Queen

Gast 1

Guest
Ich fang jetzt mal einfach an mit nem Diskussionsthread, das mit nem eigenen Forum dafür wird ja in 100 Jahren nix.

Ich nenn ihn Diskussionsthread, weil ich ausdrücklich NICHT hier ein Clipfestival machen möchte. Ich möchte diskutieren über die Band und nicht nur kommentarlos Clips hier sehen. Über ihre Platten, ihre Konzerte, ihren Stil, was gefällt, was nicht. Über die Soloalben der Musiker.

Und noch ein kleines Märchen:
Es gab eine Zeit vor You Tube, liebe Kinder. Da gab es auch schon Musik-Foren. Da trafen sich Leute die Musik gerne hören und ja, sie sprachen resp. schrieben zu den Themen. Und kein einziger kleiner Clip ward gesehen. Und es war spannend. Und es war lustig. Es war informativ und es war lebendig.

Ob diese Zeit noch einmal wiederkehrt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Roller-Rocker

Aktives Mitglied
Ob diese Zeit noch einmal wiederkehrt?
Versuchen kann man's ja.
Ich könnte mich heute zu Dreck ärgern. Am Vormittag hatte ich einige Erledigungen zu machen, und als ich heimkam, lief auf Servus TV gerade Dolezal Backstage. (Ja, DER Rudi Dolezal, der mit vielen Stars der Rock- und anderen Szenen Videos gemacht hat).
Und da ging es um den Tod von Freddy Mercury und darum, wie in dem Studio, in dem die meisten Queen-Videos aufgenommen wurden, mit den verbliebenen Bandmitgliedern eine Art Abschiedssong für Freddy aufgenommen wurde.
Hätte ichs gewußt, hätte ich mal den Recorder programmiert!

Vielleicht (hoffentlich) wird die Sendung nochmal wiederholt...
Tante Edit freut sich, sie hat es eben in der Mediathek gefunden:
http://www.servustv.com/de/Medien/Dolezal-Backstage11
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast 1

Guest
@Roller-Rocker: Danke für den Tip, das werd ich mir anschauen.

Abschiedssong für Freddie....ich fand und finde "Too Much Love Will Kill You" vom May einen Killer. Den kann ich nicht hören ohne dass die Tränen rollen. Bei all den ganzen "Give me love " Songs der Rockgeschichte bringts der Song mal so richtig auf den Punkt. Wer immer danach giert geliebt zu werden (und Freddie war ja leider so) kann dadurch umkommen. Find ich immer noch traurig. Was für ein Sänger, was für ein Showman, was für eine Stimme. Ich mag beileibe vieles von dem was Queen so ab den 80ern gemacht haben überhaupt nicht. Aber ich wünsche mir, heutige Sänger hätten mal wenigstens so 10 Prozent von dem Charisma und dem Talent, dass Mercury hatte.
 

Roller-Rocker

Aktives Mitglied
Ein charismatischer Typ war Freddy auf jeden Fall - und wollte auch geliebt werden. Das kam in früheren Dolezal- Sendungen auch immer wieder mal mit durch. Vielleicht ist das der Preis dafür, ein Star und irgendwie deswegen auch unnahbar (unerreichbar?) für die Masse zu sein.
Was da im Großen abging, kann man nur ahnen. Jedenfalls sind auch heute Künstler für die allermeisten Fans unerreichbar. Das macht wohl auch einsam. Wie gesagt, das ist das der Preis...
Queen waren, auch in den 80er Jahren, ihrer Zeit voraus. Für mich zählt auch das als Disco verschriene Album "Hot Space" dazu. "Calling All Girls" oder "Las Palabras De Amor", auch "Under Pressure" sind m.E. schon wahre Perlen auf dem Album.
Womit ich nicht sooo gut klarkomme, war "Made In Heaven", auch wenn es Deinen "Killersong" enthält. Wenn eine Band (bzw. die Medien) etwas mit solchem Brimborium ankündigen und bewerben, habe ich immer meine Zweifel.
Es mißfällt mir dann auch, wenn Titel eines solchen Albums bis zum Erbrechen durch die Medien geistern.
Naja, "the show must go on"...
 
Brian May leidet ja anscheinend zur Zeit auch an einer "langwierigen Krankheit", wie es heißt, deswegen wurden alle Konzerte bis auf weiteres abgesagt. Anhand des grassierenden Musikersterbens der letzten Jahre (insbesondere 2015/16 war ja bekanntlich ganz schlimm) hoffe ich natürlich nicht, dass da in absehbarer Zeit eine erneute Hiobsbotschaft ins Haus steht.
 
@Roller-Rocker:Aber ich wünsche mir, heutige Sänger hätten mal wenigstens so 10 Prozent von dem Charisma und dem Talent, dass Mercury hatte.
Das unterstreiche ich ganz dick! Sänger von diesem Ausnahmeformat fehlen heute ganz eindeutig.

Ansonsten: Die 80er-Sachen von Queen waren eigentlich nie so richtig mein Fall (obwohl ich "Another one bites the dust" mag...), sind sie auch jetzt nicht.

Die "Innuendo" fand ich dann aber wieder richtig stark, vor allem den Titeltrack. Meine Lieblingsalben sind aber "Queen II", "Sheer heart attack" und "A night at the opera".
 

Mel

Mitglied
Möchte gerne mal auf das Album "Sheer Heart Attack" eingehen. Wieviele Stimmen sagen immer, es sei eines der schwächsten Alben.
Oftmals auch mit dem Track auf "News Of The World" verwechselt. Meiner Meinung nach erzeugt das Album eine unglaubliche Dynamik.
Bei Brighton Rockläuft es mir immer kalt den Rücken runter, bei den tollen Riffs von May. Auch Killer Queen reizt Queen's Progressive Ader voll aus und zu
In The Lap Of Gods braucht man eigentlich nichts mehr sagen.
Von Grund auf ein Meilensteinalbum des Hardrocks...
 

Roller-Rocker

Aktives Mitglied
Für mich auch nicht. Was da teilweise mit diesen Ersatzsängern später so lief oder immer noch mal wieder läuft, fand und finde ich eher traurig.
Egal ob der Sänger nun Rodgers oder Lambert heißt, egal wie oft man versichert, daß es kein Mercury-Ersatz ist, sondern daß sich die Band mit anderen Leuten am Mikro neu definieren will - sie mußten sich halt stets mit Queen UND Freddy Mercury vergleichen lassen! Die Fangemeinde läßt sich von solchen Statements nicht beeinflussen.
 

Gast 1

Guest
Ein charismatischer Typ war Freddy auf jeden Fall - und wollte auch geliebt werden. Das kam in früheren Dolezal- Sendungen auch immer wieder mal mit durch. Vielleicht ist das der Preis dafür, ein Star und irgendwie deswegen auch unnahbar (unerreichbar?) für die Masse zu sein.
Was da im Großen abging, kann man nur ahnen. Jedenfalls sind auch heute Künstler für die allermeisten Fans unerreichbar. Das macht wohl auch einsam. Wie gesagt, das ist das der Preis...
Queen waren, auch in den 80er Jahren, ihrer Zeit voraus. Für mich zählt auch das als Disco verschriene Album "Hot Space" dazu. "Calling All Girls" oder "Las Palabras De Amor", auch "Under Pressure" sind m.E. schon wahre Perlen auf dem Album.
Womit ich nicht sooo gut klarkomme, war "Made In Heaven", auch wenn es Deinen "Killersong" enthält. Wenn eine Band (bzw. die Medien) etwas mit solchem Brimborium ankündigen und bewerben, habe ich immer meine Zweifel.
Es mißfällt mir dann auch, wenn Titel eines solchen Albums bis zum Erbrechen durch die Medien geistern.
Naja, "the show must go on"...
"Las Palabras de Amor" und "Under Pressure" find ich auch beide ganz stark. Aber so insgesamt für Queen-Verhältnisse waren auf der "Hot Space" schon viele schwache Songs, mal abgesehen vom Sound, der damals natürlich innovativ war, klar.
 

Gast 1

Guest
Das unterstreiche ich ganz dick! Sänger von diesem Ausnahmeformat fehlen heute ganz eindeutig.

Ansonsten: Die 80er-Sachen von Queen waren eigentlich nie so richtig mein Fall (obwohl ich "Another one bites the dust" mag...), sind sie auch jetzt nicht.

Die "Innuendo" fand ich dann aber wieder richtig stark, vor allem den Titeltrack. Meine Lieblingsalben sind aber "Queen II", "Sheer heart attack" und "A night at the opera".
Es gibt schon starke 80er Jahre Songs von Queen, aber so ein ganzes Album voll schafften sie nimmer. "Innuendo" war dann ein schöner Abschied und ein ganz ganz starker Titeltrack, der auf jedem ihrer 70er Alben auch eine Perle gewesen wäre. Ich vergesse immer, dass die "Made In Heaven" noch nachkam, aber das ist eigentlich halt auch kein echtes Queen-Album mehr, da ja nur drei Mercury Songs noch drauf sind.

Meine drei Queen-Scheiben sind die "Queen II", "A Night At The Opera" und "A Day At The Races".
 

Gast 1

Guest
Möchte gerne mal auf das Album "Sheer Heart Attack" eingehen. Wieviele Stimmen sagen immer, es sei eines der schwächsten Alben.
Oftmals auch mit dem Track auf "News Of The World" verwechselt. Meiner Meinung nach erzeugt das Album eine unglaubliche Dynamik.
Bei Brighton Rockläuft es mir immer kalt den Rücken runter, bei den tollen Riffs von May. Auch Killer Queen reizt Queen's Progressive Ader voll aus und zu
In The Lap Of Gods braucht man eigentlich nichts mehr sagen.
Von Grund auf ein Meilensteinalbum des Hardrocks...
Ja die ist eigentlich die vierte meiner drei Lieblingsscheiben, find ich auch ganz ganz stark. "Bring Back That Leroy Brown" mag ich auch noch sehr, da ich auf so alte Musikstile stehe, aber ich bin ja selber auch schon ein alter Musikstiel
 

Roller-Rocker

Aktives Mitglied
Im Vergleich zu anderen Bands und Künstlern nimmt sich Queen mit 2 Scheiben in meinem CD-Regal ("News Of The World" und "Hot Space") recht bescheiden aus.
Man kann halt nicht alles haben...:rolleyes:
 
Möchte gerne mal auf das Album "Sheer Heart Attack" eingehen. Wieviele Stimmen sagen immer, es sei eines der schwächsten Alben.
Oftmals auch mit dem Track auf "News Of The World" verwechselt. Meiner Meinung nach erzeugt das Album eine unglaubliche Dynamik.
Bei Brighton Rockläuft es mir immer kalt den Rücken runter, bei den tollen Riffs von May. Auch Killer Queen reizt Queen's Progressive Ader voll aus und zu
In The Lap Of Gods braucht man eigentlich nichts mehr sagen.
Von Grund auf ein Meilensteinalbum des Hardrocks...
Und "Stone cold crazy" nicht zu vergessen. Wirklich eines meiner liebsten Queen-Alben und mit Sicherheit alles andere als schwach. :)
 

Roller-Rocker

Aktives Mitglied
Vom Stilbruch ist Hot-Spaces aber echt schon gleichzusetzen mit JETHRO TULL'S Under Wraps.
So grotten übel.
Mag sein, daß Du (ihr) das so siehst (seht). Aber ich hatte schon immer Platten und CDs, die etwas vom gängigen Klischee (vllt. besser vom "So haben die zu klingen!") abweichen.
Irgendwo im Forum hatte ich gelesen, daß es nur sehr wenige Bands gibt, die sich über die Jahre hinweg stets treu geblieben sind.
Queen hatte mit "Hot Space" Neuland betreten und sind damit mehr oder weniger auf die Schnauze gefallen - na und?
Für mich gehören solche Alben auch zur Geschichte einer Band.
 

Gast 1

Guest
Mag sein, daß Du (ihr) das so siehst (seht). Aber ich hatte schon immer Platten und CDs, die etwas vom gängigen Klischee (vllt. besser vom "So haben die zu klingen!") abweichen.
Irgendwo im Forum hatte ich gelesen, daß es nur sehr wenige Bands gibt, die sich über die Jahre hinweg stets treu geblieben sind.
Queen hatte mit "Hot Space" Neuland betreten und sind damit mehr oder weniger auf die Schnauze gefallen - na und?
Für mich gehören solche Alben auch zur Geschichte einer Band.
Ich mag ja Leute die grade die Platten einer Band lieben die keiner liebt. Deswegen gefallen mir dann noch nicht die Platten, aber ich find das sympathisch, wenn man da so ein Faible fürs Ungewöhnliche in der Discographie einer Band hat
 

Georg

Alter Hase
26.10. 1978 habe ich meinen Käfer geschrottet und dann immer wieder die Nadel auf I´m in love with my car gelegt...... A night at the opera ist mein Lieblingsalbum geblieben, da Queen nicht so sehr zu meinen Lieblingsbands gehört. Auch wenns nicht so erwünscht ist, klar damals gabs kein Internet, gerade deshalb dieser nette youtube film:
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben