Musik TV-Tipps

Warren

Aktives Mitglied
Pink Floyd schaue ich auch gerade und das nehme ich auch mal wieder auf,
denn die alte Aufnahme auf einer Videokassette ist nicht mehr soll doll.
 

nixe

Inventar
WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
30-01-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

hier ist wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
02. auf 03. Februar 2020, 01.00 - 03.20 Uhr

im WDR Fernsehen

Crossroads Festival 2019
COLOUR HAZE
LAURA CARBONE
(09.+12. Oktober 2019 - Bonn, Harmonie)

COLOUR HAZE
Colour Haze aus München sind seit vielen Jahren eine Institution der
deutschen Psychedelic & Heavy Rock Szene - 2019 feierten sie gar ihr
25-jähriges Bühnenjubiläum. Die Band versteht es, mit ihrer Musik Bilder
zu malen und Klanglandschaften zu erschaffen - da schweben sanft-
mütige, leise Melodien durch den Raum, werden intensiver. Entspannte
Rhythmen setzen ein, werden bestimmter, es entsteht ein packender
Groove, der das Publikum hypnotisiert. Die Gitarre, eben noch verträumt
und zärtlich gekost, wird zorniger, lauter, intensiver. Die Stücke entladen
ihre Spannung in brodelnden, wuchtig brummenden Hardrock-Eruptionen,
nur um dann wieder in sich selbst zusammenzufallen.
Anfänglich stark von Black Sabbath beeinflusst, finden heute bevorzugt
warme, trancelastige Melodien und tief verzerrte Riffparts Verwendung -
wie auch komplexe Songstrukturen, Jazz-Elemente und Jams. Lied-
monumente von epischer Länge werden durch weltmusikalische Zutaten
aufgebrochen, Stefan Kogleks Gesang ist zurückgenommen und wirkt
oft eher als zusätzliches Melodieinstrument denn als erzählerische Kraft.
Colour Haze geben Progressive-Rock das Progressive zurück. Sie sind
in der langen Crossroads-Geschichte erst die fünfte Band, die bereits
zum zweiten Mal eingeladen wurde, in der Reihe aufzutreten.

LAURA CARBONE
Sie wirkt, als wäre sie geradewegs einem David-Lynch-Film entstiegen -
Laura Carbone ist auf der dunklen Seite des Pop zuhause. Ihre oft
düsteren Songs scheinen teils kühl gesetzt, teils voller ungezügelter
Rock'n'Roll-Attitüde. Das klingt zuweilen nach Ikonen wie PJ Harvey
oder Nick Cave, verweilt auch bei Mazzy Star oder The Breeders, bricht
in Noise-Rock aus und hat dann wieder die schmachtende Eleganz ei-
nes Chris Isaak. Da teilt sich jemand mit, das macht man nicht mal eben
so im Vorbeigehen - hier wird die Seele nach außen gestülpt. Man
könnte das "charismatisch" nennen. Aber das hieße, Laura Carbones
Musik allzu sehr auf vordergründige Wirkung zu reduzieren - es regiert
vielmehr Tiefe, hier verschafft sich das ernste Fach Luft. Und doch sind
Laura Carbones Songs hin- und mitreißend. Melancholisch und lebens-
gebeutelt im einen, schartig und patzig im nächsten Moment, bittersüß
und dynamisch.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
09. auf 10. Februar 2020, 01.15 - 03.45 Uhr

im WDR Fernsehen

Crossroads Festival 2019
SVEN HAMMOND
THE BLACK SORROWS
(10. Oktober 2019 - Bonn, Harmonie)

SVEN HAMMOND
Sven Hammond sind in ihrer niederländischen Heimat eine der derzeit
meistgefeierten Bands. Die fünf Bandmitglieder wissen, wie man mit
pulsierenden und inspirierenden Beats eine vibrierenden, energiegeladen
und rhythmische Stimmung aufbaut. Sven Hammond spielen mit ihrem
Publikum, lassen maximale Rock'n'Roll-Energie mit dem Groove der stets
präsenten Hammond-Orgel kollidieren. Mal rau wie ein Achtzehntonner
auf einer Schotterpiste, an anderer Stelle wendig wie eine Segelyacht,
sind Sven Hammond bekannt für ihren kochend heißen Soul-Rock, der
zum Tanzen anregt. Ihre Songs sind vielfältig, oft "catchy", immer zu-
gänglich. Die heimatliche Musikpresse nennt sie eine „mean and lean
fighting machine“, live versprechen Sven Hammond stets ein Spektakel.

THE BLACK SORROWS
The Black Sorrows stehen und fallen mit Joe Camilleri - er ist Herz und
Hirn der seit 1984 bestehenden Band. 2019 wurde Camilleri als "Living
Legend" vom Rolling Stone Magazin ausgezeichnet, Joes Talent als
Songwriter wird auch von Größen der Musikbranche geschätzt und aner-
kannt - Künstler wie Elvis Costello und John Denver haben ihre eigenen
Cover-Versionen seiner Songs aufgenommen. The Black Sorrows sind
eine von Australiens Bands, die beständig auf Welttournee sind und sich
die Anerkennung als dynamischer Live-Act und Festival-Liebling auch
außerhalb ihres Heimatkontinents erspielt haben. Sie sind im Blues eben-
so heimisch wie im Rock oder im old school Rhythm'n'Blues - aber auch
Einflüsse von Jazz, Country und Pop sind zu vernehmen.
The Black Sorrows haben als “Beste Band” den australischen Musikpreis
ARIA gewonnen und haben mehr als 2 Millionen Alben verkauft.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf www.rockpalast.de und www.wdr-mediathek.de
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
 

nixe

Inventar
WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
14-02-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

hier ist wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
16. auf 17. Februar 2020, 01.00 - 02.50 Uhr

im WDR Fernsehen

Rockpalast
BOB MARLEY AND THE WAILERS

(13. Juni 1980 - Dortmund, Westfalenhalle)

Er ist der bekannteste Reggae-Künstler der Welt, und für Viele stehen
er und seine Musik für Protest und Spiritualität: Bob Marley. 1980 gab
Bob Marley in der Dortmunder Westfalenhalle ein vom Rockpalast auf-
gezeichnetes Konzert, gemeinsam mit seiner Band The Wailers und
seinen Background-Sängerinnen, den I Threes.

Die Zuschauer erlebten dabei den Inbegriff des Reggae. Für die Band
war es nur eine weitere Station ihrer "Uprising"-Tour durch Europa, die
die letzte für Marley sein sollte. Ein knappes Jahr später starb der
Musiker an Krebs.

In der Westfalenhalle tropfte bei über 30 Grad Außentemperatur laut
Augenzeugen das Kondenswasser von der Decke, und der Zuschauer-
raum war eingenebelt vom Cannabisrauch, während die Band um ihren
Zeremonienmeister Bob einen Hit nach dem anderen in die begeisterte
Menge abfeuerte - darunter Welthits wie "No Woman, No Cry", "Get Up
Stand Up" und "I Shot The Sheriff" oder Rasta-Tracks wie "Natty Dread"
und "Rastaman Vibration".

Vor dem Auftritt von Bob Marley And The Wailers in der Dortmunder
Westfalenhalle standen seine Backgroundsängerinnen, die I-Threes, auf
der Bühne und heizten das Publikum an. Die I-Threes sind weit mehr als
die Backgroundsängerinnen von Bob Marley. Rita Marley, Judy Howatt
und Marcia Griffiths waren nämlich bereits zur Gründung des Trios 1974
selbst erfolgreiche Sängerinnen.

Kurz nachdem die beiden Reggae-Legenden Peter Tosh und Bunny
Wailer Bob Marleys Band The Wailers verlassen hatten, war Marley
gezwungen, die große entstandene Lücke zu füllen. Die Lösung: eine
Background-Band. Seine Frau Rita war bekannt geworden mit der Band
The Soulettes, Judy Mowatt hatte bei den Gaylettes gesungen, und
Marcia Griffiths hatte gemeinsam mit Produzent Bob Andy in dem Duo
"Bob and Marcia" bereits eine große Reggae-Karriere. Wenig später
hatte sie schon den Beinamen "The Queen of Reggae".

Erstmals als Trio zu hören waren die drei Damen auf Bob Marleys Album
"Natty Dread" von 1974. 1975 gingen sie mit ihm auf US-Tour und traten
dort als Vorgruppe der Jackson Five auf. Später sangen sie unter ande-
rem auch auf zwei Alben von Serge Gainsbourg.

Nach Marleys Krebstod im Jahre 1981 veröffentlichten die I-Threes noch
zwei Alben und einige Singles und treten bis heute immer wieder gemein-
sam auf.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf www.rockpalast.de und www.wdr-mediathek.de
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
 

nixe

Inventar
WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
11-03-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

in Bonn startet heute unser 4-tägiges Crossroads-Festival.

Leider sind auch wir jetzt vom Corona Virus betroffen.
Nic Cester hängt in Italien fest und muss seine Show bei uns
am Crossroads-Samstag leider absagen. Einspringen wird die
britische Band FALSE HEADS.

Ihr könnt wieder mit dabei sein!
Denn wir übertragen wieder alle Konzerte

im LIVESTREAM auf rockpalast.de, bei Facebook Live und auf YouTube -
los geht's am heutigen Mittwoch um 19.15 Uhr:
Mittwoch, 11. März 2020
19.15 Uhr HODJA
21.00 Uhr THE GODFATHERS

Donnerstag, 12. März 2020
19.15 Uhr WELLBAD
21.00 Uhr WALLIS BIRD

Freitag, 13. März 2020
19.15 Uhr MAIDAVALE
21.00 Uhr LAURA COX

Samstag, 14. März 2020
19.15 Uhr FALSE HEADS
21.00 Uhr DI-RECT

Die legendären The Godfathers bieten lauten, britischen Rock'n'Roll mit
Punk-Attitüde. Hodja machen bis auf die Knochen reduzierten Rock'n'Roll,
der in Gospel, Soul, Rhythm'n'Blues und und Voodoo wurzelt. Die Irin
Wallis Bird ist nicht nur eine Songwriting-Ausnahmeerscheinung, sondern
auch live ein ausgesprochenes Energiebündel. WellBad aus Hamburg
kombinieren Blues, Roots-Rock, Jazz und Hip Hop. Laura Cox ist eine
herausragende Gitarristin aus Frankreich, deren High-Voltage Rock'n'Roll
sich mit den Besten messen lassen kann. Die vier schwedischen Frauen
von MaidaVale bieten heavy Psychedelic Rock der nicht in die Retro-Falle
tappt. Di-rect aus den Niederlanden verstehen sich auf charismatischen,
ereignisreichen Pop-Rock mit Elementen aus Soul und Indie und das junge
Trio False Heads aus London glänzt mit brachialem Post-Punk-Rock, der
eine in dem Genre nicht unbedingt übliche Eigenart hat: er ist abwechs-
lungsreich.


Seid dabei - wir sehen uns!

Unten findet Ihr wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,

15. auf 16. März 2020, 01.00 - 03.00 Uhr
im WDR Fernsehen
Rockpalast
Eurosonic 2020

(15.-18. Januar 2020 - Groningen, Niederlande)

Vom 15. bis zum 18. Januar 2020 stieg wie jedes Jahr das Eurosonic
Noorderslag Festival (ESNS), der wohl wichtigste Umschlagplatz für
neue europäische Musik, im niederländischen Groningen. Diesmal lag
der Fokus des Festivals auf der Schweiz.

Eurosonic Noorderslag ist Showcase Festival und Musikkonferenz
zugleich und Anziehungspunkt für Künstler, Festivalbetreiber, Journa-
listen, Labels und Musikfans. Jedes Jahr im Januar lädt das Eurosonic
Noorderslag nach Groningen in die Niederlande, um mit 40.000 Besu-
chern und 350 Künstlern und Bands vier Tage lang europäische Musik
in all ihren Facetten zu erleben und zu feiern. Tagsüber treffen sich die
aus der Musikbranche, um auf zahlreichen Panels über die Entwicklung
der europäischen Musikszene zu debattieren, abends finden an 40 ver-
schiedenen Venues in Groningen die Showcase-Konzerte des Eurosonic
statt, während Noorderslag in De Oosterpoort den niederländischen
Fokus bedient.

Das Eurosonic hat bereits zahlreichen europäischen Acts den Weg
zum Erfolg bereitet, darunter Roosevelt, Dua Lipa und viele andere.
Wie jedes Jahr war Rockpalast dabei, um Euch aufregende neue Acts
aus Europa vorzustellen.

Wir zeigen Euch Teil 2 mit weiteren 120 Minuten Highlights vom
Eurosonic 2020.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,

22. auf 23. März 2020, 01.00 - 02.15 Uhr
im WDR Fernsehen

Rockpalast
BLACK PUMAS

(16. Februar 2020 - Köln, Gloria)

Am 16. Februar machte im Kölner Kult-Saal Gloria eine der interessan-
testen und spannendsten Neuentdeckungen aus den USA Halt: Black
Pumas
. Die Band aus Austin, Texas verbindet funky Gitarrenakkorde
mit souligem Gesang und einer Menge Latin Groove.

2020 startet ziemlich gut für die Band um die beiden Masterminds
Adrian Quesada (Gitarre, Produktion) und Eric Burton (Gesang und
Gitarre): Die Band ist für den Grammy in der Sparte "Best New Artist"
nominiert, hatte einen umjubelten Auftritt in der "Tonight Show" mit
Jimmy Fallon und geht nun auf eine ausverkaufte Tour in Deutschland,
Österreich und der Schweiz. Und das alles passiert schon zweieinhalb
Jahre nach der Bandgründung!

Rockpalast ließ es sich natürlich nicht nehmen, die Texaner während
ihres Höhenflugs aufzuzeichnen. Die stilvolle und intime Atmosphäre
des Kölner Clubs Gloria war wie geschaffen für einen Gig der souligen
Funk-Truppe.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,

22. auf 23. März 2020, 02.15 - 03.30 Uhr
im WDR Fernsehen

Crossroads
MONOPHONICS

(28. Oktober 2016 - Bonn, Harmonie)

Seit 2005 arbeiten die Monophonics an der Verfeinerung ihres psyche-
delischen Soul. Die Kalifornier gehen dabei undogmatisch zu Werke,
begeben sie sich doch neben dem Northern Soul auch in Gefilde, die
Genre-Puristen die Nase rümpfen lassen

Doo-Wop, Rock'n'Roll, Psych-Pop oder auch opulente Spaghettiwestern-
Filmmusik haben Platz in ihrem klangkosmos, in dem im besten Sinne
funky zugeht. Sly and The Family Stone, frühe Funkadelic oder auch The
Temptations sind trotzdem noch immer ihre musikalischen Ziehväter.

Als Live-Act genießen die Monophonics einen exzellenten Ruf, so war
Al Bell, Produzent und Eigner des legendären Stax-Labels, geradezu
euphorisiert: "eine der besten Live Soul-Bands die ich je gesehen habe!"


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf www.rockpalast.de und www.wdr-mediathek.de
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
 

nixe

Inventar
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 10. April um 22:40
Jesus Christ Superstar - Live in Concert

100 Min.
Verfügbar vom 09/04/2020 bis 09/05/2020
https://www.arte.tv/de/videos/094463-000-A/jesus-christ-superstar-live-in-concert/

  • Mit :
    • Alice Cooper (Herodes Antipas)
    • John Legend (Jesus Christus)
    • Sara Bareilles (Maria Magdalena)
    • Brandon Victor Dixon (Judas Iskariot)
    • Ben Daniels (Pontius Pilatus)
    • Norm Lewis (Kajaphas)
    • Jason Tam (Simon Petrus)
    • Jin Ha (Hannas)
    • Erik Grönwall (Simon Zelotes)
  • Komponist/-in :
    • Andrew Lloyd Webber
  • Autor :
    • Tim Rice
  • Land :
    • USA
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ZDF
 

nixe

Inventar
WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
17-04-2020

Liebe Rockpalast-Freunde,

nun ist es definitiv: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten
der Länder haben eine Art Corona-Fahrplan für die nächsten Wochen
beschlossen. Demnach bleiben Großveranstaltungen wie Festivals
und größere Konzerte mindestens bis zum 31. August untersagt.

Wie es derzeit aussieht, müsst Ihr somit dieses Jahr wohl auf Eure Lieb-
lings-Festivals verzichten. Damit das ein wenig leichter fällt, halten wir
weiterhin auf rockpalast.de, wdr-mediathek.de, ardmediathek.de
und youtube.com jede Menge Konzerte für Euch zum Abruf bereit.
Als Anregung haben wir Euch dort und auf unserer Facebook-Seite
auch ein paar Highlights herausgesucht.

Wenn Ihr derzeit nicht zu Konzerten gehen könnt,
dann kommen diese eben zu Euch!
#Zuhause #stayathome #musicforquarantine

Unten findet Ihr zudem wieder unser aktuelles Programm für die
kommenden Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen und auf 3sat.

Bleibt gesund!
Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
19. auf 20. April 2020, 01.00 - 03.00 Uhr
im WDR Fernsehen

Rockpalast
Crossroads Festival 2020 - Highlights
(11.-14. März 2020 - Bonn, Harmonie)

Die legendären The Godfathers bieten lauten, britischen Rock'n'Roll mit
Punk-Attitüde. Hodja machen bis auf die Knochen reduzierten Rock'n'Roll,
der in Gospel, Soul, Rhythm'n'Blues und und Voodoo wurzelt. Die Irin
Wallis Bird ist nicht nur eine Songwriting-Ausnahmeerscheinung, sondern
auch live ein ausgesprochenes Energiebündel. WellBad aus Hamburg
kombinieren Blues, Roots-Rock, Jazz und Hip Hop. Laura Cox ist eine
herausragende Gitarristin aus Frankreich, deren High-Voltage Rock'n'Roll
sich mit den Besten messen lassen kann. Die vier schwedischen Frauen
von MaidaVale bieten heavy Psychedelic Rock, der nicht in die Retro-Falle
tappt. Der psychedelische Folk-Rock von Suzan Köcher's Suprafon aus
Solingen gerät nie effektheischend, ihre durchaus teils spröden, teils
zutraulichen Songs, haben Tiefe und wirken entsprechend: nachhaltig.
The Universe By Ear sind ein Trio aus Basel, dass die Offensive wählt:
Sixties-Psychedelik, Stoner- und Garagen-Rock treffen virtuos zusammen.

Wir zeigen die Highlights des Festivals.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

nixe

Inventar
Montag auf Dienstag,
20. auf 21. April 2020, 01.50 - 04.50 Uhr
auf 3sat

Crossroads Festival 2020
01.50 Uhr THE GODFATHERS
02.35 Uhr HODJA
03.20 Uhr MAIDAVALE
04.05 Uhr LAURA COX

(11.+ 13. März 2020 - Bonn, Harmonie)


THE GODFATHERS
Sie waren immer laut, hart, dreckig und transferierten seit Ende der 80er
Jahre unnostalgisch den Geist des Rock´n´ Roll der sechziger Jahre in die
Gegenwart. Ihr größter Hit "Birth, School, Work, Death" zeigt exemplarisch
die The Godfathers-Mixtur aus agressiver, am Punk, am Rhythm'n'Blues
und am Garage-Rock geschulter Rockmusik mit scharfzüngigen Texten.
Sie scheuten sich nicht, seinerzeit Margret Thatcher mit Hitlerbärtchen auf
ihrem Plattencover zu zeigen und machten aus ihrer politischen Gesinnung
nie einen Hehl. Die Rock'n'Roller mit Punkattitüde stänkern nun schon mehr
als drei Jahrzehnte mit ihrem rohen Gitarrensound gegen das Establishment.
Aus der Ur-Besetzung ist lediglich der der stets wütende und latent mit der
Welt hadernde Sänger Peter Coyne noch dabei - was aber ihre rüpelige,
unaffektierte Wucht auf der Bühne nicht schmälert.
David Bowie war übrigens ausgesprochener Fan ihres rüden Rock'n'Rolls,
der sich außer durch Coyne's schnoddrigen Gesang und die unmiss-
verständlichen Texte ("I want everything - and I want it now") im großmäu-
ligen Cockney-Akzent über alle Bandepochen durch einprägsame Gitarren-
leads und hymnisches Songwriting auszeichnet.

HODJA
Pratt aka Gamiel Stone ist der Frontmann. Er zog aus New York nach
Kopenhagen um dort Reverend Shine Snake Oil Co. zu gründen, unter
anderem mit Matthias Arbo Klein aka F.W. Smolls - ein charismatischer
Trommler mit eigenem Stil. Aus der Snake Oil Co. erwuchs Hodja, mit
Boi Holm aka Tenboi Levinson an der Gitarre, der auch Filmmusik schreibt,
TV-Serien vertont, Funk, Punk, Jazz, New Wave, Blues, Rock und vieles
mehr spielt. Die Konzentration auf das Wesentliche bei maximal ungezü-
gelter Vortragsweise ist das Markenzeichen Hodjas - das Trio versteht es
mit den grundlegenden Mitteln des schwarzen Rock'n'Rolls ungezügelte
Kraft und tanzbare Energie zu entwickeln, Gamiel Stone wirkt wie ein
durchgeknallter Voodoo-Priester, dessen mitreißende Performance
magische Momente auslöst.

MAIDAVALE
MaidaVale, gegründet 2012 in Schweden, machen Heavy-Psychrock -
die vier Frauen bedienen sich damit zwangsläufig an musikalischen
Einflüssen aus den 60er- und 70er-Jahren. In diesem Genre ist vieles
komplett Retro. Kein Wunder, dass eher diejenigen Bands langfristig im
Gedächtnis bleiben, die sich künstlerisch weiterentwickeln, sich öffnen,
der Verklärung des Vergangenen einen guten Schuss Originalität - und
manchmal auch Moderne - zur Seite stellen. So auch MaidaVale. Hier
und da ein experimenteller Einschub, ein unerwarteter Move oder auch
ein stures, stoisches Beharren auf einer dem Krautrock entlehnten
Wiederholungsexzess - und schon nimmt ihre Musik eine Eigendynamik
an, die sich unterscheidet von den unzähligen Acts des Genres, deren
Musikalität sich in korrekter Ausführung von psychedelischen "Malen
nach Zahlen"-Mandalas erschöpft. Die vierköpfige Band beherrscht somit
einen originellen, psychedelischen Groove, der auch mal breitbeinigen
Hellacopters-Rock oder dicke Stoner-Riffs streift, oder klingt "als wenn
Ace Frehley und Siouxsie Sioux mit The Doors jammen würden"
(Roppongi Rocks). Da kracht es an allen Ecken und Enden und auch
textlich werden Themen verhandelt, die man im häufig etwas verschwur-
belten, sich in überhöhter Bildsprache verlaufendem Psych-Rock selten
vernimmt: der Krieg als Geschäft, allgegenwärtiger Rassismus oder
auch die Unbill, die durch Zwischenmenschliches gestiftet wird.

LAURA COX
Laura Cox ist genau das was sie verspricht zu sein: eine „Badass
Rock´n´ Roll Lady“ die mit ihrer Gitarre Sounds produziert, die in der
Welt des Rocks bereits für einiges Aufsehen gesorgt haben.
Mit vierzehn Jahren entdeckte die gebürtige Französin die Gitarre für
sich. Drei Jahre später startet die junge Musikerin bereits auf Youtube
durch - ihre Soli gehen viral und verschaffen ihr die Aufmerksamkeit
eines breiten Publikums. Mittels Social Media generiert sie seit 2008
Klicks in zweistelliger Millionenhöhe. Ihre Follower verfolgen gebannt
ihre musikalische Vita, die anfangs stark vom Musikgeschmack ihres
englischen Vaters geprägt ist: The Band, ZZ Top, Johnny Cash und
die Dire Straits. Mittlerweile ist der High-Voltage Rock'n'Roll von Laura
Cox und ihrer Band eher im Stil von AC/DC und Danko Jones angelegt
und lässt Southern Rock und Blues-Grundierung ineinander fließen.
Wenn es denn eine Rangliste der größten weiblichen Gitarristinnen
gäbe, so würde sie vermutlich von vielen Freunden des groß buchsta-
bierten und mit Ausrufezeichen versehenen ROCK! in einem Atemzug
mit Nancy Wilson (Heart), Nita Strauss (Alice Cooper), The Runaways,
Girlschool oder Joan Jett genannt werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

nixe

Inventar
Sonntag auf Montag,
26. auf 27. April 2020, 01.00 - 02.10 Uhr
im WDR Fernsehen

Rock am Ring 2003
AUDIOSLAVE
(07.06.2003 - Nürburgring)

2001 gründete Stimmwunder Chris Cornell (Ex-Soundgarden) gemein-
sam mit den drei Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello,
Tim Commerford und Brad Wilk die Allstar-Band Audioslave, die
Grunge-Elemente mit melodiösem Rock und Power-Pop-Elementen
verband. Audioslave erzeugten durchaus auch ungewöhnliche Klänge -
alles ohne die Verwendung von Synthesizern, die ihrer Ansicht nach
zu jener Zeit geradezu exzessiv im damals gehypten Nu Metal-Genre
vorkamen. 2002 erschien die selbstebtitelte Debüt-LP, die sich fünf
Millionen Mal verkaufte und ein internationaler Erfolg war.

Der melancholische Ohrwurm "Be Yourself" wurde sogar zur Titel-
melodie der ARD-Sportschau erkoren. Nach drei erfolgreichen Alben
verließ Cornell 2007 überraschend die Band, um seine Solokarriere
weiter zu verfolgen, und die Band löst sich auf.

Ende Januar 2017 spielte die Band zum ersten Mal wieder zusammen
auf dem "Anti-Inaugural Ball" in Los Angeles als Protest gegen die
Amtseinführung von Präsident Trump. Chris Cornells Tod im Mai des-
selben Jahres beendete die Hoffnungen auf eine Wiedervereinigung
der Band.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
26. auf 27. April 2020, 02.10 - 02.55 Uhr
im WDR Fernsehen

Rocklife
SOUNDGARDEN
(16. April 1990 - Düsseldorf, Philipshalle)

Soundgarden gehören neben Nirvana, Pearl Jam, Rage Against The
Machine und den Red Hot Chili Peppers zu den großen alternativen Rock-
bands der Neunziger. Im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit stand
stets der 2017 verstorbene Sänger Chris Cornell.

Seattle, 1984: Chris Cornell gründet Soundgarden mit Hiro Yamamoto
(Bass) und Kim Thayil (Gitarre) in Seattle als Trio. Cornell spielt zunächst
Schlagzeug und singt, bis Matt Cameron 1986 als Drummer zur Band
stößt und Cornell sich auf Gesang und Rhythmusgitarre konzentriert.

1988 erscheint das Debüt "Ultramega OK". Soundgarden sorgen mit ihrem
lauten Fuzz-Sound irgendwo zwischen Punk und Metal im Underground
für Furore. Die Schublade "Grunge" ist zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht
erfunden. Chris Cornell punktet bei Fans und Kritikern nicht nur durch
außergewöhnlich viele Stimmregister, sondern auch durch sein charisma-
tisches Äußeres. Mit dem Album "Louder Than Love", ihrem ersten auf
einem Majorlabel, lassen Soundgarden ihre Punk-Wurzeln und viele Fans
der ersten Stunde hinter sich und bewegen sich mehr in Richtung Metal.
Dann folgt 1991 "Badmotorfinger", das zu den wegweisenden Alternative
Rock-Alben jener Zeit zählt.

Mit der Grunge-Welle wird die Band nach ganz oben geschwemmt und
steht 1994 mit dem Song "Blackhole Sun" weltweit an den Spitzen der
Charts. Insgesamt gibt es sechs Single-Auskopplungen des Albums
"Superunknown", und Soundgarden kassieren Preise über Preise.

Die Band bleibt trotz des anhaltenden Erfolgs immer experimentierfreudig
und erfreut die Musik-Nerds unter ihren Fans immer wieder mit ungewöhn-
lichen Instrumentierungen, abgefahrenen Rhythmen oder krassen Stil-
wechseln innerhalb eines Songs oder Albums. Chris Cornells Stimme
beherrscht stets die ganze Klaviatur.

1997 lösen sich Soundgarden nach über 12 Jahren erfolgreicher Band-
geschichte auf. Cornell macht als Solokünstler weiter und ist ab 2001 bei
er Supergroup Audioslave dabei, Drummer Matt Cameron geht zu Pearl
Jam. Im Jahr 2010 rauft sich die Rock-Legende Soundgarden wieder
zusammen und veröffentlicht im November 2012 ihr lang erwartetes
Comeback-Album "King Animal". Im Mai 2017 stirbt Chris Cornell.
Mit seinem Tod hat die Rockmusik eine ihrer größten Stimmen verloren.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.
Auf rockpalast.de, wdr-mediathek.de, ardmediathek.de
und youtube.com halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html
 

nixe

Inventar
https://www.vox.de/fernsehprogramm
HEUTE
18. APR


20:15
We are the Champions! - 50 Jahre Queen


Mit Songs wie "Bohemian Rhapsody" und "We Are The Champions" schrieben Queen Musikgeschichte. Insgesamt verkaufte die Band bestehend aus Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon über 300 Millionen Tonträger. Die vierstündige Dokumentation beschreibt zum 50-jährigen Bühnen-Jubiläum den Werdegang der Erfolgsband mit zum Teil unveröffentlichten Aufnahmen von ihren Live-Auftritten und Musikvideos.


(mehr dazu bei vox.de)
 

Okzitane

Aktives Mitglied
@toni ...ich glaube den hattest du neulich gepostet? Könnte was für dich sein. Ich werd ihn mir mal anschauen

Christophe - Konzert in der Villa Medici
60 Min.
Verfügbar vom 17/04/2020 bis 22/06/2020
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 24. April um 23:50
Christophe, französischer Chansons-Sänger, bekannt mit Cowboystiefeln und blauer Sonnenbrille, hat mit Liedern wie "Aline", "Les Marionettes" und "Les Mots Bleus" große Erfolge gefeiert. Eine Hommage an den am 16. April 2020 verstorbenen Sänger Christophe, mit einem Konzert beim Festival "Villa Aperta" 2014.
Rom hat viele Gesichter – seit den 60er Jahren heraufbeschworen in Filmen wie „Das süße Leben“ oder „Rom, offene Stadt“. Mit dem letztgenannten läutete Roberto Rossellini nach dem Zweiten Weltkrieg die Renaissance des italienischen Kinos ein. Vor fünf Jahren erklärte sich die prunkvolle Villa Medici, die verschiedenste Künstler und Wissenschaftler beherbergt, ebenfalls zur „offenen Villa“. „Villa Aperta“ lautet der Name des Musikfestivals, das seither im Garten der Residenz mit herrlichem Panoramablick auf Rom veranstaltet wird und verschiedene Genres vereint.
Im Juni letzten Jahres präsentierte sich der französische Sänger Christophe in der Villa Medici mit einem Solo-Konzert, bei dem er abwechselnd zu Synthesizer, Flügel und seiner Gibson-Gitarre greift. Ganz wie sein Vorbild Bob Dylan, der sich das Gitarrenspiel selbst beibrachte und auf Inspiration statt Ausbildung setzte, lernte Christophe nach 50 Karrierejahren als Sänger das Klavierspiel und ging damit auf Tournee. „Als Kind verstand ich nicht, wozu ich einen Klassenlehrer brauchte. Meine schönsten Lebensbegleiter waren die Vögel, die Morgenluft und der Wechsel der Jahreszeiten ... es geht darum, sein Leben selbst zu leben, und nicht, es leben zu lassen“, sagt Christophe ein bisschen rebellisch. Dass er allein auf der Bühne steht bei diesem Konzert in Rom, ist Teil der Wette, die er zu Beginn seiner Intime Tour vor über einem Jahr eingegangen ist. Damals kannte er noch nicht einmal die Tonleiter: „Ich habe aber schnell gelernt“, erzählt der 69-jährige. „Da ich ungefähr wusste, wie ein Klavier aussieht und nicht allzu ungeschickt bin, fand ich mich rasch zurecht. Das Klavier erwies sich als großartige und unendliche Inspirationsquelle, denn ich spiele jenseits der klassischen Musiklehre.“ Wie immer bringt Christophe seine Hits auch auf diesem Konzert in ganz neuen, teils überraschenden Versionen.

  • Regie :
    • Thierry Villeneuve
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2014
  • Herkunft :
    • ARTE F
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Nachdem ARTE ja gestern kostbare Sendezeit mit OZZY verplempert haben :)D), bringt 3sat heute eine Doku über eine wirklich interessante Person... Könnte was für @Marifloyd sein

Film
Maria by Callas
Zwei Menschen, sagte sie, gebe es in ihr: Maria und die Callas. Die Frau, deren Schicksal es war, sich der Kunst zu opfern. Und die Sopranistin auf der Suche nach absoluter Vollkommenheit.
25.04.2020 20.15 Uhr

Maria Callas (1923-1977) spricht in dem Dokumentarfilm von Tom Volf offen über sich selbst. Kern ist ein bislang unveröffentlichtes Fernsehinterview der griechisch-amerikanischen Sängerin, begleitet von zahlreichen privaten Aufnahmen und viel Musik aus ihren Opern.

In dem Interview aus dem Jahr 1970 ruft die Operndiva sehr persönlich auch ihre Anfänge als Wunderkind in Erinnerung. Anhand von privaten Foto- und Super-8-Aufnahmen, Aufzeichnungen ihrer großen Auftritte von "Madame Butterfly" über "Tosca" bis "Norma", wie auch ihrer Briefe, die von Eva Mattes gelesen werden, setzt sich das Mosaik eines Lebens im Dienste der hohen Kunst des Belcanto zusammen.

Doch auch die private Liebestragödie mit dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis, der sie für die Kennedy-Witwe Jackie verlassen hatte, wird nicht ausgespart. Dabei geht es dem Dokumentarfilmer Tom Volf weniger um die Huldigung des Weltstars Callas und deren Spiegelung in der Presse, als vielmehr um ein authentisches Porträt der so unerreichbaren "Primadonna assoluta" des 20. Jahrhunderts.

Opernfans kommen auf ihre Kosten: Mit insgesamt zehn komplett ausgesungenen Arien nimmt sich die französische Fernsehproduktion die nötige Zeit, die musikalische Strahlkraft der Ausnahmesängerin Callas wirken zu lassen.
 

Marifloyd

Inventar
Nachdem ARTE ja gestern kostbare Sendezeit mit OZZY verplempert haben :)D), bringt 3sat heute eine Doku über eine wirklich interessante Person... Könnte was für @Marifloyd sein

Film
Maria by Callas
Zwei Menschen, sagte sie, gebe es in ihr: Maria und die Callas. Die Frau, deren Schicksal es war, sich der Kunst zu opfern. Und die Sopranistin auf der Suche nach absoluter Vollkommenheit.
25.04.2020 20.15 Uhr

Maria Callas (1923-1977) spricht in dem Dokumentarfilm von Tom Volf offen über sich selbst. Kern ist ein bislang unveröffentlichtes Fernsehinterview der griechisch-amerikanischen Sängerin, begleitet von zahlreichen privaten Aufnahmen und viel Musik aus ihren Opern.

In dem Interview aus dem Jahr 1970 ruft die Operndiva sehr persönlich auch ihre Anfänge als Wunderkind in Erinnerung. Anhand von privaten Foto- und Super-8-Aufnahmen, Aufzeichnungen ihrer großen Auftritte von "Madame Butterfly" über "Tosca" bis "Norma", wie auch ihrer Briefe, die von Eva Mattes gelesen werden, setzt sich das Mosaik eines Lebens im Dienste der hohen Kunst des Belcanto zusammen.

Doch auch die private Liebestragödie mit dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis, der sie für die Kennedy-Witwe Jackie verlassen hatte, wird nicht ausgespart. Dabei geht es dem Dokumentarfilmer Tom Volf weniger um die Huldigung des Weltstars Callas und deren Spiegelung in der Presse, als vielmehr um ein authentisches Porträt der so unerreichbaren "Primadonna assoluta" des 20. Jahrhunderts.

Opernfans kommen auf ihre Kosten: Mit insgesamt zehn komplett ausgesungenen Arien nimmt sich die französische Fernsehproduktion die nötige Zeit, die musikalische Strahlkraft der Ausnahmesängerin Callas wirken zu lassen.
Danke für den Tipp. Aber heute Abend gibt es...

Marifloyd's Pure Neal Morse Session - Part I
(Samstag, 25 April 2020, 20:00 - 23:00 Uhr)


Viel Spass und ganz grossen Dank an @Marifloyd. Freue mich schon auf die Fortsetzung.... ;)

laut.fm/kaleidoscopia
 

Das aktuelle Magazin

Oben