Meat Loaf & Jim Steinman

meat2.jpg
Meat Loaf (englisch für Hackbraten, * 27. September 1947 als Marvin Lee Aday in Dallas, Texas,
seit 1984 Michael Lee Aday † 20. Januar 2022) war ein US-amerikanischer Rocksänger und Schauspieler.

meat1.jpg meat3.jpg
Musik
Der Komponist und Wagner-Liebhaber Jim Steinman konzipierte den typischen theatralisch-bombastischen Meat-Loaf-Stil als Mischung aus dem Rock ’n’ Roll der 1950er und Artrock, einer Spielart des Progressive Rock der 1970er. Häufig werden auch, wegen des starken Richard-Wagner-Bezugs, die Begriffe „Rock Opera“ oder „Wagnerian Rock“ („Wagner-Rock“) gebraucht.
Vom Rock ’n’ Roll kommen das meist sehr rasche Tempo der Lieder sowie die Hinzunahme eines Klaviers zu der ansonsten im Hard Rock gebräuchlichen Zusammenstellung von ein oder zwei solistischen E-Gitarren, E-Bass und Schlagzeug. Das Klavier spielt meist das harmonische Gerüst.
Vom Artrock kommen die Anlehnungen an die Klassik, so die Länge der Stücke, die zwischen fünf und 15 Minuten liegt, die Verwendung von Leitmotiven, die ständigen Tempo-, Dynamik- und Instrumentationswechsel (es gibt Stellen, in denen nur Klavier und Sänger zu hören sind, wohl in Anlehnung an das Kunstlied oder die Technik des Rezitativs aus der romantischen Oper) und vor allem die Texte, die häufig sehr dramatisch sind. Ein Beispiel hierfür bietet der Solo-Track Heaven Can Wait, mit dem Meat Loaf einen Grammy gewann.

Texte
Bei Bat Out of Hell handelt es sich um eine Art „Rockmärchen“, in dem sich ein Mann am Morgen von seiner Geliebten verabschiedet (ähnlich dem Tagelied) und dann auf der Fahrt verunglückt. In romantischer Weise überlebt aber sein Herz und fliegt davon.
Auch I’d Do Anything for Love wirkt in seinen Ausführungen melodramatisch. Mit dem ganzen Universum und sogar dem Jüngsten Gericht erklärt der Protagonist der Geliebten seine Liebe, die in der Coda das Lied zu einem Duett werden lässt.
1642776019378.png
Meat Loaf & Jim Steinman
 
Zuletzt bearbeitet:
Diskografie
1971​
Stoney & Meatloaf
1977​
Bat Out of Hell
1981​
Dead Ringer
1983​
Midnight at the Lost and Found
1984​
Bad Attitude
1986​
Blind Before I Stop
1993​
Bat Out of Hell II: Back Into Hell
1995​
Welcome to the Neighbourhood
2003​
Couldn’t Have Said It Better
2006​
Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
2010​
Hang Cool Teddy Bear
2011​
Hell in a Handbasket
2016​
Braver Than We Are

Hier vom ersten Album , dass für mich totales Neuland ist .
Stoney and Meatloaf ist das einzige Album von Stoney & Meatloaf, einer Zusammenarbeit zwischen Meat Loaf und der Sängerin Shaun Murphy, die 1971 auf dem Motown-Tochterlabel Rare Earth veröffentlicht wurde. Meat Loaf und Murphy trafen sich während eines Auftritts mit der Detroiter Besetzung von Hair.

1642778755623.png
Stoney & Meatloaf - Stoney & Meatloaf (Full Album)
 
Ich krame gerade mal in meinem Gedächtnis. Wie war das damals? Beim "Sounds" arbeitete Hans Keller, der kurz vorher das Kunststück fertig gebracht hatte, "Rocket to Russia" in Schwyzerdütsch zu rezensieren, brachte Jörg Gülden(R.I.P.), der Jahre später die "Man" Biographie perfekt übersetzte(und nebenbei bemerkt in Paderborn geboren wurde), "Bat out of hell" mit. Ob es so stimmt oder nicht, angeblich wäre Jörg Gülden durch die Redaktion geschlichen und hätte immer gesagt "Bat out of hell, heiße Scheibe". Von meinem ersten Gehalt hatte ich 200DM abgezweigt und ordentlich viel LPs(natürlich auch BOOH) gekauft. Der Rest ist Geschichte!
 
Als LP's hatte ich noch etliche mehr und auch von Jim Steinman hatte ich etliche.
Das ist das was ich heute noch habe

meat5.jpg

Dead Ringer (1981)
1642780547700.png
Dead Ringer (engl. für: „Doppelgänger“) ist das zweite Studioalbum von Meat Loaf,
das komplett von Jim Steinman geschrieben wurde.

Titelliste
  1. „Peel Out“ – 6:30
  2. „I’m Gonna Love Her For Both Of Us“ – 7:09
  3. „More Than You Deserve“ – 7:02
  4. „I’ll Kill You If You Don’t Come Back“ – 6:24
  5. „Read ’Em And Weep“ – 5:25
  6. „Nocturnal Pleasure“ – 0:38
  7. „Dead Ringer For Love“ feat. Cher – 4:21
  8. „Everything Is Permitted“ – 4:41
Meat Loaf - I'm Gonna Love Her for Both of Us
Meat Loaf - Dead Ringer for Love
Meat Loaf - I'll Kill You If You Don't Come Back
 
viel kann ich hier nicht beitragen, da nur zwei Alben ich habe... die beiden Bat out of Hell ....

doch in der Kürze liegt die Würze und so schuf hier Mr. Steinman eine kleine Perle für uns Proggies...

Back into Hell von BOOH II

 
1642787339569.png
Midnight at the Lost and Found (engl. für: „Um Mitternacht im Fundbüro“) ist Meat Loafs drittes Studioalbum, das 1983 als Nachfolger zu Dead Ringer erschien. Es war das letzte Album unter dem Label Epic Records bis zur Veröffentlichung von The Very Best of Meat Loaf im Jahr 1998.

Titelliste
  1. Razor's Edge – 4:07 (Steve Buslowe/Paul Christie/Mark Doyle/Meat Loaf)
  2. Midnight at the Lost and Found – 3:36 (Steve Buslowe/Paul Christie/Dan Peyronel/Meat Loaf)
  3. Wolf at Your Door – 4:05 (Steve Buslowe/Leslie Aday)
  4. Keep Driving – 3:30 (Paul Christie/Paul Jacobs/Meat Loaf)
  5. The Promised Land – 2:44 (Chuck Berry)
  6. You Never Can Be Too Sure About the Girl – 4:28 (Steve Buslowe/Meat Loaf)
  7. Priscilla – 3:33 (Paul Jacobs/Sarah Durkee)
  8. Don't You Look at Me Like That – 3:27 (Marshall James Styler)
  9. If You Really Want To – 3:38 (Ted Neeley/George Meyer)
  10. Fallen Angel – 3:38 (Dick Wagner)
Nach den langanhaltenden Streitigkeiten zwischen Meat Loaf und Steinman, bei denen eine Einigung nicht in Sicht war (am Ende verklagten sie sich gegenseitig), war Meat Loaf gezwungen Songwriter zu suchen und auch selbst Lieder zu schreiben. Meat Loaf ist als Autor mehrerer Songs auf dem Album aufgelistet, inklusive des Titellieds. Jedoch gestand Meat Loaf später, dass er als Songschreiber schlecht sei und das Album viele als mies empfanden. Die Fans waren enttäuscht zu sehen, dass die ikonischen Bilder der Cover von Bat out of Hell und Dead Ringer durch ein Schwarz-Weiß-Foto von Meat Loaf ersetzt wurde, während auf späteren Veröffentlichungen ein Farbfoto eines schreienden Meat Loafs verwendet wurde.

Ein durchschnitts Album das man haben kann aber nicht muss , meine ich .
Meat Loaf - Razor's Edge
Meat Loaf - Midnight at the Lost and Found
Meat Loaf - Wolf At Your Door
 
Nach den Streitigkeiten zwischen Meat Loaf und seinem früheren Songwriter Jim Steinman trennten sich ihre Wege, Meat Loaf war jedoch vertraglich verpflichtet ein neues Album zu veröffentlichen. Trotz der Differenzen bot Steinman Total Eclipse of the Heart und Making Love (Out of Nothing at All) für das Album an, aber Meat Loaf's Plattenfirma weigerte sich, Steinman dafür zu bezahlen. Steinmans Songs wurden dann Bonnie Tyler bzw. Air Supply gegeben und feierten große Erfolge. Meat Loaf sagte in einem Interview: "Die Plattenfirma war zu dieser Zeit Anti-Steinman eingestellt, ich war Anti-Plattenfirma. Also waren wir quitt".

Bonnie Tyler - Total Eclipse of the Heart
Air Supply - Making Love Out Of Nothing At All
 
1642788644269.png
Bad Attitude (engl. für: „Schlechte Gesinnung“) ist das vierte Studioalbum des US-amerikanischen Rocksängers Meat Loaf, welches in England produziert und 1984 veröffentlicht wurde.

Titelliste
  1. Bad Attitude (gesungen von Meat Loaf & Roger Daltrey) – 4:44 (Paul Jacobs/Sarah Durkee)
  2. Modern Girl (gesungen von Meat Loaf & Clare Torry) – 4:24 (Jacobs/Durkee)
  3. Nowhere Fast – 5:12 (Jim Steinman)
  4. Surf's Up – 4:23 (Steinman)
  5. Piece of the Action – 4:15 (Jacobs/Durkee)
  6. Jumpin' the Gun (gesungen von Meat Loaf & Zee Carling) – 3:12 (Jacobs/Durkee)
  7. Cheatin' in Your Dreams – 4:40 (Parr)
  8. Don't Leave Your Mark on Me – 4:07 (John Parr/Julia Downes)
  9. Sailor to a Siren – 4:08 (Jacobs/Durkee)
Meat Loaf - Modern Girl
Meat Loaf - Sailor To A Siren
Titel : Bad Attitude
Interpret : Meat Loaf featuring male vocal Roger Daltrey
Songwriter : Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord, Ian Gillan

Hatte ich auch als LP , ein schwaches Album.
 
1642789423206.png 1642789488044.png
Blind Before I Stop (englisch: „Lieber blind als aufzuhören“) ist das fünfte Studioalbum des US-amerikanischen Rocksängers Meat Loaf. Das von Frank Farian produzierte Album erschien 1986 . Meat Loaf ist bei drei Liedern dieses Albums Co-Autor. Kritiker bemängelten, dass das Album den charakteristischen Sound des Songwriters Jim Steinman vermissen lasse und stattdessen Synthesizer und Samples Einzug fanden. Nach Meat Loaf's Autobiographie im Jahr 1998 hätte er es vorgezogen, mit mehr Steinman-Material zu arbeiten, aber seine vertraglichen Verpflichtungen mit Arista verlangten von ihm zwei Alben bis Ende der 1980er-Jahre, inklusive diesem Album und einem Live-Album.

Titelliste
  1. "Execution Day" – 6:32 (Meat Loaf/Dick Wagner)
  2. "Rock 'n' Roll Mercenaries" (Duett mit John Parr) – 5:00 (Michael Dan Ehmig/Alan Hodge)
  3. "Getting Away with Murder" – 3:52 (Terry Britten/Sue Shifrin)
  4. "One More Kiss (Night of the Soft Parade)" – 5:40 (John Golden/Meat Loaf)
  5. "Blind Before I Stop" – 3:33 (Paul Christie/Golden/Meat Loaf)
  6. "Burning Down" – 4:59 (Billy Rankin)
  7. "Standing on the Outside" – 3:59 (John Lang/Richard Page/Steve George)
  8. "Masculine" – 4:23 (Rick Derringer)
  9. "A Man and a Woman" – 4:11 (Jerry Riopelle/John Harris)
  10. "Special Girl" – 3:56 (Eddie Schwartz/Dave Tyson)
  11. "Rock 'n' Roll Hero" – 4:30 (John Wilcox)
Meat Loaf - Rock N' Roll Mercenaries
Meat Loaf - Blind Before I Stop
Meat Loaf-Special Girl


Fehlkauf , schnell zum nächsten Album !
 
1642790075459.png
Bat Out of Hell II: Back into Hell (englisch für: „Fledermaus aus der Hölle II: Zurück in die Hölle“) ist das sechste Studioalbum des US-amerikanischen Rocksängers und erschien 1993. Alle Lieder wurden von Jim Steinman komponiert, die meisten stammen bereits aus früheren Projekten von ihm. Das Cover wurde von Michael Whelan entworfen und basiert auf dem Cover von Bat Out of Hell, das von Richard Corben stammt.

Titelliste
  1. I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) – 12:00
  2. Life Is a Lemon and I Want My Money Back – 8:00
  3. Rock & Roll Dreams Come Through – 5:50
  4. It Just Won’t Quit – 7:21
  5. Out of the Frying Pan (And into the Fire) – 7:24
  6. Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are – 10:15
  7. Wasted Youth – 2:41
  8. Everything Louder Than Everything Else – 7:59
  9. Good Girls Go to Heaven (Bad Girls Go Everywhere) – 6:53
  10. Back into Hell – 2:46
  11. Lost Boys and Golden Girls – 4:29
Die Auferstehung so würde ich es nennen , einfach ein Wahnsinns-Album !
 
Zuletzt bearbeitet:
Meat Loaf live durfte ich einmal geniessen und es war eine sensation !
Ein Entertainer und Showman mit einer unglaublich Bühnenpräsenz !


Meat Loaf — Two Out Of Three Ain't Bad (Live)
Meat Loaf Live Rockpalast 1978
 
Zuletzt bearbeitet:
1642806243852.png
Bad for Good ist das Debütalbum und zugleich das einzige Album des verstorbenen Komponisten und Sängers Jim Steinman. Es wurde 1981 veröffentlicht. Das komplett von Jim Steinman komponierte Album wurde größtenteils von ihm gesungen. Einige Titel wurden von Rory Dodd interpretiert. Das Album war das Nachfolgealbum der erfolgreichen Steinman-/Meat-Loaf-Zusammenarbeit Bat Out of Hell, aber Meat Loafs Stimmprobleme aufgrund einer anstrengenden Tournee veranlassten Steinman, das Album als Soloprojekt zu veröffentlichen.
Auf der Original-Vinyl-Veröffentlichung waren The Storm und Rock and Roll Dreams Come Through lediglich als Bonustitel in Form einer dem Album beigelegten Single enthalten. Diese Lieder sind nach Steinmans Konzept das Intro und das Outro des Albums. Auf der CD-Veröffentlichung sind The Storm und Rock and Roll Dreams Come Through die beiden Schlusslieder, was Steinmans beabsichtigter Reihenfolge widerspricht. Die kanadische Ausgabe bietet die gewünschte Reihenfolge von Jim Steinman.

Titelliste
Alle Songs wurden von Jim Steinman geschrieben.
  1. „The Storm“ – 4:28
  2. „Bad for Good“ – 8:45
  3. „Lost Boys and Golden Girls“ – 4:36; gesungen von Rory Dodd
  4. „Love and Death and an American Guitar“ – 2:38
  5. „Stark Raving Love“ – 7:23
  6. „Out of the Frying Pan (And Into the Fire)“ – 6:12
  7. „Surf’s Up“ – 5:25; gesungen von Rory Dodd
  8. „Dance in My Pants“ – 7:58; im Duett mit Karla DeVito
  9. „Left in the Dark“ – 7:12
  10. „Rock and Roll Dreams Come Through“ – 6:29; gesungen von Rory Dodd
Jim Steinman - Bad for Good
Jim Steinman - Lost Boys and Golden Girls
Jim Steinman - Stark Raving Love


Ein super tolles Album mit einer leider durchschnittlichen Stimme ,
wäre es von Meat Loaf gesungen , wäre es eine SENSATION !
 
Zuletzt bearbeitet:
meat6.jpg

Mehr als 43 Millionen Exemplare wurden von seinem Album „Bat Out Of Hell“ (1977) verkauft. Es hielt sich über 520 Wochen in den UK-Charts. Das Guinness-Buch der Rekorde zeichnete ihn in der Kategorie „The Longest Charting Record“ aus. Marvin Lee Aday aka Meat Loaf war eine Ikone im Musikgeschäft.
Der 1947 in Dallas geborene Sänger und Schauspieler machte sich im Cast der Musicals „Hair“ und „The Rocky Horror Show“ einen Namen. Außerdem schauspielerte Meat Loaf in vielen Fernsehserien und Filmen, wie „Roadie“ und „Fight Club“.
Den Grundstein seiner Gesangskarriere legte er als Vorband von The Who, Iggy Pop und Joe Cocker. Loaf's theatralischer Rock ´n´ Roll, auch als Artrock oder Rockopera bezeichnet, polarisierte. Dabei bildete auch sein Auftreten einen Kontrast zum typischen Rockerimage: Ein weißes Rüschenhemd und rotes Tuch waren häufig Teil des Outfits.
Sein Künstlername basiert auf dem Spitznamen „Meat“, den Loaf's Vater ihm aufgrund seines Übergewichtes gab. Gesundheitliche Probleme bereiteten dem Sänger immer wieder Probleme, das Wolff-Parkinson-White-Syndrom wurde diagnostiziert. Am 20. Januar 2022 verstarb Meat Loaf. Doch insbesondere Titel wie „I´d Do Anything For Love“ werden wohl unvergessen bleiben.
Rocky Horror Picture Show-Hot Patootie-Bless my soul
"Roadie" (1980) Trailer
Meat Loaf Legacy - 2008 vs Gordon Ramsay
 
Auch ein richtig guter Mitschnitt ist "Guilty Pleasure - Live From Sydney Australia". Der Mittschnitt ist aus dem Jahre 2011 und kam 2012 heraus.

20220122_114510 (1).jpg

Peace On Earth

Komplettes Konzert
 
2006 gab es dann "Bat Out Of Hell III - The Monster Is Loose". das Album widmete Meat Loaf für seine dreißigjährige Freundschaft Jim Steinman. Es kommt sicherlich nicht an I und II heran. Ist aber immer noch gut zu hören.

Blind As As Bat

Alive

If God Could Talk
 
1642853763435.png
Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose (engl. für: Fledermaus aus der Hölle III: Das Monster ist los) ist das siebte Studioalbum des US-amerikanischen Rockmusikers Meat Loaf. Es ist nach Bat Out of Hell (1977) und Bat Out of Hell II: Back into Hell (1993) das bisher letzte Album der Reihe. Das Album erschien am 20. Oktober 2006.
Das Album wurde von Desmond Child produziert und enthält Stücke von diversen anderen Komponisten darunter Diane Warren, James Michael, Desmond Child, Nikki Sixx, John 5, und Jim Steinman. Als Gastmusiker waren unter anderem Todd Rundgren, Marion Raven, Jennifer Hudson, Patti Russo, Brian May, John Shanks und Steve Vai beteiligt.

Meat Loaf - In The Land Of The Pig, The Butcher Is King
Meat Loaf - Seize The Night


Man bekommt 77 min. sehr gute Musik geboten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anhang anzeigen 16342
Midnight at the Lost and Found (engl. für: „Um Mitternacht im Fundbüro“) ist Meat Loafs drittes Studioalbum, das 1983 als Nachfolger zu Dead Ringer erschien. Es war das letzte Album unter dem Label Epic Records bis zur Veröffentlichung von The Very Best of Meat Loaf im Jahr 1998.

Titelliste
  1. Razor's Edge – 4:07 (Steve Buslowe/Paul Christie/Mark Doyle/Meat Loaf)
  2. Midnight at the Lost and Found – 3:36 (Steve Buslowe/Paul Christie/Dan Peyronel/Meat Loaf)
  3. Wolf at Your Door – 4:05 (Steve Buslowe/Leslie Aday)
  4. Keep Driving – 3:30 (Paul Christie/Paul Jacobs/Meat Loaf)
  5. The Promised Land – 2:44 (Chuck Berry)
  6. You Never Can Be Too Sure About the Girl – 4:28 (Steve Buslowe/Meat Loaf)
  7. Priscilla – 3:33 (Paul Jacobs/Sarah Durkee)
  8. Don't You Look at Me Like That – 3:27 (Marshall James Styler)
  9. If You Really Want To – 3:38 (Ted Neeley/George Meyer)
  10. Fallen Angel – 3:38 (Dick Wagner)
Nach den langanhaltenden Streitigkeiten zwischen Meat Loaf und Steinman, bei denen eine Einigung nicht in Sicht war (am Ende verklagten sie sich gegenseitig), war Meat Loaf gezwungen Songwriter zu suchen und auch selbst Lieder zu schreiben. Meat Loaf ist als Autor mehrerer Songs auf dem Album aufgelistet, inklusive des Titellieds. Jedoch gestand Meat Loaf später, dass er als Songschreiber schlecht sei und das Album viele als mies empfanden. Die Fans waren enttäuscht zu sehen, dass die ikonischen Bilder der Cover von Bat out of Hell und Dead Ringer durch ein Schwarz-Weiß-Foto von Meat Loaf ersetzt wurde, während auf späteren Veröffentlichungen ein Farbfoto eines schreienden Meat Loafs verwendet wurde.

Ein durchschnitts Album das man haben kann aber nicht muss , meine ich .
Meat Loaf - Razor's Edge
Meat Loaf - Midnight at the Lost and Found
Meat Loaf - Wolf At Your Door
Danke für die Ausführungen. Dann weiß ich was ich seinerzeit nicht versäumt habe!
 

Das aktuelle Magazin

Oben