Missverstandene Songs

Ich bin gerade darauf aufmerksam gemacht worden, dass Lou Reeds "Perfect Day", dass ich immer für ein (trauriges) Liebeslied gehalten habe, evtl. Heroin zum Thema haben könnte. Was soll ich sagen- es würde 100% passen.

Daher dieser Thread.

Postet Beispiele für von euch oder allgemein thematisch missverstandene Songs.
Bühne frei!
 
Ja. Als ich "Perfect Day" das erste Mal hörte, dachte ich, es ginge um einen schönen Tag, den der Ich-Erzähler mit seiner Freundin verbringt, und ich mochte den Song auf Anhieb (was für mich bei Lou Reed eher selten ist). Bis ich dahinter kam, dass mit der "Freundin" Heroin gemeint ist. Jetzt gefällt mir der Song gar nicht mehr.

Ein Missverständnis-Klassiker ist auch "I don't like Mondays" von den Boomtown Rats. Das geht nicht um den üblichen Montagsfrust, sondern um einen Amoklauf an einer Schule.
 
Wer sagt, das es Verherrlichung ist? Ich rate dir dazu, dir den nochmal in Ruhe anzuhören.
Nichts daran ist Verherrlichung.
"You're gonna reap just what you've sown...".
 
Wer sagt, das es Verherrlichung ist? Ich rate dir dazu, dir den nochmal in Ruhe anzuhören.
Nichts daran ist Verherrlichung.
"You're gonna reap just what you've sown...".
Also ehrlich Leute, bleibt bloß auf dem Teppich. Das ist Musikkultur, wie sie schon immer betrieben wurde.
Durch die Blume gesungene Songs, wie es sie zu Hunderten gibt. Nicht nur über Drogen !
Was ist denn mit "Lucy in the sky......."? Ich mag nicht hinhören. " Sister Morphine"? Oje.
Die Welt braucht Retter!
MfG
 
Das ist Musikkultur, wie sie schon immer betrieben wurde.
Durch die Blume gesungene Songs, wie es sie zu Hunderten gibt. Nicht nur über Drogen !
Was ist denn mit "Lucy in the sky......."? Ich mag nicht hinhören. " Sister Morphine"? Oje.
Das sowieso. Wenn wir die Moralkeule schwingen, bleibt nicht mehr viel übrig zum Hören.
Ausser vielleicht *schauder* Christian Rock....
 
Wer sagt, das es Verherrlichung ist? Ich rate dir dazu, dir den nochmal in Ruhe anzuhören.
Nichts daran ist Verherrlichung.
"You're gonna reap just what you've sown...".
Dann habe ich nicht gut genug hingehört. Auf jedem Fall gewinnt der Song durch diese Thematik eine bitterere Note.
 
Zuletzt bearbeitet:
Einer meiner Lieblingskünstler von dem ich vermutlich alle Scheiben besitze; "Perfect day" bleibt für mich der Song für einen perfekten Tag.
Ein perfekter Tag mit Heroin!? Ganz egal, ob der Song das Zeug nun verherrlicht oder problematisiert, das Wissen darum, dass es wahrscheinlich darum geht, hindert mich daran, darin einen Song für einen perfekten Tag zu sehen. Schließlich ist "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" auch keine Gute-Laune-Lektüre.
 
Ein perfekter Tag mit Heroin!? Ganz egal, ob der Song das Zeug nun verherrlicht oder problematisiert, das Wissen darum, dass es wahrscheinlich darum geht, hindert mich daran, darin einen Song für einen perfekten Tag zu sehen. Schließlich ist "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" auch keine Gute-Laune-Lektüre.
Ich singe auch laut "Blackest Eyes" mit, da geht es um Misshandlung und Vergewaltigung.
Ich singe "Hey Joe" - Frauenmord.
Dasselbe mit der Hälfte aller Nick Cave - Songs.
"I don't like Mondays" behandelt einen Amoklauf.

"Heroes" - ein Liebespaar wird an der Berliner Mauer erschossen.

WAS wäre denn okay, deiner Meinung nach?
 
Ich verstehe schon, was Du meinst, aber es gibt doch auch Songs, die weniger unschöne Dinge zum Thema haben. Aber es stimmt natürlich, dass man oft nicht auf den Text achtet, da kann einem so was mal "durchrutschen" - wie mir das ja auch einige Zeit lang mit "Perfect Day" passiert ist.

Wir beißen uns jetzt aber hier an einer Sache fest. Genügt es nicht, festzustellen, dass der Text von "Perfect Day" missverständlich ist?
 
Ich verstehe schon, was Du meinst, aber es gibt doch auch Songs, die weniger unschöne Dinge zum Thema haben. Aber es stimmt natürlich, dass man oft nicht auf den Text achtet, da kann einem so was mal "durchrutschen" - wie mir das ja auch einige Zeit lang mit "Perfect Day" passiert ist.

Wir beißen uns jetzt aber hier an einer Sache fest. Genügt es nicht, festzustellen, dass der Text von "Perfect Day" missverständlich ist?
Da müsste ich mal in die Textanalyse gehen, aber dafür bin ich jetzt schon zu müde o_O
 
Es gibt so einige Songs, wo sich die Wahrnehmung verändert, wenn man genauer auf den Text schaut. Bei "Perfect Day" etwa ist es so, dass er mich (auch heute noch) an einen schönen Urlaub erinnert, wo ich ihn das erste Mal gehört habe, ohne was davon zu ahnen, worum es da eigentlich geht.
 
Es gibt so einige Songs, wo sich die Wahrnehmung verändert, wenn man genauer auf den Text schaut. Bei "Perfect Day" etwa ist es so, dass er mich (auch heute noch) an einen schönen Urlaub erinnert, wo ich ihn das erste Mal gehört habe, ohne was davon zu ahnen, worum es da eigentlich geht.
Eben, dann lass es doch dabei, den Song im Zusammenhang mit einer schönen Urlaubserinnerung, zu sehen.
Lou Reed, als Autor des Textes, hat sich ganz klar in einem Interview 2000 gegen den Vorwurf, das Lied würde seine Heroinabhängigkeit romantisieren, gestellt, sondern den Songtext einfach als Ausdruck eines schönen Tages mit seiner damaligen Freundin im Park gesehen. Die "einzige Droge" war das Gläschen Sangria....
 
Zuletzt bearbeitet:
Lou Reed, als Autor des Textes, hat sich ganz klar in einem Interview 2000 gegen den Vorwurf, das Lied würde seine Heroinabhängigkeit romantisieren, gestellt, sondern den Songtext einfach als Ausdruck eines schönen Tages mit seiner damaligen Freundin im Park gesehen. Die "einzigen Droge" war das Gläschen Sangria....
Glaube ich ihn auch. Dennoch ergibt das Heroin-Narrativ Sinn.
Bei "Lucy In The Sky With Diamonds" glaube ich persönlich ja, dass beides (Julian's Bild und Lennons "He,he,he...LSD!") war ist.
Der Text ist schon SEHR acidgetränkt.
 
Hier noch zur Abwechslung ein Missverständnis, das nichts mit Songs zu tun hat.

Früher dachte ich, mit Gelobtes Land sei ein Land gemeint, das jemand lobt (weil es so schön und fruchtbar ist). Dann erfuhr ich, dass es auf Englisch Promised Land heißt, und zerbrach mir den Kopf, bis ich dahinter kam, dass gelobt in diesem Fall nicht das Partizip zu loben, sondern zu geloben ist, und alles machte Sinn.
 
Was spricht dagegen? Das ich bekennender Christ bin, ist hier im Forum nichts neues. Abseits der säkulären Musikwelt gibt es noch die klerikale. Wo es eine Menge zu entdecken gibt. Egal ob progressiv, Schwarzmetallisch, Todesblei, Hard Rock, Heavy Metal in allen erdenklichen Varianten. Auch Christen können es ordentlich krachen lassen. Nur leider ist das in der allgemeinen Wahrnehmung noch nicht richtig angekommen.
 
Ich bin eher der säkulare Typ, aber gegen christliche Texte (solange sie nicht fanatisch sind) habe ich nichts einzuwenden, wenn mir die Musik gefällt. Schließlich sind solche Texte in der Regel lebensbejahend und haben oft was Tröstliches an sich. Iona und Neal Morse sind in meiner CD-Sammlung durchaus vertreten.
 
Ich bin eher der säkulare Typ, aber gegen christliche Texte (solange sie nicht fanatisch sind) habe ich nichts einzuwenden, wenn mir die Musik gefällt. Schließlich sind solche Texte in der Regel lebensbejahend und haben oft was Tröstliches an sich. Iona und Neal Morse sind in meiner CD-Sammlung durchaus vertreten.
Es gibt schon Jesus Bands die die Bibel mehr als ausgiebig in ihren Texten zitieren. Was auch nicht der Weisheit letzter Schluss ist.
 

Das aktuelle Magazin

Oben