Tears for Fears

So, der neue Song ist da. Album kommt im Februar.

ich befasse mich echt wenig mit den beiden, erst durch dich wurde meine Aufmerksamkeit wieder geweckt....
kenne sie aus meiner Wave Phase, wo ich sie auch LIVE erlebte... zur Songs from... Tour...
im ehemaligen Eissportpalast, welcher schon in den 80érn weggerissen wurde.... so wie die Deutschlandhalle später auch... meine beiden ersten Konzertlocatons.... :(
es ist natürlich PoPmusik.... doch dies sehr gut, im Verhältnis zu gewissen Ex-Proggern..... :p:p
werde mir auch das gesamte Album dann zu Gemüte führen....:)
Nick ´d Virgiolo sitzt da aber nicht auf dem Drumhocker... !??
 
Nick ´d Virgiolo sitzt da aber nicht auf dem Drumhocker... !??
Gute Frage! Der einzige Studiosong mit Nick D'Virgilio, den ich kenne, ist bislang der hier (ein absoluter Kracher übrigens, der diesen Status als vergessene Rarität gar nicht verdient hat):
Dafür, wie viel Nick mit TFF getourt ist, ist das schon erstaunlich wenig.
Auch gerade völlig überrascht worden, das wir hier wieder einen "recording-artist" haben.

Und wie wundervoll das neue Plattencover ist!
Die Künstlerin heißt Cinta Vidal:
 
Die Classic-Albums-Doku über Songs from the Big Chair läuft nachher in einer Stunde bei Arte und ist auch in der Mediathek zu sehen:

 
Die neue Single ist da und klingt tatsächlich anders als alles, was ich bislang von TFF gehört habe. Ein bisschen The Band gemixt mit einer Dosis "A Day in the Life":

hat mit den TFF nichts mehr zu tun, wie ich sie in den ´80ern wahrnahm und mag.....
anfänglich plätschert dieser Song irgendwie vor sich hin, doch ab ca. 2:45 wird er spannender, weil er eben genau diese aufbaut....

sehr beachtlicher wie nachdenklicher Film....

Fazit: gefällt mir.... braucht evt. mehrere Durchgänge um ihn ganz in sich aufzunehmen.....
 
hat mit den TFF nichts mehr zu tun, wie ich sie in den ´80ern wahrnahm und mag.....
anfänglich plätschert dieser Song irgendwie vor sich hin, doch ab ca. 2:45 wird er spannender, weil er eben genau diese aufbaut....

sehr beachtlicher wie nachdenklicher Film....

Fazit: gefällt mir.... braucht evt. mehrere Durchgänge um ihn ganz in sich aufzunehmen.....
Ich glaube, dass genau das diese Band ausmacht. Dazu kamen jetzt auch viele Interviews wie dieses: https://superdeluxeedition.com/interview/tears-for-fears-on-their-new-single-no-small-thing/
Musikalisch ist "No Small Thing" zwar Neuland, aber nicht so weit weg von den letzten beiden regulären Alben (Raoul and the Kings of Spain von 1995 und die Reunion mit Curt bei Everybody Loves a Happy Ending). Ich würde von einer logischen Weiterentwicklung sprechen. "The Tipping Point" dagegen scheint mir etwas arg auf den Sound der ersten beiden Alben zu schielen. Der Rhythmus von "Everybody Wants to Rule the World", das Pianomotiv auf "Head Over Heels", die Akkorde aus "Shout"...
 
Ich glaube, dass genau das diese Band ausmacht. Dazu kamen jetzt auch viele Interviews wie dieses: https://superdeluxeedition.com/interview/tears-for-fears-on-their-new-single-no-small-thing/
Musikalisch ist "No Small Thing" zwar Neuland, aber nicht so weit weg von den letzten beiden regulären Alben (Raoul and the Kings of Spain von 1995 und die Reunion mit Curt bei Everybody Loves a Happy Ending). Ich würde von einer logischen Weiterentwicklung sprechen. "The Tipping Point" dagegen scheint mir etwas arg auf den Sound der ersten beiden Alben zu schielen. Der Rhythmus von "Everybody Wants to Rule the World", das Pianomotiv auf "Head Over Heels", die Akkorde aus "Shout"...
beim erneuten hören muss ich dir recht geben... aber wie dein Song, ganz ok... öfter hören und er wächst ins Ohr....
 
So unterschiedlich sind Wahrnehmungen / Geschmäcker...
Von Tears for Fears habe ich einige LPs im Regal, doch so wirklich waren sie nie mein "Beuteschema". Diebeiden hier vorgestellten Songs veranlassen mich aber, die LP zu ordern. Songs gefallen mir wirklich gut.
Freut mich immer, wenn meine "Werbekampagne" Ergebnisse zeigt :D
Alle, die das Album bereits komplett gehört haben, schwärmen davon... Rolling-Stone-Musikjournalist David Wild geht sogar so weit, es als ihr bestes Album überhaupt zu bezeichnen. :eek:
Wenn meine Quellen Recht haben, werden wir diesen Freitag die dritte Single ("Break the Man") kennenlernen.
 
Rolands zweites "Solo"-Tears-for-Fears-Album Raoul and the Kings of Spain habe ich ja schon ein paar mal gelobt. Aber auch die B-Seiten aus dieser Ära haben es in sich. "The Madness of Roland" ist ein irrer düsterer Trip.
 

TEARS FOR FEARS – The Tipping Point
~ 2022 (Concord Records/Universal Music) – Stil: Pop ~

Es waren einmal zwei Schulfreunde, die eine Pop-Band formierten und die Welt im Sturm eroberten. 1981 gründeten Roland Orzabal (Gesang, Gitarre, Keyboards) und Curt Smith (Gesang, Bass, Keyboards) in Bath, England, TEARS FOR FEARS.
Ihre ersten beiden Alben veränderten die Pop-Welt – ´The Hurting´ (1983, mit Hits wie ´Mad World´ und ´Change´) und ´Songs From The Big Chair´ (1985, mit Welthits wie ´Everybody Wants To Rule The World´ und ´Shout´) – während ihr drittes Werk ´The Seeds Of Love´ (1989) sogar intellektuelle Kreise beeindruckte.
Nachdem Roland Orzabal die Alben ´Elemental´ (1993) und ´Raoul And The Kings Of Spain´ (1995) im Alleingang veröffentlicht hatte, fand das Traumduo mit ´Everybody Loves A Happy Ending´ (2004) wieder zusammen. Doch es bedurfte weiterer 18 Jahre, damit ein neuerliches Studioalbum erscheinen konnte. Natürlich hatten sie sich niemals aufgelöst und opferten in der Zwischenzeit ihre Kraft und Zeit für eine dreijährige Tournee durch Nordamerika, Japan, Südkorea und Südamerika, veröffentlichten eine Coverversion von ARCADE FIREs ´Ready To Start´ und die Best-of ´Rule The World´.
Auf zehn neue Songs konnten sich Roland Orzabal („Bevor mit diesem Album alles so gut lief, musste erst alles schief gehen. Es hat Jahre gedauert, aber es passierte etwas, wenn wir unsere Köpfe zusammensteckten.“) und Curt Smith („Ein TEARS FOR FEARS-Album und das, was die Leute als den Sound von TEARS FOR FEARS wahrnehmen, ist das, worauf wir uns beide einigen können.“) endlich verständigen. Denn nachdem ihnen ihr Management empfohlen hatte, mit Hit-Songschreibern zusammen zu arbeiten, wechselten sie kurzerhand ihr Management und wagten sich nach einer neuerlichen Unterbrechung an das Komponieren von ´The Tipping Point´ („Es war das erste Mal seit langer Zeit, dass wir beschlossen – wir müssen das tun.“)
Im Folkrock mit Holzgitarre und auch Akkordeon eröffnet ´No Small Thing´ das Werk, baut sich allerdings zu einer dramatisch mächtigen Freedom-Hymne á la THE BEATLES auf. Das durch den Tod von Roland Orzabals Frau Caroline im Jahr 2017 beeinflusste Titelstück ´The Tipping Point´, der Punkt an dem eine Person die Schwelle vom Leben zum Tod überschreitet, steigert sich hernach nicht nur in aller Schönheit, sondern zeigt besonders an dieser Stelle den heute noch wunderbar harmonierenden Gesang von Orzabal & Smith.
Der wehmütige Pop von ´Long, Long, Long Time´ wird allerdings vom Gesang aus der Ferne gekrönt, wenn sich im Hintergrund allein die Stimme von Carina Round erhebt. Das vom Klavier vorangetriebene ´Rivers Of Mercy´ offenbart eine große Spiritualität und einen federleichten Chorgesang zum Aufblühen. Das sinfonische ´Please Be Happy´ gelangt hingegen erst mit Klavier und dann mit Streichern an sein Ziel, eine Bitte an eine geliebte Person mit Depressionen auszusprechen.
Unter allen Discokugeln dreht es sich bestimmt demnächst äußerst andachtsvoll zu ´Break The Man´. Da kommt der zeitgemäße TEARS FOR FEARS Pop-Hit ´My Demons´ gerade recht, um mit den Humanoiden zu tanzen. Doch den ganz großen magischen Pop im Scheinwerferlicht bietet ´Master Plan´ ebenfalls mit dem Hauch der BEATLES auf, während sich ´End Of Night´ mit hohem Achtzigerjahre Gesang in die Herzen spielt.
Bereits von der Best-of-Kompilation bekannt, beendet dennoch ´Stay´ bei aller Unsicherheit („Bleib! Bleib nicht. Geh! Geh nicht.“) als Seelenreiniger diese wunderbare, beinahe himmlische Songsammlung. Und so weist ´The Tipping Point´ den Weg aus der Dunkelheit in das Licht, ist eine Stütze und gibt Hoffnung, sich durch Leid und Elend des Lebens durchzubeißen.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben