Roger Waters - Solo

musicmicha

Mitglied
Hey Leute, wie findet Ihr eigentlich die Solowerke von Herrn Waters?

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die vor vielen Jahren mal gehört hatte und sie mir nichts gebracht haben...mir fehlt da irgendwie Gilmour...

Jetzt hab ich in nem Anflug geistiger Umnachtung das neue Album vorbestellt und hoffe auf einen Durchbruch für mich, was den Solo-Waters betrifft... ;)

Im Zuge dessen hab ich mir mal "Amused to Death" und "Pros..." wieder reingezogen...hmmm...so richtig schlecht find ich's nicht, aber ich will's jetzt auch nicht ständig hören müssen^^
 

nixe

Inventar
https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Roger+Waters+Music+from+„The+Body“+
1970 Music from „The Body“ (mit Ron Geesin)

Der erste song ist eine sound-collage, danach wechseln Folk & Klassik (schweres Futter?)

Track listing
All songs written by Ron Geesin, except where noted:[2]

Side One
  1. "Our Song" (Geesin/Waters) – 1:24
  2. "Sea Shell and Stone" (Waters) – 2:17
  3. "Red Stuff Writhe" – 1:11
  4. "A Gentle Breeze Blew Through Life" – 1:19
  5. "Lick Your Partners" – 0:35
  6. "Bridge Passage for Three Plastic Teeth" – 0:35
  7. "Chain of Life" (Waters) – 3:59
  8. "The Womb Bit" (Geesin/Waters) – 2:06
  9. "Embryo Thought" – 0:39
  10. "March Past of the Embryos" – 1:08
  11. "More Than Seven Dwarfs in Penis-Land" – 2:03
  12. "Dance of the Red Corpuscles" – 2:04
Side Two
  1. "Body Transport" (Geesin/Waters) – 3:16
  2. "Hand Dance — Full Evening Dress" – 1:01
  3. "Breathe" (Waters) – 2:53
  4. "Old Folks Ascension" – 3:47
  5. "Bed-Time-Dream-Clime" – 2:02
  6. "Piddle in Perspex" – 0:57
  7. "Embryonic Womb-Walk" – 1:14
  8. "Mrs. Throat Goes Walking" – 2:05
  9. "Sea Shell and Soft Stone" (Geesin/Waters) – 2:05
  10. "Give Birth to a Smile" (Waters) – 2:49
Personnel
 
Zuletzt bearbeitet:

Fonebone

Moderator
Teammitglied
Hey Leute, wie findet Ihr eigentlich die Solowerke von Herrn Waters?

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die vor vielen Jahren mal gehört hatte und sie mir nichts gebracht haben...mir fehlt da irgendwie Gilmour...

Jetzt hab ich in nem Anflug geistiger Umnachtung das neue Album vorbestellt und hoffe auf einen Durchbruch für mich, was den Solo-Waters betrifft... ;)
Ähnlich ging es mir mit "The Pros and Cons of Hitch Hiking"! Sogar 2 Mal! Ich bin echter Fan seiner Texte und finde genial, was er aus seiner doch recht "armen" Stimme gemacht hat (im Vergleich zu Robert Plant, David Gilmour uva.). Diese Platte habe ich mir damals gekauft und fand keinen Zugang zu ihr. Letztes Jahr habe ich sie auf die Festplatte meines Wagens aufgespielt... und ein paar Tage danach die CD in die Mülltonne geschmissen! Ich geb's zu!

Ja, ohne David Gilmour tut sich der Herr Waters leider sehr schwer - das gilt aber auch umgekehrt. Es mag ein paar Perlen geben wie High Hopes, Sorrow und ähmmm... wie so oft gibt es geniale Komponisten-Duos - alleine wird aber die Luft dünn - siehe Jagger/Richards, Lennon/McCartney, uva.

Trotzdem habe ich Roger Waters live mit "The Wall 2013" sehr genossen! Es war einfach unglaublich gut - in jeder Hinsicht!

Große 3/4 Verneigung!

P.S. - Platten von Waters habe ich mir nicht wieder gekauft, ähnlich wie die letzten Pink Floyd Alben - live gehe ich gern hin! Sie wissen, wie es geht!
 

Marifloyd

Inventar
Ähnlich ging es mir mit "The Pros and Cons of Hitch Hiking"! Sogar 2 Mal! Ich bin echter Fan seiner Texte und finde genial, was er aus seiner doch recht "armen" Stimme gemacht hat (im Vergleich zu Robert Plant, David Gilmour uva.). Diese Platte habe ich mir damals gekauft und fand keinen Zugang zu ihr. Letztes Jahr habe ich sie auf die Festplatte meines Wagens aufgespielt... und ein paar Tage danach die CD in die Mülltonne geschmissen! Ich geb's zu!

Ja, ohne David Gilmour tut sich der Herr Waters leider sehr schwer - das gilt aber auch umgekehrt. Es mag ein paar Perlen geben wie High Hopes, Sorrow und ähmmm... wie so oft gibt es geniale Komponisten-Duos - alleine wird aber die Luft dünn - siehe Jagger/Richards, Lennon/McCartney, uva.

Trotzdem habe ich Roger Waters live mit "The Wall 2013" sehr genossen! Es war einfach unglaublich gut - in jeder Hinsicht!

Große 3/4 Verneigung!

P.S. - Platten von Waters habe ich mir nicht wieder gekauft, ähnlich wie die letzten Pink Floyd Alben - live gehe ich gern hin! Sie wissen, wie es geht!
Teilweise mag ich Dir ja recht geben. Gilmour/Waters als kompositorische Einheit war und wäre garantiert eine Bank!
Ansonsten möchte ich Dir in allem widersprechen, da bei mir als "Fan" von Pink Floyd jegliche Objektivität fehlt. ;)

(Ist natürlich nicht ganz Ernst gemeint.)
 

moonmadness

Mitglied
Ich fand das Interview im eclipsed so ultraunsympatisch, das ich nach der dritten Frage abgebrochen hab zu lesen. Wie alt ist der nochmal?? 16?? Wie kann man denn nach 30 Jahren noch so auf seinen einstigen Bandkollgen rumhacken. Mucke geht ja, ist halt eine Art Pink Floyd-Abklatsch von einem Pink Floyd-Mitglied. Sehr gut produziert, und so... trotzdem ziemlicher Unsympant, aber das sind ja viel dieser tollen "Stars".
 

Marifloyd

Inventar
Ich beziehe mich jetzt nur auf das Album, denn das gefällt mir ausgesprochen gut. Roger Waters kann sich ebenso wie andere Musiker nicht selbst neu erfinden und das hört man an allen Ecken des Albums. Pink Floyd dringt durch jede Ritze. Mein persönliches Highlight ist "Picture That".
 

Georg

Alter Hase
Danke, nixe für den link.
Ja, genau das wars, Roger Waters "schwieriges Verhältnis" zu Israel, was mich von ihm hat abkehren lassen...., andererseits berührt mich diese Vater-Sohn -Geschichte, erklärt vielleicht seine "Unruhe" mit seinen eigenen "Beziehungskisten"...
Sein "Testament", Is this the life we really want?, an uns, finde ich mehr als bemerkenswert, und sollte das Gegenteil von "einschlafenden Füßen" bewirken....
Ja, ich sehe das auch so, wie Marifloyd, Pink Floyd dringt musikalisch durch jede Ritze....es ist ein Pink Floyd-Album....
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ich fand das Interview im eclipsed so ultraunsympatisch, das ich nach der dritten Frage abgebrochen hab zu lesen. Wie alt ist der nochmal?? 16?? Wie kann man denn nach 30 Jahren noch so auf seinen einstigen Bandkollgen rumhacken. Mucke geht ja, ist halt eine Art Pink Floyd-Abklatsch von einem Pink Floyd-Mitglied. Sehr gut produziert, und so... trotzdem ziemlicher Unsympant, aber das sind ja viel dieser tollen "Stars".
Ich finde Roger Waters auch total unsympathisch, und bin nach wie vor der Meinung, dass er Pink Floyd vor die Wand gefahren hat (im wahrsten Sinne des Wortes - siehe den übernächsten Satz). Er mag nicht in allen Punkten Unrecht haben, aber ich kann mit seiner Art nicht werden, und mit der Art seiner Isreal-Kritik überspannt er den Bogen. The Wall ist schon irgendwie ein Meisterwerk, aber eigentlich absurd - eine Megashow über die Entfremdung des Rockstars vom Publikum durch den Megashow-Zirkus?! - und es hat die Band zerrüttet! Schäbig etwa, wie er Rick Wright rausgekantet hat - irgendwie gerechte Strafe, dass die Show Miese machte und Wright (als angeheuerter Sessionmusiker) als einziger von der Stammbesetzung damit Geld verdient hat!

Von seinen Solosachen kenne ich eigentlich nur Radio KAOS, was aber dermaßen gallig und garstig ist, dass ich keine Lust mehr hatte, mich mit mehr davon zu beschäftigen. (Man kann sagen, dass The Final Cut ein Roger-Waters-Soloalbum sei, wo "Pink Floyd" draufsteht, aber es ist eines der schwächsten Pink-Floyd-Alben, und man kann natürlich auch über The Wall sagen, dass es ein Solowerk sei, wo "Pink Floyd" draufsteht.)
 

Music is Live

Aktives Mitglied
ich habe mich auch mal kurz mit dem neuen Album befasst...... stelle fest, wenn ich es nicht getan hätte, hätt ich nichts verpasst.....:eek:
sorry, ich finde es richtig schlecht...... :(
David macht ja inzwischen auch recht langweilige Musik, doch selbst sein Song mit dem Vierklang der französischen Bahn (Rattle That Look) ist um Meilen besser als was ich eben hörte.....

ich verstehe auch nicht den Hype, der gemacht wird..... zumal ich mich noch mit schrecken an die Ticketpreise erinnere für seine Wallshow...... jenseits alles Gutem...... :confused::mad:

dann lieber Pink Floyd als Konserve..... ;)
 

ForgottenSon

Neues Mitglied
Mal was positives zum Solowerk von Roger Waters:

"The Pros and Cons of Hitchhiking" beinhaltet grossartige Gitarrenarbeit von Eric Clapton.
"Amused Yourself" enthält mit dem Titeltrack und "The Bravery Being Out Of Range"
zwei herausragende Songs. Ausserdem spielt Jeff Beck dabei die Gitarre.

Mir fehlt beim Spätwerk von PF eindeutig der Einfluss von Waters. Waters allein ist eben die
volle Waters-Dröhnung. Was erwartet man denn angesichts dem gar nicht so üblen "The Final Cut"
und dem rückblickend überschätzten "The Wall"?
 

Marifloyd

Inventar
Mal was positives zum Solowerk von Roger Waters:

"The Pros and Cons of Hitchhiking" beinhaltet grossartige Gitarrenarbeit von Eric Clapton.
"Amused Yourself" enthält mit dem Titeltrack und "The Bravery Being Out Of Range"
zwei herausragende Songs. Ausserdem spielt Jeff Beck dabei die Gitarre.

Mir fehlt beim Spätwerk von PF eindeutig der Einfluss von Waters. Waters allein ist eben die
volle Waters-Dröhnung. Was erwartet man denn angesichts dem gar nicht so üblen "The Final Cut"
und dem rückblickend überschätzten "The Wall"?
The Wall leidet meines Erachtens unter "Another Brick". Der Song war und ist immer noch gut. Nur kann ich ihn nicht mehr hören, seit er in jedem Supermarkt durch die Ritzen zirpt. Aber Songs wie Comforably Numbs, Run Like Hell oder The Trials sind nicht tot zu dudeln. Die machen das Album richtig gut.
 

Marifloyd

Inventar
Das Paket kam mit der Post. Ja da war die lang erwartete LP dabei. Nicht sofort auspacken. Nein, da soll schon etwas Ruhe und Genuss mit dabei sein.
Abends war es dann soweit. Ein Glas Wein. Die LP mit Sorgfalt ausgepackt und sanft auf den Plattenteller gelegt. Die ersten Töne - einfach nur wunderbar. So war mein gestriger Einstieg mit meiner neuen Waters LP.
Eigentlich, so dachte ich, wäre für ein Waters - Album der Herbst die bessere Jahreszeit zur Veröffentlichung gewesen. Denn die Herbstzeit ist meine favorisierte Pink Floyd -Zeit. Aber bis dahin hätte ich nicht warten können.
 

stellar80

Alter Hase
Ich habe es mal mit der "Amused to Death" versucht... packte mich leider überhaupt nicht. Habe ihn allerdings 2006 auch schon live gesehen mit "The Dark Side of the Moon", das war schon beeindruckend!
 

ForgottenSon

Neues Mitglied
Bin beim dritten Durchlauf von "Is this the Life ....".

Würde das Album insgesamt in meinem persönlichen Ranking, besser als "Radio KAOS", aber schlechter als
"Hitchhiking" ansehen. Mein Favorit ist und bleibt "Amused". Evtl. schafft es noch den Sprung vor
"Hitchhiking". Ich glaube aber nicht. Der Track "deja vu" nimmt auch im Titel vorweg, was einen erwartet:
Ständig denkt man, dass PF rezitiert wird. Nicht schlecht, aber musikalisch nicht übermässig ambitioniert.
Wie KAOS enthält das Album keinen Übersong. Das konnte er auf den musikalisch ähnlichen Alben
"The Wall", "The Final Cut", "Hitchhiking" und "Amused" besser. Die enthalten alle mindestens einen
"Ear Catcher".

Mal sehen, wie die Redaktion im nächsten Heft das Album bewertet. Ich fand es komisch, dass im
aktuellen Heft keine Wertung vorgenommen wurde. Sie schwanken vermutlich zwischen
"Album des Monats" und "Verlegenheitskauf".
 

schotterpilot

Neues Mitglied
Ich habe das neue Album jetzt schon ein paar Mal gehört. Gewinnt von Mal zu Mal. Aber ein Überflieger ist auch meiner Meinung nach nicht drauf.
Er ist zweifelsfrei ein genialer Texter. Man spürt machmal förmlich wie er nicht alles was er sagen kann was er will bzw. es nicht in den Song verpackt kriegt. Aber dass er ein doppelt so guter Musiker wie Gilmour und Wright sei finde ich witzig. Gute Anmerkung im Heft wie man das denn messen will. Warum haben Gilmour , Mason und Wright denn Stadien gefüllt und er nur kleine Hallen obwohl er auch viel von Pink Floyd gespielt hat? Weil er der bessere Musiker ist?

Mit Pros and Cons und The Wall Demos kam er zur zur Band und die haben sich für The Wall entschieden. Das ist ja bekannt. Und nun hört euch Pros and Cons und The Wall an. Das sind Welten. Und das ist auch Gilmours Einfluss, auch wenn Waters die Songs geschrieben hat.....

Nick Mason hat mal schön gesagt: "Waters bring die Leute zum nachdenken und Gilmour sorgt dafür, dass ihnen die Musik gefällt." Trifft es auf den Punkt. Wenn man sich jetzt mal vorstellt: The Division Bell und Amused To Death in einen Mixer, was da rauskommen würde wäre wohl der Hammer.

Von einem Kollegen habe ich erfahren, dass 2 Tickets für Waters in Kanada zusammen 564 Dollar kosten. Und dann mit der goldenen Rolex am Arm über den Kapitalismus wettern.... da habe ich was nicht verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar

Roger Water$ - Smell the Dollars - full new album 2017 you tube
roger waters full new album you tube

"When We Were Young"
"'Déjà Vu"
"'The Last Refugee"
"'Picture That"
"'Broken Bones"
"'Is This The Life We Really Want?"
"'Bird In A Gale"
"'The Most Beautiful Girl"
"Smell The Roses"
"Wait For Her"
"Oceans Apart"
"Part of Me Died"

 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar
Nach 25 Jahren nur 54 Minuten? Aber er kann wieder singen, nicht wie bei Amused to Death, da verstand ich diesen SprechGesang nicht, also warum es so sein mußte & was diesem Album fehlt ist sowas wie Jeff Beck*s Gitarre! Denn so hatte man ihn lange nicht, wenn überhaupt gehört.
Is This The Life We Really Want? ist genau das, was ich erwartet habe. Es hält an alten Traditionen fest, wie man es seit the Wall von ihm kennt: Radio, Geräusche, Orchester, Band & Chor!
Warum sollte er jetzt auf eimal anders sein? Er ist der Geschichten Erzähler!
& sein Gesang? Während Dave geradlinig singt, fast langweilig, hat er mit seiner Stimme experimentiert. schon seit The Pipers at the Gates of Dawn! OK, nicht bei jedem Album, aber eben auch spätestens seit the Wall wieder. Songs wie vorallem bei Don't leave me now
totale StimmAkrobatik!
Ja, the Wall & The final Cut sind für mich Roger soloAlben mit Pink Floyd Unterstützung & so hätten sie auch ver offentlicht werden sollen!
 

ForgottenSon

Neues Mitglied
Mit Pros and Cons und The Wall Demos kam er zur zur Band und die haben sich für The Wal entschieden. Das ist ja bekannt. Und nun hört euch Pros and Cons und The Wall an. Das sind Welten.
Ja, Pros&Cons ist besser ......

Und das ist auch Gilmours Einfluss, auch wenn Waters die Songs geschrieben hat.....
Das hat meiner Meinung nach mit Gilmour nichts zu tun. P&C funktioniert mit Clapton,
"Amused" funktioniert mit Beck. KAOS und Is This the Life hingegen fehlen die Gitarrenmomente.
Dies legt die Vermutung nahe, dass viele Gitarristen zum kongenialen Partner von Waters
werden könnten.

Nick Mason hat mal schön gesagt: "Waters bring die Leute zum nachdenken und Gilmour sorgt dafür, dass ihnen die Musik gefällt." Trifft es auf den Punkt. Wenn man sich jetzt mal vorstellt: The Division Bell und Amused To Death in einen Mixer, was da rauskommen würde wäre wohl der Hammer.
Amused ist auch so schon der Hammer. Man müsste nur PF drauf schreiben. Hingegen sind alle
PF-Alben seit A Momentary Lapse Of Reason langweilig. Auch das Solo-Werk von Gilmour ist
vergleichsweise nett, was letztlich eine Umschreibung von langweilig ist. Der Übersong
"Comfortably Numb" kommt ja ursprünglich von Gilmour. Ich nehme an, es gab einen Waters-Einfluss,
der den Song zu dem gemacht hat, der er heute ist. Man kann sich mal versuchen auszumalen, was aus
Division Bell hätte werden können, wenn Waters dabei gewesen wäre. Nun, es war nicht so und es
lässt sich nicht mehr ändern. Die genauen Umstände, die zum Ausstieg von Waters führten,
kennen wir nicht. Rückblickend hätte PF damals den Keyboarder und den Schlagzeuger tauschen
können, es wäre immer noch PF gewesen. So haben sie den Bassisten verloren und es war eben nicht mehr
die gleiche Band. Aus meiner Sicht bedauerlich - auch damals schon, vielen anderen scheint z. B. Division Bell
gut gefallen zu haben.
 

Das aktuelle Magazin

Oben