MAN - walisischer Underground

____________________________KAUFRAUSCH__________________________

MAXIMUM DARKNESS (1975)



Aufnahme: 26 Mai 1975, The Roundhouse, Chalk Farm

Maximum Darkness genießt, zurecht, den Ruf eines der besten Konzertalben aller Zeiten zu sein.
Leider hat es einen Mangel: es ist viel zu kurz.
Es wird häufig davon gesprochen, dass Cipollina an diesem Abend nicht gut in Form war und Mickey einige Parts neu einspielte.
Dieser Umstand, tut dem Ergebnis jedoch keinen Abbruch.
Diese Scheibe gehört in jeden ernstzunehmenden Rock-Haushalt!

BE GOOD TO YOURSELF AT LEAST ONCE A DAY (1972)



Deke Leonard gehörte stets zur Stammformation.
Be Good To Yourself At Least Once A Day wurde dennoch ohne ihn aufgenommen und ein großer Triumph.
Für viele Fans, wie auch für mich, ein besonderer Leckerbissen.
Das Zusammenspiel der Band wurde immer kompakter, melodischer und fließender.
Die Musik immer deutlicher von einer gewissen kalifornischen Leichtigkeit geprägt.
Sowohl C’mon als auch Bananas sind kolossale Oberhämmer, das Instrumentalstück Keep on Crinting bildet die perfekte Brücke zwischen den beiden Songs.
Als Rausschmeißer hätte der Bluesstampfer Life on the Road nicht besser platziert werden können.

LIVE AT THE PADGETT ROOMS PENARTH (1972)



Aufnahme: 08 April 1972, South Wales at the Paget Rooms, Penarth,

Die Scheibe gab es 1972 streng limitiert „only for fans“ und war im nu vergriffen.
Inzwischen wurde sie von Esoteric als Docd, im originalen Tracklisting, neu veröffentlicht.
Jeder der nur ein bisschen was mit jammigem, improvisierten, überwiegend Instrumental angelegtem Rock am Hut hat, kommt hieran nicht vorbei.
Der Sound ist rauh und ungeschliffen, also Perfekt.

RHINOS, WINOS AND LUNATICS (1974)



Mit Rhinos, Winos and Lunatics offenbarte sich eine beachtliche Metamorphose.
Innerhalb von zwei Jahren entwickelte sich MAN zu einer Band die nun durch und durch amerikanisch Klang.
Als Referenzen kommen Gruppen wie Steely Dan oder die Doobie Brothers in den engeren Rahmen.
Produktionstechnisch ist die Platte vom allerfeinsten und ein Stück ist schöner als das andere.
Für mich ist Rhinos, Winos and Lunatics das beste MAN Songs-Album.

MAN (1970)



Der Titel „MAN 1970“ suggeriert einen Neubeginn. Das Besetzungskarussell dreht sich ab jetzt unaufhörlich weiter.
Virtuose Bands wie YES oder Deep Purple setzten neue Maßstäbe und „MAN 1970“ kann locker mithalten.
Romain und Daugther of the Fireplace sind absolute Killertracks, bei Alchemist und Would The Christians Please Wait Five Minutes? The Lions Are Having A Draw wurde, entsprechend ihrer Livedarbietungen, ausgiebigen Instrumentalpassagen gefrönt.

DO YOU LIKE IT HERE NOW, ARE YOU SETTLING IN? (1971)



Mit Do You Like It Here Now, Are You Settling In? führen sie die mit dem Vorgänger eingeschlagene Richtung auf dem gleichen Level fort.
Die Musiker sprühten vor Ideen, kein Wunder, dass mit Many Are Called But Few Get Up das nächste Live-Manifest folgte.
Die restlichen Stücke sind durchweg von hoher Qualität auch wenn nichts besonders herausragt.
 
_________________________PFLICHTKAUF__________________________

1998 AT THE STAR CLUB (1998)



Aufnahme: 27 März 1998, Star Club, Oberhausen

Auf 1998 Live At The Star Club ziehen MAN nochmals alle Register ihres Könnens.
Die Band ist in fantastischer Spiellaune und zaubert wie zu ihren besten Zeiten.
Ich glaube es sind die Keyboards die man all die Jahre etwas vermisst hat.
Auch die Tatsache, dass hier ein komplettes Konzert enthalten ist macht die Scheibe unverzichtbar.

BACK INTO THE FUTURE (1973)




Das 73er Werk Back into the Future wurde als Studio/Live DoLp angelegt.
Die Studiostücke fallen gegenüber den Vorgängerscheiben etwas ab.
MAN beschränkten sich auf gängige Songformate die ab und zu auch in Popgefilden abdrifteten.
Dennoch entstand ein hörenswertes Album welches vor allem durch die jamigen Livemonstertracks C’mon und Spunkrock aufgewertet wurde.

CHRISTMAS AT THE PATTI (1973)



Aufnahme: 19 Dezember 1972 Patti Pavilion, Swansea

Christmas At The Patti war kein reines MAN Live-Werk.
Es erschien wiederum limitiert im 2 x 10" Vinylformat.
Hier fanden eine Reihe von Bands zusammen die, wie bei Greasy Trucker, alle beim United Artist Label unter Vertrag standen.
Die MAN-Leute mischten sich hier unter die diversen Band Line-ups und boten eine stimmungsvolle Liveatmosphäre.

GREASY TRUCKERS PARTY (1972)




Aufnahme: 13. February 1972 Roundhouse, London

Die Greasy Tuckers Party-DoLp war ein offizieller, limitierter, Live-Sampler der neben MAN auch Mitschnitte von Brinsley Schwarz, Hawkwind und Magic Michael enthält.
Die Greasy Tuckers waren eine politisch aktive Hippie-Kommune die ein Konzert organisierten deren Erlöse für eine Studentenherberge eingesetzt werden sollte.
Der Oberhammer ist hier Spunk Rock und Angel Easy
die auch auf der Vinylversion drauf waren.
Best Buy ist das 2007er Box Set welches die kompletten Livesets aller Bands enthält.
Auch klanglich ist die Scheibe einwandfrei.

WELSH-CONNECTION (1976)



Auf Welsh Connection hielten dann auch noch Soul und Pop Klänge, Einzug, in den MAN-Kosmos.
Die Titel waren gut komponiert, durcharrangiert, eingängig und sehr schön anzuhören.
Genau daran schieden sich aber auch die Geister.
Sowohl Fans als auch die Band selbst, waren geteilter Meinung über die Platte.
Im Punkjahr 1977 entschied man sich dazu die Band, aufgrund von unüberbrückbaren künstlerischen Differenzen, aufzulösen.

2 OZS. OF PLASTIC WITH A HOLE IN THE MIDDLE (1969)



Mit 2 Ozs. Of.... folgte das große fließen. Psychedelische Lavalampenimpressionen, Musik für den kontemplativen Genuss.
Abgedunkelte Räume, Kerzenlicht, Rauchwerk, duftende Essenzen, Teestuben-Flair waren Dogmen dieser Zeit und 2 Ozs. Of.... der perfekte Soundtrack.
Spunk Rock war der erste große MAN-Liveknaller, die Musiker entwickelten sich stetig weiter und kreierten einen einmaligen Bandsound.

REVELATION (1969)



Zu ihrem Stil fanden die MAN bei ihrem Erstling zwar noch nicht aber trotzdem hatte das ganze gewaltigen Charme.
Die Platte lebt von Stimmungen die das Lebensgefühl der Sixties authentisch wiedergibt.
Gehört in jeden Hippierock-Haushalt.

CALL DOWN THE MOON (1995)



Auftrieb gab das 95iger Werk Call Down the Moon nachdem die letzten Studio-Lps weniger geglückt waren.
Es standen wieder die Gitarristen Leonard/Jones mit ausgedehnten Instrumentalausflügen im Vordergrund.
Vor allem die langen Stücke sind sehr gelungen womit imho Call Down the Moon das beste Spätwerk der Band ist, obwohl hier auch nur Mittelmaß geboten wird.
 
_________________________QUALITÄTSKAUF__________________________

ALLs WELL THAT ENDS WELL (1977)



Aufnahme: 11-13 Dezember 1976, The Roundhouse, Chalk Farm

All's Well That Ends Well war das vorläufige Abschiedsalbum.
MAN schuldete laut Vertrag MCA noch ein Album.
Weil man aber im Studio nichts mehr zusammen brachte, wurde als Kompromiss diese Scheibe veröffentlicht.
Im Jahre 1976 führten MAN die Liste mit den meisten Konzertbesuchern des Jahres an und verwiesen somit die Stones auf Platz 2.
Die Band agierte sehr spielfreudig, auf der LP wurde aber nur eher eingängiges Material ohne den MAN Livezauber präsentiert.
Sie hatten sich eine längere Pause verdient.

SLOW MOTION (1974)




Die Slow Motion zollte mit Grasshoppers und Rainbow Eyes den Beatles Tribut.
Auch Hard way to find ist ein beachtlicher Song, der Rest ist allerdings eher unspektakulär.
Die früheren MAN-Tugenden wie Jams, Improvisationen und ausgedehnte instrumentale Kabinettstückchen sind auf SM kaum noch zu vernehmen.
Live erwartete einen allerdings eine Band ganz anderen Kalibers.

FRIDAY 13th (1983)




Aufnahme: Friday 13 Mai 1983, Marquee Club, London

Erst im Jahre 1983 erschienen MAN wieder auf der Bildfläche.
In der veränderten, synthetischen, modernen Musikwelt der 80er, wirkten MAN schnell altbacken und wurden als Oldie-Kapelle abgestempelt.
Die alten Konzertklassiker wurden hier zeitgemäß gekürzt dafür aber schneller und härter gespielt.
Auch wenn man spürt, dass MAN wieder heiß aufs spielen sind, ist es nicht unbedingt das was man von ihnen hören will.
 
________________VERLEGENHEITSKAUF_________________

THE TWANG DYNASTY (1991)



Schon in den 80ern fand sich der kreative MAN-Kern Leonard/Jones/Ace Plus Ex-Gentle Giant-Drummer John Weathers für einige Konzerte zusammen.
1991 wollte man auch wieder Touren und Musik aufnehmen.
Erstes Ergebnis war The Twang Dynasty.
Diese Comeback-Scheibe enthielt einige durchaus handwerklich solide Songs jedoch ohne nennenswerten Wiedererkennungswert.
Es stellte sich einfach nicht die früh-70iger Magie ein und rauschte reizlos durch.

ENDANGERED SPECIES (2000)



Bis 2000 ließ man sich für Endangered Species Zeit.
Die Scheibe hat durchaus interessante Momente, scheitert aber überwiegend an den gleichen allgemein bekannten Rockmustern wie schon The Twang Dynasty.

DOWN TOWN LIVE (2002)



Aufnahme: 23 Mai 2001, Downtown Blues Club, Hamburg

Die wohl letzte offizielle Live Scheibe bietet wiederum hohe Ton- und Spielqualität, wiederholt aber nur hinlänglich bekanntes oder zweitklassige Songs.
Darüber hinaus ist sie viel zu kurz. Schade.

Nach dem Ausscheiden von Deke Leonard und dem Tod von Mickey Jones hab ich MAN nicht weiter verfolgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schöne Übersicht erstellt, Mr. Brain!

Ich möchte an dieser Stelle noch für einen "Daumen hoch" sowie "Beifallklatsch"-Smiley werben. Das kann aber in der Dringlichkeit hintenangestellt werden. :rolleyes:
 

Gast 1

Guest
Dankeschön für deine Mühe Mr.Brain!!

Im einen oder anderen Fall solltest du vielleicht noch auf die CD-Ausgaben eingehen. So gibts die "All's Well That Ends Well" nun als komplettes Konzert auf 3CDs in ner schönen Pappbox. CD 1 enthält für die Puristen die LP wie damals, natürlich remastered. CD 2 und 3 enthält dann alle weiteren an den beiden Abschiedsabenden gespielten Stücke.

Die "Friday The 13th" heißt jetzt "Live At The Marquee". Ebenso als 3-CD Box in ner schönen Pappbox gibts auf CD 1 und 2 das komplette Konzert und auf der dritten Scheibe das komplette Konzert auf DVD.

Generell empfehle ich bei MAN wenn man CDs kauft die Wiederveröffentlichungen auf dem Esoteric Recordings Label. Vorbildlich was Optik, Inhalt und Information angeht.

Ein absoluter MAN Pflichtkauf ist das Buch von Deke Leonard über die Band: "Rhinos, Winos & Lunatics - Die Legende einer Rockband". Deke kann schreiben! Sehr lustig beschreibt er allerlei Anekdoten aus all den Jahren der Band und lässt die Bandgeschichte nebenbei entstehen. Er spart auch nicht mit Kritik, ob an ihm selber oder anderen Leuten, aber alles immer sehr humorvoll.

 
Durch diesen Schmöker habe ich MAN überhaupt richtig auf den Schirm bekommen, nachdem sie immer so ein Mitläufer bei mir waren, das allerdings schon seit den 70ern.
Ich weiß nicht, ob alle Geschichten wahr sind, aber sie sind zumindest gut und sehr unterhaltsam.
Seit diesem Schinken und den parallel neu gewonnenen Eindrücken durch deren Musik bin ich auch MAN-Fan.
 
Generell empfehle ich bei MAN wenn man CDs kauft die Wiederveröffentlichungen auf dem Esoteric Recordings Label. Vorbildlich was Optik, Inhalt und Information angeht.
Sehr guter Hinweis.
Es gibt ja eine unübersichtliche Anzahl an Bootleg-CDs.
Auf den Esoteric Remasters wurden da viel Aufnahmen ergänzt.


Nur als Ergänzung zu den Anfängen vor MAN: Da waren zunächst noch THE BYSTANDERS, hier prima nachzulesen: https://en.wikipedia.org/wiki/Man_(band)
Die Übersicht oben enthält alle offiziellen Live/Studio Alben bis 2002.
Sicher gibt es noch einige sinnvolle Ergänzungen.
 
Diskografie
Regulär veröffentlichte Alben
Die aufgeführten Alben sind diejenigen, die in zeitlicher Reihenfolge veröffentlicht wurden. Einige Live-Alben wurden später veröffentlicht.

  • 1969 – Revelation
  • 1969 – 2 Ozs of Plastic (with a Hole in the Middle)
  • 1970 – Man
  • 1971 – Do You Like It Here Now, Are You Settling In?
  • 1972 – Greasy Truckers Party
  • 1972 – Live at the Padget Rooms, Penarth
  • 1972 – Be Good to Yourself at Least Once a Day
  • 1973 – Christmas at the Patti
  • 1973 – Back Into the Future CD 1 Original Album
  • 1973 – Back Into the Future CD 2 Live Roundhouse, Calk Farm, London Mixed 2008
  • 1973 – Back Into the Future CD 3 Live Roundhouse, Calk Farm, London/Chipping Studios Mixed 2008
  • 1974 – Rhinos, Winos, and Lunatics
  • 1974 – Slow Motion
  • 1975 – Maximum Darkness
  • 1976 – The Welsh Connection
  • 1976 – Alls Well That Ends Well
  • 1983 – Friday 13th
  • 1991 – The Twang Dynasty
  • 1995 – Call Down the Moon
  • 1998 – 1998 at the Star Club
  • 2000 – Endangered Species
  • 2002 – Down Town Live
  • 2002 – Undrugged
  • 2006 – Diamonds & Coal
  • 2009 – Kingdom of Noise
  • 2015 – REANIMATED MEMORIES
Archiv-Alben und autorisierte Bootlegs
Die hier aufgeführten Alben enthalten später veröffentlichtes Archivmaterial und von der Band autorisierte Bootlegs.

  • 1992 – To Live for to Die (aufgenommen 1970; veröffentlicht als “The Honest One”)
  • 1998 – Live at the Rainbow 1972
  • 1998 – The 1999 Party Tour (aufgenommen 1974)
  • 1998 – Live in London 1975
  • 1993 – Live at Reading '83 (aufgenommen 1983)
  • 1994 – Live / Official Bootleg
  • 1998 – Greasy Trucker Party (1972 als Doppel-LP veröffentlicht mit Brinsley Schwarz und Hawkwind)


    http://www.manband.co.uk/
    http://www.manband-archive.com/
 




Hier finden wir schonmal den MAN Einkaufszettel, den uns freundlicherweise Brain erstellt hat:
https://forum.eclipsed.de/index.php?threads/man-einkaufszettel.240/
Der Überblick über MAN von Brain ist schon klasse. Ich gestehe, dass ich viel zu wenig von MAN kenne. Meine erste Bekanntschaft hatte ich mit der LP "The Golden Hour Of MAN". Da war ich noch jung, schön und unbedarft! ;) Damals haute mich so ein Song wie "Erotica" um. Zappa hat ja ähnliches mit "The Torture Never Stops" herausgebracht. Für die, die "Erotica" nicht kennen, setze ich es mal rein...

 
ich muss mich beim großen Geständnis mit einreihen.... ich kenne von MAN eigentlich nur das Album -> Call Down the Moon ...
... wo der Titelsong auch sogleich mein Favorit ist... mit Abstand.... das ganze Album läuft durch und es nervt nicht, erweckt allerdings kaum AHA-Effekte bei mir.....
ansonsten kenne ich nur vereinzelte Songs, die über YouTube Sessions ich mir zutrug..... hängen geblieben ist nichts..... obwohl ich es schon als angenehm empfand.... doch die Neugierde wurde nur sekundär geweckt.....

DOCH.... ich lasse mich hier im Thread gerne weiter "belehren".... Erotica ist schon mal klasse..... der passt.... :)

Call Down the Moon
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,

das Thema Man ist sehr interessant, denn die ganzen alten Scheiben habe ich
von der Band und die Scheiben haben wir früher immer rauf und runter gehört.

Man - Maximum Darkness - Many Are Called, But Few Get Up mit John Cipollina

 
Revelation is the first album by the Welsh psychedelic/progressive rock band Man and was released January 1969. It was noted for the simulated orgasm on "Erotica", which received a UK ban.1. Man are a rock band from South Wales whose style is a mixture of West Coast psychedelia, progressive rock, blues and pub rock. Formed in 1968 as a reincarnation of Welsh rock harmony group ‘’The Bystanders’’, Man are renowned for the extended jams in their live performances.
1. And in the beginning... 00:00
2.Sudden Life 04:15
3. Empty room 08:48
4. Puella! Puella! (Woman! Woman) 12:16
5. Love 15:02
6. Erotica 19:05
7. Blind man 23:16
8. And Castles Rise In Children's Eyes 26:32
9. Don't just stand there (come in out of the rain) 32:37
10. The missing pieces 35:59
11. The future hides its face 37:12
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben