Neofolk

Senfei

Aktives Mitglied
THURNIN - MENHIR (released 08.01.2021)

Es gibt ja unendlich viele Musikstile.
Zumindest bei metalstorm.net wird dieses schöne Album im Neofolk eingeordnet.
Zehn sehr angenehme instrumentale Tracks zum relaxen und ein wunderschönes Cover dazu.
Also wer mal runterkommen will vom lauten Metal oder dem Prog-Gefrickel, der ist hier genau richtig.


 

Georg

Alter Hase
THURNIN - MENHIR (released 08.01.2021)

Es gibt ja unendlich viele Musikstile.
Zumindest bei metalstorm.net wird dieses schöne Album im Neofolk eingeordnet.
Zehn sehr angenehme instrumentale Tracks zum relaxen und ein wunderschönes Cover dazu.
Also wer mal runterkommen will vom lauten Metal oder dem Prog-Gefrickel, der ist hier genau richtig.


Sehr schön, danke!
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Ich muss ehrlich gestehen: viel kann ich mit dem nicht anfangen, was man so lt. Wiki unter Neofolk einschubladet.
Da hört sich für mich einiges wie New Age mit etwas anderem Instrumentarium an. Wenn ich Wiki lese, ist da auch die Rede von "Apocalyptic Folk"......nun ja, das liest sich natürlich gar nicht gut. ;)
Wenn ich den Bogen recht weit spanne, gehören eigentlich auch alle "Midage-Jungs" (und Mädels) wie Saltatio Mortis und Konsorten in diese Schublade.
DerGrobeWestfale wird mir hoffentlich nicht böse sein, wenn ich mal behaupte: Nest ist für mich vollkommen unspannend. Eine Art von Neo-Folk-KlingKlong. Ein wenig "meditativ" vielleicht, dabei aber eigentlich nur einlullend. Ich habe nach dem 2. Track aufgehört und die folgenden nur für ein paar Sekunden angespielt. Das genügte mir im Grunde bei diesem Werk.
Twa Corbies sind da schon eine etwas andere Hausnummer, sehr "gaelic-irisch", möchte ich mal sagen. Diese Musik erfordert mehr Aufmerksamkeit und etwas genaueres Hinhören. Gefällt mir recht gut.
Menhir von Thurnin halte ich im Grunde für lupenreinen New Age-Sound. Eigentlich typisch für die gehobene Wellness-Oase, die genug von dem ganzen chinesisch-fernöstlichem Meditationsgedöns hat.
Sicherlich ist es eine Art von Wohlklang, aber wenn ich den hören möchte (z.B. um runterzukommen), höre ich mir Dinge von Kitaro bis Andreas von Wangenheim an.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Um Himmels willen, ich werde keinem für seine Meinung böse sein. Es ist ja auch nicht so, dass ich dieses Konstrukt Neo-Folk(das mit sicherlich immer aberwitzigeren Zusätzen versehen wird) permanent hochleben lasse. Ich höre einiges hin und weder gerne, könnte mir aber nicht vorstellen, einzig und alleine nur damit glücklich zu werden.
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Um Himmels willen, ich werde keinem für seine Meinung böse sein. Es ist ja auch nicht so, dass ich dieses Konstrukt Neo-Folk(das mit sicherlich immer aberwitzigeren Zusätzen versehen wird) permanent hochleben lasse. Ich höre einiges hin und weder gerne, könnte mir aber nicht vorstellen, einzig und alleine nur damit glücklich zu werden.
Merci.
Ich versuchte eigentlich nur das, was ich hier im Forum grundsätzlich ein wenig vermisse: einen Dischput (im positiven Sinne) anzuschieben.
Also auch mal eine Meinungsäußerung, die sich nicht unbedingt mit dem jeweiligen Gegenüber decken mag und aus der sich dann im günstigen Falle sowas wie eine rege Diskussion ergeben mag.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Was ja auch der Sinn eines Threads wäre, im günstigsten Fall. Dafür müssten dann auch ein paar mehr in dem jeweiligen Thread aktiv sein. Gerade bei diesem teilweise recht öden Spektrum Neo-Folk ist die Klientel dafür meistens, so paradox sich das jetzt liest, im Black Metal zu finden. Ich müsste jetzt tiefer in die Materie einsteigen, um das besser zu belegen. Wie auch im BM werden im Neo-Folk Mystizimus , Naturverbundenheit in Sinne irgendwelcher obskurer heidnischer Vorfahren oder anderer Spökenkieker Kram als Grundlage benutzt. Das strapazierte Wort "Ambient" wird gerne dazu gesellt.
Was dann zu der provokanten Frage bzw. Überlegung führt, ob der ganz früher Mike Oldfield hier nicht in Teilen eine Vorreiter Rolle hat?
 

doombringer

Mitglied
Was ja auch der Sinn eines Threads wäre, im günstigsten Fall. Dafür müssten dann auch ein paar mehr in dem jeweiligen Thread aktiv sein. Gerade bei diesem teilweise recht öden Spektrum Neo-Folk ist die Klientel dafür meistens, so paradox sich das jetzt liest, im Black Metal zu finden. Ich müsste jetzt tiefer in die Materie einsteigen, um das besser zu belegen. Wie auch im BM werden im Neo-Folk Mystizimus , Naturverbundenheit in Sinne irgendwelcher obskurer heidnischer Vorfahren oder anderer Spökenkieker Kram als Grundlage benutzt. Das strapazierte Wort "Ambient" wird gerne dazu gesellt.
Was dann zu der provokanten Frage bzw. Überlegung führt, ob der ganz früher Mike Oldfield hier nicht in Teilen eine Vorreiter Rolle hat?
Hmm...wenn Du noch weiter zurückgehst als Mike Oldfield , dann landen wir
bald bei Peter , Paul und Mary.:D Zum Neo-Folk könnt ich einiges sagen ,aber Saltatio Mortis
und die üblichen Shanty/Süsswasser-/Möchtegern-Piraten und Schalmei-Vergenusswurzler
haben damit nix zu tun. Zwiespältig und politisch fragwürdig ist dieses Thema ,daher würde
ich von einem (Zitat von @Wombat) : Dischput abraten. Führt zu nix und gibt bloss Streit.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Ein wenig (friedvoller) Disput ist nicht verkehrt. Es ist sicherlich auch ein etwas kontroverses Konstrukt, dieser Neo-Folk. Was die politische Orientierung, den Missbrauch für eine bestimmte Ideologie oder fehlende Abgrenzung betrifft. Natürlich kann man noch weiter zurück gehen und den Blues in seiner Urform mit einbringen. Oder wie hier im aktuellen Beispiel eine etwas erweiterte Form des Liedguts bekannter Folklore Barden.

Jännerwein - Eine Hoffnung


 

Senfei

Aktives Mitglied
Diese Genre-Zuteilungen sind sicherlich ein Endlos-Thema und irgendwo auch recht subjektiv.
Absolute Korrektheit wird es da auf breiter Linie wohl nie geben, da sich viele Bands bzw. Künstler zahlreicher musikalischer Spielarten bedienen und das ist ja auch gut so. Entstehen so ja auch ganz neue Höreindrücke.
Ein sehr gutes Beispiel sind Lazuli mit ihrer Mischung aus Prog, Ethno, Jazz, Chanson und Weltmusik, das Ergebnis ist atemberaubend schön.

Es gibt Hunderte Musikstile: https://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Musik/Stilrichtungen_der_Musik
Da liegt es auf der Hand, dass vieles schwer einzuordnen ist, sich miteinander vermischt oder gar unterschiedlichen Genres zugehörig sein könnte.

Thurnin war für mich ein Zufallsfund und es stand bei Metalstorm unter Neofolk, das war und ist für mich völlig ok. Da dieses Genre hier namentlich noch nicht vertreten war, habe ich diesen Thread eröffnet.
Warum das Thema Neofolk zwiespältig oder politisch fragwürdig sein soll, das ist mir allerdings ein wenig schleierhaft.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
www.deutschlandfunkkultur.de/musikgenre-neofolk-soundtrack-fuer-den-rechte…



...
 

doombringer

Mitglied
Diese Genre-Zuteilungen sind sicherlich ein Endlos-Thema und irgendwo auch recht subjektiv.
Absolute Korrektheit wird es da auf breiter Linie wohl nie geben, da sich viele Bands bzw. Künstler zahlreicher musikalischer Spielarten bedienen und das ist ja auch gut so. Entstehen so ja auch ganz neue Höreindrücke.
Ein sehr gutes Beispiel sind Lazuli mit ihrer Mischung aus Prog, Ethno, Jazz, Chanson und Weltmusik, das Ergebnis ist atemberaubend schön.

Es gibt Hunderte Musikstile: https://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Musik/Stilrichtungen_der_Musik
Da liegt es auf der Hand, dass vieles schwer einzuordnen ist, sich miteinander vermischt oder gar unterschiedlichen Genres zugehörig sein könnte.

Thurnin war für mich ein Zufallsfund und es stand bei Metalstorm unter Neofolk, das war und ist für mich völlig ok. Da dieses Genre hier namentlich noch nicht vertreten war, habe ich diesen Thread eröffnet.
Warum das Thema Neofolk zwiespältig oder politisch fragwürdig sein soll, das ist mir allerdings ein wenig schleierhaft.
Kann ich alles komplett nachvollziehen was Du schreibst. Man muss es halt einordnen
können. Seit den späten 80ern sind in der Szene halt viele Trittbrettfahrer aufgetaucht die
mit fragwürdiger ,teils faschistoider Symbolik ,den rechten Rand beackern. Dubiose Label
taten ein übriges.
 

Georg

Alter Hase
Ein wenig (friedvoller) Disput ist nicht verkehrt. Es ist sicherlich auch ein etwas kontroverses Konstrukt, dieser Neo-Folk. Was die politische Orientierung, den Missbrauch für eine bestimmte Ideologie oder fehlende Abgrenzung betrifft. Natürlich kann man noch weiter zurück gehen und den Blues in seiner Urform mit einbringen. Oder wie hier im aktuellen Beispiel eine etwas erweiterte Form des Liedguts bekannter Folklore Barden.

Jännerwein - Eine Hoffnung


Nö, da bin ich aus den gleichen Gründen, wie doombringer, auch nicht dabei; wenn es um irgendwelchen Faschistendreck geht, bin ich absolut intolerant
 

Senfei

Aktives Mitglied
Ach du Schande, das war mir in keinster Weise bewusst, dass dieser Musikstil politisch vergewaltigt wird.
Da ich mich mit dieser Szene nicht beschäftige, habe ich auch nicht mitbekommen, dass man dort den Neofolk für sich vereinnahmt. Die Musik, die ich bislang zum Thema Neofolk gehört habe, war weitesgehend instrumental.
Ich distanziere mich hier ausdrücklich von rechtspolitischen Gedankenspielen, mir geht es um die Musik !!!
Mal andersherum gefragt: Was kannn die Musikrichtung dafür, wenn sie missbraucht wird ?
Nicht jeder Glatzkopf ist automatisch ein Neonazi, nur weil er einen keine Haare mehr auf dem Kopf hat.
 

Jester.D

Alter Hase
Es ist leider auch eine traurige Tendenz, dass Musikszenen unterwandert werden. Aber du hast völlig Recht - die Musik kann nichts dafür. Jeder muss bzw. sollte aber immer auch einen kritischen Blick parat haben, um nicht ungewollt irgendwo reinzurutschen.
 

Senfei

Aktives Mitglied
Es ist leider auch eine traurige Tendenz, dass Musikszenen unterwandert werden. Aber du hast völlig Recht - die Musik kann nichts dafür. Jeder muss bzw. sollte aber immer auch einen kritischen Blick parat haben, um nicht ungewollt irgendwo reinzurutschen.
Ja da hast du Recht. Ich bin sehr erschrocken und habe definitiv wieder dazugelernt.
Einfach mal völlig arglos eine schöne Musik verlinken, weil sie gerade gefällt, das ist das Eine, aber einen Musikstil ungeprüft aufzurufen, ohne Hintergründe abzuklopfen, das war wohl etwas naiv.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Alles was Populärmusik betrifft, kann instrumentalisiert werden. Ist leider so. Das gilt es zu beobachten und darauf aufmerksam zu machen. Das gilt auch für die Antifa, die hinter jeder Schwarzmetallischen oder folkloristischen Band gleich Adolfs Urenkel vermutet.
Ich hattte eben Jennerwein vorgestellt. Gänzlich aus dem Kontext gerissen reklamiert die Identitäre Bewegung auf Grund einiger Textzeilen die Band als die ihren. Was einige Presseorgane dann allzu willfährig aufgreifen und Jennerweins Musik als den Soundtrack dieser Bewegung postulieren.
Genug der Worte. Lasst uns lieber Musik hören.
 

Georg

Alter Hase
Versteh mich bitte nicht falsch. Nicht alle Neo-Folker sind Faschos.
Diese tolle Musikrichtung lohnt es auszutesten. Definitiv.
Jedem steht es frei sich damit zu beschäftigen.
Mein Beitrag bezog sich auf die Stichworte "(Friedvoller) Disput" und "Streitigkeiten", mein Ausspruch "wenn es um irgendwelchen Faschistendreck geht, bin ich absolut intolerant" war allgemein gemeint und war nicht speziell auf "Neofolk" gezielt, sondern auf eine mögliche "Diskussion" darüber.
Dabei hatte ich noch eine alte "Freiwid-Diskussion" im Kopf.
Die Schwierigkeit scheint beim Neo-Folk zu sein, wer ist Mißbraucher (süße, zarte, einschmeichelnde Klänge zu benutzen, um faschistoide Botschaften zu transportieren,
und wer (welche Kapelle) wird mißbraucht, indem schöne, naturalistische, nordische, mystische Klänge für die eigene Ideologie eingesetzt werden
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Mein Beitrag bezog sich auf die Stichworte "(Friedvoller) Disput" und "Streitigkeiten", mein Ausspruch "wenn es um irgendwelchen Faschistendreck geht, bin ich absolut intolerant" war allgemein gemeint und war nicht speziell auf "Neofolk" gezielt, sondern auf eine mögliche "Diskussion" darüber.
Dabei hatte ich noch eine alte "Freiwid-Diskussion" im Kopf.
Die Schwierigkeit scheint beim Neo-Folk zu sein, wer ist Mißbraucher (süße, zarte, einschmeichelnde Klänge zu benutzen, um faschistoide Botschaften zu transportieren,
und wer (welche Kapelle) wird mißbraucht, indem schöne, naturalistische, nordische, mystische Klänge für die eigene Ideologie eingesetzt werden
So isses! Nicht jeder Hip Hopper als Beispiel ist dein Nazi, nur weil ein paar Braunhemden damit die Jugend ködern wollen.
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Ach du Schande, das war mir in keinster Weise bewusst, dass dieser Musikstil politisch vergewaltigt wird.
Da ich mich mit dieser Szene nicht beschäftige, habe ich auch nicht mitbekommen, dass man dort den Neofolk für sich vereinnahmt. Die Musik, die ich bislang zum Thema Neofolk gehört habe, war weitesgehend instrumental.
Ich distanziere mich hier ausdrücklich von rechtspolitischen Gedankenspielen, mir geht es um die Musik !!!
Mal andersherum gefragt: Was kannn die Musikrichtung dafür, wenn sie missbraucht wird ?
Nicht jeder Glatzkopf ist automatisch ein Neonazi, nur weil er einen keine Haare mehr auf dem Kopf hat.
Ich bin der Ansicht, dass Du das gar nicht hättest betonen müssen oder sollen. Es dürfte wohl niemanden hier geben, der dir in irgendwelcher Form rechtspolitische Gedankenspiele unterstellt, weil dir offenbar einiges an Musik aus dem Bereich Neo-Folk gefällt.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben