Riverside

Was hat denn Steven Wilson damit zu tun? Meinst du wegen der etwas mainstreamlastigeren letzten Platte? Bei dem neuen Song von Riverside kann ich keinen Mainstream erkennen, so etwas haben sie auch schon früher gemacht.
Nein, da hast Du mich mißverstanden. Wilson s Album wurde vor der Veröffentlichung sehr stark kritisiert. Nun gibt es vor der Veröffentlichung des Riverside Albums auch sehr kritische Stimmen. Da habe ich auch nichts dagegen, da der Geschmack ja unterschiedlich ist. Für mich gilt allerdings, dass ich ein Album in seiner Gesamtheit hören möchte, um mir eine abschließende Meinung zu bilden.
 
  • Like
Reaktionen: Jan
Neuer Stoff für die Diskussion...

Den hatte ich da im Vorfeld auch schon gehört und dachte das wird was... und dann kommt das Schlagzeug. Der Song fängt wirklich wunderbar an, hat traumhafte Passagen... und dann diese, für mich nicht nachvollziehbaren, tackernden Drums... Anstatt das Lied in epische zu bringen, zerhackt das den Song. Es kann natürlich gewollt sein, mich stört es aber hierbei extrem... und die melancholischen Momente sind eher LUNATIC SOUL, wenn auch keineswegs schlecht.
 
Nachdem ich mir nun alles verfügbare vom neuen Album angehört habe bestätigen sich meine Befürchtungen. Es läuft alles in Richtung LUNATIC SOUL. Alben wie "Second Life..." oder "Shrine..." wird es wohl nicht mehr geben. Mariusz schafft es wahrscheinlich nicht die Schicksalsschläge so zu verarbeiten das er wieder die Kraft früherer Alben in neue Kompositionen einfließen lassen könnte. NICK CAVE gelang dies mit seinem letzten, extrem düsteren Album, wohl besser... aber nicht jeder kann sich so tief in den Höllenschlund begeben und sicher sein, da wieder heraus zu finden.
Da sein Solo-Projekt (für meinen Geschmack) weder Fisch noch Fleisch ist, könnte wohl nur ein Anstoß von außen (neues Bandmitglied ?) noch einmal an die Höhenflüge vergangener Jahre anknüpfen. Manchmal braucht es vielleicht einen Anschubser um die Kreativität zu wecken. Die Jungs sind ja auch noch relativ jung und das sie richtig epische Alben machen können haben sie ja schon bewiesen. Also warte ich mal auf die nächsten Jahre und werde mir dann doch dies auflegen...

Nachdem ich nun das neue Album zigmal gehört habe, kann ich Deine Befürchtung absolut nicht teilen. Mir gefällt das neue Album richtig, richtig. Aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack.
 
Siehst du noch Unterschiede zu seinem Soloprojekt? Die LUNATIC SOUL hattest du ja auch favorisiert..
Ich sehe ganz klar noch Unterschiede zu Lunatic Soul!!! Riverside gefiel mir immer schon um Längen besser!
Mit Wasteland werden sie sicherlich nicht jedem gefallen... es ist stellenweise sehr ruhig und nachdenklich, wenn ich das nach meinem ersten Hördurchgang mal so behaupten darf. Aber für mich muss es auch nicht immer proggen und progmetallen wie Hulle ;) Ich mag ja auch die letzten beiden Pineapple Thief Alben (Your Wilderness und Dissolution) sehr gerne, die von den Kritikern als uninspirierte Pop-Alben verschrien wurden...
 
Ich habe das Riverside Album bisher nur 1x durchgehört und es gefällt ganz gut. Ich sehe es ähnlich wie viele Kritiker, die dem Album so im Schnitt um die 10 von 15 Punkten geben. Die Eclipsed mit Album des Monats ist da wahrlich eine Ausnahme. Die betreuten Progger und die Babyblauen Seiten treffen da eher meinen ersten Eindruck vom Output. Das die Polen an Second Life Syndrom anknüpfen, hatte ich nicht erwartet. Das ist auch gut so und somit bin ich alles andere als enttäuscht. Jetzt bleibt es abzuwarten, ob Wasteland bei mir noch wächst. Die Chancen stehen gut!
 
Für mich ist das Album ein echter und würdiger Aspirant für das Album des Jahres. Ich sehe bzw. höre gewaltige Unterschiede zu dem letzten Lunatic Soul Album, wobei mir das auch sehr gut gefällt, denn ich mag auch sehr gerne Molltöne. Wasteland ist abwechslungsreich! Dies zieht sich auch sowohl durch das Album als auch durch einzelne Songs. Als Beispiele hierfür nenne ich mal "Acid Rain", "Vale Of Tears" und der Titelsong "Wasteland". Fetzig und ruhig im Wechsel kommen die Klänge daher. Hinzu kommen drei ruhige und sehr wohlklingende Songs. Die Songs sind angenehm eingängig und bleiben mir im Ohr. Dagegen klingt das aktuelle Album von Lunatic Soul eher düster. "Wasteland" ist für mich das "Prog Album" des Jahres. Gefolgt von CBP - Great Escape. Mein Bluesalbum des Jahres ist JB mit Redemption und wird heute mein Album des Monats.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gestern das Erste Mal gehört, sehr melancholischer Grundtun, um nicht zu sagen, deprimierend. Das war auch nicht anders zu erwarten. Als Album des Monats höre ich es nicht, aber als oberer Durchschnitt ist es ganz gut gelungen.
 
Ich sehe ganz klar noch Unterschiede zu Lunatic Soul!!! Riverside gefiel mir immer schon um Längen besser!
Mit Wasteland werden sie sicherlich nicht jedem gefallen... es ist stellenweise sehr ruhig und nachdenklich, wenn ich das nach meinem ersten Hördurchgang mal so behaupten darf. Aber für mich muss es auch nicht immer proggen und progmetallen wie Hulle ;) Ich mag ja auch die letzten beiden Pineapple Thief Alben (Your Wilderness und Dissolution) sehr gerne, die von den Kritikern als uninspirierte Pop-Alben verschrien wurden...
Die Rezensionen über Pineapple Thief fand ich allerdings auch etwas sehr weit hergeholt. Da kam teilweise unverhohlenes "nicht gefallen wollen" zum Ausdruck. Das kann man auch anders ausdrücken und diese Art Musik zu werten ist so gar nicht meine Sache.
Das "Wasteland" für RIVERSIDE sehr ruhig ist stimmt; auf Grund meiner musikalischen Hörgewohnheiten finde ich es jedoch nicht so düster wie einige es beschreiben. Deswegen klingt es mir auch wohl so als hätten sie auf halber Strecke aufgehört sich dem hinzugeben.
(Diese musikalische Sozialisation führt meines Erachtens übrigens auch dazu das es hier im Forum ab und an zu Unstimmigkeiten kommt... :D )
 
(Diese musikalische Sozialisation führt meines Erachtens übrigens auch dazu das es hier im Forum ab und an zu Unstimmigkeiten kommt... :D )
Da gebe ich Dir recht, was die musikalische "Sozialisation" betrifft. Aber nach wie vor gehe ich davon aus, dass man nicht seine eigenen Hörgewohnheiten bzw. -vorlieben oben an stellen muss. Ich denke, man sollte den Musikgeschmack der anderen Musikfreunde achten und tolerieren. Das bedeutet nicht, dass mir die Musik, die von anderen vorgestellt wird, immer gefallen muss. Ich setze mich damit gerne auseinander und versuche so musikalisches Neuland zu betreten. Da habe ich schon vieles hier im Forum für mich entdecken können.
Mir geht es nicht darum meinen Musikgeschmack zum Maßstab zu nehmen. Ich habe kein Interesse daran, anderen ihre Lieblingsmusik madig zu machen. Worin liegt der Sinn anderen ihre Freude am Musikhören zu nehmen? Es ist allerdings schön, wenn man sich mit einem gemeinsamen Musikgeschmack trifft. Weniger Engstirnigkeit und Offenheit bereitet mehr Freude und macht die Sache bunt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da gebe ich Dir recht, was die musikalische "Sozialisation" betrifft. Aber nach wie vor gehe ich davon aus, dass man nicht seine eigenen Hörgewohnheiten bzw. -vorlieben oben an stellen muss. Ich denke, man sollte den Musikgeschmack der anderen Musikfreunde achten und tolerieren. das bedeutet nicht, dass mir die Musik, die von anderen vorgestellt werden, immer gefallen muss. Ich setze mich damit gerne auseinander und versuche so musikalisches Neuland zu betreten. Da habe ich schon vieles hier im Forum für mich entdecken können.
Mir geht es nicht darum meinen Musikgeschmack zum Maßstab zu nehmen. Ich habe kein Interesse daran, anderen ihre Lieblingsmusik madig zu machen. Worin liegt der Sinn anderen ihre Freude am Musikhören zu nehmen? Es ist allerdings schön, wenn man sich mit einem gemeinsamen Musikgeschmack trifft. Weniger Engstirnigkeit und Offenheit bereitet mehr Freude und macht die Sache bunt.
Ich meinte es eher in anderem Sinne. z.B.:
Da ich jahrelang der schwarze Szene frönte klingen für mich Sachen, welche als düster bezeichnet werden, viel leichter als für jemand der eher klassischen Rock bevorzugt.
Wer viel schweren Metal gehört hat findet Gitarren im Prog-Rock als luftig leicht, wer hingegen bevorzugt Art-Pop hörte dem wird der gleiche Gitarrensound als schwer vorkommen.
Ambient ist für mich Klang, der nahe an die Transzendenz herankommt... der nächste hört darin nur Fahrstuhlmusik weil er von seinen Hörgewohnheiten her keinen Zugang bekommt.
Das sollte also keine Form von Einstufung oder Ausrichtung an gewissen Maßstäben sein.
 
Ein Album das man NIE hätte unter dem Namen Riverside herausgeben dürfen !
Ist "Eye of the Soundscape", dass hat für mich bis auf die beteiligten Musiker nichts aber auch gar nichts mit Riverside zu tun hat.
Ist nur meine Meinung !

Mit diesem Song kann ich noch einigermassen umgehen , an sonst GÄHN und Langeweile.


Ich bin ein Fan von der 1 Stunden an
aber ich muss es ja deshalb nicht alles durch die rosarote Brille sehen .
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Album das man NIE hätte unter dem Namen Riverside herausgeben dürfen !
Ist "Eye of the Soundscape", dass hat für mich bis auf die beteiligten Musiker nichts aber auch gar nichts mit Riverside zu tun .
Ist nur meine Meinung !
Bis hierher simmer einer Meinung, das das ist eher Lunatic Soul als Riverside! auch nur meine Meinung!
 
Gerade bei den neueren Outputs verwechselt Duda gerne mal Band mit Projekt... bei Eye of the Soundscape so geschehen und damit gescheitert. Zum Glück nicht passiert mit Wasteland!
 
Wasteland ist ganz okay, reicht aber bei weitem nicht an die ersten vier Alben heran. Piotr Grudzinski fehlt an allen Ecken und Enden, auch fehlt mir des öfteren eine "Schweineorgel", heftigere Gitarrenausbrüche und Soli. Natürlich sind mir auch akustische Passagen wichtig, die das Ganze aber nicht zu seicht werden lassen.
 

Das aktuelle Magazin

Oben