ROCK Buch Teil 4

Bayou60

Aktives Mitglied
Anhang anzeigen 6049
Gestern war es also da: "DAS BUCH - Teil 4".
Es gibt einige Kapitel, die mich brennend interessieren, dazu zählt natürlich "Rory Gallagher", "Procol Harum", "Golden Earing", Crosby, Stilles Nash & Young", "Whitesnake (z.T.)" und natürlich "John Lennon".
Angefangen habe ich aber zunächst einmal mit Barclay, James Harvest. Ich war schon ein wenig überrascht, dass die ersten 14 Studioalben von "Barclay James Harvest (1970)" bis "Face to Face (1987)" sowie einige Live-Alben und Compilations bei mit im Regal stehen. Obwohl dies so ist wurde ich nie so richtig warm mit der Band. Einige Sachen sind mir irgendwie zu banal, andere zu bombastisch, zu schwulstig. Und dennoch, die Live-LPs "Live Tapes" und "Berlin" liefen rauf und runter. "Gone to Earth" war und ist insgesamt eine tolle Scheibe und gehört auch irgendwie in jeden Plattenschrank, "Once again" überzeugte mich allein durchs Cover und natürlich aufgrund des beigefügten Songs. Bei mir sind es tatsächlich die Live-LPs die mich ansprechen oder aber auch einige Kompilationen wie "Mocking Bird - The early years" und "Early morning onwards". Insgesamt teile ich qualitativen Einstufungen des Buches durchaus, jedoch fällt mir auch nichts besseres ein. Irgend einen Grund hatte es "damals" wohl, dass "Welcome to the show", "Caught in the light" und "River of dreams" nicht mehr den Weg in mein Plattenregal fanden. Ob die Einstufung der LPs der 1980ziger Jahre als "Verlegenheitskauf" den Scheiben gerecht wird, werde ich für mich persönlich noch einmal einer genauen Prüfung unterziehen und mir diese drei Werke noch einmal eingehend zu Gemüte führen.
Aktuell läuft, während ich diese Zeilen schreibe, die oben abgebildete Compilation und die macht richtig Laune....

...nicht nur wegen dem Cover war das eine super Scheibe. Hört euch mal diese beiden Songs an....


 

Marifloyd

Inventar
Anhang anzeigen 6049
Gestern war es also da: "DAS BUCH - Teil 4".
Es gibt einige Kapitel, die mich brennend interessieren, dazu zählt natürlich "Rory Gallagher", "Procol Harum", "Golden Earing", Crosby, Stilles Nash & Young", "Whitesnake (z.T.)" und natürlich "John Lennon".
Angefangen habe ich aber zunächst einmal mit Barclay, James Harvest. Ich war schon ein wenig überrascht, dass die ersten 14 Studioalben von "Barclay James Harvest (1970)" bis "Face to Face (1987)" sowie einige Live-Alben und Compilations bei mit im Regal stehen. Obwohl dies so ist wurde ich nie so richtig warm mit der Band. Einige Sachen sind mir irgendwie zu banal, andere zu bombastisch, zu schwulstig. Und dennoch, die Live-LPs "Live Tapes" und "Berlin" liefen rauf und runter. "Gone to Earth" war und ist insgesamt eine tolle Scheibe und gehört auch irgendwie in jeden Plattenschrank, "Once again" überzeugte mich allein durchs Cover und natürlich aufgrund des beigefügten Songs. Bei mir sind es tatsächlich die Live-LPs die mich ansprechen oder aber auch einige Kompilationen wie "Mocking Bird - The early years" und "Early morning onwards". Insgesamt teile ich qualitativen Einstufungen des Buches durchaus, jedoch fällt mir auch nichts besseres ein. Irgend einen Grund hatte es "damals" wohl, dass "Welcome to the show", "Caught in the light" und "River of dreams" nicht mehr den Weg in mein Plattenregal fanden. Ob die Einstufung der LPs der 1980ziger Jahre als "Verlegenheitskauf" den Scheiben gerecht wird, werde ich für mich persönlich noch einmal einer genauen Prüfung unterziehen und mir diese drei Werke noch einmal eingehend zu Gemüte führen.
Aktuell läuft, während ich diese Zeilen schreibe, die oben abgebildete Compilation und die macht richtig Laune....
Ja, Live Tapes ist ein sehr schönes Livealbum. Mir waren BJH auch viele Jahre zu schwülstig, aber, vielleicht liegt es an meinem Alter, gefallen mir viele der Alben richtig gut.
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Poor Man's "Moody Blues". ;)
Buch Seite 21: Den Kritikern zum Trotz, Zeilen 8 und 9:
...trotz oft vernichtender Kritiken und der Einstufung als "Moody Blues für Arme" ("Sounds", UK)...
./.
hatte die Gruppe trotzdem Erfolge in der BRD vorzuweisen.
Wer mag den Gradmesser anlegen, was, wie gefällt. Diese Messlatte ist bereits durch die Einteilung in Kaufrausch bis Fehlkauf vorgenommen. Okay, mir gefallen zwei Alben die auf der Messlatte ganz oben liegen richtig gut, doch dies will auch nicht viel sagen.
Ich erwähnte bereits, dass BJH nicht zwingend die Musik ist, die in meinem Regal stehen muss, ich käme gut ohne aus. Durch dieses Buch jedoch damit konfrontiert (und auch irgendwie angefixt) stelle ich fest, dass mir deutlich mehr gefällt, als ich ursprünglich dachte. Um mir ein abschließendes Urteil zu bilden werde ich die mir drei fehlenden Alben (Welcome to the show, Caught in the light, und Rivers of Dreams) auch noch zulegen, wenngleich diese somit bereits vor Anschaffung als "Fehlkauf" eingestuft sind. Schade nur, dass das Album "River of Dreams" nicht als LP zu bekommen ist.
 

Marifloyd

Inventar
Buch Seite 21: Den Kritikern zum Trotz, Zeilen 8 und 9:
...trotz oft vernichtender Kritiken und der Einstufung als "Moody Blues für Arme" ("Sounds", UK)...
./.
hatte die Gruppe trotzdem Erfolge in der BRD vorzuweisen.
Wer mag den Gradmesser anlegen, was, wie gefällt. Diese Messlatte ist bereits durch die Einteilung in Kaufrausch bis Fehlkauf vorgenommen. Okay, mir gefallen zwei Alben die auf der Messlatte ganz oben liegen richtig gut, doch dies will auch nicht viel sagen.
Ich erwähnte bereits, dass BJH nicht zwingend die Musik ist, die in meinem Regal stehen muss, ich käme gut ohne aus. Durch dieses Buch jedoch damit konfrontiert (und auch irgendwie angefixt) stelle ich fest, dass mir deutlich mehr gefällt, als ich ursprünglich dachte. Um mir ein abschließendes Urteil zu bilden werde ich die mir drei fehlenden Alben (Welcome to the show, Caught in the light, und Rivers of Dreams) auch noch zulegen, wenngleich diese somit bereits vor Anschaffung als "Fehlkauf" eingestuft sind. Schade nur, dass das Album "River of Dreams" nicht als LP zu bekommen ist.
Mir erging das bei den Vorgänger Rockbüchern ähnlich. Durch die Beschäftigung mit dem Buch habe ich mich mit Alben beschäftigt, die für mich vorher uninteressant waren und die dann doch noch Einzug in meine Sammlung hielten.
 

passionplayer

Mitglied
Der eine oder andere Titel von BJH gefällt mir ganz gut, aber insgesamt ist mir das zu lahm, schwülstig und Emotionslos. Aber wenn es anderen gefällt, ist doch alles gut.
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Procol GH.jpg
Die Rückbesinnung auf Procol Harum birgt bei mir unheimlich viele Jugenderinnerungen in sich. Erste unglückliche Beziehungen, tolle Kellerfeten, Schulabschluss und und und...
...und genau weiß ich nicht einmal, mit welcher LP der Einstieg begann. So wie ich es heute sehe, muss dies das Livealbum „Live in Concert with the Edmonton Symphony Orchestra“ gewesen sein. Und dann nahm alles seinen Lauf. Es folgten die Vorgängeralben und viele Werke von denen die danach kamen.
Schaue ich mir nun die Bewertung auf Seite 230/231 an, dann würde ich meinem subjektiven Empfinden zufolge „A Salty Dog“ auf jeden Fall eine Stufe hoch setzen. Für mich persönlich ist „Grand Hotel“ das Procol Harum Überalbum. Von „Exotic Birds“ war ich 1974 enttäuscht. Zu diesem Album fand ich nie einen Zugang und so blieb es dann auch, wobei Procol Harum bei mir nie ganz „einstaubte“. Zumindest „Grand Hotel“ dreht sich seit 1973 immer mal wieder auf dem Plattenteller.
Bis Ende der 1970ziger Jahre hatte ich nie die Möglichkeit Procol Harum live zu erleben. 1974 zog es mich beruflich aus dem Münsterland in die damalige Bundeshauptstadt Bonn. Ende der 1970ziger Jahre spielte Procol Harum in Frankfurt/Main in der Jahrhunderthalle ein Konzert. Spontan entschloss ich mich, gemeinsam mit einigen Kollegen dieses Konzert zu besuchen. Wir starteten nach der Arbeit einen Ausflug von Bonn nach Frankfurt in meinem VW-Käfer. Dieser Ausflug blieb ebenso wie das gesamte Konzert für mich in unvergessener Erinnerung.
Fast sämtliche LPs wurden 2015 als Doppel-LP in farbigen Vinyl neu aufgelegt und heraus gebracht. Jedes Werk enthält dabei auf der D-Seite interessantes Zusatzmaterial. Leider konnte ich die DLP von „Grand Hotel“ nie ergattern und somit habe ich nur den Deluxe-Download.
Passende finde ich im Buch den zitierten Pressespiegel zu „Grand Hotel“:
Grand Hotel riecht nach Nostalgie – und nach dem Strand von Cannes im Winter vor 40 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

soylent_gelb

Mitglied
Von PH hab ich mir jetzt mal die von Eclipsed empfohlene "Still There`ll Be More"-4-CD-Anthology bestellt, auch wenn ich die 4-CD "The First Four Albums" schon habe. Kaufrausch geht still & heimlich weiter. :)

Rock 4-CD läuft. War also tatsächlich die Sysyphus-Lieferung, die ich heute abholen konnte...

Ach ja: Ich hab ja jetzt einen Wälzer (ohne CD) übrig. Hamma jemanden aus München da, der/die das Ding zum Originalpreis haben möchte? Dann könnte ich dir Rock 4 ja demnächst mal aufs Auge, äh ... in die Hand drücken. PN an mich! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Switchback

Neues Mitglied
Der eine oder andere Titel von BJH gefällt mir ganz gut, aber insgesamt ist mir das zu lahm, schwülstig und Emotionslos. Aber wenn es anderen gefällt, ist doch alles gut.
Das sehe ich ähnlich. Das einzige Stück, das ich von BJH immer stark fand, war diese Single hier von 1972, die ich heute noch besitze:


Zwar habe ich das dazugehörige Album "Baby James Harvest" auch, aber "Thank You" ist der einzige Track da drauf, der mir gefällt. Dafür ist das Plattencover geil. Auch was...
 

passionplayer

Mitglied
Saga:

die Platzierung der vorderen Plätze sehe ich ähnlich. Bei mir ist das Debut aber die Nummer 1. „House Of Cards“ und „Network“ hätte ich als Pflichtkauf gelistet. Nicht einverstanden bin ich mit den Top 30 Songs, da kommen mir zu wenige Songs der späteren Jahre vor. Mir fehlen z.B. : „Only Human“, „We’ll Meet Again“, „Uncle Albert’s Eyes“, „Don’t Make A Sound“, „Believe“. Das ist aber jammern auf hohem Niveau.
 

soylent_gelb

Mitglied
Also, in Amazon-Rezensionen steht ja auch immer viel Schmonsens, aber einer Kritik kann ich mich schon anschließen: Wenn im CSN(Y)-Kapitel auf Duo-Alben der Herren eingegangen wird, hätte man auch noch Soloscheiben berücksichtigen können. Also, von Neil Young natürlich mal abgesehn, den hatten wir ja ausführlich in Band 1. :)
 

Marifloyd

Inventar
Also, in Amazon-Rezensionen steht ja auch immer viel Schmonsens, aber einer Kritik kann ich mich schon anschließen: Wenn im CSN(Y)-Kapitel auf Duo-Alben der Herren eingegangen wird, hätte man auch noch Soloscheiben berücksichtigen können. Also, von Neil Young natürlich mal abgesehn, den hatten wir ja ausführlich in Band 1. :)
Inzwischen hat Neil aber noch reichlich nachgelegt. Ich glaube mit seinen Scheiben könnte man einen kompletten Band herausbringen. ;):p
 

passionplayer

Mitglied
Betreff Golden Earring: "Eight Miles High" als Top Kaufrausch Album, ein Witz. Da gibt es für mich genau zehn bessere Alben und die drei Fehlkauf Alben sind auch maßlos übertrieben. Die Phase von 1984-2012 kommt eindeutig zu schlecht weg.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben