Space Rock

GIÖBIA

Italien habe ich nicht als Schwerpunkt für Space Rock ausgemacht. Giöbia könnte auch als Psychedelic durchgehen, aber sie haben Silver Machine gecovert, also...

Zwei Alleinstellungsmerkmale für Space Rock Bands:
a. Sie haben eine Frau an Keyboards und Gesang. Aussergewöhnlich genug, aber sie ist Live und im Studio so abgemischt, dass man sie deutlich hört!!!
b. Sie sind stark von 60's Psychedelia und Garage beeinflußt, dadurch äußerst tanzbar und ich meine richtig tanzbar, also mit den Füßen im Takt über den Boden bewegend und nicht dieses zugekiffte vor der Bühne wild mit den Armen wedeln und den Umstehenden Konzertbesuchern den Nasenknorpel brechen, was manche "Tanz" nennen.



 
OMNIA OPERA

Ich fürchte, ich habe mit meinem letzten Beitrag den Eindruck erweckt, Free Festival Bands seien ausschließlich durchgeknallte Stümper. Das ist keineswegs der Fall. Omnia Opera wären z.B eine meiner Lieblingsbands gewesen. Knalllharter, vorwärtsgehender Hard Rock, meist im Uptempo, mit einem im Vordergrund stehenden, treibenden Bass, eingehenden Gitarrenriffs, Synthesizer begleiten und schaffen die typische Space Rock Atmosphäre. Und ausnahmslos Alben, die in jede einschlägige Sammlung gehören... wenn man sie auftreiben kann.

Der obligatorische Haken. Sie haben drei Kassetten in den 80ern veröffentlicht und sich getrennt. Zwei CDs in den 90ern und sich wieder getrennt. Um 2010 herum wieder live gespielt, 2012 ein neues (Doppel-) Album herausgebracht und seitdem herrscht wieder Funkstille.

Muss ich gleich mal suchen. Danke für den Tipp!
 
OMNIA OPERA

Ich fürchte, ich habe mit meinem letzten Beitrag den Eindruck erweckt, Free Festival Bands seien ausschließlich durchgeknallte Stümper. Das ist keineswegs der Fall. Omnia Opera wären z.B eine meiner Lieblingsbands gewesen. Knalllharter, vorwärtsgehender Hard Rock, meist im Uptempo, mit einem im Vordergrund stehenden, treibenden Bass, eingehenden Gitarrenriffs, Synthesizer begleiten und schaffen die typische Space Rock Atmosphäre. Und ausnahmslos Alben, die in jede einschlägige Sammlung gehören... wenn man sie auftreiben kann.

Der obligatorische Haken. Sie haben drei Kassetten in den 80ern veröffentlicht und sich getrennt. Zwei CDs in den 90ern und sich wieder getrennt. Um 2010 herum wieder live gespielt, 2012 ein neues (Doppel-) Album herausgebracht und seitdem herrscht wieder Funkstille.

Omnia Opera - Psychedelic rock, Prog rock, Acid rock, Psychedelia
 
PYRAMIDAL

Von Italien segeln wir über das Ligurische und Balearische Meer and der Space Rock Ödnis Frankreich vorbei nach Spanien.
Ich kann mich nicht erinnern wann und wo und zu welchem Anlass ich Pyramidal zum ersten mal gesehen habe, aber dass der Gitarrist ein Hawkwind T-Shirt trug und ich ihm nach dem Auftritt sagte, er hätte dem absolut Ehre gemacht.
Wobei ihre Bandbreite weit darüber hinaus geht. Wann immer ich sie danach gesehen habe klangen sie unterschiedlich: spacestoner-riffbasiert; psychedlic-endlos-jammig; fusion-jazzig (die haben mir am besten gefallen), vor allem durch den Einsatz von Saxophon, Flöte oder Violine von Gastmusikern.

Hier mal was spaciges mit einem jazzigen Zwischenspiel:

 
SPACE INVADERS - GARDEN OF THE WIZARD erscheint am Freitag, 17.6.2022

Sechs Jahre nach ihrem letzten Album "Ayakashi" erscheint mit "Garden of the Wizard" das lang ersehnte neue Album der SPACE INVADERS. Obwohl die Psychedelic / Space Rock Band bereits viele Jahre in der Szene aktiv und bekannt ist, ist „Garden of the Wizard“ erst das zweite reine Studioalbum der Invaders. Die Band ist für die Produktion von Live-Sessions, sprich Konzerte, zu Alben bekannt geworden. Bedingt durch die konzertlose Zeit während der Corona-Pandemie hat sich die Band ins Studio Redroof begeben und hochkonzentriert ein facettenreiches, driftendes Space Rock Album eingespielt, das mit seinen Schwingungen zum Entschweben einlädt.
Produziert hat ein weiteres Mal Matt Korr, der auch die letzten Alben von The Spacelords produzierte und von Space Invaders „Dreadnought“ in Szene setzte.
Mike Häfliger / Git, Baal Brain/ Git, DoraG./ Bass, Sunhair/ Synths. DNS/ Drums
Mit DoraG. ist nun ein weiteres WELTRAUM-Crewmitglied bei den Invaders eingestiegen, um den vor 3 Jahren ausgestiegenen Bassisten Paul_Pott zu ersetzen.
Sie hat seit 2019 bereits einige Gigs mitgespielt und ist nun auf diesem Studioalbum, ihrem ersten Invaders Album, zu hören. (aus Tonzonen Records)
hier der Titelsong "Garden of Wizard"
 
NOETICS

Zurück in Deutschland. Ich glaube Hannover und Umgebung. Wobei mir einfällt, in Deutschland haben sich, nicht nur zur Hochzeit des Krautrock, musikalisch und intellektuell hochtalentierte Bands zusammengefunden - die es nicht lange miteinander ausgehalten haben. Die einzige Band, die eine langjährige Karriere zustande brachte ging mit der Einstellung ins Spiel "geh mir weg mit dem Sch****, wir wollen Bräute flach legen". Die kamen auch aus Hannover; da kann man sich auch drüber Gedanken machen. Soweit das Wort zum Dienstag.

Wer sich an die Anfangszeit der Ozric Tentacles erinnert, da hatten sie Jazzeinflüsse, die deutlich ihre Musik prägten. Diese gingen mit den Jahren sukzessive zurück, bis sie mit Roly Wynnes Ausstieg komplett verschwanden. Dort setzten die Noetics an und nicht wenige der deutschen Fans dachten, dass sie zu beginn der 2000er eigentlich die besseren Ozrics waren. Aber wie es häufig mit anspruchsvoller Musik in Deutschland ist, drei Alben in 10 Jahren haben sie geschafft, ab und zu einschlägige Festivals gespielt und das war's dann.

 
Zuletzt bearbeitet:
BLACK SPACE RIDERS

Da wir gerade in Deutschland sind und nur einen Katzensprung aus Münster entfernt...

Es wird aber grenzwertig. Ich weiß nicht, ob ich ohne den Namen, Black SPACE Riders, sie hier in dieser Liste aufgeführt hätte. Habe sie zum ersten Mal live auf einer Release Party gesehen und dachte vorher tatsächlich es handelt sich um eine Space Rock Band. Soundschnipsel und vor allem die Titel ihrer Stücke, mit denen sie Hawkwind weit in den Schatten stellen, haben dies Nahe gelegt. Live klingen sie sehr nach Heavy Metal, aber sie so zu bezeichnen wäre eine Beleidigung. Die Vielfältigkeit ihrer Kompositionen, auf einem einzelnen Album wohlgemerkt, ist atemberaubend. Sie selbst nennen ihre Musik "New Wave of Heavy Psychedelic Space Rock" und ich muss gestehen, ich habe selten solch eine treffende Bezeichnung für eine Band am Kreuzweg mehrere Stile gehört. Dass sie das so homogen hinbekommen, ist noch erstaunlicher.



 
Der Finne Santtu Laakso "Dj Astro" (Bassist bei Dark Sun) hat ein neues Projekt am Start, das sich Astral Magic nennt.
Seit der Pandemie hat er, mit Unterstützung verschiedener Musikfreunde, mindestens 6 Alben veröffentlicht. In diesem Jahr bisher drei Alben.
Von "Lords of Space". der Titelsong:
 
THE SPACIOUS MIND

Einen weiteren Katzensprung in die Niederlande, allerdings zu einer schwedischen Band.

Es sollte inzwischen bekannt sein, dass es in Deutschland mehr Space Rock BANDS als Space Rock FANS gab. Wer in den westlich gelegenen Bundesländern lebte, konnte zumindest in die Niederlande fahren, um einschlägige konzerte zu besuchen. Ich möchte jetzt nicht das Klischee bedienen, dass das niederländische Strafgesetzbuch solche Veranstaltungen eher förderte als das deutsche, vielleicht war es aber tatsächlich so.

Nicht dass es bei The Spacious Mind irgendwelcher Hilfsmittel bedürfte, um in den Weltraum teleportiert zu werden. Sie haben die Kunst der halbstündigen psychedelischen Exkursionen beherrscht wie niemand sonst und hätten dabei dem Lehrmeister (natürlich sprechen wir von PF 1967-68) noch Einiges beibringen können. Natürlich muss man solche Musik mögen aber selbst wenn man sie mag, gab es zu viele Bands die das auch versuchten und schlicht öde waren. TSM gehörten definitiv nicht dazu.
Mit den Jahren entwickelten sie sich immer weiter weg vom psychedelischen Space Rock hin zum Postrock, zum Minimalismus und letztendlich zur völligen Stille. Seit vielen Jahren wurde nichts Neues mehr von ihnen gehört :(.

 

Das aktuelle Magazin

Oben