Paul McCartney / Wings

Jester.D

Aktives Mitglied


Paul McCartney (78, "Hey Jude") ist bis heute dankbar, dass er sich vor dem Tod John Lennons (1940 - 1980) nach jahrelangen Streitereien noch mit seinem ehemaligen Bandkollegen versöhnt hat. Im Gespräch mit Lennons Sohn Sean (44, "Dead Meat") sagte er auf einem Event zu Lennons 80. Geburtstag, er sei "sehr glücklich" darüber, sich mit Lennon vor dessen Tod 1980 noch einmal "verbunden" zu haben.

Die "Daily Mail" zitiert McCartney: "Ich sage immer zu den Leuten, eines der großartigsten Dinge für mich war, dass nach all dem Müll mit den Beatles und den Streitereien und den geschäftlichen Unstimmigkeiten... Dass ich auch nach all dem froh bin, dass dein Vater und ich wieder zusammengefunden haben." Weiter erzählt der Musiker, dass ihm das Wissen darüber bis heute Kraft gäbe: "Es hätte mir wirklich Herzschmerz bereitet, wenn wir uns nicht versöhnt hätten."

Mittlerweile berichtet McCartney über die Beziehung zu seinem ehemaligen Freund und Kollegen Lennon: "Mann, wir haben uns ergänzt. Es war Ying und Yang. Man sagt über Ehen, Gegensätze ziehen sich an. Und ich würde nicht sagen, dass wir absolut gegensätzlich waren, aber ich hatte einige Dinge, die er nicht hatte und er hatte Dinge, die ich nicht hatte. Wenn du das zusammentust, dann passiert etwas Neues, und ich denke, das war es."

Lennon soll 1969 seinen Kollegen gestanden haben, dass er aus der Band aussteigen wolle. 1970 hat dann doch McCartney zuerst öffentlich verkündet, dass er nicht länger mit den Beatles zusammenarbeiten wird - und so nach nur zehn Jahren die Trennung der erfolgreichsten Band der Welt bekannt gegeben. Es folgte ein Rechtsstreit und Monate, in denen die Trennung und ihre unschönen Umstände die Schlagzeilen dominierten.

Auch die Trennung der Band sieht McCartney in der Rückblende mit anderen Augen: "Ich denke, was es [das Problem] war, war der Fakt, dass die Beatles auseinandergehen, was eine sehr schwierige Zeit für uns war, es war wie eine Scheidung. Da ist es sehr schwer, die eigenen Gedanken zu ordnen und fröhlich zu sein."


John Lennon wäre am 9. Oktober dieses Jahres 80 geworden.
 

soylent_gelb

Mitglied
McCartney III läuft hier gerade in Dauerschleife. Finde ich richtig klasse. Das ganze Geunke wegen der kaputten Stimme kann ich nicht nachvollziehn. Mag die dunklen und brüchigen Stellen auf der neuen Scheibe sogar richtig gerne. Das ganze Ding ist von vorne bis hinten äußerst hörenswert. Muss mir direkt nochmal die Egypt Station anhörn. Die war wohl eher nur "okay". McCartney I & II lass ich mir mal jetzt noch kommen. Und die Wings-Alben hab ich mir kürzlich vervollständigt.
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Reingehört habe ich noch nicht. Aber Macca gehört mit fast 80 Jahren in die Riege der Unzerstörbaren, die auch im hohen Alter noch mithalten können. Auch in der Vergangenheit gab es ein paar Titel, die nicht so rund liefen, also warum sollte es jetzt auf einmal das perfekte Album geben? Sir Paul hat irgendwann gesagt "Jetzt ist es gut, so möchte ich es haben" und das Ergebnis kann nun in allen Formaten gehört und beurteilt werden.
 

Marifloyd

Inventar
McCartney III läuft hier gerade in Dauerschleife. Finde ich richtig klasse. Das ganze Geunke wegen der kaputten Stimme kann ich nicht nachvollziehn. Mag die dunklen und brüchigen Stellen auf der neuen Scheibe sogar richtig gerne. Das ganze Ding ist von vorne bis hinten äußerst hörenswert. Muss mir direkt nochmal die Egypt Station anhörn. Die war wohl eher nur "okay". McCartney I & II lass ich mir mal jetzt noch kommen. Und die Wings-Alben hab ich mir kürzlich vervollständigt.
Habe schon reingehört und was ich hörte, machte mich richtig neugierig. Aber zu Weihnachten liegt das Album u.a. unter unserem Weihnachtsbaum.
 

Dachs

Mitglied
Was denn, Leute... ein ganzer Thread nur für Paul McCartney und kein einziges mal wurde dieses Lied hier erwähnt? :)
Jedes mal wieder ein Genuß dieses Lied zu hören!
Gerade dass Macca hier mal Dudelsäcke in die Popmusik gebracht hat gefällt mir! Ein höchst unterschätztes Instrument ^^
 

Marifloyd

Inventar
Habe das McCartney III seit Heiligabend und zweimal durchhören können. Die Musik ist anders als man sie sonst von Paul gewohnt ist. Sie wurde deutlich durch die Pandemie und den ersten Lockdown beeinflusst. Teilweise klingt sie gar etwas experimentell. So gibt es einen über acht minütigen Song, der prima, aber etwas zu lang geraten ist. Paul McCartney hat sämtliche Instrumente des Albums selbst gespielt. Ein Album, dass nicht überragend ist, mich aber voll überzeugt.

 

soylent_gelb

Mitglied
Den Introsong finde ich übrigens entgegen einiger Meinungen überhaupt nicht zu lang. Das Riff rifft so schön vor sich hin, das will ausgekostet werden! :)
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Was denn, Leute... ein ganzer Thread nur für Paul McCartney und kein einziges mal wurde dieses Lied hier erwähnt? :)
Jedes mal wieder ein Genuß dieses Lied zu hören!
Gerade dass Macca hier mal Dudelsäcke in die Popmusik gebracht hat gefällt mir! Ein höchst unterschätztes Instrument ^^
Bagpipe heißt das edle Musikinstrument! Da muss ich als halber Schotte jedesmal mächtig protestieren, wenn ich Dudelsacko_O lese. Dudeln? Aus diesem Instrument kommen die feinen Klänge der Highlands.
Ach so, Mull of Kintyre. Zu oft im Radio gelaufen und irgendwann wollte ich es nicht mehr hören! Zu Anfang kein schlechter Titel, aber zuviel ist zuviel!
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben