Neuankündigungen / Neuerscheinungen

toni

Aktives Mitglied
1593853995491.png

Erscheinungsdatum: 04.09.2020

Der schwedische Multiinstrumentalist Rikard Sjöblom war in den letzten Jahren extrem fleißig. Zum einen arbeitete er mit den englischen Progressive Rockern Big Big Train zusammen und schrieb darüber hinaus ein neues Gungfly Album ‚Alone Together’. Das Gungyfly Trio besteht aus Rikard Sjöblom und den Brüdern Petter and Rasmus Diamant, die die Drums und den Bass besetzen. „Es hat viel Spaß gemacht Keyboard und Gitarre zu spielen, da mir sehr viele spannende Ideen eingefallen sind. Jedoch wusste ich früh, dass ich das Album mit Petter und Rasmus Diamant aufnehmen möchte. Sie stimmten glücklicherweise zu und waren wie ich sehr gespannt.“ Das Power Trio hat sich speziell auf Rock konzentriert, und den kann man laut und deutlich raushören. „Es war nicht meine Absicht, die Produktion durch mehrere Keyboard-Layer zu glätten, stattdessen wollte ich ein Prog-Rock Album mit Fokus auf Rock erschaffen.“ Dies wird besonders bei Liedern wie ‚Happy Somewhere In Between‘ und dem epischen 13-Minüter ‚Traveler‘ deutlich, wo Gungfly härtere Töne anschlägt. ‚Alone Together’ ist erhältlich als Limited CD Digipak (mit 2 Bonustracks), Gatefold 180g LP + CD sowie als Digital Album.


 

Jan

Aktives Mitglied
Post und Sludge Metaller dürfen sich freuen... Am 25.09.2020 erfolgt ein neues The Ocean Album mit dem Titel Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic



Jonas Renkse singt bei diesem Song mit; der Einzigste der bisher veröffentlicht wurde...


(fülle jetzt das Pre-Order-Formular aus :cool:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan

Aktives Mitglied
höre mir gerade den Track the creation hymn von den Schweden Kingnomad an... Leider kann ich hier die Soundcloud nicht einbetten, aber den Link posten.


Kannte diese Band bis vor wenigen Minuten überhaupt nicht, aber in einigen Tagen werden die ihr 2. Album veröffentlichen. Wie in einigen Beschreibungen dargestellt wird, sollen die Nordschweden im psychodelischen Progressive Rock der 70 Jahre angesiedelt sein. Jetzt nicht die ganz große Baustelle für mich, aber das Lied ist echt stark.

 

Fenimore

Aktives Mitglied
höre mir gerade den Track the creation hymn von den Schweden Kingnomad an... Leider kann ich hier die Soundcloud nicht einbetten, aber den Link posten.


Kannte diese Band bis vor wenigen Minuten überhaupt nicht, aber in einigen Tagen werden die ihr 2. Album veröffentlichen. Wie in einigen Beschreibungen dargestellt wird, sollen die Nordschweden im psychodelischen Progressive Rock der 70 Jahre angesiedelt sein. Jetzt nicht die ganz große Baustelle für mich, aber das Lied ist echt stark.

Muss ich schieben, hat gerade gegen Hail Spirit Noir keine Chance. Aber zwei bisherige Alben sind in meinem Streamdienst. Flatrate muss sich ja auszahlen.
 

toni

Aktives Mitglied
1594207766064.png
Tim Bowness

Erscheinungsdatum: 28.08.2020

Auf „Late Night Laments“, seinem sechsten Solo-Album, zeigt Tim Bowness (no-man) sämtliche Facetten seines Singer-Songwriter-Art-Pops. Fokussierter denn je und erweitert um eine Wagenladung überraschender Rhythmen und atmosphärischer, elektronischer Elemente, ist „Late Night Laments“ eine konsequente Fortsetzung des Vorgängers, aber mutiger und intensiver.



 

toni

Aktives Mitglied
IQ
A Show Of Resistance 2CD , Live
1594458340432.png

Live in Aschaffenburg 24.01.2020 Coloss Saal

After the incredible reaction to the recent live stream of our ’Show of Resistance’ concert we’ve decided to make it available in a limited edition double CD format as part of the Archive Collection series. The double CD includes all 2 hours and 15 minutes of music from the video and comes in a 6 panel digi file (not digipak - no plastic used!) with a 4 page booklet and introduction text by Peter Nicholls.

Disc 1:

Alampandria Sacred Sound Shallow Bay From The Outside In Stay Down The Last Human Gateway Frequency

Disc 2:

For Another Lifetime The Road Of Bones A Missile Further Away Ten Million Demons Subterranea


 

Fenimore

Aktives Mitglied
5517DA60-AD22-416B-BA65-8DF7948862BA.jpeg
Ende August erscheint ein neues Album von Motorpsycho, eine Session mit Reine Fiske.
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Jayhawks xoxo.jpg
The Jayhawks – XOXO
Seit 1992 ist es mittlerweile das siebte Jayhawks-Album, welches ich mir ins Haus hole und ich sag es offen, eigentlich wollte ich die Finger davon lassen, denn die letzten Veröffentlichungen haben mich wirklich nicht vom Hocker gehauen, doch dann gönnte ich mir in dem Plattenladen meines Vertrauens eine kleine Hörprobe und mir war direkt klar, dieses Album ist eine ganz andere Nummer. Ja und dann gab es da die LP mit einem richtig ansprechenden Cover, mit einer zusätzlichen CD und diese hatte sogar noch drei Bonustracks parat. Also war das Teil gebongt. Zuhause wurde ich nicht enttäuscht. Gary Louris hat hier zum ganz großen Wurf ausgeholt und eine richtig feine Mucke gezaubert, wobei tatsächlich festgestellt werden muss, dass dies nicht nur ein Louris-Werk sondern eine richtige Kollektivleistung ist. Sämtliche Bandmitglieder haben zu den zwölf offiziellen Albumsongs ihren Beitrag geleistet. Überragend sind dabei die beiden Songs von Karen Grotberg. Insbesondere „Ruby“ ist eine verdammt schöne Klavierballade, gefällt mir noch einen Tick besser als der Opener „This forgotten town“, der mich bereits zum Kauf dieser LP inspirierte. Insgesamt ein tolles, gelungenes Album, welches in den nächsten Wochen noch häufig auf meinem Plattenteller zu finden sein wird. Die Jayhawks spielen sich mit diesem Album sehr nahe in den Dunstkreis der Byrds.
Noch kurz einige Worte zur Ausstattung. Schönes, nostalgisches Cover, gefällt mir gut, jedoch kein Gatefold. Macht aber nichts, die Rückseite enthält sämtliche wichtigen Infos und auf dem Innencover sind die Texte. Hinzu kommt die bereits erwähnte CD. Die Aufnahmen sind super, somit gibt es unterm Strick wirklich nichts zu meckern.
Fazit: Dierses Jayhawks-Werk ist ein absolut lohnenswertes Album.
 

Marifloyd

Inventar
Anhang anzeigen 8558
The Jayhawks – XOXO
Seit 1992 ist es mittlerweile das siebte Jayhawks-Album, welches ich mir ins Haus hole und ich sag es offen, eigentlich wollte ich die Finger davon lassen, denn die letzten Veröffentlichungen haben mich wirklich nicht vom Hocker gehauen, doch dann gönnte ich mir in dem Plattenladen meines Vertrauens eine kleine Hörprobe und mir war direkt klar, dieses Album ist eine ganz andere Nummer. Ja und dann gab es da die LP mit einem richtig ansprechenden Cover, mit einer zusätzlichen CD und diese hatte sogar noch drei Bonustracks parat. Also war das Teil gebongt. Zuhause wurde ich nicht enttäuscht. Gary Louris hat hier zum ganz großen Wurf ausgeholt und eine richtig feine Mucke gezaubert, wobei tatsächlich festgestellt werden muss, dass dies nicht nur ein Louris-Werk sondern eine richtige Kollektivleistung ist. Sämtliche Bandmitglieder haben zu den zwölf offiziellen Albumsongs ihren Beitrag geleistet. Überragend sind dabei die beiden Songs von Karen Grotberg. Insbesondere „Ruby“ ist eine verdammt schöne Klavierballade, gefällt mir noch einen Tick besser als der Opener „This forgotten town“, der mich bereits zum Kauf dieser LP inspirierte. Insgesamt ein tolles, gelungenes Album, welches in den nächsten Wochen noch häufig auf meinem Plattenteller zu finden sein wird. Die Jayhawks spielen sich mit diesem Album sehr nahe in den Dunstkreis der Byrds.
Noch kurz einige Worte zur Ausstattung. Schönes, nostalgisches Cover, gefällt mir gut, jedoch kein Gatefold. Macht aber nichts, die Rückseite enthält sämtliche wichtigen Infos und auf dem Innencover sind die Texte. Hinzu kommt die bereits erwähnte CD. Die Aufnahmen sind super, somit gibt es unterm Strick wirklich nichts zu meckern.
Fazit: Dierses Jayhawks-Werk ist ein absolut lohnenswertes Album.
Ja, die hatte ich auch schon ins Auge gefasst. :)
 

toni

Aktives Mitglied
1595235584899.png


Erscheinungsdatum18.09.2020

Derek Sherinian ist ohne Zweifel einer der bedeutsamsten Keyboarder unserer Zeit. Sein Talent stellte er bereits häufiger durch sein Mitwirken bei Alice Cooper, Dream Theater, Black Country Communion sowie ganz aktuell bei Sons Of Apollo unter Beweis. Sherinian hat darüber hinaus selbst einige Soloalben über die letzten zwei Jahrzehnte veröffentlicht. Sein neuestes Werk, welches auf ‚Oceana‘ (2011) folgt, trägt den Titel 'The Phoenix'. Für dieses Album arbeitete er erneut mit Simon Phillips zusammen, der einen wesentlichen Teil zum Erstellungsprozess beitrug. Zudem tauchen Joe Bonamassa, Steve Vai, Zakk Wylde, Kiko Loureiro, Ron ‘Bumblefoot’ Thal, Billy Sheehan, Tony Franklin und Jimmy Johnson als Gäste auf dem Album auf. Sherinian ist sehr stolz darauf, dass das Album für eine fröhliche und vielfältige Art steht. „'The Phoenix' soll nicht nur meine musikalisch vielschichtige Seite zeigen, sondern auch die Fähigkeit, meine eigene Handschrift bei den Topgitarristen dieser Welt in unterschiedlichen Genres einzubringen. “The Phoenix’ ist erhältlich als Limited Edition Digipak CD, LP+CD und als Digital Album.


 

Jester.D

Aktives Mitglied
Anhang anzeigen 8558
The Jayhawks – XOXO
Seit 1992 ist es mittlerweile das siebte Jayhawks-Album, welches ich mir ins Haus hole und ich sag es offen, eigentlich wollte ich die Finger davon lassen, denn die letzten Veröffentlichungen haben mich wirklich nicht vom Hocker gehauen, doch dann gönnte ich mir in dem Plattenladen meines Vertrauens eine kleine Hörprobe und mir war direkt klar, dieses Album ist eine ganz andere Nummer. Ja und dann gab es da die LP mit einem richtig ansprechenden Cover, mit einer zusätzlichen CD und diese hatte sogar noch drei Bonustracks parat. Also war das Teil gebongt. Zuhause wurde ich nicht enttäuscht. Gary Louris hat hier zum ganz großen Wurf ausgeholt und eine richtig feine Mucke gezaubert, wobei tatsächlich festgestellt werden muss, dass dies nicht nur ein Louris-Werk sondern eine richtige Kollektivleistung ist. Sämtliche Bandmitglieder haben zu den zwölf offiziellen Albumsongs ihren Beitrag geleistet. Überragend sind dabei die beiden Songs von Karen Grotberg. Insbesondere „Ruby“ ist eine verdammt schöne Klavierballade, gefällt mir noch einen Tick besser als der Opener „This forgotten town“, der mich bereits zum Kauf dieser LP inspirierte. Insgesamt ein tolles, gelungenes Album, welches in den nächsten Wochen noch häufig auf meinem Plattenteller zu finden sein wird. Die Jayhawks spielen sich mit diesem Album sehr nahe in den Dunstkreis der Byrds.
Noch kurz einige Worte zur Ausstattung. Schönes, nostalgisches Cover, gefällt mir gut, jedoch kein Gatefold. Macht aber nichts, die Rückseite enthält sämtliche wichtigen Infos und auf dem Innencover sind die Texte. Hinzu kommt die bereits erwähnte CD. Die Aufnahmen sind super, somit gibt es unterm Strick wirklich nichts zu meckern.
Fazit: Dierses Jayhawks-Werk ist ein absolut lohnenswertes Album.
Ist so gut wie gekauft!
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben