Michael Bloomfield

moonmadness

Aktives Mitglied
Leider viel zu selten erwähnt, war Mike Bloomfield allein vom *Spieltechnischen* mehr als nur auf einer Ebene mit allen Claptons, Becks, und Pages dieser Welt^^. Ich mag ja "Legendenbildung" generell nicht, aber leider werden viel zu oft alte Kamellen immer und immerwieder lauwarm aufgelegt... dabei werden ein paar Hauptakteure oft nur am Rand erwähnt.

U.a. hat Bloomfield übrigens auch aktiv dafür gesorgt, dass afroamerikanische Bluesmusiker (allen voran Muddy Waters und auch B.B. King, der in den frühen 1960ern noch völlig unbekannt war!), dem jungen weissen Musikhörer nähergebracht wurden. Er war z.B. ein guter Bekannter eines gewissen Bill Graham, der seinerseits das damalig wie heute "verwegene Konzept" aufstellte (vornehmend weisse) "Psychedelic Bands" aber z.B. auch Janis Joplin mit Blueskünstlern wie Big Mama Thornton, B.B. King usw. am selben Abend zu buchen...

Diesen Herrn sollte man kennen, und auch er verdient wie so manch anderer mal ein eclipsed-Special...



 
Zuletzt bearbeitet:

ivo

Mitglied
Mike Bloomfield, auch einer von denen, die uns allzufrüh verlassen haben! Vor allem das Album Supersession zusammen mit Al Kooper ist für mich nach wie vor der Hammer. Das Doppelalbum "The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper" hab ich in den Siebzigern bei uns in Italy lange vergeblich gesucht, bei einem Trip nach Amsterdam wurde ich dann endlich fündig. Und die Scheibe dreht sich bei mir immer noch!!
 

moonmadness

Aktives Mitglied
"The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper"
...find ich eher schwach muss ich sagen, dank Spotify kann man ja so ziemlich jedes Album anhören mit und von ihm. Auf "Super Session" ist er eh nur auf der A-Seite, B-Seite spielt dann Stephen Stills Gitarre. Das "Super-Konzept" von Al Kooper ist generell auch "leicht übertrieben", eher ein Verkaufsschild als eine ernsthafte Aussage für ein derartig "loses Konzept" ;). Ist auf jeden Fall ein ganz okayes Album, kommt für mich aber nicht an die ersten zwei Butterfield Klassiker ran, oder v.a. auch das erste The Electric Flag-Album, das meines Empfindes auch eher etwas unterbewertet ist.

Übrigens: Lustigerweise hab ich gelesen das "Super Session" v.a. wohl in Italien sehr viele Fans hat :).

Geflasht hat mich zu hören, dass er sogar die Kozmik Blues Bands, also mit Janis Joplin, zusammengestellt hat und auch auf dem Album mitspielt. Irgendwie hab ich das immer übersehen??

Wie auch immer, den Mann sollte man kennen und v.a. öfter erwähnen aus vielen Gründen. Kann nur das Buch "If You Love These Blues" empfehlen, wenn man ein bisschen im Englischen zu Hause ist.
 

ivo

Mitglied
Ein sehr feiner thread, der mir gute Laune macht, da ich selbst ein großer Freund der Scheiben von Mike Bloomfield, Paul Butterfield (Blues Band), Al Kooper, Electric Flag und dem ganzen Umfeld bin.
Hervorheben möchte ich noch ELVIN BISHOP, anfangs gleich mit dabei auf den Scheiben der Paul Butterfield Blues Band, deren Album "East - West" für mich ein Meilenstein wie auch eine Inselplatte ist.
Und danach macht(e) Elvin Bishop bis heute ganz ordentliche Solo-Platten, mal mehr und mal weniger herausragend, aber immer gut anzuhören.
Die "Super-Session" Platten gefallen mir auch sehr gut; in dem Zusammenhang noch der Hinweis auf die "KOOPER SESSION - Al Kooper introduces Shuggie Otis". Damit bin ich auch bei den Solo-Platten
von Al Kooper (manchem wohl etwas zu "süßlich" oder popig, aber immer mit tollen Melodien; wie auch auf der 1. Scheibe von BLOOD, SWEAT AND TEARS). Und den wirklich feinen, wenn auch recht wenigen Solo-Alben von SHUGGIE OTIS.
Ganz toll beschrieben, kann fast alles unterschreiben! Ausgehend von der Supersession bin ich dann über Al Kooper auch bei Blues Project gelandet. Hatte Ende der 70er immer bei einem italienischen Versand bestellt und da gab es die "The Original Blues P1130104.JPG P1130105.JPG
Project Reunion-in Central Park für wenig Geld,für michpersönlich eine meiner besten Live-LPs.
 

moonmadness

Aktives Mitglied
Ja, Elvin Bishop sollte man ebenso keinesfalls unterschätzen!!Wenn ich ehrlich bin ist mein Lieblingsalbum bei Butterfield evtl. sogar "In My Own Dream".
 

BRAIN

Mitglied
ich hab durch diesen Thread gemerkt, dass ich von Bloomfield Solo nichts kenne.
Von Butterfield, Electric Flag, Blues Project, Kooper usw. habe ich fast alles.
 

moonmadness

Aktives Mitglied
Ansonsten werd ich mich demnächst mal mehr hiermit beschäftigen, Nick Gravenites, ein weiterer bedeutender Kopf aus dem Bloomfield Umfeld... und das auch der nobelbepreiste Robert Zimmermann viel von ihm hielt ist sicher bekannt. Sollte das nun final einen Anstoss für den ein oder anderen Redakteur darstellen, wärs sicher Zeit für einen ausgedehnten Artikel... jaja *Wunschdenken*.

 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben