Status Quo

Perfectionist

Aktives Mitglied
Das ist wahrscheinlich ihr härtestes Album. Alan Lancaster singt das halbe Album, so viel wie sonst nie.

Dass "Slow Train", mal abgesehen von einem Abschnitt im Medley, nie live aufgeführt wurde, ist eine große Sauerei.
 

Perfectionist

Aktives Mitglied
Andy Bown (seit 1973 sporadischer Gast bei Quo, seit 1977 auf allen ihren Alben, seit 1978 Mitkomponist und seit 1982 offizielles Bandmitglied) wurde vor zwei Tagen 75 - Matt Letley (von 2000 bis 2013 Drummer bei Quo) wird heute 60. Deswegen höre ich heute "Heavy Traffic":


Luke hat hier einen Auszug des originalen Demos von "Green" gepostet, was auf der CD von Rick Parfitt gesungen wurde - hier ist noch Andy Bown der Sänger:

 

Marifloyd

Inventar
Bin sicherlich nicht der große Status Quo Experte, aber ein paar Alben befinden sich von den "Jungs" doch in meiner Sammlung. "The Name Of The Game" befindet sich auf einem Sampler der Band, den ich jetzt mal wieder höre.

 

Perfectionist

Aktives Mitglied
Heute hat John "Rhino" Edwards Geburtstag, deswegen mal was von seiner Soloband Rhino's Revenge - eine gewisse Verwandtschaft zum Quo-Sound lässt sich aber nicht leugnen:



 
Zuletzt bearbeitet:

Perfectionist

Aktives Mitglied
Ich kopier mal hier rein
"With almost no exceptions, every hard rock band in the last 40 years, including mine, traces its lineage directly back to Black Sabbath, Led Zeppelin and Deep Purple. Where I grew up, and in the rest of the world outside of North America, all were equal in status, stature and influence. So in my heart – and I know I speak for many of my fellow musicians and millions of Purple fans when I confess that – I am somewhat bewildered that they are so late in getting in the Rock and Roll Hall of Fame."
—Excerpt from Lars Ulrich's speech, inducting Deep Purple into the Rock & Roll Hall of Fame

Mehr muss man glaube ich nicht sagen, oder?
Ulrich ist aber auch ein großer Quo-Fan... ;) Er hat für Bob Youngs Buch "Still Doin' It" das Vorwort verfasst.
Ich will hier nicht weiter nerven, aber diese Aussage stimmt einfach nicht, die Karriere der beiden Bands könnte in den bedeutenden Ländern Amerika und Japan nicht unterschiedlicher verlaufen sein. Deep Purple haben in beiden Ländern locker 20 Millionen Platten verkauft und viele ausverkaufte Tourneen bestritten, während nach Status Quo in Amerika und Japan kein Hahn gekräht hat, sie waren ein rein europäisches Thema (mit 6 Millionen Plattenverkäufen in über 50 Jahren) und allein aus diesen Gründen waren Deep Purple bedeutungsvoller und erfolgreicher. das ist Fakt und um nichts anderes geht es hier, denn ich mag auch Status Quo sehr.
In Japan waren Quo zumindest eine Zeitlang auch groß. Und Russland oder Australien liegen nicht in Europa!
Davon abgesehen hast du natürlich Recht - auch wenn mir Quo näher liegen als Purple (von denen ich trotzdem eine ganze Reihe an CDs habe), sind DP einfach eine andere Hausnummer.
Das verstehe ich nicht, oder ich lese das gerade sehr negativ. Quo beherrschten Ihre Instrumente genauso gut oder schlecht wie Purple.
Rossi hat nicht die Geschwindigkeit von Blackmore, und einen klassisch ausgebildeten Virtuosen wie Jon Lord gab es bei Quo schon gleich gar nicht.
Dafür würde ich aber behaupten, dass Quo (besonders Rossi mit Young und später dem jüngst verstorbenen Bernie Frost) als Songwriter begabter waren als Purple, bei denen eingängige Melodien ja teilweise fast nur zufällig mal entstanden sind.
Wobei ich sagen muss, dass sich mir schon die Fingernägel kräuseln, wenn ich diese Rossi-Balladen höre. Tongue Tied und One by One von "In Search Of..." sind fürchterlich, jedenfalls in meinen Ohren.
One by One ist von Parfitt/Young!
Hier ein Demo aus den 70ern mit Micky Moody (ex-Whitesnake) an der Leadgitarre:
 

Perfectionist

Aktives Mitglied
Ich würde mich tierisch über Status Quo freuen, gerade da ich mir mittlerweile eine kleine Sammlung ihrer Alben aufgebaut habe. Bei ihrem späteren Alben habe ich tatsächlich eine Wissenslücke. "Backbone" ist z.B. ein Album von dem ich gar keine Ahnung habe...
Deutlich solider als man es nach dem Tod derneben Rossi einzigen Konstante der Band hätte erwarten können. "Liberty Lane" ist für mich sogar eine der besten Quo-Singles ever und spukt gerne mal in meinem Kopf herum. Und mit "Get Out of My Head" hat der junge Neuzugang Richie Malone gleich mal richtig gezeigt, dass er was kann.
 

Dachs

Mitglied
Deutlich solider als man es nach dem Tod derneben Rossi einzigen Konstante der Band hätte erwarten können. "Liberty Lane" ist für mich sogar eine der besten Quo-Singles ever und spukt gerne mal in meinem Kopf herum. Und mit "Get Out of My Head" hat der junge Neuzugang Richie Malone gleich mal richtig gezeigt, dass er was kann.
Vielen Dank für die Expertise! ^^
 

Catabolic

Alter Hase
Mir war neu, dass Status Quo mal McGuinness Flint gecovert haben. Scheint so, als müsste da noch ein weiteres Quo-Album in meine Sammlung, da gibt's nur Coverversionen zu hören scheinbar. Gefällt mir supergut!

 

phonoline

Mitglied
Booooooaaaaaaah, ich weiß nich. Famous in the Last Century ist grenzwertig. Ich würds mir eher nicht zulegen oder wenigstens vorher mal ordentlich reinhören. Nach dem großartigen Anniversary Waltz und dem tatsächlich sehr erfolgreichen Don't Stop war die Idee, Klassiker zu covern, dann doch etwa ausgewrungen. Am schlimmsten finde ich Old Time Rock & Roll, das ich schon von Bob Seger nicht mehr hören kann.
 

Perfectionist

Aktives Mitglied
V.a. war Rossi für Old Time Rock'n'Roll eine Fehlbesetzung. Wieso hat man den Song nicht Parfitt singen lassen? Beide waren kurz darauf schon der Meinung, das Album sei ein Tiefpunkt... Aber die Plattenfirma wollte es halt so...
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Da hast Du recht. Mit den Status Quo nach " if you can't stand the heat" konnte ich mich auch nicht mehr anfreunden.
Wobei "Rockin all over the world" auch ein schwaches Werk war.
Stimmt! RAOTW hätte zusammen gefasst eine gute Maxi-CD ergeben. 1991 hatte ich das Vergnügen Status Quo in unserem Bauerndorf zu erleben Firehouse im Vorprogramm. Wenn ich gewusst hätte, dass es noch reichlich Karten an der Abendkasse gab, hätte ich mir den teuren Vorverkauf gespart. Ostwestfalen stehen mehr auf zünftige Schützenfestmusik:(
 

Catabolic

Alter Hase
"Rockin' All Over The World" fand ich jetzt wiederum so banal gemacht, weil ich ständig die Originalversion von John Fogerty im Kopp hatte - das ging gar nicht. Der Song passt nicht als Rock'n'Roll, denn es ist meiner Meinung nach ein perfekter Americana-Titel, der herrlich den countryesk-rollenden CCR-Geist in sich trägt.

 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
"Rockin' All Over The World" fand ich jetzt wiederum so banal gemacht, weil ich ständig die Originalversion von John Fogerty im Kopp hatte - das ging gar nicht. Der Song passt nicht als Rock'n'Roll, denn es ist meiner Meinung nach ein perfekter Americana-Titel, der herrlich den countryesk-rollenden CCR-Geist in sich trägt.

Stimmt! Aber die Kiddies konnten in den Zappelbuden prima zu Santa Esmeralda, Boney M. oder eben diesem Titel den Tanzboden zu Sägemehl machen.
 

Catabolic

Alter Hase
Stimmt! Aber die Kiddies konnten in den Zappelbuden prima zu Santa Esmeralda, Boney M. oder eben diesem Titel den Tanzboden zu Sägemehl machen.
Das denke ich mir. Ich kenne Tanzbuden nur vom vorbeigehen. Hippie 60's Schuppen mit Tüten-Duftwolken war mir persönlich sympathischer, hab ich zuletzt im Tunis in Marx erlebt. Dort liefen noch in den 90er Jahren Dead, Airplane, Quicksilver, Jimi, Doors, Janis und all die alten Helden. Das war vielleicht ein Déjà-Vu. Dort liefen auch Quo immer wieder, und zwar durchaus auch die ganz alten tollen Sachen wie "Lakky Lady", "Gerdundula" oder "Down The Dustpipe". Ob das dort heute immer noch so ist, wage ich jedoch zu bezweifeln.
Tunis.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

phonoline

Mitglied
Kurz und knapp. Alle Alben nach "Just Supposin`" sind für mich grenzwertig.
Rock Til You Drop ist ne geile Scheibe - bei allen anderen Post-Lancaster-Alben könnte ich das Statement durchaus unterschreiben (wobei ich vielleicht noch eine Ausnahme machen würde bei Under The Influence, Quid Pro Quo und Heavy Traffic :) :) ). Never Too late, 1982, Back To Back sind nicht mehr Quo der 70er, stimmt, aber so ein paar Nummern daraus find eich großartig. Ol rag Blues, Dear John und sowas
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Rock Til You Drop ist ne geile Scheibe - bei allen anderen Post-Lancaster-Alben könnte ich das Statement durchaus unterschreiben (wobei ich vielleicht noch eine Ausnahme machen würde bei Under The Influence, Quid Pro Quo und Heavy Traffic :) :) ). Never Too late, 1982, Back To Back sind nicht mehr Quo der 70er, stimmt, aber so ein paar Nummern daraus find eich großartig. Ol rag Blues, Dear John und sowas
Vielleicht ist meine "Abneigung" gegen SQ nach 1980 auch nur eine nachträgliche Jugendliche Enttäuschung.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben