R.i.P.

K

Kieran White

Guest
Das muss eigentlich auch nicht sein, gerade an Weihnachten. Der grossartige Rockgitarrist Leslie West ist tot. Er starb gestern im Alter von 75 Jahren an einem Herzstillstand. Gute Reise Leslie. :(

Sehr traurige Meldung, die einen aus den Socken haut.
Aber ehrlich gesagt machte er auf Bildern schon länger einen schwerkranken Eindruck.

RIP Leslie und mach da ne Reunion mit Felix Papparardi.
 

Catabolic

Alter Hase
Habe ich erst jetzt mitbekommen. Der langjährige Saxophonist aus der Silver Bullet Band von Bob Seger, Alto Reed, ist am 30. Dezember 2020 an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Sein Sax-Spiel hat so manch feinem Song von Bob Seger ein prima Tüpfelchen aufgesetzt. Alto Reed spielte ausserdem über all die Jahre immer wieder auch mit Little Feat, Grand Funk Railroad, Dave Mason und The Ventures, sorgte auch dort mit seinem Sax-Spiel für tolle Akzente.

R.i.P. Alto Reed.

Alto Reed.jpg

 

Catabolic

Alter Hase
Tim Bogart, der Bassist von Vanilla Fudge (und Beck Bogart & Appice), ist 76 jährig verstorben. Er wird mir immer in Erinnerung bleiben durch sein unglaublich tolles Bass-Solo im "Break Song".

R.i.P.


Bogart.jpg
 

Jester.D

Aktives Mitglied
r.i.p. Phil Spector

Wiki:
Harvey Phillip „Phil“ Spector (* 26. Dezember 1939[1] in New York City; † 16. Januar 2021 in French Camp, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Musikproduzent.

Berühmt wurde er in den frühen 1960er Jahren durch den besonders vollen Klang („Wall of Sound“) der von ihm produzierten Songs.[2] Als Erster unterlegte er Lieder mit einer intensiven Hintergrundinstrumentierung, zum Beispiel durch mehrere mit Hall-Effekten versehene Schlagzeuge und starke Chor- und Orchesteruntermalung. Diese Technik wurde in der Folge von zahlreichen Musikern adaptiert.

Ab 2009 befand sich Spector in Haft; wegen Totschlags war er zu einer Freiheitsstrafe von wenigstens 19 Jahren verurteilt.

 

Lamneth

Aktives Mitglied
Da scheiden sich mal wieder die Geister: Einem Mann - seine Verdienste für die Musik hin oder her - dem es offensichtlich Spaß oder Lust bereitet hat, Frauen zu demütigen und mit einer Waffe zu bedrohen (seine Frau ließ sich von ihm scheiden wegen physischer und psychischer Gewalt), dabei eine 41 Jahre alte Frau erschoss, und wegen Mordes zweiten Grades (Totschlag mag harmloser klingen, ist es aber nicht) verurteilt wurde, hier zu gedenken, ist für mich schon ein wenig widerlich.
Wer gedenkt seinen Opfern?
 

Marifloyd

Inventar
Da scheiden sich mal wieder die Geister: Einem Mann - seine Verdienste für die Musik hin oder her - dem es offensichtlich Spaß oder Lust bereitet hat, Frauen zu demütigen und mit einer Waffe zu bedrohen (seine Frau ließ sich von ihm scheiden wegen physischer und psychischer Gewalt), dabei eine 41 Jahre alte Frau erschoss, und wegen Mordes zweiten Grades (Totschlag mag harmloser klingen, ist es aber nicht) verurteilt wurde, hier zu gedenken, ist für mich schon ein wenig widerlich.
Wer gedenkt seinen Opfern?
Diese Infos waren mir nicht bekannt.
 

Catabolic

Alter Hase
Diese Infos waren mir nicht bekannt.
Mir waren sie bekannt, die Vorgänge rund um seine Tat und seine Verurteilung gingen damals weltweit über den Aether. Auch im Deutschen Fernsehen wurde in den Nachrichten darüber berichtet. Seine Leistungen für die Popmusik sind dennoch unbestritten und haben die populäre Musik nachhaltig geprägt.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Mir waren sie bekannt, die Vorgänge rund um seine Tat und seine Verurteilung gingen damals weltweit über den Aether. Auch im Deutschen Fernsehen wurde in den Nachrichten darüber berichtet. Seine Leistungen für die Popmusik sind dennoch unbestritten und haben die populäre Musik nachhaltig geprägt.
Das stimmt auch wiederum. Eine Persönlichkeit mit zwei sehr unterschiedlichen Facetten.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ich trauere auch nicht wirklich um Phil Spector, er war ein verurteilter Mörder, und ob seine Beiträge zur Popgeschichte verdienstvoll waren, darüber kann man sich streiten. Denn Hand aufs Herz, welcher Rockfan mag diesen Schmalz denn wirklich? Er steht ja für eine rührselige Teenager-Popmusik, die Lichtjahre von dem, was die meisten unter uns unter einem "knackigen Rocksound" verstehen, entfernt ist, die meisten von uns zu seinen Lebzeiten wohl eher abgelehnt haben werden. Zweifellos hat er die Popmusik geprägt, aber das hat beispielsweise auch Dieter Bohlen. Wenn der stirbt, werden wahrscheinlich auch viele Leute sein Werk von Modern Talking bis Deutschland sucht den Superstar über den grünen Klee würdigen, die derzeit noch darüber die Nase rümpfen, de mortuis nil nisi bene halt eben ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Aktives Mitglied
Mein r.i.p. war als kurzer Nachruf auf den für die Popmusik bedeutenden Musiker und Produzenten gedacht.

Dass er als Mensch ein komplettes ********* und letztendlich sogar ein Verbrecher war, steht auf einem anderen Blatt. Ich will das nicht unter den Tisch kehren.

Es ist die übliche Problematik in solchen Fällen, wo Künstler und Mensch auseinanderdriften. Dabei kann man sich immer nur zu den bereits bekannten Beispielen auslassen. Wieviele Vollhonks, Alkoholiker, Drogensüchtige, Sexualstraftäter etc. es noch gibt, die wir hier in ihrem Job als Musiker hochgradig verehren, weiß kein Mensch. Ich tippe da auf eine recht hohe Dunkelziffer.
 

nice_psycho

Mitglied
Ich trauere auch nicht wirklich um Phil Spector, er war ein verurteilter Mörder, und ob seine Beiträge zur Popgeschichte verdienstvoll waren, darüber kann man sich streiten. Denn Hand aufs Herz, welcher Rockfan mag diesen Schmalz denn wirklich? Er steht ja für eine rührselige Teenager-Popmusik, die Lichtjahre von dem, was die meisten unter uns unter einem "knackigen Rocksound" verstehen, entfernt ist, die meisten von uns zu seinen Lebzeiten wohl eher abgelehnt haben werden. Zweifellos hat er die Popmusik geprägt, aber das hat beispielsweise auch Dieter Bohlen. Wenn der stirbt, werden wahrscheinlich auch viele Leute sein Werk von Modern Talking bis Deutschland sucht den Superstar über den grünen Klee würdigen, die derzeit noch darüber die Nase rümpfen, de mortuis nil nisi bene halt eben ;)
Er inspirierte The Boss zu "Born to run". Reicht. Bei allem: it's the music not the man
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben