Soul & Funk

Okzitane

Aktives Mitglied
Das ist auch so ein Song den ich seit Jahrzehnten im Ohr hab.... der ist auf nem Vinyl-Sampler und muß immer mal wieder herhalten. JOHNNY BRISTOL

 

Marifloyd

Inventar
Ray Charles wäre heute 89 Jahre alt geworden. Er würde auch sehr gut im Blues oder vielleicht auch im Jazz Thread Platz finden. Seine Musik ist halt vielfältig. Deshalb und weil ich seine Musik sehr mag...

 

Catabolic

Alter Hase
Sharon Jones wäre heute 63 Jahre alt geworden.
Ein riesiger Verlust war das. Gerade, als sie so richtig durchstartete, kam der Krebs wieder. Spätestens seit ihrem Album "100 Days, 100 Nights" war ich Feuer und Flamme für diese begnadete Soulsängerin, die sich mit den ganz Grossen locker messen konnte. Ich höre ihre Stimme sehr sehr gerne.

 

Marifloyd

Inventar
Ein riesiger Verlust war das. Gerade, als sie so richtig durchstartete, kam der Krebs wieder. Spätestens seit ihrem Album "100 Days, 100 Nights" war ich Feuer und Flamme für diese begnadete Soulsängerin, die sich mit den ganz Grossen locker messen konnte. Ich höre ihre Stimme sehr sehr gerne.

Bei mir das Album "I Learned the Hard Way" mein Einstieg.
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Heute vor 52 Jahren erschien das fantastische Allbum von Aretha Franklin "Lady Soul"...




In einem Vinyl-Magazin las ich, dass Aretha Franklins „Lady Soul“ neu aufgelegt wurde. Eigentlich ein guter Grund, die Platte in einer neuen Auflage ins Regal zu stellen. Dennoch zog ich erst einmal die alte Scheibe aus dem Regal. Gut archiviert sieht das Cover immer noch so aus, als wenn es frisch aus dem Druckwerk kommt. Mehr als ein halbes Jahrhundert sieht man dem Teil wirklich nicht an. Auch das Vinyl macht einen Eindruck, der irgendwo zwischen „very good“ und „mint“ anzusiedeln ist, kein Rauschen, kein Knacken. Okay, dass Atlantic-Label hat die Farbe gewechselt. Dies allein rechtfertigt eine Neuanschaffung nicht unbedingt.
Eine Anschaffung dieses Albums lohnt allerdings auch nach 52 Jahren immer noch. Es ist nämlich das Dokument einer starken Frau, die 1968 persönlich ein tiefes, ja sehr tiefes Tal durchschritt und auf der anderen Seite beruflich so kreativ wie zu keiner anderen Zeit war. Dabei entsteht dem Zuhörer der Eindruck, dass der ihr zugefügt Schmerz in jeder Zeile ihrer Interpretationen zu hören ist. Ihre Stimme klagt an, ist aber nie wehklagend, dabei war diese Scheibe für Franklin mit Sicherheit nicht einfach, denn wenige Monate zuvor hatte sie mit ihrer Version des Otis-Redding-Klassikers „Respect“ einen Hammerhit gelandet. „Lady Soul“ beginnt auf gleichem Niveau. Mit „Chain of Fools“ startet sie mit einer kompromisslosen Abrechnung und schließt die erste Plattenseite mit dem lebensbejahenden „A Natural Woman“ ab. Auf der zweiten Seite legt sie dann noch die starke Ballade „Ain´t no way“ nach.
Ob Cover-Versionen wie „People get ready“ von Curtis Mayfield und „Come Back Baby“ von Ray Charles oder den bereits erwähnten Songs, Aretha Franklin, die in den späten 1960ziger Jahren Millionen von Frauen ihre Stimme gegen häusliche Gewalt lieh, brachte hier ein Album mit zehn Songs heraus, welches eindrucksvoller nicht sein könnte.
Nicht alle Franklin-Neuerscheinungen aus jüngster Zeit, in Erinnerung rufen möchte ich hier „Aretha Franklin with the Royal Philharmonic Orchestra“ waren gelungen oder glücklich. „Lady Soul“ ist allerdings ein Werk, welches es sich wirklich lohnt, ins Haus geholt zu werden.
Die neue 180-Gramm-Vinyl-Aufzeichnung soll dem Klang des Originals übrigens in nichts nachstehen.
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Sly and the Family Stone mit einem Stück aus dem meiner Meinung nach bestem Album der Band. Psychedelic Soul ist quasi schon Hippiemucke. Es sind also auch die Auswärtigen herzlich eingeladen sich das anzuhören.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben