Plattenläden

Ha ha, wie geil....ich wohne 20, 25 km von Verden entfernt (Visselhöveder Ecke) und Bremen ist von daher logischerweise auch für mich die nächste "richtige" und am schnellsten erreichbare Großstadt.....

...ich wohne auch in einem Dorf, wo jeder jeden kennt. Das kann mitunter lästig sein, aber eigentlich haben für mich die Vorteile am Ende immer überwogen gegenüber den Nachteilen. Vor allem ist es schön ruhig und entspannt. Ich wohne immer noch gerne auf dem Dorf, Großstadt wäre für mich überhaupt keine Option. Habe ich ja heute gerade wieder gesehen: Hot Shots ist ein super Laden und ich fahre da wirklich ab und zu gerne hin, aber hinterher bin ich auch jedesmal total bedient und froh, wenn ich wieder zuhause bin - einfach zu viel Verkehr, zuviel Gewusel, zuviele Autos, zuviel Lärm, zuviele Menschen, zuviel Durcheinander, einfach zu stressig und zu eng. Auf Dauer nix für mich, aber da ist eben jeder anders gestrickt. :)
 
In Kirchlinteln wohnen gute Freunde von mir, ebenso in Kreepen. Die Ecke kenne ich also ziemlich gut. :)
Bis vor ungefähr zehn Jahren gab es in der Innenstadt von Verden übrigens auch einen sehr geilen Plattenladen namens "Tonwelle", da war ich oft, war sehr nett dort. Konnte sich leider auf Dauer nicht halten.

Klar sagt mir der "Stall" in Jeddingen noch was, über das "Welcome" sprachen wir ja schon (was macht eigentlich unser angedachter Thread mit den geilsten Rockdiscos? Wollen wir den nochmal irgendwann umsetzen ?). In Sachen Rock bin ich auch immer gerne mal ins "Padam" nach Riepe gefahren, dass gibts ja auch schon ziemlich lange.
 

micha108

Aktives Mitglied
Ein weiterer sehr schöner Plattenladen, den ich Euch an dieser Stelle vorstellen möchte, ist Hot Shot Records in Bremen, in der Knochenhauerstraße (Innenstadt Nähe Rathaus und Dom). Da war ich heute nämlich mal wieder und bin leuchtenden Auges wieder hinausmarschiert, wie jedesmal. Man findet dort IMMER was. Wenn das gesuchte nicht da ist, wird man anderweitig fündig und so weiter.

Das Sortiment und die Ladenfläche (im ersten Stock gelegen) sind ziemlich groß, aber der persönliche Kontakt zum Personal ist trotzdem immer gegeben und für einen blöden Schnack ist auch immer Zeit. Gegründet wurde der Laden übrigens von einem ehemaligen DJ der legendären Bremer Rockdisco "Aladin", das Geschäft gibt es schon seit den späten 80ern.

Es gibt Plattenspieler und Kopfhörer zum Probehören, die Mitarbeiter sind kompetent wenn man Fragen hat und das Angebot ist wirklich reichhaltig. Für mich natürlich besonders interessant, erstreckt sich das Kernsortiment auf Hardrock und Heavy Metal sowie Progressive Rock / Krautrock, also genau meine bevorzugten Baustellen. Aber auch als Fan von Alternative, Punk / Hardcore, Jazz, Klassik oder Pop wird man fündig. Nur wer Helene Fischer und Konsorten möchte, sollte lieber in andere Geschäfte gehen (Saturn ist in der Nähe...).

In erster Linie werden Vinyl und CDs gehandelt, sowohl 2nd Hand- als auch Neuware. Bestellen kann man natürlich auch. Aber es gibt auch Kassetten (zum Beispiel lustigerweise eine enorme Auswahl an Kinderhörspielen und kultigen Kram wie Hui Buh, TKKG, Black Beauty etc.).

Weiterhin gibt es auch viele Konzert-DVDs und Blue Rays, aber auch eine große Auswahl an Filmen. Zu den weiteren Offerten gehören Computerspiele (auch hier die gesamte Bandbreite durch verschiedene Genres und von alt bis neu), ein durchaus großzügiges Angebot an T-Shirts (von Kindergröße bis XXL, vereinzelt auch 3XL, selten teurer als 15 Euro) sowie Plakate und Poster.

Eine Besonderheit sind übrigens auch noch gigantisch viele Vinylsingles (meist pro Stück zwischen 1 und 3 Euro teuer oder Paketpreise a´la 3 Singles für 5 Euro), also auch der 7"-Freund wird glücklich gemacht und findet das eine oder andere Schnäppchen, oftmals auch rare Sachen (gerade im Punk-und Hardcore-Sektor).

Ansonsten sind die Preise generell mehr als fair. Gebrauchte LPs kosten (in gutem Zustand wohlgemerkt, kein abgenudelter Ramsch) in der Regel zwischen 4 und 8 Euro pro Stück - da ist jeder Flohmarkt mittlerweile teurer. Also mehr als günstig kalkuliert, aber offenbar können die Jungs rechnen, denn der Laden läuft ja seit guten 30 Jahren und das anscheinend ziemlich gut. Es ist immer was los, trotzdem hat man seine Ruhe beim Stöbern.

Heute habe ich zum Beispiel unter anderem die Victory - "Culture Killed The Native"-LP in Top-Zustand abgegriffen, Originalpressung MIT beigelegtem, originalem und UNBESCHÄDIGTEM Gimmick-Poster (Limited Edition)....und das für schlappe 5 Euro ! Nur mal als Beispiel - da kann man wohl kaum meckern.

Kann ich jedem Neugierigen nur empfehlen, bei einem Bremen-Besuch dort vorbeizugucken. Und Zeit mitzubringen vor allem...:)
Toller Bericht, Danke. Ich kenne die auch, allerdings nur, weil ich einiges online bestellt habe. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich da einiges günstig von Grobschnitt bestellt, History of Solar Music und die Grobschnitt-Story gab es da nämlich für 19,90 statt bei den anderen für wesentlich mehr. :). Erst später hab ich dann geschnallt, dass man auch bei Eroc direkt bestellen kann. Ich stöbere da weiterhin öfter online rum .... ;). Bremen ist mir von hier etwas zu weit, sollte ich mal da sein, wollte ich mir den Laden sowieso ma anschauen
 
In Kreepen hatte ich früher auch mal Freunde. Sind aber auch weg gezogen. Die "Tonwelle" in Verden sagt mir nichts. Ich war gefühlt ca. 10 Jahre nicht in der Innenstadt von Verden.
Das Padam in Riepe kenne ich auch. Gibt es das noch?
Den Thread mit den geilsten Rockdiscos möchte ich gerne noch umsetzten. Gerne mit dir zusammen. Die Frage ist nur wie wir den aufbauen?
Wenn zu einem Thread "Unter Threads" mit der jeweiligen Disco möglich sind, wäre das hilfreich. Dann kann jeder seinen "Senf" zur jeweiligen Disco dazu geben.
Ich habe keine Ahnung ob das hier technisch geht. Wenn wir das nicht vernünftig strukturieren, wird das ziemlich unübersichtlich.
Eventuell hast du ja noch eine Idee.
PS: Am 06.05. gibt es im WELCOME eine Revival Rock Party. Ich kann aber leider nicht, da schon anders verplant.
Das "Padam" existiert noch, wird aber in diesem Jahr leider dichtmachen (nach immerhin 33 Jahren). Vermutlich zum Spätsommer / Herbst hin. Stand vor einiger Zeit in der Zeitung, ich selber war auch schon länger nicht mehr dort.

Das mit der Revivalparty im "Welcome" habe ich schon mitbekommen, die Plakate hängen hier überall. Fährt man dauernd dran vorbei. :)

Mit dem Disco-Thread werde ich mir nochmal versuchen, ein paar Gedanken zu machen. Können wir gerne zusammen machen. Prinzipiell hätte ich das auch schon gerne so, wie Du bereits angedacht hast, also einen Hauptthread und dann diverse Subthreads für jede einzelne Disco. Aber ich überlege nochmal, ob mir noch eine andere Idee kommt. Strukuriert muß es auf jeden Fall sein, sonst macht es schnell keinen Spaß mehr.
 

Switchback

Neues Mitglied
Nachdem ich (und wohl Etliche weitere Besteller) teils Monate lang auf bestellte CDs warten musste, habe ich meine beiden vor drei Monaten aufgegebenen Bestellungen offiziell storniert, wofür man in Deutschland ja triftige Gründe nennen muss, weil es ein Stornieren einer Bestellung im Sinne des Verbrauchergesetzes nicht gibt. Weder auf meine E-Mails, noch auf meine Bestell-Stornierung bekam ich indes eine Antwort, was haargenau zu meinen früheren Erfahrungen mit diesem Musikversand passt.

Heute nun sehr ich, dass es den Versand offenbar nicht mehr gibt. Da im Impressum nunmehr die Frau des Inhabers genannt wird, könnte es sein, dass der Betreiber verstorben ist ??

http://shop.rockinfo.de/
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Wie gerne würde ich hier einen begeisterten Beitrag über einen Plattenladen in Ravensburg (Nähe Bodensee) schreiben. Leider... aber das kennen ja die meisten von Euch. Es beginnt mit: es war einmal...

Ich hab folgende Wege um an das geliebte Vinyl zu kommen:

- Bandcamp, direkt bei der Band bestellen. Wobei ich meistens nicht mehr als der Mindestwert bezahle. Es kommen ja noch Versandkosten und bei 1-2 LP‘s wird’s teuer. Aber so unterstützt man die Band direkt. So hab ich z.Bsp. Regal WORM und Anna von Hauswolff bestellt.
- Website der Band, z. Bsp. Anekdoten aus Schweden
- justforkicks.de: die beste Adresse für ProgRock
- direkt beim Label, wie Tonzonen.de. Superbe Qualität, zuverlässig und Musik vom Feinsten.
- jpc.de: hat alles, hier bestelle ich in letzter Zeit aufgrund von Sonderpreisen. Es gibt zur Zeit viele Preissenkungen. Schadet zwar dem örtlichen Plattenladen. Nur hab ich zum nächsten 80 km, ProgRock führt der auch fast gar nicht.
- da ich zu Konzerten nach München, Stuttgart oder Nürnberg fahren muss, verbinde ich dieses am Folgetag mit Plattenladen-Besuchen
- relativ selten: Plattenbörsen oder Discogs.

Anmerkung zum verschwinden der Plattenläden: für ein Konzert von AC/DC in Ravensburg, ca. 1982 hab ich 20,- DM bezahlt, eine LP kostete 15,-, CD 30,- DM. Da die Bands vom Plattenverkauft lebten, waren Konzerte günstig und es gab auch Konzerte in Städten wie eben Ravensburg.
Dann kam Napster und viele fingen an wie bekloppt alles (illegal) runterzuladen. Dass ich weiterhin LP/CD gekauft habe wurde im Bekanntenkreis hämisch kommentiert: du bist bescheuert oder hast zu viel Geld.
Jetzt beschweren sich die gleiche Leute über Ticketpreise von 50-150,- €. Einen Zusammenhang und eigenes dazutun erkennen sie nicht.

Streaming: führt nicht wie erwartet zum weniger kaufen. Die Wirkung ist bei mir umgekehrt. Seit meinem TIDAL-Abo kaufe ich mehr als vorher. Grrrr....
 

Dandysaurus Rex

Aktives Mitglied
@Fenimore schrieb
''Dann kam Napster und viele fingen an wie bekloppt alles (illegal) runterzuladen. Dass ich weiterhin LP/CD gekauft habe wurde im Bekanntenkreis hämisch kommentiert: du bist bescheuert oder hast zu viel Geld.
Jetzt beschweren sich die gleiche Leute über Ticketpreise von 50-150,- €. Einen Zusammenhang und eigenes dazutun erkennen sie nicht.''

So Kandidaten sind mir auch begegnet. Am besten alles in niedrigster Auflösung auf eine MP3-CD pressen und am Fahrersitz einen auf geil machen.....
In der Kategorie 100-150 tretten aber in der Regel Künstler auf die bereits vor Napster ausgesorgt hatten. Beispielsweise Neil Young oder Roger Waters.
Mein Budget liegt in der Regel fuer alles zusammen(Getränke, Fahrt,Karte) bei ungefähr 70 Euro und ich fühle mich trotzdem immer wieder gut unterhalten,auch wenn's jetzt nicht die Mainveranstaltungen sind. Mehr kann ich mir als überzeugter Arbeitsloser halt nicht leisten.
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Leider habe ich mich inzwischen weitgehend von Plattenläden verabschiedet. Dies betrifft sowohl die kleinen liebevollen typischen Plattenläden (Beispiel: rund um den Media Markt in Köln gibt es immer noch mindestens deren drei), wie auch die grossen Tempel selbst (Saturn, Media Markt). Der Grund ist ein sehr schlichter: Plattenläden rentieren nicht mehr, gehen immer mehr dicht, was für mich hundertprozentig nicht an den gestiegenen Mieten liegt, die sich ein ach so armer Plattenverkäufer nicht mehr leisten kann, sondern an seinem Sachverstand. Heute findest Du einfach keine richtigen Kenner der Materie mehr - die sind inzwischen alle pensioniert oder verstorben. Das Wissen, das man sich bei Wikipedia und Co. holt, hat inzwischen eben auch die Plattenhändler eingeholt. Entweder wissen die gar nicht mehr, was sie da verkaufen, oder sie schauen einem ungläubig an, wenn man mit zwei, drei Anfragen kommt von Sachen, die nicht in jedem Ladenregal stehen. Und was da mittlerweile herumsteht, ist Kommerz, Kommerz und nochmal Kommerz, selbst bei den Kleinen werden fast nur noch die Grossen im Ladensortiment geführt. Ausnahme: Secondhand Läden, da gibt es noch immer viel Interessantes zu finden.

Wo man sie noch findet, die Spinner der ganz alten Schule, ist auf Plattenbörsen, weshalb diese noch immer meine erste Anlaufstelle für gutes altes Vinyl sind. Von Flohmärkten hab ich mich auch distanziert: Wenn Du gefühlte hundert Male dieselben Helene Fischer und Bravo Hits CDs, und diverse Schlagerparaden auf Vinyl, mit vereinzelt drapierten Supertramps oder Chris DeBurgh LPs neben einem lächelnden Udo Jürgens gesehen hast, magst da auch nimmer grabbeln.

Bleibt das Internet. Da ist für mich jpc inzwischen der Versandhändler, den ich als Ausgangspunkt nehme, um meinen Wunschhändler zu finden. Auch hier gilt inzwischen dasselbe wie für die "echten" Händler: Je kleiner und spinnerter, umso zuverlässiger, am liebsten bestelle ich inzwischen bei den Bands selber oder direkt beim Plattenlabel. Das Hammerlabel schlechthin ist für mich Bear Family - da bestellst Du am nachmittag eine Scheibe und am nächsten Tag steht der DPD-Mensch vor der Tür. Eine Wahnsinnslogistik muss da dahinter stehen. Amazon ignoriere ich komplett, diesen Ausbeuterkonzern unterstütze ich nicht - leider damit auch nicht die Marketplace-Händler, denn die werden ohne eigenes Zutun von Amazon "organisationstechnisch" gebeutelt: Abgabe für die Vermittlung des Verkaufs und dann Portokosten, auf die der Marketplace Händler keinen Einfluss hat. Beispiel: Ich hatte mal aus England von ein und demselben Marketplace Anbieter vier CD-Singles bestellt und musste für jede CD-Single 6,90 Porto bezahlen (27,60 Euro). Der Preis der einzelnen CD-Singles lag bei 3,90 Euro.

Runterladen ist für mich ein durchaus legitimes Mittel, mir ein Bild von einer Platte zu machen, für die ich mich interessiere. Wenn ich sie mir dann angehört habe, fliegt der Download wieder in die Tonne und ich ordere mir die LP/CD oder auch nicht. Das mache ich aber eigentlich recht selten. Ich gehöre noch zu der Generation, die sich Infos zu Veröffentlichungen aus Büchern und Magazinen holt. Auch bin ich ein ausgesprochener Lexika-Freak. Da schmökere ich stundenlang in Wälzern und suche nach Alben, die mir bislang verborgen blieben. Meine Lieblingsbibel ist dabei der Rock Record, letzte gedruckte Ausgabe, von Terry Hounsome. Ein Wahnsinnswerk. Aber da gibt es unzählige gute Nachschlagewerke. Das fabelhafteste Buch über Musik, das ich mir in vielen Jahren zugelegt hatte, war "Psychedelic Vinyls: 1965-1973" von Philippe Thieyre, das man im Moment grade zum Sparpreis haben kann. Der Wälzer ist wunderschön gemacht.

https://www.art-service.de/kulturgeschichte/psychedelic-vinyls-1965-1973.html

Zusammenfassend sind die Plattenbörsen letztlich noch immer mein bevorzugtes Tummelfeld, da, wo es noch nach gutem altem Vinyl riecht, die Verkäufer schon mindestens einen grauen Haaransatz haben und die Preise so lange überrisssen sind, bis man den Verkäufer zum Weinen gebracht hat mit runterhandeln, denn: Keine Rarität ist so wertvoll, dass man sie nicht günstiger finden kann. Einfach nicht immer gleich kaufen. Das ist alleine schon den Börsenbesuch wert. Dieser Gedanke, wenn Du dann zufrieden fünf, vielleicht zehn Scheibchen in der Tüte hast und beim nach hause gehen denkst: Und die andere da...die krieg ich auch mal noch wat günstiger. Vielleicht an der nächsten Börse.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Leider habe ich mich inzwischen weitgehend von Plattenläden verabschiedet. Dies betrifft sowohl die kleinen liebevollen typischen Plattenläden (Beispiel: rund um den Media Markt in Köln gibt es immer noch mindestens deren drei), wie auch die grossen Tempel selbst (Saturn, Media Markt). Der Grund ist ein sehr schlichter: Plattenläden rentieren nicht mehr, gehen immer mehr dicht, was für mich hundertprozentig nicht an den gestiegenen Mieten liegt, die sich ein ach so armer Plattenverkäufer nicht mehr leisten kann, sondern an seinem Sachverstand. Heute findest Du einfach keine richtigen Kenner der Materie mehr - die sind inzwischen alle pensioniert oder verstorben. Das Wissen, das man sich bei Wikipedia und Co. holt, hat inzwischen eben auch die Plattenhändler eingeholt. Entweder wissen die gar nicht mehr, was sie da verkaufen, oder sie schauen einem ungläubig an, wenn man mit zwei, drei Anfragen kommt von Sachen, die nicht in jedem Ladenregal stehen. Und was da mittlerweile herumsteht, ist Kommerz, Kommerz und nochmal Kommerz, selbst bei den Kleinen werden fast nur noch die Grossen im Ladensortiment geführt. Ausnahme: Secondhand Läden, da gibt es noch immer viel Interessantes zu finden.

Wo man sie noch findet, die Spinner der ganz alten Schule, ist auf Plattenbörsen, weshalb diese noch immer meine erste Anlaufstelle für gutes altes Vinyl sind. Von Flohmärkten hab ich mich auch distanziert: Wenn Du gefühlte hundert Male dieselben Helene Fischer und Bravo Hits CDs, und diverse Schlagerparaden auf Vinyl, mit vereinzelt drapierten Supertramps oder Chris DeBurgh LPs neben einem lächelnden Udo Jürgens gesehen hast, magst da auch nimmer grabbeln.

Bleibt das Internet. Da ist für mich jpc inzwischen der Versandhändler, den ich als Ausgangspunkt nehme, um meinen Wunschhändler zu finden. Auch hier gilt inzwischen dasselbe wie für die "echten" Händler: Je kleiner und spinnerter, umso zuverlässiger, am liebsten bestelle ich inzwischen bei den Bands selber oder direkt beim Plattenlabel. Das Hammerlabel schlechthin ist für mich Bear Family - da bestellst Du am nachmittag eine Scheibe und am nächsten Tag steht der DPD-Mensch vor der Tür. Eine Wahnsinnslogistik muss da dahinter stehen. Amazon ignoriere ich komplett, diesen Ausbeuterkonzern unterstütze ich nicht - leider damit auch nicht die Marketplace-Händler, denn die werden ohne eigenes Zutun von Amazon "organisationstechnisch" gebeutelt: Abgabe für die Vermittlung des Verkaufs und dann Portokosten, auf die der Marketplace Händler keinen Einfluss hat. Beispiel: Ich hatte mal aus England von ein und demselben Marketplace Anbieter vier CD-Singles bestellt und musste für jede CD-Single 6,90 Porto bezahlen (27,60 Euro). Der Preis der einzelnen CD-Singles lag bei 3,90 Euro.

Runterladen ist für mich ein durchaus legitimes Mittel, mir ein Bild von einer Platte zu machen, für die ich mich interessiere. Wenn ich sie mir dann angehört habe, fliegt der Download wieder in die Tonne und ich ordere mir die LP/CD oder auch nicht. Das mache ich aber eigentlich recht selten. Ich gehöre noch zu der Generation, die sich Infos zu Veröffentlichungen aus Büchern und Magazinen holt. Auch bin ich ein ausgesprochener Lexika-Freak. Da schmökere ich stundenlang in Wälzern und suche nach Alben, die mir bislang verborgen blieben. Meine Lieblingsbibel ist dabei der Rock Record, letzte gedruckte Ausgabe, von Terry Hounsome. Ein Wahnsinnswerk. Aber da gibt es unzählige gute Nachschlagewerke. Das fabelhafteste Buch über Musik, das ich mir in vielen Jahren zugelegt hatte, war "Psychedelic Vinyls: 1965-1973" von Philippe Thieyre, das man im Moment grade zum Sparpreis haben kann. Der Wälzer ist wunderschön gemacht.

https://www.art-service.de/kulturgeschichte/psychedelic-vinyls-1965-1973.html

Zusammenfassend sind die Plattenbörsen letztlich noch immer mein bevorzugtes Tummelfeld, da, wo es noch nach gutem altem Vinyl riecht, die Verkäufer schon mindestens einen grauen Haaransatz haben und die Preise so lange überrisssen sind, bis man den Verkäufer zum Weinen gebracht hat mit runterhandeln, denn: Keine Rarität ist so wertvoll, dass man sie nicht günstiger finden kann. Einfach nicht immer gleich kaufen. Das ist alleine schon den Börsenbesuch wert. Dieser Gedanke, wenn Du dann zufrieden fünf, vielleicht zehn Scheibchen in der Tüte hast und beim nach hause gehen denkst: Und die andere da...die krieg ich auch mal noch wat günstiger. Vielleicht an der nächsten Börse.
Danke für den Buchtipp, hab gleich zwei geordert (Weihnachten kommt ja bald) und noch 2 aus der gleichen Reihe zum Thema Prog-Vinyl.

ansonsten kann ich dir zustimmen. außer, dass ich weniger auf Plattenbörsen kaufe. Da ich viel von neuem Prog, Jazz, Folk kaufe, gibt es die noch nicht gebraucht.

aber durch die Anregungen hier aus dem Forum fahre ich nächstes WE mal wieder nach Ulm auf die Plattenbörse. siehe vinyla.de
 

Marifloyd

Inventar
Ich wohne in einem kleinen Örtchen in Westfalen. Hier gibt es keinen Plattenladen mehr. Münster liegt ca. 45 km entfernt. Dort wird man noch fündig. Doch infolge meiner Behinderung wäre mir das auch zu anstrengend. Auch würde ich gerne, wie vor einigen Jahren, gerne die Plattenbörsen besuchen. Mit einem Rollstuhl in der Menge ist das allerdings kein Vergnügen. Das bedauere ich allerdings sehr. In einem Plattenladen oder auf einer Börse zu stöbern fehlt mir. Auch die Gespräche mit den Händlern und anderen Kunden hat viel schönes. Und wenn Ihr von den Flohmärkten berichtet, von Eurer Beute, dann könnte ich neidisch werden. So bleibt mir der Kauf über das Internet und der musikalische Austausch hier im Forum. Das ist doch schon mal prima.
 

Zeips

Mitglied
der Trend ist aber auch bei uns da.
.... merke ich auch in meinem Bekanntenkreis - so wurde man vom Außenseiter zum Kenner. :)

Es wurde aber auch in vielen TV-Werbespotts, die Vinyl zu einem Lifestyle Produkt gehypt.
Wie auch immer, ich begrüß diese (leichte) Änderung.
Der Streaming Markt wird trotzdem weiter steigen………..
 

Fenimore

Aktives Mitglied
.... merke ich auch in meinem Bekanntenkreis - so wurde man vom Außenseiter zum Kenner. :)

Es wurde aber auch in vielen TV-Werbespotts, die Vinyl zu einem Lifestyle Produkt gehypt.
Wie auch immer, ich begrüß diese (leichte) Änderung.
Der Streaming Markt wird trotzdem weiter steigen………..
Streaming wird Downloads komplett ablösen, CD wird wohl im Schlagerbereich bleiben. Vinyl wird schätzungsweise unter 10% bleiben, was allerdings doch paar Milliönchen ausmacht. Nicht zu vergessen der Second Hand-Markt, der wird hier nicht gezählt und dürfte auch noch einiges ausmachen. Und den gibt es vor allem bei Vinyl.
 

nobby62

Mitglied
Eigentlich war der Vinyl Markt nie tot.
Ich ärgere mich allerdings heute noch, dass ich in den 80/90er Jahren viele Originalpressungen gg. CDs ausgetauscht habe, aber ok. Thats life :rolleyes:
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben