Thorens Plattenspieler mit neuem Elan!

Fonebone

Moderator
Teammitglied
Seit einiger Zeit schon gibt es einen bemerkenswerten Trend zurück zum analogen Musikhören mit Schallplatten. In Folge werden auch wieder mehr Plattenspieler nachgefragt. Dies hat dazu geführt, dass die weltweit älteste Plattenspielermarke Thorens, gegründet 1863 von Hermann Thorens in der Schweiz, jetzt in Bergisch Gladbach in eine neue Zukunft startet - und das mit Stil!

Gleich 13 neue Modelle zwischen 300€ und 12000€ werden auf der informativen Thorens-Webseite vorgestellt.



Hier ein interessantes Video:

 
Zuletzt bearbeitet:

moonmadness

Mitglied
Dieser "Trend" ist trotz allem eher minimal, spielt sich eher in Nischen ab, selbst wenn wieder mehr Platten verkauft werden. In bestimmten Altergruppen kauft niemand mehr physische Tonträger. Ob man das jetzt gut oder schlecht findet...

Der Trend hat mir persönlich auch viel zu viele Schattenseiten; (sehr) schlechte Neupressungen, Geldschneiderei (teilweise kostet eine LP dreimal soviel wie die CD-Variante), diese übertriebenen LP-Boxen (Wer braucht sowas wirklich?!), eine Schwemme an musikalisch-eher minderwertigen Alben; die man vor nur 10 Jahren nichtmal als CD veröffentlicht hätte; u.a. weil heute jeder einfach eine LP veröffentlichen kann etc.

Naja... und dazu einen Plattenspieler für 12k?

Ich bin raus.
 

Fonebone

Moderator
Teammitglied
Verstehe...

Ich habe vor einem Jahr meiner Frau einen Plattenspieler mit Bluetooth und Miniklinken-Line-Out-Buchse geschenkt, damit sie ihn einfach an ihre kleine Anlage anschließen kann, ohne dass es brummt. Mein alter Dual-Plattenspieler hätte einen Vorverstärker mit Erdung benötigt.

Der positive Effekt: jetzt hört sie ständig meine alten Platten! Voll geil - ich wusste gar nicht mehr, was ich so für Platten im Keller habe.

Von einigen Bands bekomme ich allerdings auch Infos, dass sich deren neu als LP aufgelegte Tonträger gut verkaufen. Ich hätte da keinen Pfifferling drauf gesetzt :cool:
 

Warren

Aktives Mitglied
Da ich auch in der HiFi Szene unterwegs bin wusste ich was gerade so bei Vinly
läuft und auch die Firma Elac hat wieder ein Plattenspieler im Programm.

Meine Tochter möchte auch sehr gerne ein Plattenspieler haben und da habe
ich gerade ein alten Thorens am Hacken.

Bei einem der HiFi Treffen war mal jemand dem die Eltern ihm als Jungendlicher
verboten haben ein Thorens Plattenspieler zukaufen. Später hat er sich ein Thorens
Plattenspieler gekauft und fand den Plattenspieler so gut das er das absolute Sammeln
anfing und er hatte damals schon 35 originale eingepackte Thorens Plattenspieler Zuhause.

Thema Schallplatten:

Die Boxen brauche ich auch nicht, denn das meiste was mich interessiert habe ich so wieso.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Ich sehe den "Trend" zum Plattenspieler nicht als gering an. Von 20 Kollegen in unserer Abteilung auf Arbeit haben sich allein 5 (!) einen Plattenspieler wieder angeschafft, und 2 sind noch am überzeugen ihrer lieben Gattinnen. Das sind auch alles andere als Billig-Geräte. Die Hörgewohnheiten der Leute umfassen Jazz, Klassik, Neo-Folk/Dark Wave, Metal und Prog. Also ist auch da eine Vielfältigkeit vorhanden.
Ein Kollege aus einer anderen Abteilung hat nebenbei als DJ in einem House-Club gearbeitet, auch er und viele in seinem Bekanntenkreis sind auf Vinyl umgestiegen. Mittzwanziger aus der Metalszene sind ganz heiß auf Originalalben aus den 80ern. Ich denke das dies schon eine Zukunft hat. Es bildete sich immer eine Gegenbewegung zu Maßentauglichen Formaten.
Neupressungen sind auch nicht alle schlecht, man muß da halt ein bißchen auf die Qualität achten.
Und selbst die Boxen kommen bei vielen gut an. Ein Freund hat sich die Zeppelin-Boxen zugelegt da seine Scheiben nicht mehr die Top-Qualität haben. Die Familien freuen sich auch, man weiß wieder womit man Papa ne Freude machen kann... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

stellar80

Alter Hase
Mein Schatz hat seinen uralt-Thorens-Plattenspieler auch wiederbelebt... haben allerdings nur wenige Platten... ist auch irgendwie ein Platzproblem, wissen ja schon kaum mehr wohin mit den ganzen CDs :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Warren

Aktives Mitglied
Da ich wie schon gesagt in der HiFi Szene unterwegs bin kenne ich mehrere
Leute die ihre Plattenspieler selber gebaut haben und das in einer Highend Qualität.
Die Qualität und das Preis Level ist so bei einem klein Wagen.

Vor ca. 10 Jahren habe ich da auch dabei einen Typen kennengelernt der damals gerade
18 Jahre alt war, und er hatte da schon seinen Plattenspieler selber gebaut, und er hörte damals
schon für mich die richtige Musik, deshalb haben wir uns auch kennen gelernt wie auch jetzt.
Wir sind immer noch im ständigen Kontakt und hören gerne zusammen Musik.
 

micha108

Aktives Mitglied
Ich habe vor Jahren meinen alten Denon wieder reaktiviert, um meine restlichen alten Vinyl-Scheiben zu hören, ab 2008 fing ich dann wieder an hin und wieder neues Vinyl zu kaufen .... wobei ich da genauer hinsehe, was ich kaufe ...

Bei einigen Gesprächen wurde mir öfter geraten - will man sich einen Plattenspieler zulegen, der nicht unbedingt im High-End sein muss, sich bei den Geräten umzuschauen, die um 1985 gebaut wurden. Laut Aussage waren/sind diese technisch quasi auf dem Höhepunkt gewesen - in der Zeit gingen ja dann die CDs los und die Entwicklung ging Richtung CD-Player.

Man kann also fündig werden. :rolleyes:

Ich bin mit meinem Plattenspieler ziemlich zufrieden und seinerzeit habe ich statt des Thorens den Denon genommen, weil er einen neutraleren Klang hatte :cool:
 

stellar80

Alter Hase
Ich habe vor Jahren meinen alten Denon wieder reaktiviert, um meine restlichen alten Vinyl-Scheiben zu hören, ab 2008 fing ich dann wieder an hin und wieder neues Vinyl zu kaufen .... wobei ich da genauer hinsehe, was ich kaufe ...
Wir haben tatsächlich auch ein, zwei Platten gekauft in letzter Zeit... das wird sich aber auch in Zukunft auf sorgfältig ausgewählte LPs beschränken, denke ich!
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Vinyl hat seit Jahren zweistellige Zuwachsraten, alle großen Hi-Fi und High-End Firmen haben wieder Plattenspieler im Angebot, T&A, AVM, Luxman, Denon, TEAC, Sony usw., sogar Perpetuum Ebner ist auch wieder auferstanden. Es gab schon immer Manufakturen wie Transrotor, Brinkmann oder Acustic Solidie (alles deutsche Firmen), die nur Plattenspieler, Laufwerke und das Zubehör dazu herstellten
Jeden Monat werden in Stereoplay, Audio und STEREO neue Modelle vorgestellt. Laut Markterhebungen sind bemerkenswerter Weise junge Leute zw. 20 und 30 Jahren mit gut 25% an den Verkäufen beteiligt. Klar, Streaming und mp3 werden vorerst die größten Zuwächse haben, aber irgendwann wird auch dieser Trend sich verlangsamen. Dagegen gehen die Verkaufs- und Produktionszahlen bei der CD drastisch zurück. Vinyl war nie tot und ist derzeit lebendiger als vor 30 Jahren. Das größte Problem ist, es gibt kaum noch Presswerke, keine Ersatzteile, und vor allem, keine Hersteller der Maschine mehr. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es in 10 bis 15 zwar noch Schallplatten gibt, aber kaum noch CD's.
 
Zuletzt bearbeitet:

Catabolic

Aktives Mitglied
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Neu-Veröffentlichungen auf CD bereits in wenigen Jahren weitgehend eingestellt werden sollen, weil sie einfach nicht mehr rentabel verkauft werden können. Das käme mir als Musikfreak sehr gelegen - denn wenn sich die grosse Industrie von diesem Format verabschiedet, kaufen sich kleinere und Kleinstlabels die Produktionsstrassen auf, die Presswerke werden noch billiger zu haben sein als LP-Press-Stationen, weil sie verbreiterter sind rund um den Globus. Und so ein Nischendasein würde vermutlich sehr viele schöne und nur in geringer Auflage erscheinende Perlen hervorbringen, vor denen sich die grossen Labels immer gedrückt haben. Hoffentlich erlebe ich das noch, denn meine Wunschliste an Musik von früher, die längst vergessen ist, wäre da relativ gross.
 

Warren

Aktives Mitglied
Das sehe ich ebenso.
Unsere Kinder werden wohl kaum Musikträger kaufen, sondern streamen.
Schauen wir mal was daraus wird, denn ich kenne noch ein paar junge Leute die Schallplatten kaufen und hören.
Die Sängerin von Wucan Francis Tobolsky sagte mal in einem Interview das sie Schallplatten bevorzugt.
 

micha108

Aktives Mitglied
Warum dafür zahlen , wenn man es Gratis ( oder für fast nichts ) hören kann .
Geiz ist geil !
Was nix kostet ist auch nix wert oder ?
Ich denke, nicht immer hat es was mit Geiz zu tun, sondern auch mit einer (manchmal doofen) Gewohnheit. Ich kann ja so ziemlich jede Veröffentlich vorab auf Youtube anhören - was ich auch als Vorteil empfinde. Vieles, was ich kaufe, habe ich vorher schon mal gehört. Natürlich gibt es auch Kandidaten, die ich blind kaufe.:cool:

Das andere ist, dass generell ein riesiger Fundus schnell im Netz zur Verfügung steht. Vielfach in mp3 - ist aber nur mp3. Der Vorteil von Digital ist, dass man mit wenig Equipment viel zur Verfügung hat, ja meist braucht man nicht mal Extra-Geräte. Für meine Generation :D ist es natürlich, eine Anlage zu haben, quasi wie ein Pfanne in der Küche, weil wir eben so aufgewachsen sind :rolleyes:.

Da hab ich bei Sohnemann - durchaus auch musikbegeistert - überlegt ... und kam zu dem Ergebnis, es geht primär nicht um Musik, sondern das Hör-Erleben .... also hab ich ihm eine klassische Anlage hingestellt (Boxen, Verstärker usw.) nicht High-End, sondern mit Blick auf die studentische Geldbörse. Ja und dann - dann haben wir begonnen, seine Favoriten zu hören und auch gegenzuhören, z.B. mp3 versus Vinyl, mp3 versus flac/aif ... usw. , dazu die Hardware dabei (Cover und die Infos dazu) - und siehe da, es überzeugte mehr und mehr, er könnte den Unterschied hören und es war Spass, fokussiert auf die Platte zu sein .

und was passierte später ... er hört(e) vermehrt eben "klassisch" und seine Freunde fingen auch an, sich einzuklinken und anders die Klänge wahrzunehmen. :). Als es dann um die Anlage ging, waren sie erstaunt, dass es auch Varianten gibt, die ihren Geldbeutel angemessen waren.

Daraus ergab sich für mich das Fazit, dass man die Erfahrung auch vermitteln kann, wenngleich es auch etwas Geduld erfordert :rolleyes:. Der Effekt, Musik quasi als "Hardware" zu haben brachte auch die Richtung, dass, was die Musiker so machen auch wieder zu schätzen, statt in einem mp3youtube-Dschungel unpersönlich Daten anzuklicken, die Töne machen :D
 

Cathedral Wall

Mitglied
Ich habe jetzt einmal eine Frage, die wahrscheinlich zu Kontroversen führen wird...

Es gibt ja unter Hifi Leuten die abschätzige Rede von den so genannten "Plastikbombern" in der Preisklasse unter 200 Euro.

Genau so einen habe ich seit vielleicht schon zehn Jahren in Betrieb, und zwar den LX300 von Sony (USB Funktion nutze ich nicht, Vinyl digitalisieren ist doch hirnrissig). Ich höre die Platten über meine alte Sony Stereoanlage und bin mit dem Sound absolut zufrieden. Von Sony erwarte ich nichts anderes als Qualität und wurde noch nie enttäuscht (gilt auch für diverse mp3/flac player und Smart Phones).

Jetzt die Frage, ob es nicht doch so etwas wie einen "Plattenspieler Mythos" gibt. Das man Vinyl (das ja sowieso "besser" als CD / komprimierte Digitalfiles ist) also quasi nur auf einem teuren Gerät inklusive spezieller Kabel und Lautsprecher hören kann und über alles, was nicht Thorens und co heißt, verächtlich die Nase rümpft...

Ich kann das nicht nachvollziehen, zumal ich auch den Klang von Plattenspielern aus jener Klasse kenne.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
@Cathedral Wall
Wenn du den Klang von Plattenspieler jener Klasse kennst, und keinen Unterschied hörst, gibt es auch keine Grundlage, darüber zu reden.
Viele hören bei guten Anlagen keinen Unterschied zu All-In-One Geräten mit kleinen 2Wege Böxchen, daß liegt aber nicht an den Anlagen, sondern an den Hörern.
Natürlich bietet Sony gute Qualität fürs Geld, und wenn du damit zufrieden bist, gibt es ja für dich keinen Grund , darüber nachzudenken.
 

Cathedral Wall

Mitglied
Stimmt natürlich, aber die Frage steht ja im Raum, ob es so etwas wie einen "Plattenspieler Mythos" gibt.

Und ich überlege mir einfach, ob ich ca. 500-1000 Euro lieber in einen neuen Player oder doch in Platten investieren soll...
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben