The Sound of '69

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
let it bleed.jpg
Rolling Stones „Let it bleed“
Ganz allmählich geht das Jahr 2019 zur Neige und damit auch die 365 Tage andauernde 50 jährige Geburtstagsfeier eines legendären Musikjahres (bevor die Nächste beginnt). Vereinzelt habe ich hier einzelne LPs und Ereignisse, insbesondere natürlich das Woodstock-Festival heraus gegriffen.
Ende des Jahres, also 1969, veröffentlichten die Rolling Stones ihr Album „Let it Bleed“ von dem einige Kritiker sagen, dass es möglicherweise das beste Album der Stones sei. Hierüber kann ich mir kein Urteil erlauben. Zwar dürften aktuell fast alle Rolling Stones Werke mindestens einmal in meiner Sammlung vorhanden sein, doch trotz mancher ganz exzellenter Veröffentlichungen; die Sache, Stones und ich, bleibt eine ambivalente Geschichte.
„Let it bleed“ war bereits das elfte (!) oder zehnte Stones Album. Wie das? 1964 erschien das zweite Stones-Album „12x5“ in den USA und im Februar 1965 in Großbritannien „No. 2“ und in den USA „The Rolling Stones, Now!“. Insgesamt spielt es keine größere Rolle. 1969 war „Let it bleed“ dran. Aufgenommen wurde von Februar bis Oktober, wobei das opulente „You can´t always get what you want“ bereits ein Jahr zuvor aufgenommen wurde. Keine Frage, „Let it bleed“ ist ein Werk mitten im Umbruch der Stones. Brian Jones, der die Band 1969 verließ und bereits stark drogenabhängig war, wirkte nur noch bei zwei Songs mit. „You got the silver“ und „Midnight Rambler“. Der letztgenannte knapp siebenminütige Blues-Rock-Song gehört mittlerweile zu meinen Lieblingssongs der Stones. Begründet ist dies für mich in der Vielschichtigkeit und dem ausgezeichnetem Mundharmonikaspiels Mick Jaggers. Der Song wurde von den Stones mehrfach eingespielt und findet sich unter anderem auch auf der Live-LP „Get yer Ya-ya´s out!“ und „Hot Rocks“ in einer neunminütigen Version wieder.
Die aufwendige Ballade „You can´t always get what you want“ sprach ich bereits an. Sie bildet den Abschluss des Albums, welches auf der ersten LP-Seite fünf Songs hat und auf der zweiten Seite mit vier Songs bestückt wurde, was natürlich daran liegt, dass sich die beiden Long Tracks auf der zweiten LP-Seite befinden. Zwei Songs müssen noch unbedingt erwähnt werden. Dies ist natürlich der Opener „Gimmie shelter“, richtig gelesen, damals mit „ie“ geschrieben. Der Song wurde mehrfach überarbeitet, hieß dann später „Gimme shelter“ und ist eigentlich der Übersong dieser LP. Wie gesagt, der Song wurde mehrfach überarbeitet, wobei Kritiker sagen, dass die Stones bei weiteren Bearbeitungen nie besser wurden.
Der ebenfalls noch zu erwähnende Song ist natürlich „Love in vain“. Für mich ein Song, der ebenfalls fast nicht zu toppen ist. Es ist ein Robert-Johnson-Cover, den dieser 1937 in vier Versionen, Take 2 wurde als Single veröffentlicht, aufnahm. Was die Stones aus diesem Song machen ist gigantisch, sie halten sich nicht strikt ans Original, geben dem Song eine neue Seele, indem sie ihn mit einer gehörigen Portion Country würzen. „Love in vain“ wurde vielfach gecovert. Tolle Versionen veröffentlichten ebenfalls Keb Mo und Madeleine Peyroux.
Keine Frage, wenngleich mein persönliches Rolling-Stones-Highlight erst in zwei Jahren 50 wird, so wirft es bereits jetzt die Schatten voraus, denn bei „Let it bleed“ stand bereits der Titel „Sticky fingers“ zur Debatte.
Fazit:
Wie gesagt, Stones und ich, dies findet sich erst jetzt ganz langsam und auch nicht immer, doch dieses Album hat für mich mindestens vier bis fünf überragende Songs und der Rest ist absolut hörenswert. Das der Rolling Stone dieses Werk in der Liste der 500 besten Alben führt, hat seine Berechtigung. „Let it bleed“ ist auch nach 50 Jahren immer noch ein absolut hörenswertes Album, doch ob dies die Veröffentlichung einer so fetten Box rechtfertigt, bezweifle ich. Die neue Deluxe Box enthält das Album sowohl in Mono als auch Stereo jeweils in Vinyl gepresst darüber hinaus das Ganze nochmals als SACD sowie die Monosingles „Honky Tonk Women“ und „You can´t always get what you want“. Für dieses Paket muss der Sampler gut 150,00 € auf die Ladentheke blättern, respektive überweisen. Der Fan wird es kaufen und auch ich habe nach 50 Jahren meine LP durch eine weitere schwarze Scheibe ergänzt, doch dies muss reichen. Diese Deluxe-Box überlasse ich den hart gesottenen Rolling Stones-Fans.
 

Marifloyd

Inventar
Anhang anzeigen 6283
Rolling Stones „Let it bleed“
Ganz allmählich geht das Jahr 2019 zur Neige und damit auch die 365 Tage andauernde 50 jährige Geburtstagsfeier eines legendären Musikjahres (bevor die Nächste beginnt). Vereinzelt habe ich hier einzelne LPs und Ereignisse, insbesondere natürlich das Woodstock-Festival heraus gegriffen.
Ende des Jahres, also 1969, veröffentlichten die Rolling Stones ihr Album „Let it Bleed“ von dem einige Kritiker sagen, dass es möglicherweise das beste Album der Stones sei. Hierüber kann ich mir kein Urteil erlauben. Zwar dürften aktuell fast alle Rolling Stones Werke mindestens einmal in meiner Sammlung vorhanden sein, doch trotz mancher ganz exzellenter Veröffentlichungen; die Sache, Stones und ich, bleibt eine ambivalente Geschichte.
„Let it bleed“ war bereits das elfte (!) oder zehnte Stones Album. Wie das? 1964 erschien das zweite Stones-Album „12x5“ in den USA und im Februar 1965 in Großbritannien „No. 2“ und in den USA „The Rolling Stones, Now!“. Insgesamt spielt es keine größere Rolle. 1969 war „Let it bleed“ dran. Aufgenommen wurde von Februar bis Oktober, wobei das opulente „You can´t always get what you want“ bereits ein Jahr zuvor aufgenommen wurde. Keine Frage, „Let it bleed“ ist ein Werk mitten im Umbruch der Stones. Brian Jones, der die Band 1969 verließ und bereits stark drogenabhängig war, wirkte nur noch bei zwei Songs mit. „You got the silver“ und „Midnight Rambler“. Der letztgenannte knapp siebenminütige Blues-Rock-Song gehört mittlerweile zu meinen Lieblingssongs der Stones. Begründet ist dies für mich in der Vielschichtigkeit und dem ausgezeichnetem Mundharmonikaspiels Mick Jaggers. Der Song wurde von den Stones mehrfach eingespielt und findet sich unter anderem auch auf der Live-LP „Get yer Ya-ya´s out!“ und „Hot Rocks“ in einer neunminütigen Version wieder.
Die aufwendige Ballade „You can´t always get what you want“ sprach ich bereits an. Sie bildet den Abschluss des Albums, welches auf der ersten LP-Seite fünf Songs hat und auf der zweiten Seite mit vier Songs bestückt wurde, was natürlich daran liegt, dass sich die beiden Long Tracks auf der zweiten LP-Seite befinden. Zwei Songs müssen noch unbedingt erwähnt werden. Dies ist natürlich der Opener „Gimmie shelter“, richtig gelesen, damals mit „ie“ geschrieben. Der Song wurde mehrfach überarbeitet, hieß dann später „Gimme shelter“ und ist eigentlich der Übersong dieser LP. Wie gesagt, der Song wurde mehrfach überarbeitet, wobei Kritiker sagen, dass die Stones bei weiteren Bearbeitungen nie besser wurden.
Der ebenfalls noch zu erwähnende Song ist natürlich „Love in vain“. Für mich ein Song, der ebenfalls fast nicht zu toppen ist. Es ist ein Robert-Johnson-Cover, den dieser 1937 in vier Versionen, Take 2 wurde als Single veröffentlicht, aufnahm. Was die Stones aus diesem Song machen ist gigantisch, sie halten sich nicht strikt ans Original, geben dem Song eine neue Seele, indem sie ihn mit einer gehörigen Portion Country würzen. „Love in vain“ wurde vielfach gecovert. Tolle Versionen veröffentlichten ebenfalls Keb Mo und Madeleine Peyroux.
Keine Frage, wenngleich mein persönliches Rolling-Stones-Highlight erst in zwei Jahren 50 wird, so wirft es bereits jetzt die Schatten voraus, denn bei „Let it bleed“ stand bereits der Titel „Sticky fingers“ zur Debatte.
Fazit:
Wie gesagt, Stones und ich, dies findet sich erst jetzt ganz langsam und auch nicht immer, doch dieses Album hat für mich mindestens vier bis fünf überragende Songs und der Rest ist absolut hörenswert. Das der Rolling Stone dieses Werk in der Liste der 500 besten Alben führt, hat seine Berechtigung. „Let it bleed“ ist auch nach 50 Jahren immer noch ein absolut hörenswertes Album, doch ob dies die Veröffentlichung einer so fetten Box rechtfertigt, bezweifle ich. Die neue Deluxe Box enthält das Album sowohl in Mono als auch Stereo jeweils in Vinyl gepresst darüber hinaus das Ganze nochmals als SACD sowie die Monosingles „Honky Tonk Women“ und „You can´t always get what you want“. Für dieses Paket muss der Sampler gut 150,00 € auf die Ladentheke blättern, respektive überweisen. Der Fan wird es kaufen und auch ich habe nach 50 Jahren meine LP durch eine weitere schwarze Scheibe ergänzt, doch dies muss reichen. Diese Deluxe-Box überlasse ich den hart gesottenen Rolling Stones-Fans.
Hallo @Andie Arbeit ,
großartig geschrieben. Auch ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu den Stones. Ohne Frage ist jedoch, dass sie hervorragendes für die Rockmusik vollbracht haben. Einige Alben liebe ich sehr. Zum Beispiel "Sticky Fingers" und "Get Yer Ya-Ya's Out!". "Love In Vain" ist ein Knaller. Besonders die Live Fassung auf "Get Yer Ya-Ya's Out!" ist ein Hammer. Die frühen Stones gefallen mir sowieso noch am besten. Und dennoch muss ich gestehen, dass mir einige Frühwerke in meiner Sammlung fehlen. EIN WEISSER FlECK, den ich mir nicht erklären kann. So befindet sich "Let It Bleed" auch noch nicht in meinem Regal. Was für eine Schande, wenn ich Deinen tollen Bericht lese. Dennoch habe ich insgesamt 25 Stones Alben im Regal stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Hallo @Andie Arbeit ,
großartig geschrieben. Auch ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu den Stones. Ohne Frage ist jedoch, dass hervorragendes für die Rockmusik vollbracht haben. Einige Alben liebe ich sehr. Zum Beispiel "Sticky Fingers" und "Get Yer Ya-Ya's Out!". "Love In Vain" ist ein Knaller. Besonders die Live Fassung auf "Get Yer Ya-Ya's Out!" ist ein Hammer. Die frühen Stones gefallen mir sowieso noch am besten. Und dennoch muss ich gestehen, dass mir einige Frühwerke in meiner Sammlung fehlen. EIN WEISSER FlECK, den ich mir nicht erklären kann. So befindet sich "Let It Bleed" auch noch nicht in meinem Regal. Was für eine Schande, wenn ich Deinen tollen Bericht lese. Dennoch habe ich insgesamt 25 Stones Alben im Regal stehen.
...habe gerade auch mal gezählt. Obwohl ich kein Fan bin, stehen bei mir immerhin 46 LPs und 51 CDs im Regal....
 

Warren

Aktives Mitglied
Zwar dürften aktuell fast alle Rolling Stones Werke mindestens einmal in meiner Sammlung vorhanden sein, doch trotz mancher ganz exzellenter Veröffentlichungen; die Sache, Stones und ich, bleibt eine ambivalente Geschichte.
Interessant zu lesen das auch andere ein Problem mit den Rolling Stones hatte/haben und
ich konnte auch nicht so auf die Stones, aber die haben einfach auch gute Musiker gemacht:).

6 LPs und 5 CDs habe ich von den Rolling Stones und die neuste LP ist die "Sticky Fingers".
 

Catabolic

Alter Hase
Interessant zu lesen das auch andere ein Problem mit den Rolling Stones hatte/haben und
ich konnte auch nicht so auf die Stones, aber die haben einfach auch gute Musiker gemacht:).

6 LPs und 5 CDs habe ich von den Rolling Stones und die neuste LP ist die "Sticky Fingers".
:D:D:D:D:D

Warum ich da so lachen muss ? Weil es bei mir fast identisch ist. Zwar habe ich auch noch einige spätere Alben nach der "Sticky Fingers"...ähem....drei....aber die Besten gingen in der Tat auch für mich NUR bis und mit der "Sticky Fingers"...und damit auch eindeutig mit der Besten, die sie überhaupt gemacht haben, Mick Taylor sein Dank. Der brachte eindeutig einen genialen frischen Wind in den Stones-Sound.
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Interessant zu lesen das auch andere ein Problem mit den Rolling Stones hatte/haben und
ich konnte auch nicht so auf die Stones, aber die haben einfach auch gute Musiker gemacht:).

6 LPs und 5 CDs habe ich von den Rolling Stones und die neuste LP ist die "Sticky Fingers".
Die Sache ist aber auch die, dann sieht man irgendwelche Angebote (z.B.: gestern: Milow: Lean into me, Charles Aznavour: Formidable, Amy Mac Donald: Woman of the world, je 5,99) und denkst, nimmste mal mit und dann, dann stehen die Dinger daheim rum. So immer wieder bei den Stones (Kann man ja eigentlich nix falsch machen) und dann finde ich auf den Flohmärkten auch noch was (Stones für ein oder zwei Euro und dann auch noch in einen sehr gutem Zustand, kannste doch nicht stehen lassen...) und so läppert sich einiges zusammen.
Dennoch, was die Stones gemacht haben, ist ja in Teilbereichen wirklich nicht schlecht und wie gesagt, in zwei Jahren wird "Sticky Fingers" 50. Dann könnt ihr hier eine richtige Lobeshymne lesen... Bis dabin gibt es aber auch noch anderes.
Übrigens:
Dieser Kauferei schiebe ich für mich sowieso einen Riegel vor. Vorsatz für 2020: Jede Woche eine LP - basta! Mehr nicht! Okay, vielleicht noch bei den Flohmarkt- und Plattenbörsenbesuchen die ein oder andere Scheibe, aber gemäßigt und vielleicht mal hier und da ein Angebot mitnehmen und wenn es hier im Forum mal einen richtig guten Tipp gibt oder eine LP wirklich in meiner Sammlung fehlt. Mehr aber auch nicht mehr...
 

Georg

Alter Hase
Anhang anzeigen 6283
Rolling Stones „Let it bleed“
Ganz allmählich geht das Jahr 2019 zur Neige und damit auch die 365 Tage andauernde 50 jährige Geburtstagsfeier eines legendären Musikjahres (bevor die Nächste beginnt). Vereinzelt habe ich hier einzelne LPs und Ereignisse, insbesondere natürlich das Woodstock-Festival heraus gegriffen.
Ende des Jahres, also 1969, veröffentlichten die Rolling Stones ihr Album „Let it Bleed“ von dem einige Kritiker sagen, dass es möglicherweise das beste Album der Stones sei. Hierüber kann ich mir kein Urteil erlauben. Zwar dürften aktuell fast alle Rolling Stones Werke mindestens einmal in meiner Sammlung vorhanden sein, doch trotz mancher ganz exzellenter Veröffentlichungen; die Sache, Stones und ich, bleibt eine ambivalente Geschichte.
„Let it bleed“ war bereits das elfte (!) oder zehnte Stones Album. Wie das? 1964 erschien das zweite Stones-Album „12x5“ in den USA und im Februar 1965 in Großbritannien „No. 2“ und in den USA „The Rolling Stones, Now!“. Insgesamt spielt es keine größere Rolle. 1969 war „Let it bleed“ dran. Aufgenommen wurde von Februar bis Oktober, wobei das opulente „You can´t always get what you want“ bereits ein Jahr zuvor aufgenommen wurde. Keine Frage, „Let it bleed“ ist ein Werk mitten im Umbruch der Stones. Brian Jones, der die Band 1969 verließ und bereits stark drogenabhängig war, wirkte nur noch bei zwei Songs mit. „You got the silver“ und „Midnight Rambler“. Der letztgenannte knapp siebenminütige Blues-Rock-Song gehört mittlerweile zu meinen Lieblingssongs der Stones. Begründet ist dies für mich in der Vielschichtigkeit und dem ausgezeichnetem Mundharmonikaspiels Mick Jaggers. Der Song wurde von den Stones mehrfach eingespielt und findet sich unter anderem auch auf der Live-LP „Get yer Ya-ya´s out!“ und „Hot Rocks“ in einer neunminütigen Version wieder.
Die aufwendige Ballade „You can´t always get what you want“ sprach ich bereits an. Sie bildet den Abschluss des Albums, welches auf der ersten LP-Seite fünf Songs hat und auf der zweiten Seite mit vier Songs bestückt wurde, was natürlich daran liegt, dass sich die beiden Long Tracks auf der zweiten LP-Seite befinden. Zwei Songs müssen noch unbedingt erwähnt werden. Dies ist natürlich der Opener „Gimmie shelter“, richtig gelesen, damals mit „ie“ geschrieben. Der Song wurde mehrfach überarbeitet, hieß dann später „Gimme shelter“ und ist eigentlich der Übersong dieser LP. Wie gesagt, der Song wurde mehrfach überarbeitet, wobei Kritiker sagen, dass die Stones bei weiteren Bearbeitungen nie besser wurden.
Der ebenfalls noch zu erwähnende Song ist natürlich „Love in vain“. Für mich ein Song, der ebenfalls fast nicht zu toppen ist. Es ist ein Robert-Johnson-Cover, den dieser 1937 in vier Versionen, Take 2 wurde als Single veröffentlicht, aufnahm. Was die Stones aus diesem Song machen ist gigantisch, sie halten sich nicht strikt ans Original, geben dem Song eine neue Seele, indem sie ihn mit einer gehörigen Portion Country würzen. „Love in vain“ wurde vielfach gecovert. Tolle Versionen veröffentlichten ebenfalls Keb Mo und Madeleine Peyroux.
Keine Frage, wenngleich mein persönliches Rolling-Stones-Highlight erst in zwei Jahren 50 wird, so wirft es bereits jetzt die Schatten voraus, denn bei „Let it bleed“ stand bereits der Titel „Sticky fingers“ zur Debatte.
Fazit:
Wie gesagt, Stones und ich, dies findet sich erst jetzt ganz langsam und auch nicht immer, doch dieses Album hat für mich mindestens vier bis fünf überragende Songs und der Rest ist absolut hörenswert. Das der Rolling Stone dieses Werk in der Liste der 500 besten Alben führt, hat seine Berechtigung. „Let it bleed“ ist auch nach 50 Jahren immer noch ein absolut hörenswertes Album, doch ob dies die Veröffentlichung einer so fetten Box rechtfertigt, bezweifle ich. Die neue Deluxe Box enthält das Album sowohl in Mono als auch Stereo jeweils in Vinyl gepresst darüber hinaus das Ganze nochmals als SACD sowie die Monosingles „Honky Tonk Women“ und „You can´t always get what you want“. Für dieses Paket muss der Sampler gut 150,00 € auf die Ladentheke blättern, respektive überweisen. Der Fan wird es kaufen und auch ich habe nach 50 Jahren meine LP durch eine weitere schwarze Scheibe ergänzt, doch dies muss reichen. Diese Deluxe-Box überlasse ich den hart gesottenen Rolling Stones-Fans.
Ich bin vermutlich der einzige Stones-Fan hier im Forum, ohne irgendwelche Ambivalenzen; auf eine neue Delux-Box verzichte ich trotzdem, da reichen mir meine alten Alben....
 

nixe

Inventar
5. Januar - Creedence Clearwater Revival - Bayou Country
12. January – Led Zeppelin - Led Zeppelin
13. Januar - the Beatles - Yellow Submarine
17. Januar - Iron Butterfly - Ball
17. Januar - Aretha Franklin - Soul '69
17. Januar - Dr. John - Babylon
17. Januar - Rahsaan Roland Kirk Left & Right
21. Januar - Blackwood Apology, the House of Leather
30. Januar - Moby Grape - Moby Grape
January - Man - Revelation
January - Fairport Convention - What We Did on Our Holidays
Januar - Bob Seger System Ramblin’ Gamblin’ Man
1. Februar - MC5 - Kick out the Jams
4. Februar - Nick Gravenites My Labors
6. Februar - Flying Burrito Brothers - Gilded Palace of Sin
10. Februar - Beach Boys - 20/20
13. Februar - Harvey Mandel - Righteous
15. Februar - Monkees, the Instant Replay
17. Februar - Temptations - Cloud Nine
22. February - Ten Years After - Stonedhenge
23. Februar - Johnny Winter Johnny Winter
February - Vanilla Fudge - Near the Beginning
February - Jefferson Airplane - Bless its pointed little Head
February - Chicken Shack - OK. Ken?
Februar - Al Kooper I stand alone
1. März - Scott Walker - Scott 3
5. März - Byrds - Dr. Byrds & Mr. Hyde
7. März - Genesis - From Genesis to Revelation
14. März - Saint Steven Over the Hills / The Bastich
17. März - Rascals, the Freedom Suite
24. März - the Mothers of Invention - Mothermania
29. März - James Gang - Yer Album
30. März - Bee Gees - Odessa
31. März - Dusty Springfield - In Memphis
March - Steppenwolf - At your Birthday Party
März - Cream - Goodbye
March - Family - Family Entertainment
March - Spooky Tooth - Spooky Two
March - Steamhammer - Steamhammer (aka Reflection)
März - Colosseum - Those who are about to die salute you
März - 13th Floor Elevators Bull of the Woods
März - Savoy Brown - Blue Matter
März - Gong - Magick Brother
1. April - Al Kooper The live Adventures of Mike Bloomfield & Al Kooper
1. April - Bakerloo Bakerloo
1. April - Keith The Adventures of Keith
7. April - Leonard Cohen Songs from a Room
9. April - Bob Dylan - Nashville Skyline
21. April - the Mothers of Invention - Uncle Meat
25. April - the Moody Blues - On the Threshold of a Dream
26. April - the Guess Who - Wheatfield Soul
26. April - the Isley Brothers - It's our Thing
28. April – Chicago - the Chicago Transit Authority
28. April - George Russell Electronic Sonata for Souls loved by Nature
April - Golden Earring - On the Double
April - Sir Douglas Quintet - Mendocino
April - Kaleidoscope (UK) – Faintly Blowing
1. Mai - Joe Cocker - With a little Help from my Friends
1. Mai - Joni Mitchell - Clouds
1. Mai - 5th Dimension - The Age of Aquarius
1. Mai - Traffic Last Exit
3. May - Sly & the Family Stone - Stand!
14. Mai - Neil Young & Crazy Horse - Everybody Knows This Is Nowhere
19. Mai - Alexander "Skip" Spence - Oar
19. Mai - Poco - Pickin' up the Pieces
23. May – the Who - Tommy
29. May - Crosby, Stills & Nash - Crosby, Stills & Nash
May - Delaney & Bonnie - Home
Mai - Pharoah Sanders - Karma
May - Impressions - The young Mods' forgotten Story
Mai - Julie Driscoll with Brian Auger & the Trinity - Streetnoise
Mai - John Stewart - California Bloodlines
Mai - Strawbs Strawbs
1. Juni - Clark Hutchinson A=MH²
6. Juni - Elton John Empty Sky
6. Juni - Miles Davis Miles in Tokyo '64
9. Juni - Bonzo Dog Band Tadpoles
15. Juni - Third Ear Band - Alchemy
15. Juni - Arcadium - Breathe awhile
15. Juni - Canterbury Fair - Canterbury Fair
15. Juni - Dillards, the - Copperfields
15. Juni - Food Forever is a Dream
15. Juni - Livin’ Blues Hell’s Session
15. Juni - Little Free Rock Little Free Rock
15. Juni - Love Sculpture Forms & Feelings
15. Juni - Eddie Gale Black Rhythm Happening
15. Juni - Herbie Mann Memphis Underground
15. Juni - Reuben Wilson Love Bug
15. Juni - Roy Harper - Folkjokeopus
15. Juni - Wayne Shorter Super Nova
16. Juni - Captain Beefheart - Trout Mask Replica
16. Juni - Steve Miller Band Brave new World
20. Juni - Grateful Dead - Aoxomoxoa
20. Juni - Roberta Flack First Take
21. Juni - Deep Purple - Deep Purple
25. Juni - Alice Cooper Pretties for you
June - Procol Harum - A salty Dog
Juni - Meters - The Meters
Juni - Electric Prunes, the Just good old Rock 'n' Roll
Juni - Horace Silver You gotta take a little Love
 

nixe

Inventar
1. Juli - Michael Chapman - Rainmaker
3. July - Fairport Convention - Unhalfbricking
3. Juli - Lynn Blessing - Sunset Painter
4. July - the Iveys (Badfinger) - Maybe tomorrow
8. Juli - Canned Heat - Hallelujah
10. Juli - Tim Buckley - Happy sad
12. July - John Mayall - The turning Point
25. Juli - Yes - Yes
27. Juli - Pink Floyd - Music From the Film More
30. Juli - Miles Davis - In a silent Way
Juli - the Doors - The soft Parade
Juli - Edgar Broughton Band - Wasa Wasa
July - Blossom Toes - If only for a Moment
July - Delaney & Bonnie - Accept no Substitute
Juli - Isaac Hayes - Hot buttered Soul
Juli - Leslie West Mountain
Juli - Open Mind, the - The Open Mind
1. August - Jethro Tull - Stand up
1. August - James Brown - It's a Mother
3. August - Creedence Clearwater Revival - Green River
5. August - Stooges - Stooges
11. August - Donovan - Barabajagal
15. August - Fat Mattress - Fat Mattress (aka Magic Forest)
15. August - Fleetwood Mac The pious Bird of good Omen
22. August - Billy Preston That’s the Way GOD planned it
23. August - McCoy Tyner - Expansions
29. August - Jack Bruce - Songs for a Tailor
30. August - Santana - Santana
August - Blind Faith - Blind Faith
August - Blodwyn Pig - Ahead Rings out
August - Ten Years After - Ssssh
August - Humble Pie - As Safe as Yesterday is
August - Can - Monster Movie
August - Boz Scaggs - Boz Scaggs
August - Grand Funk Railroad - On Time
August - Love - Four Sail
August - Jim Ford - Harlan Country
August - John Mayall Looking back
August - Lou Donaldson Hot Dog
1. September - Vanilla Fudge Rock & Roll
3. September - Nick Drake - Five Leeves Left
11. September – Janis Joplin - I got dem ol' Kozmic Blues again Mama!
17. September – Pink Floyd - The Man & the Journey live @ Concertgebouw (concert)
19. September - Fleetwood Mac - Then play on
22. September - Band - The Band (The Brown Album)
23. September - Temptations - Puzzle People
24. September – Deep Purple & the Royal Philharmonic Orchestra - Concerto for Group & Orchestra @ the Royal Albert Hall; London
24. September - Laura Nyro - New York Tendaberry
26. September - the Beatles - Abbey Road
30. September - Shocking Blue - At Home
30. September - Rare Earth - Get Ready
September - the Guess Who - Canned Wheat
September - Soft Machine - Volume Two
September - Man - 2 Ozs of Plastic with a Hole in the Middle
September - Al Kooper You never know who your Friends are
September - Al Stewart Love Chronicles
September - Bob Seger System - Noah
September - Bread - Bread
September - Flamin’ Groovies - Supersnazz
1. Oktober - Monkees, the - Present
1. Oktober - the Turtles - Turtle Soup
10. Oktober - King Crimson - In the Court of the Crimson King
10. Oktober - Kinks - Arthur (or the Decline & Fall of the British Empire)
10. Oktober - Led Zeppelin live at the Olympia (bonus CD of I)
11. Oktober - Freedom - Freedom at Last
15. Oktober - Zappa - Hot Rats
16. Oktober - Three Dog Night - Captured live at the Forum
18. October – Bonzo Dog Doo Dah Band - live at the Fillmore East, N.Y.
21. Oktober - Andrew Hill Passing Ships
22. October – Led Zeppelin - II
25. Oktober - Pink Floyd - Ummagumma
24. Oktober - Manfred Hübler & Sigi Schwab - Vampire's Sound Incorporation, the - Vampyros Lesbos
27. Oktober - Johnny Winter - Second Winter
October - Melanie Safka - Affectionately Melanie (aka Melanie)
Oktober - the Isley Brothers - The Brothers: Isley
Oktober - Aphrodite’s Child It’s Five O’Clock
Oktober - Spirit Clear
Oktober - Tommy James & the Shondells Cellophane Symphony
Oktober - Pentangle, the Basket of Light
1. November - Scott Walker - Scott 4
1. November - Manfred Mann - Chapter Three Vol. one
2. November - Creedence Clearwater Revival - Willy & the poor Boys
3. November - Beast - Beast
4. November - David Bowie - Space Oddity
4. November - Tim Dawe - Penrod
7. November - Colosseum - Valentyne Suite
10. November - Grateful Dead - Live/Dead
10. November - Byrds, the Ballad of Easy Rider
14. November - Archies, the Everything’s Archie
21. November - the Moody Blues - To our Children's Children's Children
24. November - Tim Buckley Blue Afternoon
25. November - Cathy Young A Spoonful of Cathy Young
November - Golden Earring - Eight Miles High
November - Small Faces - The Autumn Stone
November - Steppenwolf - Monster
November - Joe Cocker - Joe Cocker!
November - Jefferson Airplane - Volunteers
November - Humble Pie - Town & Country
November - Quintessence - In Blissful Company
November - Steamhammer - Mk II
November - Chicken Shack - 100 Ton Chicken
November - Kevin Ayers - Joy of a Toy
November - Bonzo Dog Band - Keynsham
November - Rod Stewart An old Raincoat won't ever let you down
November - Steve Miller Band Your saving Grace
November - Incredible String Band, the Changing Horses
1. Dezember - Sam Apple Pie - Sam Apple Pie
5. Dezember - the Rolling Stones - Let it bleed
5. Dezember - Fleetwood Mac Blues Jam in Chicago Vol. 1 & 2
7. Dezember - Richie Havens Richard P. Havens, 1983
11. December - Blood, Sweat & Tears - Blood, Sweat & Tears
20. Dezember - After All After All
December - Quicksilver Messenger Service - Shady Grove
December - Fairport Convention - Liege & Lief
Dezember - Chambers Brothers, the Love, Peace & Happiness / live @ the Fillmore East
Dezember - Love Out Here
Dezember - Wigwam - Hard 'n' Horny
December - the Nice - live @ the Fillmore
 

nixe

Inventar
15. - 17. August – the Woodstock Music & Art Festival
21. - 24. August – the Jazz Bilzen Festival
30. - 31. August – the Isle of Wight Festival
6. December - Altamont Free Concert
 

nixe

Inventar
Amon Düül - Psychedelic Underground & Collapsing/Singvögel Rückwärts & Co.
Amon Düül II - Phallus Dei
the Nice - Nice
van der Graaf Generator - The Aerosol Grey Machine
Andwellas Dream - Love & Poetry
Ashton, Gardner & Dyke - Ashton, Gardner & Dyke
Audience - Audience
Pesky Gee! Black Widow - Exclamation Mark
Coven - Witchcraft Destroys Minds & Reaps Souls
Jeff Beck Group - Beck-Ola & Barabajagal
Mighty Baby - Mighty Baby
Country Joe & the Fish - Here we are again
Hardin & York - Tomorrow Today
Terry Reid - Terry Reid
Tea & Symphony - An Asylum for the musically Insane
Quicksilver Messenger Service - Happy Trails
Juicy Lucy - Juicy Lucy
Soul Caravan ‎live
Xhol Caravan - Electrip
Sons of Champlin - Loosen up Naturally
Jerry Jeff Walker - Driftin' Way of Life
Earth Opera - The great american Eagle Tragedy
Velvet Underground - The Velvet Underground
Allman Brothers Band - The Allman Brothers Band
It's a beautiful Day - It's a beautiful Day
James Brown - Say it loud - I'm Black & I'm Proud
Three Dog Night - Three Dog Night
East of Eden - Mercator Projected
Arzachel - Arzachel
Music Emporium - The Music Emporium
High Tide - Sea Shanties
Amboy Dukes, the Migration
Archies, the Jingle Jangle
Aynsley Dunbar Retaliation - Doctor Dunbar's Prescription
Aynsley Dunbar Retaliation - To Mum from Aynsley & the Boys
Beefeaters - Meet you there
Blues Dimension B.D. is dead, long live B.D.
Blonde on Blonde Contrasts
Brainbox Brainbox
Buddy Miles Electric Church
Bulldog Breed Made in England
Butterfield Blues Band Keep on moving
Cat Mother & the all Night Newsboys The Street giveth…& the Street taketh away
Climax Blues Band - Play on
Climax Blues Band The Chicago Climax Blues Band
Collectors, the Grass & wild Strawberries
Crazy Elephant Crazy Elephant
Crow Crow Music
Day Blindness Day Blindness
Don Shinn Departures
Don Shinn Takes a Trip
Eyes of Blue In Fields of Ardath
Flock, the The Flock
Free - Free
Frost, the Frost Music
Grapefruit Deep Water
Groundhogs Blues Obituary
Gun Gunsight
Hapshash & the coloured Coat Western Flier
Harsh Reality Heaven & Hell
Joe Byrd & the Field Hippies The american metaphysical Circus
Jody Grind One Step on
John Dummer Band John Dummer Band
John Mayall Empty Rooms
Johnny Almond Music Machine Patent Pending
Keef Hartley Band - Halfbreed
Keef Hartley Band - The Battle of North West Six
Killing Floor Killing Floor
Koobas - Koobas
Lee Michaels Lee Michaels
Lighthouse Lighthouse
Lighthouse Suite Feeling
McKendree Spring McKendree Spring
Mott the Hoople Mott the Hoople
Octopus (US) – Octopus
Omega 10.000 Lépés
Pacific Gas & Electric Pacific Gas & Electric
Panama Limited Panama Limited Jug Band
Peanut Butter Conspiracy, the For Children of all Ages
Principal Edwards Magic Theatre Soundtrack
Pussy Pussy plays
Rare Bird - Rare Bird
Raven - Raven
Sam Gopal - Escalator
Savoy Brown - A Step further
Spirit of John Morgan Spirit of John Morgan
Taj Mahal Giant Step / De ole Folks at Home
Tommy James & the Shondells Crimson & Clover
Harvester - Hemåt
Velvett Fogg Velvett Fogg
Velvet Night Velvet Night
Wilkinson Tri-Cycle Wilkinson Tri-Cycle
William R. Strickland Is only the Name
Writing on the Wall - The Power of the Picts
 

nixe

Inventar
Alan Bown The Alan Bown!
Albert Ayler Music is the healing Force of the Universe
Alice Coltrane Huntington Ashram Monastery
Archie Shepp Black Gypsy
Archie Shepp Yasmina, a black Woman & Poem for Malcolm
Big John Patton Accent on the Blues
Blue Mitchell Bantu Village
Bread Love & Dreams Bread Love & Dreams
Brother Jack McDuff Down Home Style
Brother Jack McDuff Moon Rappin’
Charlie Haden Liberation Music Orchestra
Circus (UK) - Circus
Don Cherry MU (Part 1 & 2)
Dr. Strangely Strange Kip of the Serenes
Duke Pearson Merry ole Soul
Duke Pearson How Insensitive
Ekseption Ekseption
Forest Forest
Grachan Moncur III New Africa
Herbie Hancock The Prisoner
Indo British Jazz Ensemble Curried Jazz
Jack Wilson Song for my Daughter
Jacula In Cauda Semper Stat Venenum
Jan Garbarek Esoteric Circle
Joe Henderson Power to the People
Keith Christmas Stimulus
Larry Young - Mothership
Leon Thomas Spirits Known & Unknown
Les McCann & Eddie Harris Swiss Movement
Lonnie Smith Move your Hand
Lonnie Smith Turning Point
Magna Carta - Magna Carta a.k.a. This is Magna Carta a.k.a. Times of Change
Marc Brierley Hello
Marc Ellington Marc Ellington
Nina Simone Nina Simone & Piano
Nina Simone To Love Somebody
Pharoah Sanders Jewels of Thought
Quincy Jones Walking in Space
Sergio Mendes & Brasil ’66 Crystal Illusions
Synanthesia Synanthesia
Thad Jones & Mel Lewis Central Park North
Three Sounds, the Soul Symphony
Tony Williams Emergency
Wolfgang Dauner The Oimels
Iron Maiden - Maiden Voyage
Ende - Renaissance - Renaissance
 

nixe

Inventar
bis jetzt liefen hier folgende GeburtsTags-Alben:

01.) 12. January – Led Zeppelin - Led Zeppelin (Heute vor 50 Jahren: (01) & the Sound of '69)
02.) Amon Düül - Collapsing/Singvögel Rückwärts
03.) Fairport Convention - What we did on our Holidays
04.) Iron Maiden - Maiden Voyage
05.) Man - Revelation
06.) 17. Januar - Iron Butterfly - Ball
07.) Aynsley Dunbar Retaliation - To Mum from Aynsley & the Boys
08.) Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
09.) 21. Januar - Blackwood Apology, the – House of Leather (Heute vor 50 Jahren: (02)
10.) van der Graaf Generator - The Aerosol Grey Machine
11.) Vanilla Fudge - Near the Beginning
12.) 7. März - Genesis - From Genesis to Revelation
13.) Jefferson Airplane - Bless its pointed little Head
14.) Spooky Tooth - Spooky Two
15.) Steppenwolf - At your Birthday Party
16.) Colosseum - Those who are about to die salute you
17.) Family - Family Entertainment
18.) Steamhammer - Steamhammer (aka Reflection)
19.) Cream - Goodbye
20.) Gong - Magick Brother
21.) Free - Free
22.) Elastic Band - Expansions of Life
23.) 28. April – Chicago - the Chicago Transit Authority
24.) 1. Mai - Traffic – Last Exit
25.) April - Golden Earring - On the Double
26.) 23. May – the Who - Tommy
27.) 25. April - the Moody Blues - On the Threshold of a Dream
28.) 1. Juni - Clark-Hutchinson - A=mh 2
29.) 15. Juni - Third Ear Band - Alchemy
30.) 21. Juni - Deep Purple - Deep Purple
31.) 25. Juni - Alice Cooper – Pretties for you
32.) 15. Juni - Arcadium - Breathe awhile
33.) 20. Juni - Grateful Dead - Aoxomoxoa
34.) Rare Bird - Rare Bird
35.) Juni - Electric Prunes, the – Just good old Rock 'n' Roll
36.) 1. März - Scott Walker - Scott 3
37.) 12. July - John Mayall - The turning Point
38.) 3. July - Fairport Convention - Unhalfbricking
39.) the Aynsley Dunbar Retaliation - Doctor Dunbar´s Prescription (1969)
40.) 25. Juli - Yes - Yes
41.) Touch - Touch
42.) 27. Juli - Pink Floyd - Music from the Film More
43.) Saturnalia - Magical Love
44.) Audience - Audience
45.) Juli - Edgar Broughton Band - Wasa Wasa
46.) Juli - the Doors - The soft Parade
47.) 1. August - Jethro Tull - Stand up
48.) 29. August - Jack Bruce - Songs for a Tailor
49.) 30. August - Santana - Santana
50.) August - Blind Faith - Blind Faith
51.) August - Humble Pie - As Safe as Yesterday is
52.) 17. September – Pink Floyd - The Man & the Journey live @ Concertgebouw (concert)
53.) 1. September - Vanilla Fudge – Rock & Roll
54.) 19. September - Fleetwood Mac - Then play on
55.) 24. September – Deep Purple & the Royal Philharmonic Orchestra - Concerto for Group & Orchestra @ the Royal Albert Hall; London
56.) 11. September – Janis Joplin - I got dem ol' Kozmic Blues again Mama!
57.) 26. September - the Beatles - Abbey Road
58.) Amon Düül - Psychedelic Underground
59.) Amon Düül II - Phallus Dei
60.) 30. September - Shocking Blue - At Home
61.) the Nice - Nice
62.) September - Man - 2 Ozs of Plastic with a Hole in the Middle
63.) September - Soft Machine - Volume Two
64.) 10. Oktober - King Crimson - In the Court of the Crimson King
65.) 10. Oktober - Led Zeppelin live at the Olympia (bonus CD of I)
66.) 30. September - Rare Earth - Get Ready
67.) 11. Oktober - Freedom - Freedom at Last
68.) 10. & 15. Oktober - Zappa - Hot Rats
69.) Jeff Beck Group - Beck-Ola
70.) Oktober - Aphrodite’s Child – It’s Five O’Clock
71.) Quicksilver Messenger Service - Happy Trails
72.) Xhol Caravan - Electrip
73.) Juicy Lucy - Juicy Lucy
74.) Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti
75.) 22. October – Led Zeppelin - II
76.) Oktober - Pentangle – Basket of Light
77.) Soul Caravan ‎– live
78.) Hardin & York - Tomorrow Today
79.) Pink Floyd - Ummagumma 2 CD
80.) Tea & Symphony - An Asylum for the musically Insane
81.) Juli - Leslie West – Mountain
82.) Arzachel - Arzachel
83.) August - Blodwyn Pig - Ahead Rings out
84.) 22. February - Ten Years After - Stonedhenge
85.) 29. März - James Gang - Yer Album
86.) 21. April - the Mothers of Invention - Uncle Meat
87.) High Tide - '69 Sea Shanties
88.) East of Eden - '69 Mercator Projected
89.) August - Grand Funk Railroad - On Time
90.) Mai - Julie Driscoll with Brian Auger & the Trinity - Streetnoise
91.) 16. Juni - Captain Beefheart - Trout Mask Replica
92.) Circus (UK) - Circus
93.) 1. November - Manfred Mann - Chapter Three Vol. one
94.) 4. November - David Bowie - Space Oddity
95.) 7. November - Colosseum - Valentyne Suite
96.) Brainbox – Brainbox
97.) 10. November - Grateful Dead - Live/Dead
98.) November - Small Faces - The Autumn Stone
99.) November - Golden Earring - Eight Miles High
100.) November - Steppenwolf - Monster
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben