ich mindestens 5 mal live gesehen :
2 mal im Z7 mit Mac ,
Felsen und Aarau ( Kiff ) mit Damian
und zu guter Letzt auf dem Felsen mit Glynn .


Davon sollte ich noch ein paar Fotos haben
 

Cathedral Wall

Mitglied
Damian Wilson war auch ein fantastischer Frontmann für Threshold, auch wenn man merkt, dass er stimmlich so einige Probleme bei einigen songs hat (Zb bei ihrem Übersong Mission Profile, siehe Rock Hard Festival Video).

Glynn Morgan wiederum hat sich stimmlich enorm entwickelt, wenn man es zB mit Psychedelicatessen vergleicht. Zudem spielt er ja auch Gitarre, was seitdem sie keinen fixen zweiten Gitarristen haben sicher auch kein Fehler ist.

DER Threshold Sänger schlechthin war aber ohne Zweifel Andy "Mac" Mc Dermott. Seine Stimme war einfach perfekt für den Thresh sound. Keine Ahnung warum sie in damals aus der Band gekickt haben und tragisch, dass er ein paar Jahre darauf gestorben ist.
 

passionplayer

Mitglied
Threshold sind eine der besten Progmetal Bands, sagenhaft wie sie Härte und Melodien miteinander verschmelzen. Auch die ständig wechselnden Sänger haben ihnen nicht geschadet, alles Ausnahmekönner. Im nächsten Jahr erscheint ein neues Studioalbum. :D
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben