RORY GALLAGHER - Blues (2019)

Catabolic

Alter Hase
Rory Gallagher - Blues.jpg

Ganz egal, welche Lobeshymnen man in den letzten 50 Jahren über Rory Gallagher lesen und hören konnte: sie stimmen hundertprozentig. Kaum ein anderer Musiker hat den 70er Jahre Rock so entscheidend mitgeprägt wie er. Doch sein Charisma war vielleicht noch weitaus grösser als seine musikalischen Fähigkeiten. Der Name Rory Gallagher steht heute auch für viel Künstlertum: Er war mitunter schwierig, eigenbrötlerisch, ja auch eigensinnig, in der Sache aber, also seiner musikalischen Mission, jedoch unbeirrbar und kaum kompromissbereit. Zu seinem schwierigen Charakter und seinen enormen Fähigkeiten als Gitarrist gesellte sich der Gefühlsmensch Rory, dessen künstlerische Unsicherheit zu den entscheidendsten Seiten seiner Seele gehörte. Sie führte ihn immer wieder in den Alkohol. Er zerbrach letztlich daran, hinterliess aber eine ganze Reihe Platten, die man heute durchaus zu den essenziellen Werken der Rockmusik zählen darf, wie etwa "Blueprint", "Tattoo", "Fresh Evidence" oder das grandiose Live-Album "Irish Tour '74".

In all den Jahren seit seinem Tod sind immer wieder posthum Platten von ihm veröffentlicht worden. Sein Bruder Donal ist in dieser Beziehung ein grossartiger Nachlassverwalter und hat schon so manche Rory-Perle aus dessen umfangreichem Archivmaterial zugänglich gemacht. 2019 erschien mit dem schlicht betitelten Dreifach-CD Set "Blues" diese hervorragend zusammengestellte Box, die einen schönen Querschnitt von Rory's bluesiger Seite nachzeichnet. Es handelt sich überwiegend um zuvor nicht veröffentlichte Archiv-Aufnahmen, liebevoll aufbereitet und restauriert, die ebenso fachmännisch, wie programmatisch in einem drei schlüssig kompilierte Teile umfassenden Gesamtkonzept umgesetzt wurden.

Obwohl immens talentiert, blieb Rory Gallagher (ausgesprochen Galla'her) immer bescheiden und war bemüht, immer er selbst zu bleiben. Der Ire aus der Stadt Cork war eine Art Volksgitarrist, der das Showgehabe verabscheute. Er trat stets im verwaschenen Kaufhaushemd auf und traktierte eine arg ramponierte Stratocaster-Gitarre. Für das Musikmagazin Rolling Stone gehört Rory Gallagher zu den 100 besten Gitarristen aller Zeiten und auch namhafte Musiker wie Johnny Marr (The Smiths), Jimmy Page (Led Zeppelin) und Brian May (Queen) wussten das Ausnahmetalent zu schätzen. Das grösste Kompliment aber kam von Jimi Hendrix. Dieser wurde einmal gefragt, wie es sich anfühle, der grösste Gitarrist der Welt zu sein. Er antwortete lakonisch: "Keine Ahnung, frag mal lieber Rory Gallagher". Auf einer Spielzeug-Gitarre lernte der kleine Rory die ersten Griffe. Mit neun Jahren beherrschte er bereits das echte Instrument. Im Alter von 15 Jahren wurde er Profimusiker.

Nach seinen Lehrjahren bei der Fortuna Showband, gründete er das Rock-Trio Taste und und ging nach diversen Alben mit einer der besten Live-Platten der Rockgeschichte endgültig in die Annalen ein. Das Album "Irish Tour '74" verkaufte sich weltweit mehr als zwei Millionen Mal. Gallaghers Solokarriere dauerte zwei Jahrzehnte bis zu seinem frühen Tod. Der Gitarrist starb am 14. Juni 1995 mit 47 Jahren an den Folgen einer Lebertransplantation, die wegen seines übermässigen Alkohol- und Tablettenkonsums unausweichlich geworden war. Gallaghers Kennzeichen war ein ungeheuer dynamisches Bluesspiel und die hier vorgestellte Box "Blues" dokumentiert sein virtuoses Gitarren-Können vom elektrischen, akustischen und live gespielten Blues. "Ich lebe und atme den Blues", sagte Rory öfters. Und er war auch sein Heilmittel: "Wenn alle Stricke reissen, ob im Geschäft oder im Privatleben, lege ich eine Blues-Platte auf".

Die Deluxe-Version von "Blues" als dreifachem CD-Box Set enthält nahezu 90 Prozent unveröffentlichtes Material und Auftritte mit Musiklegenden, die Gallagher stark beeinflusst haben wie Muddy Waters, Albert King, Jack Bruce, Lonnie Donegan oder auch Chris Barber. Ausserdem bietet die Deluxe-Ausgabe ein umfangreiches Booklet mit bisher unveröffentlichten Fotos von Rory Gallagher und einem neuen Essay des Blues Rock Autors Jas Obrecht. Die drei CDs widmen sich in unterschiedlichen Lauflängen (64 Minuten, 47 Minuten und 75 Minuten) in dreimal zwölf Titel und einer sinnvollen Unterteilung der verschiedenen Aspekten in Rory's Beschäftigung mit dem Blues. Der erste Silberling zeichnet seine Studioarbeiten nach, indem hierfür Outtakes und/oder alternative Versionen ausgegraben wurden. Die zweite CD kompiliert weitgehend akustische Aufnahmen, die Rory live in unterschiedlichen Konzerten dargeboten hat, und die dritte CD zeigt Rory schliesslich in seiner Königsdisziplin: Live, energetisch und mit ungeheurer Dynamik, genauso so, wie Kenner und Fans seine Musik immer schon am meisten schätzten.

Rorys Interpretationen von Blues-Klassikern klingen mitunter nicht wie die Originale, und das ist gut so. Jeder Song, den Rory auf der Bühne zelebrierte, folgte seiner eigenen Vorstellung von Interpretation, lebendig, aufgewühlt und mit unendlich viel Seele. Diese Zusammenstellung ist sehr abwechslungsreich und an keiner Stelle langweilig. Das toppt Rory sogar noch mit seinen spärlich instrumentierten akustischen Titeln. Es ist verblüffend, wie gut seine eigenen Stücke wie zum Beispiel "Who's That Coming", "Secret Agent" oder "Loan Shark Blues" ohne weitere Begleitung hundertprozentig funktionieren. Das sagt natürlich in erster Linie auch eine ganze Menge über die Qualität seines Songwritings aus. Das dieser tollen Box beigefügte Booklet bietet ein instruktives Essay über Rorys Leben als Musiker. Ausserdem enthält es Titel-Listen mit den Besetzungsangaben aller drei Dutzend Songs. Persönliches Fazit: Diese hervorragend zusammengestellte Box gehört in jede gut sortierte Plattensammlung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alexboy

Aktives Mitglied
Bravo!:)
Klassenziel erreicht - über Los ziehen und 5000 € einziehen!
Hier steht der - in die Hände klatschende smiley - !
 

The Wombat

Aktives Mitglied
DAS ist mal schön, dass sich noch jemand an diesen Mann erinnert und ihn würdigt.
Ich bin zwar heute nicht mehr DER Fan, aber seine Alben laufen bei mir noch relativ regelmäßig.
Ich weiß noch, dass ich mir 2007 etliche seiner Studioalben "remastered" für sehr kleines Geld nochmals zulegte. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil ich mit dem Klang der Alben auf CD aus früheren Jahren nicht zufrieden war. Der war z.T. ziemlich dünn, ohne Volumen und Drive. Die Alben aus 2007 in der Remastered-Auflage waren in der Hinsicht um einiges besser, vor allem seine alten Dinger wie Deuce, Blueprint oder Calling Card klangen fast schon um Welten besser, als die Silberlinge davor.

Und noch einen für Alexboy:
 

Jester.D

Alter Hase
Ach, ich muss schon wieder aus der Reihe tanzen. Der Rory hat leider keinen guten Stand bei mir und das Schlimme daran - ich kann's nicht erklären. Nicht wirklich.:oops:

Ich hab ihn zuerst mit dem Song "What's Going On" von Taste im Radio gehört. War eine Mitschnittsendung am Samstagvormittag auf Bayern 1 glaub ich. Gefiel mir. Dann brachte die Oma von einem Kumpel diese Platte vom Besuch "im Westen" mit.



Die fand ich furchtbar und mein Kumpel auch - er war todunglücklich, dass die gute Oma ausgerechnet diese Platte angeschleppt hatte.
Er kannte auch die Taste-Studioversionen und fand den Gesang schlimm. Ich auch. Damit war das Kapitel beendet.

Ich hab zwar immer mal wieder in Gallagher-Platten reingehört bzw, sogar komplett gehört, aber die große Liebe wurde es nie. Ich besitze bis heute keine einzige Original-CD, aber ein paar Wombat-Toasts. :cool:

Hab aber gerade beschlossen, dass ich mir wenigstens diese CD zulegen werde:

 

Alexboy

Aktives Mitglied
DAS ist mal schön, dass sich noch jemand an diesen Mann erinnert und ihn würdigt.
Ich bin zwar heute nicht mehr DER Fan, aber seine Alben laufen bei mir noch relativ regelmäßig.
Ich weiß noch, dass ich mir 2007 etliche seiner Studioalben "remastered" für sehr kleines Geld nochmals zulegte. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil ich mit dem Klang der Alben auf CD aus früheren Jahren nicht zufrieden war. Der war z.T. ziemlich dünn, ohne Volumen und Drive. Die Alben aus 2007 in der Remastered-Auflage waren in der Hinsicht um einiges besser, vor allem seine alten Dinger wie Deuce, Blueprint oder Calling Card klangen fast schon um Welten besser, als die Silberlinge davor.

Und noch einen für Alexboy:
Danke WomBat! Wo kommt der denn her?;)
 

Marifloyd

Inventar
Anhang anzeigen 7700

Ganz egal, welche Lobeshymnen man in den letzten 50 Jahren über Rory Gallagher lesen und hören konnte: sie stimmen hundertprozentig. Kaum ein anderer Musiker hat den 70er Jahre Rock so entscheidend mitgeprägt wie er. Doch sein Charisma war vielleicht noch weitaus grösser als seine musikalischen Fähigkeiten. Der Name Rory Gallagher steht heute auch für viel Künstlertum: Er war mitunter schwierig, eigenbrötlerisch, ja auch eigensinnig, in der Sache aber, also seiner musikalischen Mission, jedoch unbeirrbar und kaum kompromissbereit. Zu seinem schwierigen Charakter und seinen enormen Fähigkeiten als Gitarrist gesellte sich der Gefühlsmensch Rory, dessen künstlerische Unsicherheit zu den entscheidendsten Seiten seiner Seele gehörte. Sie führte ihn immer wieder in den Alkohol. Er zerbrach letztlich daran, hinterliess aber eine ganze Reihe Platten, die man heute durchaus zu den essenziellen Werken der Rockmusik zählen darf, wie etwa "Blueprint", "Tattoo", "Fresh Evidence" oder das grandiose Live-Album "Irish Tour '74".

In all den Jahren seit seinem Tod sind immer wieder posthum Platten von ihm veröffentlicht worden. Sein Bruder Donal ist in dieser Beziehung ein grossartiger Nachlassverwalter und hat schon so manche Rory-Perle aus dessen umfangreichem Archivmaterial zugänglich gemacht. 2019 erschien mit dem schlicht betitelten Dreifach-CD Set "Blues" diese hervorragend zusammengestellte Box, die einen schönen Querschnitt von Rory's bluesiger Seite nachzeichnet. Es handelt sich überwiegend um zuvor nicht veröffentlichte Archiv-Aufnahmen, liebevoll aufbereitet und restauriert, die ebenso fachmännisch, wie programmatisch in einem drei schlüssig kompilierte Teile umfassenden Gesamtkonzept umgesetzt wurden.

Obwohl immens talentiert, blieb Rory Gallagher (ausgesprochen Galla'her) immer bescheiden und war bemüht, immer er selbst zu bleiben. Der Ire aus der Stadt Cork war eine Art Volksgitarrist, der das Showgehabe verabscheute. Er trat stets im verwaschenen Kaufhaushemd auf und traktierte eine arg ramponierte Stratocaster-Gitarre. Für das Musikmagazin Rolling Stone gehört Rory Gallagher zu den 100 besten Gitarristen aller Zeiten und auch namhafte Musiker wie Johnny Marr (The Smiths), Jimmy Page (Led Zeppelin) und Brian May (Queen) wussten das Ausnahmetalent zu schätzen. Das grösste Kompliment aber kam von Jimi Hendrix. Dieser wurde einmal gefragt, wie es sich anfühle, der grösste Gitarrist der Welt zu sein. Er antwortete lakonisch: "Keine Ahnung, frag mal lieber Rory Gallagher". Auf einer Spielzeug-Gitarre lernte der kleine Rory die ersten Griffe. Mit neun Jahren beherrschte er bereits das echte Instrument. Im Alter von 15 Jahren wurde er Profimusiker.

Nach seinen Lehrjahren bei der Fortuna Showband, gründete er das Rock-Trio Taste und und ging nach diversen Alben mit einer der besten Live-Platten der Rockgeschichte endgültig in die Annalen ein. Das Album "Irish Tour '74" verkaufte sich weltweit mehr als zwei Millionen Mal. Gallaghers Solokarriere dauerte zwei Jahrzehnte bis zu seinem frühen Tod. Der Gitarrist starb am 14. Juni 1995 mit 47 Jahren an den Folgen einer Lebertransplantation, die wegen seines übermässigen Alkohol- und Tablettenkonsums unausweichlich geworden war. Gallaghers Kennzeichen war ein ungeheuer dynamisches Bluesspiel und die hier vorgestellte Box "Blues" dokumentiert sein virtuoses Gitarren-Können vom elektrischen, akustischen und live gespielten Blues. "Ich lebe und atme den Blues", sagte Rory öfters. Und er war auch sein Heilmittel: "Wenn alle Stricke reissen, ob im Geschäft oder im Privatleben, lege ich eine Blues-Platte auf".

Die Deluxe-Version von "Blues" als dreifachem CD-Box Set enthält nahezu 90 Prozent unveröffentlichtes Material und Auftritte mit Musiklegenden, die Gallagher stark beeinflusst haben wie Muddy Waters, Albert King, Jack Bruce, Lonnie Donegan oder auch Chris Barber. Ausserdem bietet die Deluxe-Ausgabe ein umfangreiches Booklet mit bisher unveröffentlichten Fotos von Rory Gallagher und einem neuen Essay des Blues Rock Autors Jas Obrecht. Die drei CDs widmen sich in unterschiedlichen Lauflängen (64 Minuten, 47 Minuten und 75 Minuten) in dreimal zwölf Titel und einer sinnvollen Unterteilung der verschiedenen Aspekten in Rory's Beschäftigung mit dem Blues. Der erste Silberling zeichnet seine Studioarbeiten nach, indem hierfür Outtakes und/oder alternative Versionen ausgegraben wurden. Die zweite CD kompiliert weitgehend akustische Aufnahmen, die Rory live in unterschiedlichen Konzerten dargeboten hat, und die dritte CD zeigt Rory schliesslich in seiner Königsdisziplin: Live, energetisch und mit ungeheurer Dynamik, genauso so, wie Kenner und Fans seine Musik immer schon am meisten schätzten.

Rorys Interpretationen von Blues-Klassikern klingen mitunter nicht wie die Originale, und das ist gut so. Jeder Song, den Rory auf der Bühne zelebrierte, folgte seiner eigenen Vorstellung von Interpretation, lebendig, aufgewühlt und mit unendlich viel Seele. Diese Zusammenstellung ist sehr abwechslungsreich und an keiner Stelle langweilig. Das toppt Rory sogar noch mit seinen spärlich instrumentierten akustischen Titeln. Es ist verblüffend, wie gut seine eigenen Stücke wie zum Beispiel "Who's That Coming", "Secret Agent" oder "Loan Shark Blues" ohne weitere Begleitung hundertprozentig funktionieren. Das sagt natürlich in erster Linie auch eine ganze Menge über die Qualität seines Songwritings aus. Das dieser tollen Box beigefügte Booklet bietet ein instruktives Essay über Rorys Leben als Musiker. Ausserdem enthält es Titel-Listen mit den Besetzungsangaben aller drei Dutzend Songs. Persönliches Fazit: Diese hervorragend zusammengestellte Box gehört in jede gut sortierte Plattensammlung.
Die Box befindet sich auch in meiner Sammlung. Kann Deiner tollen Rezension nur voll zustimmen.
 

Georg

Alter Hase
Ich habe noch die "Original Album Classics" original verpackt!
Wer sie haben möchte, kann mir eine Board-Mail schreiben...
upload_2020-5-11_10-19-22.jpeg
 

Rainer

Neues Mitglied
Habe sowohl die CD-Box, wie auch eine blaue Vinyl-Ausgabe und war erstaunt, wie gut die Aufnahmen klingen! Auch von mir volle Zustimmung und ich kann mich bei der Gelegenheit auch gleich als großer Fan von Rory outen, oder sieht man das vielleicht sogar an meinem Avatar?
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben