MAGMA

Gast 1

Guest
so, da es hier noch nix von meinen absoluten Lieblingen gibt fang ich mal an mit dem Stück hier. Wohl mein Lieblingsstück von ihnen (ganz ganz schwer zu sagen, aber irgendwie dann doch).

Noch nie in ner Studioversion erschienen (mach zu Christian!). Live bisher auf der "Bobino 1981" und auf der "Mythes et Légendes: Epok IV" DVD. Das hier ist von der Epok IV

Für mich zum niederknien und nicht mehr aufstehen. Ein musikalischer Orgasmus

 
Für mich eine sehr wichtige Band.
Meine Favoriten sind die Klassiker von 1973 und 1974.

Mekanïk Destruktïw Kommandöh 1973



Köhntarkösz


In der letzten Zeit lief diese Liveaufnahme von 1974 oft.



Es gibt kaum Ausfälle von dieser Band, alles ist zu empfehlen.
Ausgenommen Merci von 1984.
Es gibt nur ganz wenig Bands die solch ein brillantes Spätwerk bieten können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt überhaupt nur wenige Bands, die über Jahre und Jahrzehnte zehnte hinweg fast ausnahmslos überzeugendes abliefern. Magma sind einer dieser seltenen begnadeten Fälle. Bei King Crimson würde ich das ähnlich sehen, da gab es auch nur wenig schwächeres.
 

Gast 1

Guest
Merci hätte Sorry heißen sollen.

Warum finden eigentlich alle die "Merci" so schlecht? Weil sie nicht nach typischen Magma klingt? Mal ohne das Vorurteil hören, dann merkt man dass auch da die ganze Musikalität von Vander drinsteckt, nur halt mit Schwergewicht Funk und Soul. Und daran find ich gar nix verkehrts.
 

Gast 1

Guest
Wenn Bands sich veränderten, dann wehrteten die Fans ab. Bestes Beispiel: die 80-er!

Veränderung an sich ist für dich schon schlecht? Find ich seltsam für jemanden, der progressive Rockmusik gern hört. Für mich kommts immer auf die Art und die Qualität der Veränderung an. Das kann die Art wie die Musik sich verändert hat sein oder auch die Art wie der Klang nun ist (80er z.B.). Aber an sich ist Veränderung erstmal immer spannend meiner Meinung nach.
 
Veränderung nach "unten", also in Richtung Mainstream, empfinde ich in der Regel als belanglos!
OK, bei Magma war es Funk & bei Zappa JazzRock, der mir gefiehl!
Aber die vielen anderen Bands der 70-er haben doch fürchterlich Federn lassen müssen!
 

Gast 1

Guest
Veränderung nach "unten", also in Richtung Mainstream, empfinde ich in der Regel als belanglos!
OK, bei Magma war es Funk & bei Zappa JazzRock, der mir gefiehl!
Aber die vielen anderen Bands der 70-er haben doch fürchterlich Federn lassen müssen!
Dass viele davon Qualität eingebüsst haben, da bin ich ganz deiner Meinung. Aber das liegt für mich nicht an Begriffen wie "Mainstream" oder "Underground" oder "Progressive" etc.. Denn "Mainstream" ist nicht automatisch schlecht und "Underground" oder "Progressive" nicht automatisch gut. Kommt bei mir immer auf die Qualität des gebotenen an. Gibt großartige Popalben die absoluter Mainstream waren (oder sind). Und grottige Progressive-Alben aus dem Underground. Alles fließt.
 
& da muß ich Dir auch recht geben!
Man neigt dazu, alles über einen Kamm zu scheren.
Es gilt eigentlich nur: gefällt, oder eben nicht & da kommen die verschiedenen Geschmäcker wieder in's Spiel & ich kann eben auch nur für meinen sprechen!
 
Ich habe sie dreimal auf Herzberg & einmal auf der Lorelay gesehen.
OK, auf der Lorelay & das letzte Mal auf Herzberg wurden sie zeitlich beschnitten!
Ich hatte auf Herzberg noch mit FreakCha ein Gespäch: "Du glaubst doch nicht im ernst, das sie nach eineinhalb Stunden die Bühne freiwillig verlassen?" Sie mußten! Na ja, somit ist Herzberg Geschicht für mich. Einer, von mehreren Gründen!

Zu highlive-Zeiten hatte es mit sound-check, der ja schon concert-Charakter aufweißt; Stella's Ansage dazu: "This is not the concert, this is a sound-check!" drei Stunden gedauert & ich denke, das ist nicht das Ende der FahnenStange, oder?
 

Gast 1

Guest
Ich hab sie einmal bisher in Würzburg 2008 mein ich, gesehen. Da fingen sie erst um 11 Uhr nachts an, weil der Verstärker von James McGaw kaputt war oder irgendwo vergessen wurde oder sowas. Da mußte Charlie dann erst einen organisieren für ihn. Hat sich aber gelohnt so lange durchzuhalten, war ein wunderbares Erlebnis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie habe ich eigentlich Magma kennengelernt?
Auch wir hatten einen denkbar schlechten Start, obwohl es gleich mit Mekanïk Destruktïw Kommandöh losging, aber ich konnte mit diesem "Gemecker" auch nix anfangen!
Jahre später, sah ich die dreifach CD Akt IX: Opéra De Reims, 1976 (from March 2, 1976) mit gerade mal fünf songs drauf, alles long-tracks von 25 - 42 min.

Trackliste:

Zünd I
1-1 De Futura 25:00
1-2 Sons Et Chorus De Batterie 27:00
Zünd II
2-1 Köhntarkösz 33:32
2-2 Theusz Hamtaahk (1er Mouvement) 33:34
Zünd III
3-1 Mekanïk Destruktïw Kommandöh (3eme Mouvement de Theusz Hamtaahk) 42:00


Distributed By – Harmonia Mundi
Copyright (c) – Seventh Records
Made By – MPO
Recorded at – Opéra De Reims

Mitwirkende:

Bass – Bernard Paganotti
Drums, Vocals – Christian Vander
Guitar – Gabriel Federow
Keyboards – Benoît Widemann, Patrick Gauthier
Sleeve [Pochette] – Adolphe Alias, Christian Kranz, UZ Grafik
Sleeve [Réalisée Par] – Géraud Nimault*
Violin – Didier Lockwood
Vocals – Stella Vander
Vocals, Percussion – Klaus Blasquiz

Anmerkungen:
Enregìstré le 2 mars 1976 à l'Opéra de Reims.
Diffusion HARMONIA MUNDI © SEVENTH 1996

Klar war hier auch dieses "Gemecker", aber wenn es vorbei war & die instrumentalPassagen anfingen, dann ging die Post ab! Nun mittlerweile ist das "Gemecker" kein Gemecker mehr, weil ich habe mich dran gewöhnt!
 

Das aktuelle Magazin

Oben