Live im Konzert

Squonk

Mitglied
Eine Rubrik die sicherlich unerlässlich ist. Tolle Konzertberichte oder Hinweise auf Konzerte.

Ich war gestern bei Ben Harper, hier bei uns in HH. Hammer Konzert !! Einen Bericht erspare ich mir mal, da ich sehr hoffe, dass in der nächsten Eclipsed Ausgabe das Konzert behandelt wird.
 

Squonk

Mitglied
Ich gehe nächsten Montag in Hamburg zu King Crimson. Bin schon in sehr großer, freudiger Erwartung.
LG aus dem sonnigen Norden, Squonk
 

Proggie

Neues Mitglied
meine nächsten Konzerte :
Eleanor Mcevoy in Bad Honnef...Luka Bloom in Düsseldorf...Martin Barre in Dortmund und King Crimson in Hamburg... und ein paar weitere auf meinem Wunschzettel...
und zuletzt war ich bei Wucan in Dortmund!!!!
 

Fonebone

Moderator
Teammitglied
Eine Rubrik die sicherlich unerlässlich ist. Tolle Konzertberichte oder Hinweise auf Konzerte.
Stimmt - ich schlage vor, dass wir daraus ein Subforum machen @xenadmin ?

Zum Thema:

Gestern war ich bei der CD-Release-Party von Hartmann. Mag sein, dass man mir wegen der Freundschaft zu Oliver u.U. Schleichwerbung unterstellt. Ehrlich gesagt kriegt er aber von mir immer eine sehr ehrliche Kritik, denn mir gefällt (wie bei vielen anderen tollen Bands) nicht alles. Von den 12 neuen Songs gefallen mir 4 wirklich sogar sehr gut! Einige Songs sind gut und andere gefallen mir weniger.

Das Publikum (ca. 500 Zuschauer) war allerdings sehr begeistert, was man auch daran erkennen konnte, dass auch nach über einer Stunde nach Konzertende noch eine Traube am Merchandising-Stand hing - Kompliment!

 

nixe

Inventar
Hier übrigens die Setlist zum Erinnern:

Lizard (Dawn Song)
The Hell Hounds of Krim
Pictures of a City
A Scarcity of Miracles
Red
Interlude
Cirkus
Fracture
The Letters
Sailor's Tale
The Court of the Crimson King
The Talking Drum
Larks' Tongues in Aspic (Part 2)

Devil Dogs of Tessellation Row
Radical Action II
Level Five
The Light of Day
Epitaph
Radical Action (To Unseat the Hold of Monkey Mind)
Meltdown
Easy Money
One More Red Nightmare
Starless

Banshee Legs Bell Hassle
21st Century Schizoid Man
 

kajuku

Mitglied
Gestern Abend bei Kadavar und den Blues Pills in der Turbinenhalle Oberhausen. Die dritte Band im Bunde, Stray Train, gibt sich viel Mühe, kann aber mit ihrem Metal, der in Wirklichkeit AOR oder Pop-Rock sein will, nicht viele überzeugen. Unsere 4-Mann-Truppe jedenfalls nicht.
Kadavar sind da eine ganz andere Baustelle und blasen uns komplett weg. Soundtechnisch kämpfen sie zwar gegen die Turbinenhalle an (ich vermute, das Gebäude bereitet jedem Mixer schlaflose Nächte), können aber mit ihrem Programm voll überzeugen. Was für eine geile Live-Band die drei Berliner doch sind. Der zwischen Heavy-Psych und Doom-Rock pendelnde Stil sorgt im Publikum für viele zufriedene Gesichter, ich jedenfalls bin seit gestern Abend Fan der Band und werde meine Lücken in meiner Sammlung schnellstmöglich schließen.
Die Blues Pills taten mir unfassbar leid. Der Sound rutschte mit ihren ersten Tönen, zumindest dort wo wir standen, hinten links, voll in den Keller. Einen solch verzerrten und klirrenden Mist habe ich zuletzt im Olympiastadion Berlin erlebt, schade sowas aber manchmal ist es so. An der Band jedenfalls hat es nicht gelegen, dass zunächst wenig Begeisterung im Publikum aufkam, die supersympatische Elin Larsson hat sich echt Mühe gegeben und hart gearbeitet. Die Frau hat eine hervorragende Stimme und ist zudem sehr sexy, vielleicht hätten Kadaver besser nach den Pills gespielt und dann der fiese Sound. Naja, im Publikum kam ja dann doch noch Begeisterung auf, dafür sind die Pills einfach zu gut. Trotzdem gingen eine Viertelstunde vor Ende des Gigs viele schon nach Hause, vielleicht sind den älteren Herren wie wir es sind, drei Bands dann doch zu viel. Ein schöner Abend war es trotzdem.

Ach ja, Lob an das Turbinenhallen-Personal, die Theken sind gut besetzt, DAS habe ich schon deutlich schlechter erlebt !
 

BRAIN

Mitglied
Stuttgart, Theaterhaus - 17. Oktober 2016, 20:15 Uhr
Gestern durfte ich einem beeindruckenden Magma-Konzert beiwohnen.
Wer noch nie ein Gastspiel dieser bemerkenswerten Band erlebt hat, weiß nicht von was ich rede.
Eine derartige Mystik und Magie vermag keine andere Gruppe der Welt zu bieten.
Von singen kann kaum die Rede sein, diese feierlichen Gesänge gleichen einem religiösen Ritus.
Drums und Vibrafon haben eine besondere spirituelle Kraft.
Instrumente werden Unisono gespielt, bilden einen Klangstrom, der einen in trancehafte Zustände versetzt.
Keyboard , Rhythmen, galoppierende Bassläufe und Gitarre sind um den Gesang arrangiert.
Alles fließt auf magische weise ineinander.
Repetitive Arrangements brechen auseinander und verschmelzen im nächsten Moment wieder.
Die Stimmung ist eigentlich nicht zu beschreiben, man muß es erlebt haben.
Y-Tuben bieten nur einen minimalen Eindruck davon.

 

toni

Alter Hase
tja, Magma :
mag ma oder nicht !
für mich ist das nix !
absolut nichts , aber das bedeutet ja auch nix !
muss ein jeder selber heraus finden.

gruss
 

My Name Is Fritz

Neues Mitglied
Dieses Jahr war ich bisher bei

Steven Wilson
The Jayhawks
The Who
Magma
David Gilmour
Slipknot
King Crimson Tickets mußte ich verkaufen - grrrrrrrrr ....
Elvis Costello hatte seine Show in Hamburg kurzfristig abgesagt - der Sack !

Um mein Gedächtnis zu unterstützen, habe ich mal angefangen, einige Eindrücke in einem Blog niederzuschreiben: fritztour.blogspot.com
 

Waldläufer

Neues Mitglied
Bin am 08.10. bei Okta Logue in Münster gewesen, war aber schon ein bisschen enttäuschend. Nun das Gleis 22 ist was die Akustik angeht auch nicht gerade das gelbe vom Ei, vielelicht lags ja daran. Allerding haben Crippled Black Phoenix in 2012, den Laden trotzdem ordentlich gerockt!
 

Senfei

Aktives Mitglied
Ich gehe nachher zu NAZARETH
Ob das gut wird ohne Dan McCafferty - mich beschleichen da leise Zweifel ! Egal !
Mahatma Glück - Mahatma Pech - Mahatma Gandhi
 

Squonk

Mitglied
War vorgestern bei RPWL- plays Pink Floyd, The man and the journey. Perfekte Darbietung und trotz kleiner Bühne (Logo HH) mit guter Multimedia. Aber die teilweise extrem langen Soundcollagen sind aus heutiger Sicht ohne Bewusstseinserweiterung, sprich Drogen, (mir) nicht mehr zu erschließen.
Ein sehr großes Lob den tollen Musikern von RPWL . Die wissen was sie tun.
lg squonk
 

Gast 1

Guest
Stuttgart, Theaterhaus - 17. Oktober 2016, 20:15 Uhr
Gestern durfte ich einem beeindruckenden Magma-Konzert beiwohnen.
Wer noch nie ein Gastspiel dieser bemerkenswerten Band erlebt hat, weiß nicht von was ich rede.
Eine derartige Mystik und Magie vermag keine andere Gruppe der Welt zu bieten.
Von singen kann kaum die Rede sein, diese feierlichen Gesänge gleichen einem religiösen Ritus.
Drums und Vibrafon haben eine besondere spirituelle Kraft.
Instrumente werden Unisono gespielt, bilden einen Klangstrom, der einen in trancehafte Zustände versetzt.
Keyboard , Rhythmen, galoppierende Bassläufe und Gitarre sind um den Gesang arrangiert.
Alles fließt auf magische weise ineinander.
Repetitive Arrangements brechen auseinander und verschmelzen im nächsten Moment wieder.
Die Stimmung ist eigentlich nicht zu beschreiben, man muß es erlebt haben.
Y-Tuben bieten nur einen minimalen Eindruck davon.


Wunderschöne Worte, genau so hab ich sie live erlebt
 

inanedirk

Neues Mitglied
War vorgestern bei RPWL- plays Pink Floyd, The man and the journey. Perfekte Darbietung und trotz kleiner Bühne (Logo HH) mit guter Multimedia. Aber die teilweise extrem langen Soundcollagen sind aus heutiger Sicht ohne Bewusstseinserweiterung, sprich Drogen, (mir) nicht mehr zu erschließen.
Ein sehr großes Lob den tollen Musikern von RPWL . Die wissen was sie tun.
lg squonk
Hallo Squonk, war auch im Logo, Du triffst da genau meine Meinung. The Man and The Journey hat paar Passagen, die mir sehr gefallen (z.B. Cymbaline), aber über lange Strecken ist das einfach nichts für mich. Der RPWL-eigene Teil war aber spitze.
 

Waldläufer

Neues Mitglied
Hallo Squonk, war auch im Logo, Du triffst da genau meine Meinung. The Man and The Journey hat paar Passagen, die mir sehr gefallen (z.B. Cymbaline), aber über lange Strecken ist das einfach nichts für mich. Der RPWL-eigene Teil war aber spitze.
Hallo, ich war gestern in Lünen bei RPWL. Tja so unterschiedlich sind die Geschmäcker, ich fand den ersten Teil "The Man and The Journey " besser als Teil zwei "History". Hab mir auch gleich die DVD von Teil ein gegönnt und heute noch mal genossen. Mag komisch klingen, aber ich fand die Gesangs-Stimme von Yogi Lang für den zweiten Teil (RPWL-eigene Stücke) einfach zu schwach, zum ersten Teil (Pink Floyd) passte die Melankolisch, gefühlvolle Stimme dagegen hervorragend. Zugegeben der erste Teil mit seinen langen Soundcollagen war sehr intensiv und die Pause kam zur rechten Zeit, aber nach dem kühlen Pausenbier war ich voller Vorfreude auf Teil zwei.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben