Soul & Funk

moonmadness

Mitglied
Hatte ich das schon gepostet?

Ich komme immer wieder gern hierher zurück... auch an Sonntagen, und in so seltsamen, seltsamen Zeiten.


 

Jester.D

Aktives Mitglied
Ach der Stevie, der fristet bei mir auch ein Nischendasein. Die Songs In The Key Of Life wollte ich mir schon ewig auf CD nachkaufen. Momentan hab ich nur eine CD von ihm.
 

The Wombat

Mitglied
Im Soul-Funk-Bereich bin ich zwar relativ unterbelichtet, habe aber durchaus den einen oder anderen -meist langjährigen- Favoriten.

Dazu gehören auch Tower Of Power. Eine Truppe, die gefühlt seit der Jungsteinzeit die Funky-Fahne in den Wind hält. Und zwar in Form von dicken Bläsersetzen, vielen vielen hochkarätigen Gästen und massig Personalveränderungen innerhalb der Jahrtausende.
Einzig die beiden echten Gründungsmitglieder (Emilio Castillo und Stephen „Doc“ Kupka) halben den Laden wie mit Sekundenkleber zusammen.

Das tolle an der Band ist, dass sie ihren einzigartigen Sound über Jahrzehnte kultivieren konnte, ohne dass es wirklich mal nach Selbstkopie oder "die klauen doch nur noch bei sich selbst" aussah....sowas muss man erst mal stemmen.
Also wundert es nicht, dass die Truppe auch heuer wieder ein neues Album namens "Step Out" rausbrachte. Natürlich ist der fett-orchestrale Sound geblieben, ein neuer Sänger (dessen Name mir gar nichts sagt) ist an Bord...ganz guter Mann, aber es gab schon bessere.
Wie auch immer, das gesamte Album geht mehr als sauber in die Gehörgänge, die Füße wippen und der Kopf nickt nicht nur 1 cm nach links.




01. East Bay! All the Way! [00:53]
02. Step Up [05:09]
03. The Story of You and I [04:46]
04. Who Would Have Thought? [03:57]
05. Addicted to You [04:44]
06. Look in My Eyes [03:44]
07. You da One [04:22]
08. Sleeping with You Baby [05:42]
09. If It's Tea Give Me Coffee [03:15]
10. Beyond My Wildest Dreams [04:51]
11. Any Excuse Will Do [04:40]
12. If You Wanna Be a Winner [03:21]
13. Let's Celebrate Our Love [04:35]
14. East Bay! Oaktown All the Way! [01:04]

 
D

Dandysaurus Rex

Guest
der kleine richard wandte sich ja in den 70ern auch dem funk zu
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
mal wieder was aus der analog.afrika serie! die.wäre mal was fuer.den.sampler thread! weil,mein beitrag ging ja unter.was hoert ihr? neulich ziemlich unter :(
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Baby Huey mit HardTimes.
"Er war Frontmann der ab Mitte der 1960er aktiven Gruppe Baby Huey & The Babysitters. Noch vor Abschluss der Aufnahmearbeiten zum Debütalbum verstarb Ramey, bekannt für seine Drogenabhängigkeit und sein extremes Übergewicht, am 28. Oktober 1970 in einem Motel in Folge eines Herzinfarkts im Alter von 26 Jahren." Wikipedia

Ich bin zwar im Sektor "Soul, Funk, und einiges mehr" sowas von unterbelichtet, aber es gibt Alben, da höre ich hin. Unter anderen Umständen hätte Baby Huey eine durchaus vielversprechende Zukunft bevor gestanden. Die Qualität des Albums sprach dafür.
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
dieses.sxhlagzeugstueck hätte sicher auch in.andere.bereiche.des.forums gepasst
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
das ist ja mal ein immenser bass. könnte.natürlich auch unter jazz laufen
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Nicht nur fuer die Funkadelics unter euch

Hätte natürlich auh einen Ehrenplatz im Longtracksthread verdient!
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Die Rejuvenation der Meters war eine meiner ersten Soul/Funk/Jazz Platten. Durchgehend empfehlenswert. Das mit Abstand beste Album der Band. Meine.Aussage sxhämt jetzt aber nicht die anderen Werke der Band.
 

Marifloyd

Inventar
Habe ich schon sehr lange nicht mehr auf meinem Plattenteller gehabt. Sharon Jones ist zu später Stunde genau richtig.

20200717_230012.jpg

 

Marifloyd

Inventar
Klar, "War" sind vielen mit Eric Burdon, ein Begriff. Aber es gab sie auch ohne den bekannten Frontman. Heute wäre Papa" Dee Allen 89 Jahre alt geworden. Deshalb...

 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben