Singer-Songwriter

Fenimore

Aktives Mitglied

Cat Stevens hat sein legendäres Album Tea for the Tillerman neu eingespielt.
Bei Father and son singt er ein Duett mit seinem jungen Ich.

Man kann das neue Album anhören, ich bleibe aber beim Original. Den Zauber kann man nicht wiederholen.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Wie gefällt dir das Album?
Ich habe es im Geschäft gesehen, jedoch nicht rein gehört, weil ich ebenfalls meine, mir den Zauber von damals erhalten zu wollen. Und da es auf meiner Liste aktuell so viele andere Sachen gab (Ray Wylie Hubbard, Bette Smith, BAP, Max Prosa, Verve & Blue Note Today 2020 und und und), habe ich die CD dort gelassen, wo ist war. Mich würde dein Höreindruck interessieren.
Ich hab es jetzt gestreamt, weil mich interessiert hat wie der gute Cat sich so anhört. Allerdings geht es mir so wie dir, man hat einfach die alte Scheibe im Ohr. Und so richtig revolutionär ist da auch nichts. Einfach nett anzuhören, für Hardcore-Fans sicher interessant. Ich bleibe bei meiner Flohmarkt-LP die ich gerne mal auflege, wenn entsprechender Besuch kommt.
Idee sicher nett, ohne großen Mehrwert. Aber wie gesagt, mal anhören und gut ist.
 

Marifloyd

Inventar
Wie gefällt dir das Album?
Ich habe es im Geschäft gesehen, jedoch nicht rein gehört, weil ich ebenfalls meine, mir den Zauber von damals erhalten zu wollen. Und da es auf meiner Liste aktuell so viele andere Sachen gab (Ray Wylie Hubbard, Bette Smith, BAP, Max Prosa, Verve & Blue Note Today 2020 und und und), habe ich die CD dort gelassen, wo ist war. Mich würde dein Höreindruck interessieren.
Habe mir das Album auch bei Spotify zur Brust genommen. Danach steht für mich fest, dass ich bei dem ersten Tillerman bleibe. Dieses gebrauche ich nicht mehr. Es sei denn, es wird irgendwann verramscht. Ach nee, dann brauche ich das auch nicht. Das Original ist nicht zu toppen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
Don McLean wird heute 75 Jahre alt. Auch wenn sein großer Hit, Amercian Pie, schon arg abgedudelt ist, so ist der Song immer noch sehr gut. Das Lied ist eine Hommage an Buddy Holly, der 1959 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.
Als Jugendlicher habe ich American Pie rauf und runter gehört. Auch mit Vincent hatte McLean einen respektablen Erfolg.




AMERICAN PIE ÜBERSETZUNG

Lang, lang ist’s her…
Ich erinnere mich noch daran, wie mich die Musik heiter stimmte,
und ich mir sicher war:
Wenn man mich nur ließe, würde ich die Leute zum Tanzen bringen und sie vielleicht sogar glücklich machen – wenigstens für eine kleine Weile.

Dann kam jener Tag im Februar, der mich aufs Tiefste erschütterte:
Zeitung für Zeitung trug ich die schlimme Nachricht von Haus zu Haus – irgendwann konnte ich nicht mehr.
Ich weiß nicht mehr, ob ich geweint habe, als ich das über Buddy Hollys junge Witwe gelesen habe.
Aber etwas hat mich im Innersten getroffen –
am Tag, als die Musik starb.

Tschüss, mach’s gut, Miss American Pie, du süßes Teilchen aus Rock’n’Roll, Jugend, Aufbruch, Lebensfreude und und und...
Ich fuhr meinen Chevrolet runter zum Fluss, aber das Flussbett war trocken.
Auf dem Deich feierten ein paar gute alte Kerle mit reichlich Whisky und Korn.
„Das wird erst an meinem Todestag passieren!“ grölten sie.
Auch das hatte man von Buddy schon besser gehört: „That’ll be the day“.

„Wer schrieb das Buch der Liebe?“, fragten die Monotones damals täglich die Radiowellen rauf und runter.
Es gab noch mehr Fragen – zum Beispiel:
Glaubst du an Gott, weil’s so in der Bibel steht?
Lebst du in der Musik weiter, wenn dein sterbliches Ich verschwunden ist?
Und das Wichtigste: Zeigst du mir, wie man Steh-Blues tanzt?

Ich weiß, dass du in ihn verliebt bist.
Ich habe euch in der Sporthalle tanzen gesehen, ihr hattet beide die Schuhe ausgezogen, damit es besser klappt...
Meine Fresse, wie ich auf dieses Rhythm’n’Blues-Zeug stehe!

Ich war nur ein einsamer Teenager, den der Hafer gestochen hat, und zwar überall hin –
ausgestattet mit einer rosa Nelke am Revers und einem Pick-Up.
Aber ich kapierte, was für ein Pechvogel ich war,
am Tag, als die Musik starb.

Und was tat ich? Ich fing an zu singen:
Tschüss, mach’s gut, Miss American Pie, und so weiter und so fort...

Es ist jetzt schon gut zehn Jahre her, seit wir allein zurückgelassen wurden.
Der „Rolling Stone“ – ihr wisst schon, wen ich meine – also der rollende Stein hat mächtig Moos angesetzt – und das war ja beileibe nicht immer so!
Der Hofnarr hat artig vor dem Herrscherpaar gesungen.
Das Outfit hatte er sich von James Dean ausgeborgt und die Gesangsstimme von mir – oder sagen wir lieber: von dir...

Und dieweil der König noch huldvoll vom Filmplakat dreinzuschauen geruhte, klaute ihm der Hofnarr die Dornenkrone.
Die Verhandlung wurde vertagt, kein abschließendes Urteil gefällt.
Und während sich Lenin in die Schriften von Karl Marx vertiefte,
spielte ein Quartett noch unverdrossen beim Gartenfest auf.
Und wir stimmten im Dunkel Trauergesänge an,
am Tag, an dem die Musik starb:
Tschüss, mach’s gut, American Pie...

Der Song „Helter Skelter“ hat Charles Manson das Gehirn ausgetrocknet,
David Crosby und die Byrds flatterten zehn Meilen hoch über einem Atombunker und landeten ganz schnell wieder unten: eine Bruchlandung im Gras – man könnte auch sagen wegen dem „grass“.
Die Jungs versuchten, den Ball wieder ganz schnell nach vorne zu spielen, solange Dylan, der ewige Hofnarr, nach seinem Unfall eingegipst am Spielfeldrand stand.

Zur Halbzeitpause lag eine süßliche Wolke in der Luft,
eine Band von lauter Sergeants spielte einen Marsch.
Wir standen alle zum Tanzen auf, aber daraus wurde nichts, weil die Spieler auf das Feld zurückkehrten, das die Band wiederum nicht räumen wollte – wie das eben so ist bei Militärs.
Erinnerst du dich, wie uns die Augen aufgegangen sind, damals,
am Tag, als die Musik starb?

Schließlich kamen wir alle bei d e m Festival überhaupt zusammen,
eine ganze Generation verloren in Raum und Traum,
ohne die Chance, noch einmal von vorn anzufangen.
Nur zu: bleib immer in Bewegung, Jack, schwing deinen Arsch, Jagger,
Jack Flash weiß schon, warum er auf einen Kerzenhalter gejumpt ist:
Schließlich ist das Feuer ja des Teufels einziger Freund.

Als ich ihn auf der Bühne sah, ballten sich meine Hände vor lauter Wut zu Fäusten.
Kein Höllenengel konnte diesem Satan widerstehen.
Und als die Flammen hell in der Nacht loderten, um den Opferritus zu beleuchten, sah ich, wie der Satan vor Vergnügen lachte,
am Tag, als die Musik starb.
Und man kann sich denken, welches Lied er gesungen hat...

Ich traf ein Mädchen, das den Blues sang.
Ich erhoffte mir ein paar gute Nachrichten von ihr,
aber sie lächelte nur und wandte sich wieder ab.
Ich kehrte zurück an jenen geweihten Ort,
wo ich vor Jahren Musik gehört hatte.
Aber der Mann dort sagte mir, es würde keine Musik mehr gespielt.

In den Straßen schrien die Kinder, schluchzten die Verliebten, träumten die Poeten, alles wie gehabt – aber es gab keine Botschaft mehr,
die Glocken waren allesamt zerbrochen und verstummt.
Und die drei Menschen, die ich am meisten bewundere,
gewissermaßen die Dreifaltigkeit aus Vater, Sohn und Heiligem Geist (von mir aus könnt ihr Holy Ghost auch als Buddy Hollys Geist interpretieren),
sie haben allesamt den letzten Zug Richtung Küste genommen.

Was sie gesungen haben?
Tschüss, Miss American Pie,
du süßer, scharfer, rockender, rollender Traum von einer erfüllten Gegenwart und einer verheißungsvollen Zukunft –
das war’s dann wohl
 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
Aus gegebenen Anlass. Der Song ist zwar gegen Präsident Bush gerichtet, passt aber immer noch ganz gut.


Kleiner Exkurs:

Robert de Niro hat auch ein kleines Statement parat.

 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben