Opeth

Music is Live

Aktives Mitglied
habe es seit gestern Abend und kann mich nicht von lösen, zum Leidwesen der andern Scheiben die ich auch kaufte.
kajuku hat es mit wenigen Worten gut getroffen, da schliesse ich mich mit an....

... und wie ich zu Mike antworte empfinde ich die Sprünge innerhalb der Songs schon als Ableitung vom Jazz, anders gesehen hat Michael dies schon immer gut drauf gehabt, weswegen mir auch die älteren Sachen gut gefallen.... (bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn Opeth Deliverance live bringen.... klasse Ende bei dem Song)

Dank auch an Mike, für seine gelungene Rezession im aktuellen Heft.... es passt schon weitesgehend....

meine Freude für´s Konzert ist noch mehr gestiegen.... Karten habe ich ja schon....

viel Spass beim hören für ALLE die es mögen

die Schubladen (-> Fredda_die_Berghutze) müssen aber einen gewaltigen Schubladenschrank haben, bei der Vielfältigkeit.... :cool:
 

progfreak14

Neues Mitglied
Dann hole Dir die älteren Scheiben noch unbedingt, ich würde Dir aber raten, sie chronologisch von neu nach alt zu kaufen. Nicht daß Du noch einen schlimmen Schock bekommst... ;-)

Ich habe auch "Damnation", die ich auch super finde, "Still life", "The Orchid" und "My Arms, your Hearse", aber ich hasse Death Metal und deswegen sind die leider bei mir raus. Bin aber froh, dass Opeth mit Damnation noch eine tolle Progscheibe hingelegt hat.
 

kajuku

Mitglied
Ich weiß ja nicht...aber darf man nach zwei Tagen schon das Wort "Meisterwerk" in den Mund nehmen ? Ich finde Sorceress dermaßen gut, ich kann eigentlich gar nicht anders.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Ich weiß ja nicht...aber darf man nach zwei Tagen schon das Wort "Meisterwerk" in den Mund nehmen ? Ich finde Sorceress dermaßen gut, ich kann eigentlich gar nicht anders.
Ich sehe es so, wenn dir das Werk derart gut gefällt ist es eben ein Meisterwerk für dich, dies ist doch total OK.
Ob es für andere auch diesen Status erreicht ist dann unwichtig, das ist doch das gute an der Musik, jeder empfindet sie anders.

Hab Spass mit deinem Meisterwerk, dann hat es den Sinn doch erfüllt.

Ich habe Spass damit. :cool:
 

cyberbob000

Neues Mitglied
Ich habe mich einmal durchgekämpft. "Sorceress" braucht auf jeden Fall vier oder fünf Durchgänge, denke ich. Aber ich muss leider auch sagen, dass der erste Eindruck ziemlich ernüchternd ist. Für mich wirkt das Album sehr ideenlos und willkürlich aus den Schubladen der 70er Jahre zusammengeklaubt.

Insgesamt bin ich eher ein Fan der früheren Opeth. Meine Lieblingsalben fallen in die Periode von "Still Life" bis "Watershed".
"Heritage" hat mich dagegen nicht sonderlich bewegt. "Pale Communion" fand ich wieder sehr gelungen.

Das neue Album führt im Prinzip den Weg der beiden letzten fort, wirkt auf mich aber deutlich uninspirierter. Gegen "The Fall of Hearts" von Katatonia z.B. fällt es deutlich ab.

Wie gesagt - das sind allererste Eindrücke, aber ich höre Alben eigentlich immer ganz unvoreingenommen an und mein erster Eindruck täuscht mich oft nicht. Schade :(

Zitat von cyberbob000:
Also mir gefallen die 3 bisher veröffentlichten Vorabtracks sehr gut (auch weil total unterschiedlich)...werde mir das Album auf jeden Fall zulegen! Überhaupt denke ich, dass Opeth aktuell mit Riverside und Herrn Wilson das Nonplusultra ist im Bereich Prog. Die neuen Opeth finde ich genauso klasse wie die alten! Wenn ich einen Einkaufszettel machen müsste, wäre ab Blackwater Park alles "Kaufrausch" bis auf Watershed (Qualitätskauf)! Mich würde interessieren, wie eurer aussehen würde:)

Kennst Du Katatonia? Unbedingt anhören, wenn Du die anderen Bands so schätzt!
Yep...das Katatonia-Album kenne ich und finde es auch top...ihr bisher bestes meiner Meinung nach!
Zum neuen Opethalbum: Also ich habe es jetzt dreimal gehört. Nach dem ersten Durchgang war ich bisschen entäuscht, fande irgendwie dass es nicht so zusammenpasst und dass Mikaels Gesang teilweise zu hoch ist. Beim zweiten Durchgang war es schon besser weil mir mehr Details aufgefallen sind und beim dritten (unter Kopfhörer) fand ich es klasse:) (ein typischer Grower meiner Meinung nach). Ich würde es aber noch hinter Heritage und Pale Communion einordnen...mal schauen was die Zeit so bringt.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Beim zweiten Durchgang war es schon besser weil mir mehr Details aufgefallen sind und beim dritten (unter Kopfhörer) fand ich es klasse:)
Alsooo... hab das gute Stück nun einmal pro Tag seit dem Erscheinen gehört. Kann mich meinem Vorredner bedingungslos anschließen, selbst in der Einordnung nach Heritage und Pale Communion. Ich geh aber fest davon aus das es noch mehr Entwicklungspotential hat und sich mit der Zeit einige versteckte Nuancen erschließen werden die Sorceress, in Verbindung mit den zwei genannten Alben, als Triptychon des aktuellen Prog in die Geschichte eingehen wird. (Na hoffentlich hänge ich damit jetzt nicht schon zu weit aus dem Fenster... ;))
 

Andre Prog Fan

Neues Mitglied
Bin jetzt nicht der Opeth Fan. Aber die neue ist wirklich sehr gut. Sehr abwechslungsreich. Erinnert mich an Steven wilsons Raven mit einer Prise Jethro Tull.
Bin am überlegen ob ich auch aufs Konzert soll.
spielen die auch noch die Death Metal Sachen. ? Da steh ich nicht so drauf. ...
 

kajuku

Mitglied
Erstaunlich wie unterschiedlich die Eindrücke zu einer Platte sein können. Das ist es meiner bescheidenen Meinung nach, was Musik und Kunst im Allgemeinen ausmacht : Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
 
2

2112

Guest
Gestern Abend ist das Album auch bei mir auf dem Abspielgerät gelandet. Mir gefällt besonders gut, dass fast jeder Track seine eigene Atmosphäre und seinen eigenen Stil, irgendwo zwischen Classic (z.B. Spring MCMLXXIV), Jazz (z.B. The Ward) und Progressive Rock verwurzelt, hat.
 
Ich bin immer noch nicht warm geworden mit der Scheibe - auch nach dem 4. Durchgang :(

Besonders stört mich die Produktion, insbesondere die Drums klingen abscheulich. Ich finde auch, dass das Songwriting im Gegensatz zu den beiden anderen "Progscheiben" der Band "Heritage" und "Pale Communion" deutlich abfällt. Im Gesamtwerk der Band würde ich "Sorceress" bisher ganz an den Schluß setzen (wobei ich die ersten drei Alben immer noch nicht kenne). Ich glaube, hier lassen sich einige euphorisieren. Für ein abschliessendes Urteil ist es sowieso ein Jahr zu früh :)

Dennoch habe ich mir ein Ticket für die Tour gekauft, nachdem ich mir die Setlist der US Tour angesehen und festgestellt habe, dass sie wenig von "Sorceress" und viel aus ihrem Backkatalog spielen.
 

Pavlos

Mitglied
Starkes Album, wenn auch vielleicht etwas schwächer als der Vorgänger. Ich freue mich schon wahnsinnig auf die kommenden Durchgänge.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Ich finde das Album sehr gelungen und mag keine Vergleiche zu den beiden Vorgängern mir erlauben.
Einfacher strukturiert empfinde ich es nicht, es ist leicht anders, jedoch passen alle drei sehr gut zusammen.
Die Vielseitigkeit über gewissen Stile und Annäherung an Bekannten (z.b. Will O the Wisp -> Jethro Tull) scheint mir beabsichtigt.
Die Drums könnten tatsächlich ein wenig mehr "Wumms" haben, wirken teils dünn (oder meine Ohren sind geschädigt) Schade bei diesem tollen Drummer.

meine Favoriten nach einer Woche hören sind The Seventh Sojourn und Strange Brew.

alles in allem, ein schönes Werk, welches man am Stück hören kann und auch mit älteren Alben von Opeth sich sehr gut macht
 

kajuku

Mitglied
Finde die Diskussion um Growls oder nicht ohnehin immer müßiger. Und die Band selbst hat meiner Meinung nach gut daran getan, sich darauf nicht einzulassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Finde die Diskussion um Growls oder nicht ohnehin immer müßiger. Und die Band selbst hat meiner Meinung nach gut daran getan, sich darauf nicht einzulassen.
Ich will über die Growls gar nicht diskutieren ;) - aber ohne sprechen sie wohl einen größeren Fankreis an.
Meine eigenen vier Lieblingsalben sind "Ghost Reveries", "Watershed", "Still Life" und "Blackwater Park", also alles Alben mit Growls.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ich will über die Growls gar nicht diskutieren ;) - aber ohne sprechen sie wohl einen größeren Fankreis an.
Meine eigenen vier Lieblingsalben sind "Ghost Reveries", "Watershed", "Still Life" und "Blackwater Park", also alles Alben mit Growls.
Ich mag Growls nicht besonders, und ich denke, es geht vielen anderen genau so. Es war meiner persönlichen Meinung nach kein Fehler von Opeth, damit aufzuhören. Aber das ist natürlich Geschmackssache.
 

nixe

Inventar
Ich mag Growls nicht besonders, und ich denke, es geht vielen anderen genau so. Es war meiner persönlichen Meinung nach kein Fehler von Opeth, damit aufzuhören. Aber das ist natürlich Geschmackssache.
Bei Opeth blieb mir ja nix weiter übrig & die Art, wie die Growls eingesetzt wurden, hatte was.
 

kajuku

Mitglied
Ich will über die Growls gar nicht diskutieren ;) - aber ohne sprechen sie wohl einen größeren Fankreis an.
Meine eigenen vier Lieblingsalben sind "Ghost Reveries", "Watershed", "Still Life" und "Blackwater Park", also alles Alben mit Growls.
Alle vier stehen bei mir auch ganz oben, inklusive Sorceress. Ich mag dezent eingesetzte Growls ja auch sehr gern aber die Zeit ist vorbei und Herr Akerfeld schaut in die Zukunft, nehme ich an. Wenn er Live weiterhin überzeugen möchte, kommt er ohnehin nicht daran vorbei, das mit dem Gegrowle einzustellen. Welche Stimmbänder machen das über Jahre unbeschadet mit ?
 

Music is Live

Aktives Mitglied
hmmm.... beim letzten Konzert zu Pale Communion würde ich sein Growling mit 2/3 des Gesamten einschätzen und im Eclipsed sagte er auch aus, dass im Konzert beide Fraktionen bedient werden.
Er scheint dies weiterhin zu pflegen und wird auch wissen, wie er seine Stimmbänder Fit hält. Er brachte auch ein Song vom ersten Album, welcher sich gut einfügte und auch gut vom Publikum angenommen wurde.
Aber wir werden es ja hören beim kommenden Konzert.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben