Panic Attack - ProgMetal - Songs

Music is Live

Alter Hase
durch das "große Aufräumen" von Xenadmin wieder ins Gedächnis zurückgekehrt.... nach gut fünf Jahren "Ruheschlaf"...
hier dürfen alle härten Gangarten des Progmetals rein....
damit wäre dieser spezielle Stil gebündelter als im allgemeinen Proghörthread..... wo sie natürlich auch noch gerne gesehen/-hört werden....

ich "eröffne" diesen Thread sozusagen zum 2. Male.... und hoffe auf wiederum tolle Vorschläge anderer....

zur Feier des Anlasses...
gibt es --> Haken x 5

auch wenn mir das Stück im ganzen lieber wäre, ich verstehe immer noch nicht, warum dies so doof aufgeteilt wurde....
Im Blatt schitt es nur durchschnittlich ab, ich empfiunde es als starkes Album.... anders, teils härter u. technischer, doch mit Sinn und Verstand und netten Ideen versehen....


Messiah Complex I - V
auf drei Tubenfilme aufgeteilt



 

Music is Live

Alter Hase
leider immer noch nicht als Hardware zu bekommen.... :(

Richard Henshall von Haken hat ein Soloalbum vor einiger Zeit veröffentlicht....
bei folgenden Song hat er Unterstützung von der Band.... ausser der Drummer und einen Gast, welcher ein Keybordsolo beitrug -> Jordan Rudress

Twisted Shadows

 

Music is Live

Alter Hase
nun denn, entweder kennt ihr kein ProgMetal oder habt Angst vor der Panik Attacke.... :p

dann will ich diese Panik mal schüren....

ein echt abgedrehtes Stück ist --> Fucking Robots (War of the World)...
Micheal Romeo hat hier mit viel Elektronik gearbeitet, jedoch im Sinne des Themas und des Songs.....
er lockert den "Stress" mit harmonischen Gesangsparts auf....
zu finden auf seinem Soloalbum von 2018... welch ein wahres Metalbrett ist.....
und natürlich nicht allzuweit von -> Symphony X entfernt.... doch es macht einfach Spass.....

 

passionplayer

Aktives Mitglied
durch das "große Aufräumen" von Xenadmin wieder ins Gedächnis zurückgekehrt.... nach gut fünf Jahren "Ruheschlaf"...
hier dürfen alle härten Gangarten des Progmetals rein....
damit wäre dieser spezielle Stil gebündelter als im allgemeinen Proghörthread..... wo sie natürlich auch noch gerne gesehen/-hört werden....

ich "eröffne" diesen Thread sozusagen zum 2. Male.... und hoffe auf wiederum tolle Vorschläge anderer....

zur Feier des Anlasses...
gibt es --> Haken x 5

auch wenn mir das Stück im ganzen lieber wäre, ich verstehe immer noch nicht, warum dies so doof aufgeteilt wurde....
Im Blatt schitt es nur durchschnittlich ab, ich empfiunde es als starkes Album.... anders, teils härter u. technischer, doch mit Sinn und Verstand und netten Ideen versehen....


Messiah Complex I - V
auf drei Tubenfilme aufgeteilt



Großartiges Album, war mein Album des Jahres 2020, noch vor Fates Warning's Long Day Good Night.
 

toni

Alter Hase

Cognos – Cognos – Album Review

Cognos – Cognos
Release:
22.10.2021
Label: Willowtip Records
Dauer:
52:24
Genre: Progressive Metal

Gerne möchte ich euch das Projekt Cognos näher vorstellen. Nur leider geben die Musiker sehr wenig über sich preis. Weder sind deren Namen geschweige denn deren Funktion in der Band bekannt, noch ist bekannt woher die Musiker stammen.
So unwirklich und abstrakt die Kombo selbst auch auftritt oder eben auch nicht, so bodenständig und wirklich ist zumindest deren erstes selbstbetiteltes Album Cognos. Dank Willowtip Records wird dieses Werk seinen Weg auf CD und digitaler Form zu den Hörern finden.
Ein unbekanntes Line up verspricht volle Konzentration auf die Musik
Und darüber sollten wir sehr dankbar sein, denn wir haben es mit nichts geringerem als einer wunderbaren Progressive Metal Perle zu tun. Das feine Orb, das ihr HIER in einem Video anhören könnt, bestätigt das auf wunderbare Art und Weise. Die Musiker verbinden instrumentale Raffinesse mit atmosphärischen Songstrukturen. Hier trifft bodenständiger Progressive Metal auf spirituelle Höhenflüge. Das leider sehr kurze Light Years Coral beschert den Hörer mit einer ebenfalls nicht näher genannten Gastsängerin Reminiszenzen an Enya oder Vangelis.
Ehrlicherweise erinnert mich Cognos mit ihren weiten Spektrum von atmosphärischen, ruhigen Passagen zu kräftig gegrowltem Double Bass über weite Strecken allerdings mehr an Opeth oder Devin Townsend.
Die Musiker stellen mit ihrer Anonymität ihr Schaffen voll in den Vordergrund, und sie tun auch gut daran. Das gehört zum Konzept des Album. Der Hörer soll ohne Ablenkungen und Vorurteile seine Achtsamkeit im Hier und Jetzt üben. Dazu bietet Cognos mehr als ausreichend Gelegenheit. Das Artwork transportiert den schwer zu fassenden und dennoch sehr realen musikalischen Hintergrund schon recht gut.
Die Anonymität der Band gehört zum Konzept
Dazu trägt natürlich auch die saubere und transparente Produktion bei. Dank dieser darf der Hörer die vielen ausdifferenzierten Feinheiten im Sound entdecken. Melodien und Hooks sind ebenfalls quantitativ und qualitativ reichlich vorhanden. Der Gesang wurde offenkundlich auf alle Bandmitglieder aufgeteilt, so hört es sich zumindest an. Dadurch wird diesem die Chance geboten ein breites Spektrum abzubilden.
Scheppernde Gitarren und erdige Rhythmusarbeit gehören natürlich auch dazu. Viel fehlt mir bei Cognos nicht. Das minimalistische und dennoch reichhaltige Konzept ist schlüssig und bietet dem Progressive Metal Fan feinstes Ohrenfutter.
Fazit
Mit Cognos gelingen den gleichnamigen Akteuren eine fabelhafte Progressive Metal Platte. Sie ist schlüssig und zugänglich. Dennoch bietet sie komplexe Strukturen, in die sich der Hörer gerne einbettet.
Von mir 9 / 10

Tracklist

01. –
02. Orb
03. Pharos
04. Cometary’s Waltz
05. Light Years Coral (featuring guest vocals by GS)
06. Plenary Void
07. Hierarch
08. If Skylines Collide
09. Tririzon
10. Monolitheor
Links
Bandcamp Cognos


COGNOS "Orb" - Official Track Premiere

COGNOS "Hierarch" - Official Track Premiere
 

Music is Live

Alter Hase
Gerne möchte ich euch das Projekt Cognos näher vorstellen. Nur leider geben die Musiker sehr wenig über sich preis. Weder sind deren Namen geschweige denn deren Funktion in der Band bekannt, noch ist bekannt woher die Musiker stammen.
dies kommt mir doch bekannt vor....
nur das es wohl ein wenig Infos mehr gibt...
Art Against Agoncy verfolgen ein ähnliches Ziel, um die Hauptkonzentration auf die Musik zu lenken....

interessantes Album, gute Klangqualität und aberwitzige Stilwandlungen....
hier im Forum schon vorgestellt von mir, irgendwo...
von 2018 --> Nandy
ein klein wenig ... ähmmm... vertrackt.... sagt man wohl dazu...
 

Music is Live

Alter Hase
nochmal Between the Burid and Me

Fix the Error


echt klasse Video und klasse Song.... mit einem Drumsolo (ab 1:30 Min), welches von vier !!! Drummern nacheinander gespielt wird.... man hört die Soundsunterschiede....
den ersten Drummer kennt man irgendwo her :rolleyes: , der letzte ist der BTBAM Drummer...
die anderen beiden kenne ich nicht wirklich...
--> Mike Portnoy, Navene Koperweis, Kenneth Schalk, Blake Richardson

 
She Said Destroy - Succession
Nach 8 Jahren neue extreme progressive Klänge aus Norwegen. Ein tonnenschwerer Hybrid aus Prog/Death/Black. Das nur als(warnender)Hinweis.
 

Music is Live

Alter Hase
She Said Destroy - Succession
Nach 8 Jahren neue extreme progressive Klänge aus Norwegen. Ein tonnenschwerer Hybrid aus Prog/Death/Black. Das nur als(warnender)Hinweis.
nix für mich, trotz interessanter Ansätze...
u.a. der erdige Sound gefällt, doch das Growling ist nicht meines....
anderen könnte es mehr gefallen, die hier rumschwirren bzw. schwirrten....
 

Music is Live

Alter Hase
eine aussergewöhnliche Band mit derber Musik ist ganz klar --> Igorrr
ihre Mischung der Musikstile ist schon wagemutig, aber gelungen...

Camel Dancefloor
 

Music is Live

Alter Hase
zu guter ltzt ein 3. von Igorrr...
der Song mit welchem ich sie kennenlernte...
krasse Nummer, sag ich nur.... das Screaming vom Sänger ist schon beachtlich....
der Mix zwischen Brutal und Elektronic gepaart mit Klassik..... genial...

defenitiv laut hören... !!!!

ieuD
 

Georg

Alter Hase
dies kommt mir doch bekannt vor....
nur das es wohl ein wenig Infos mehr gibt...
Art Against Agoncy verfolgen ein ähnliches Ziel, um die Hauptkonzentration auf die Musik zu lenken....

interessantes Album, gute Klangqualität und aberwitzige Stilwandlungen....
hier im Forum schon vorgestellt von mir, irgendwo...
von 2018 --> Nandy
ein klein wenig ... ähmmm... vertrackt.... sagt man wohl dazu...
Im August hat die Kapelle mit der Reincarnation Suite eine knapp 30 minütige EP rausgebracht:
 
Dienstags nachts ruft mich der Gitarrist der Band an, am frühen Mittwochmorgen in Australien. Das nur als Einstieg. Das Interview läuft so vor sich hin und dann dachte ich mir, alles auf eine Karte. Blamieren oder eine vielleicht interessante Wendung im Interview. Mehr oder weniger sinngemäß fragte ich nach einer möglichen tieferen Bedeutung des Bandnamens.
"I fear what my eye fears to see" war der Kern meiner Frage
Die Antwort weiß ich nicht mehr, nur das dieser Teil der Frage in einem Text der nächsten CD sich wiederfand.
Eyefear - Inception of Darkness
 

Music is Live

Alter Hase
Dienstags nachts ruft mich der Gitarrist der Band an, am frühen Mittwochmorgen in Australien. Das nur als Einstieg. Das Interview läuft so vor sich hin und dann dachte ich mir, alles auf eine Karte. Blamieren oder eine vielleicht interessante Wendung im Interview. Mehr oder weniger sinngemäß fragte ich nach einer möglichen tieferen Bedeutung des Bandnamens.
"I fear what my eye fears to see" war der Kern meiner Frage
Die Antwort weiß ich nicht mehr, nur das dieser Teil der Frage in einem Text der nächsten CD sich wiederfand.
Eyefear - Inception of Darkness
also doch ein verkappter Texter... oder auch Ghostwriter genannt...
habe die Ehre.... :D
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben