Status Quo

Von Quo nix zu haben, ist schon mal der erste Fehler. Der zweite ist, den Pictures-Release (als earBOOK, 2008) für irgendwie relevant zu halten, er wird dem Gesamtwerk Quos absolut nicht gerecht. Und man muss schon nochmal zwischen den frühen Quo mit Lancaster und den späten ohne ihn unterscheiden.
Ich empfehle, sich die Alben Dog Of Two Head, Piledriver, Hello!, Quo, On The Level, Blue For You, Whatever You Want zuzulegen, um die frühen Quo beurteilen zu können. Wenn dann noch Interesse an den späten Quo besteht, halte ich die Werke Rock Til You Drop, Under The Influence, Heavy Traffic und Quid Pro Quo für entscheidend, um sich ein erweitertes Urteil erlauben zu können.
Ansonsten verhält es sich mit Status Quo wie mit vielen anderen meist unterschätzten Bands, denen man mangelnde Virtuosität unterstellt: Die eigentliche Qualität versteckt sich im Detail und wird gerne übersehen.
 
Von Quo nix zu haben, ist schon mal der erste Fehler. Der zweite ist, den Pictures-Release (als earBOOK, 2008) für irgendwie relevant zu halten, er wird dem Gesamtwerk Quos absolut nicht gerecht. Und man muss schon nochmal zwischen den frühen Quo mit Lancaster und den späten ohne ihn unterscheiden.
Ich empfehle, sich die Alben Dog Of Two Head, Piledriver, Hello!, Quo, On The Level, Blue For You, Whatever You Want zuzulegen, um die frühen Quo beurteilen zu können. Wenn dann noch Interesse an den späten Quo besteht, halte ich die Werke Rock Til You Drop, Under The Influence, Heavy Traffic und Quid Pro Quo für entscheidend, um sich ein erweitertes Urteil erlauben zu können.
Ansonsten verhält es sich mit Status Quo wie mit vielen anderen meist unterschätzten Bands, denen man mangelnde Virtuosität unterstellt: Die eigentliche Qualität versteckt sich im Detail und wird gerne übersehen.
Ab Whatever.... war der Ofen aus. Quo hatten ihre Zeit und die kommt nie wieder. In Würde abtreten und nicht permanentdie Kuh melken, die schon lange nur noch Quark produziert.
 
Ab Whatever.... war der Ofen aus. Quo hatten ihre Zeit und die kommt nie wieder. In Würde abtreten und nicht permanentdie Kuh melken, die schon lange nur noch Quark produziert.
Das ist sicherlich eine Frage der Perspektive. Es gibt schreckliche Alben seit 1980, aber eben auch ziemlich gute und vor allem erfolgreiche. Quos Zeit war nach Lancasters Rausschmiss noch lange nicht vorbei, sie sind nur einen etwas anderen Weg gegangen. Mit dem Tod von Rick Parfitt hätten sie aufhören sollen, das würde ich unterschreiben
 
Wer sie wie ich 2019 gesehen hat, weiß, dass Rossi momentan wieder mit viel mehr Verve bei der Sache ist als in den letzten Jahren mit Rick, wo er teilweise ziemlich lustlos seinen Stiefel runtergespielt hat.

Die neue Compilation Quo'ing In - The Best of the Noughties finde ich aber etwas seltsam, angefangen beim Titel. Viele Songs, die gar nicht aus den Nullern sind, fast gar keine von Ricks Songs und der merkwürdige gespiegelte Bassschlüssel auf dem Cover :D

Aber ein Gutes hat die Compilation - zum ersten Mal hat die Band endlich wieder Songs aus der jüngeren Neuzeit ausgegraben und ins Liveprogramm aufgenommen:

 
Wer sie wie ich 2019 gesehen hat, weiß, dass Rossi momentan wieder mit viel mehr Verve bei der Sache ist als in den letzten Jahren mit Rick, wo er teilweise ziemlich lustlos seinen Stiefel runtergespielt hat.
Ich denke mal, das lag auch an der Dynamik zwischen den beiden. Rick, der Draufgänger, eher Extrovertierte, Rossi, der Ruhige, eher Introvertierte. Die gingen sich zwischendurch ziemlich aufn Sack, wobei Rick derjenige war, der damit besser umgehen konnte, dem das im Grunde genommen fast schon egal war. Rossi ist so der Typ Elefantengedächtnis und nichts sagen, aber irgendwann platzen – nie eine gute Vorraussetzung für eine Freundschaft. Mit dem neuem Gitarristen sind auch gleich mal die Machtverhältnisse klargestellt. Rossi hat das Sagen, er entscheidet in letzter Instanz.
Für Rossis Spiel und auch für die Gelegenheits-Fans sicherlich nicht schlecht, aber vom puristischen Standpunkt aus sind Quo nur noch eine Rumpftruppe mit Rossi als einzig verbliebenen Original aus der "Gründerzeit". Francis Rossi und Rick Parfitt verkörperten seit In The Army Now über fast 30 Jahre Status Quo, diese Band ist seit Ende 2016 nicht mehr da.
 
Oh, was hab ich denn da eben entdeckt? Ein Album, was ich mir noch zulegen wollte in runderneuerter Form:


Na dann... :cool:

Der gute Wille war ja da, die aufgehübschte Whatever You Want zu kaufen, einen annehmbarer Preis gab es auch (so um die 12 Euronen), aber als ich bestellen wollte war die CD plötzlich nirgendwo lieferbar.
Jetzt hat sie jpc wieder, aber mit längerer Lieferzeit (3-4 Wochen, was erfahrungsgemäß dann länger dauert) und für 18,99. Nee, sorry. Da bin ich raus.
 
Der gute Wille war ja da, die aufgehübschte Whatever You Want zu kaufen, einen annehmbarer Preis gab es auch (so um die 12 Euronen), aber als ich bestellen wollte war die CD plötzlich nirgendwo lieferbar.
Jetzt hat sie jpc wieder, aber mit längerer Lieferzeit (3-4 Wochen, was erfahrungsgemäß dann länger dauert) und für 18,99. Nee, sorry. Da bin ich raus.
So dolle ist das Album nun auch nicht.
 
Quatsch mit Soße! Geiles Album, aber es reicht nun wirklich, sich die Scheibe gebraucht zu kaufen.
Wieso gibs hier eigentlich kein Küsschen-Smiley? ;)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben