Musik aus aller Welt

moonmadness

Mitglied
UNDERSIDE - Full Set Performance - Bloodstock 2018
Nepal! Wird musikalisch nicht jeden ansprechen, aber die Band ist auf internationalem Niveau und die Bühnenshow interessant.
Haha ach du Schreck ... sehr nepalesisch ist das jetzt aber nicht oder? Überhaupt hatte ich in diesem Thread mehr wirklich "landesspezifisches" erwartet als jetzt solchen Standartrock a la DeWolff etc aber nun gut ...

Hier für Interessierte noch ein paar "Klassiker" aus Brasilien ...

TIM MAIA


Secos e Molhados



Flaviola e o Bando do Sol


...keine Ahnung, ich mag es halt wen man den Leuten auch irgendwie anmerkt wo sie herkommen ;)
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Überhaupt hatte ich in diesem Thread mehr wirklich "landesspezifisches" erwartet als jetzt solchen Standartrock a la DeWolff etc aber nun gut ...
Es wird sicher schon aufgefallen sein, dass ich hier nicht zuallererst auf exotische Musik aller Art aufmerksam machen möchte. Ich habe gemerkt, dass man recht häufig vergisst, wie selbstverständlich wir Musik aus aller Welt hören. Von bekannten und weniger bekannten Künstlern. Gängige und Sperrige. Anstrengende, aber Lohnende. Und es gibt viele Geschichten dazu. Nicht immer außerordentlich oder besonders, aber immer menschlich. Ich lege ein bisschen vor, aber selbstverständlich darf jede/r gern mithalten.
Nur nochmal zur Erinnerung.
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Haha ach du Schreck ... sehr nepalesisch ist das jetzt aber nicht oder? Überhaupt hatte ich in diesem Thread mehr wirklich "landesspezifisches" erwartet als jetzt solchen Standartrock a la DeWolff etc aber nun gut ...

Hier für Interessierte noch ein paar "Klassiker" aus Brasilien ...

TIM MAIA


Secos e Molhados


Flaviola e o Bando do Sol


...keine Ahnung, ich mag es halt wen man den Leuten auch irgendwie anmerkt wo sie herkommen ;)
Dann müsste der Thread mehr spezifiert werden. Also "Musik aus dem Volk-Weltweit" . Oder so ähnlich.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Meine 13. Station - die Kapverdischen Inseln (Kapverden) im Atlantischen Ozean. Sorry, aber bis Anfang der 2000er Jahre hatte ich noch nie etwas davon gehört... shame on me. :oops:

Dabei liegt die Sache in meinen Interessengebieten ziemlich weit mit vorn. Wer mich zu Schülerzeiten nach meinen Lieblingsfächern gefragt hat, der bekam von mir ohne zu zögern sofort die folgende Antwort:
Deutsch, Englisch, Musik, Geschichte und Geografie.

Geografie. Da erinnere ich mich an eine Stunde in der 9. Klasse. Der stellvetrtetende Schulleiter war unser Geo-Lehrer. 3 Zentner Lebendgewicht und fast 2m groß. Einer meiner Kumpels musste an die Karte und sollte diverse Hauptstädte der sozialistischen Länder zeigen bzw, nennen. Er scheiterte u.a. an Rumänien.
"Jaaaaaaaaa, wer die Rolling Stones sind, das wisst ihr, aber die Hauptstadt von Rumänien kennt ihr nicht, ihr Saubande." :p Der war herrlich.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Es beginnt wieder mit einer kleinen Geschichte.

In einem anderen Forum berichtete eines Tages ein User von einem Paris-Trip. Im Untergeschoss des Louvre, da wo ein von Reiseunternehmen gern genutzter gesonderter Zugang zur Ausstellungs ist, war (oder ist immer noch) ein großer VIRGIN Music Store. Ich war ein, zwei Jahre vorher mal da und kannte ihn.
Er wollte mal schauen und hatte glaub ich konkret eine französische CD im Auge und war fest entschlossen, sie dort zu kaufen. Im Laden entdeckte er eine Mini-Bühne. "Da stand eine dunkelhäutige alte Frau, barfuß, und sang, begleitet von zwei Musikern, ihre Lieder." So er wörtlich. "Ich hörte zu und vergaß die Welt". Er verließ den Store später und hatte eine CD der "alten Frau" direkt bei einem ihrer Begleiter gekauft. Die französische CD hatte er vergessen. Die Frau war Cesaria Evora von den Kapverden.

 

Jester.D

Aktives Mitglied
Ich bin neugierig geworden und der liebe Wombat hat mich mit Musik von Cesaria versorgt. Es waren drei oder sogar vier CDs. Da muss ich demnächst mal nachschauen. Die Musik mit ihrem gewissen Etwas hat mir sofort gefallen.

Wiki sagt:
Cesária Évora wurde die „barfüßige Diva“ genannt, weil sie traditionell ohne Schuhe und Strümpfe auftrat. Sie stammte aus einer Musikerfamilie der Stadt Mindelo auf der Insel São Vicente und hatte vier Geschwister. Ihr Vater Justino da Cruz Évora spielte Cavaquinho, Gitarre und Geige. Nach seinem frühen Tod kam Cesária erst in ein Kinderheim, dann zu Pflegeeltern. Sie lebte von Live-Auftritten in den Kneipen der Stadt. 1988, mit 47 Jahren, bekam sie ihren ersten Plattenvertrag und wurde sehr schnell zu einem Weltstar.

Die Sprache ihrer Lieder ist das kapverdische Kreol ihrer Heimat.

2008 erlitt Cesária Évora während einer Tournee in Australien einen Schlaganfall. Im Oktober 2009 erschien ihr Album Nha Sentimento, das im Frühjahr 2009 in Mindelo und in Paris aufgenommen und von José da Silva produziert worden war. Im September 2010 trat sie aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne ab und kehrte aus Paris nach Cabo Verde zurück, um, wie sie sagte, „die letzten Tage“ in ihrer Heimat zu verbringen. Sie starb am 17. Dezember 2011 in Mindelo. Der kapverdische Premierminister José Maria Neves ordnete daraufhin eine 48-stündige Staatstrauer an.[
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Ja, ich muss erst einmal gestehen, dass ich in letzter Zeit keine derartige Musik, leider auch Cesaria nicht, gehört habe. Weshalb ich dann doch jetzt auf den Kapverden gelandet bin kann ich aber erklären, denn ich habe eine neue CD entdeckt, die mich wieder dahin geführt hat:


(2020)

In nur 2 Jahren hat sich Elida Almeida bei Weltmusik-Locations in Europa, Afrika und Nordamerika einen Namen gemacht. Die unbekannte Elida gewann riesigen Beifall für ihr erstes Album und den Song ›Nta Konsigui‹ (2, 7 Millionen Aufrufe auf YouTube), mit ihrer warmen glatten Stimme, die eine starke Freude vermittelt.

"Auf ihrem zweiten Album, »Kebrada« (benannt nach dem Dorf, wo sie aufgewachsen ist), behauptet sie ihre afrikanische Identität, würdigt ihre Cabo Verdean Beats – Batuque, Funaná, Coladera und Tabanka – mit Latino Energie. Ihr feuriges Temperament und Lebensfreude machen nichts, um die soziale Kritik zu untergraben, die sie in ihren nostalgischen Balladen, die mit Pop gefärbt sind, ausdrückt. Bereits mit 24 zeigt Elida Almeida eine beeindruckende Reife, Talent und Großzügigkeit." schrieb man 2017 über sie.



 

Jester.D

Aktives Mitglied
Zwischenzeitlich hatte ich noch diese Dame entdeckt




Mayra Andrade (* 13. Februar 1985[2] in Havanna, Kuba) ist eine kapverdische Sängerin.

Wiki:
Von kapverdischen Eltern auf Kuba geboren, zog sie auf die Kap Verden, dann nach Senegal, Angola, Deutschland und zuletzt nach Paris, Frankreich. Auf ihrem Debütalbum Navega, das 2007 den Preis der deutschen Schallplattenkritik gewann, singt sie vornehmlich in kapverdischem Kreol. In ihrer Musik wandelt sie zwischen Latin und Jazz, sie verbindet dabei brasilianische Einflüsse (Tunuka) mit Flamenco (Lapidu na bo) und fängt mit Liedern wie Dispidida und Navega zugleich die charakteristische Melancholie traditioneller kapverdischer Musik ein, die oft mit dem portugiesischen Fado verglichen wird. Neben Cesária Évora, Sara Tavares und Lura gehört Mayra Andrade inzwischen zu den bekanntesten Sängerinnen der kleinen Inselgruppe und ehemaligen Kolonie Portugals. Bereits mit 16 Jahren gewann sie 2001 die Goldmedaille als beste Sängerin bei den Jeux de la Francophonie, einem internationalen Wettbewerb in Kanada. 2005 nahm sie mit Charles Aznavour ein Duett auf.

Ich habe mittlerweile drei CDs von ihr.

 

Jester.D

Aktives Mitglied
Und jetzt ist hier der Wombat am Zug. Büüdeeeschööön. :D

edit: Ich verschnaufe ein bisschen - so 'ne Weltreise ist ziemlich anstrengend - und schlage dann irgendwann später in Frankreich auf. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben