Status Quo

"Slow Train" ist genial, einige weitere Songs auch. Aber als Ganzes ist mir Quo zu roh - es fehlt ein wenig die Balance. Ein Klassiker ist es trotzdem.
 
Quo ist m.E. ein Pflichtkauf, eben, weil es so roh und heavy ist. Slow Train ist legendär – wenn man Quo irgendwie beschreiben müsste, dann mit diesem Song.
Und als Pflichtkauf ist es im Buch ja auch einsortiert :p
Als Einsteigerplatte (was ja die Kaufrausch-Rubrik sein soll) würde ich es sicher nicht empfehlen. Da sind Piledriver, Hello! und auch Blue for You die besseren "Einstiegsdrogen". Und jedes dieser drei Alben klingt halt auch besser als Quo, das teilweise doch arg 'zerrt'.
 
Mist, ich meinte Kaufrausch. :)
Sehe ich etwas anders. Aber vielleicht auch deshalb, weil ich dieses Album für ziemlich ausgewogen halte bzgl. der beiden entscheidenden Einflüsse Rossi/Young und Parfitt/Lancaster. Ja, es ist nicht an allen Stellen "gefällig", aber das macht es eben aus. Aus meiner Sicht sind alle Alben ab Piledriver bis einschließlich Blue For You Kaufrausch-Alben. Die Live 1977 z.B. halte ich für vollkommen überbewertet (allerding auch geiles Cover!), die ist ein Qualitätskauf, weder Pflicht noch Rausch.
 
In den 70ern hatten Livealben ja absolute Konjunktur, manche verkauften sich millionenfach. Verstehe bis heute nicht, warum. Bob Seger's Live Bullet verhalf ihm zum Durchbruch, Frampton Comes Alive ist eines der meistverkauften Livealben. Ein Rätsel. Wahrscheinlich, weil das Livealbum damals noch etwas Besonderes war. Und so muss das auch beim ersten Livealbum von Quo gewesen sein. Aus meiner Sicht ist diese Glasgow-Show eher langweilig, die Setlist erwartbar.
 
In den 70ern hatten Livealben ja absolute Konjunktur, manche verkauften sich millionenfach. Verstehe bis heute nicht, warum. Bob Seger's Live Bullet verhalf ihm zum Durchbruch, Frampton Comes Alive ist eines der meistverkauften Livealben. Ein Rätsel. Wahrscheinlich, weil das Livealbum damals noch etwas Besonderes war. Und so muss das auch beim ersten Livealbum von Quo gewesen sein. Aus meiner Sicht ist diese Glasgow-Show eher langweilig, die Setlist erwartbar.
Das Quo die bekannten Lieder spielten, war sicherhalb voraussehbar. Aber langweilig? Hab` ich damals nicht so gehört und auch 45 Jahre später ändert sich nichts daran.
 
In den 70ern hatten Livealben ja absolute Konjunktur, manche verkauften sich millionenfach. Verstehe bis heute nicht, warum. Bob Seger's Live Bullet verhalf ihm zum Durchbruch, Frampton Comes Alive ist eines der meistverkauften Livealben. Ein Rätsel. Wahrscheinlich, weil das Livealbum damals noch etwas Besonderes war. Und so muss das auch beim ersten Livealbum von Quo gewesen sein. Aus meiner Sicht ist diese Glasgow-Show eher langweilig, die Setlist erwartbar.
Soweit ich mich erinnern kann waren die Live-Scheiben meistens günstiger und beinhalteten eine Art Best of.:oops:
 
Ja, das ist vielleicht zu hart. Das wäre dann ja auch eher ein Verlegenheitskauf. Aus meiner Warte nicht mehr als ein Qualitätskauf. Kann man nicht viel falsch machen, muss man aber nicht haben.
 
Oben