KRAUTROCK

nixe

Inventar
Also offiziell jedenfalls nicht, aber das war ja von Anfang an klar.
Ob welche im stillen Kämmerlein, das war die Frage, die ich aber nicht beantworten kann.
Echter Kraut Rock, Jazz oder Avantgarde?
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Der Ursprung des Wortes Krautrock geht, entgegen häufiger Behauptungen, auf eine Werbeanzeige der deutschen Firma Popo Music Management zurück, die in der Englischen Zeitschrift Billboard das Wort erstmals benutzte[1], um für Platten von Bacillus Records zu werben. Dieser Begriff wurde von der britischen Presse aufgegriffen und häufig benutzt.

Wann fing das Kraut an zu wachsen und wann zu welken. Heißt, wie kann dieser Begriff zeitlich eingegrenzt werden?

Serene, an Album by Serene. Released in 1979 on Lava (catalog no. TCH81001; Vinyl LP). Genres: Progressive Rock, Krautrock. Featured peformers: Achim Kirschning (keyboards, composer, aka_text lyrics role_id 1175.aka_text), Berny Töberg (guitar), Lothar Heimberg (bass), Jim Mc Gillivray (drums, composer, aka_text lyrics role_id 1175.aka_text), Peter Wolk (vocals), Serene (producer, arranger), Wolfgang Thierbach (engineer), Jan Němec (aka_text mixing role_id 1327.aka_text), Mercedes Kiefert (design, illustration, sleeve).
Bekanntestes Mitglied war wohl der Schlagzeuger(ex Epitaph)

 

nixe

Inventar
OK, Woraus besteht denn nun eigentlich Kraut Rock, oder wie ich es nenne UrKraut?
Aus meiner Sicht vor allem aus Avantgarde, Jazz & zwar gespielt von Rockern mit typischem RockIntrumentarium. Denn der Jazz von originalen Jazzern hört sich doch wesentlich anders an! & klar mehr oder weniger Rock.
Die Band, die das konsequent durchgezogen hat, ist für mich Faust & die konnten von der Musik nicht leben.
In einem Interview sagten sie, das ihre Frauen sie finanzieren mußten.
Einen Song machten sie aber, wo das SchlagWerk so monoton wie bei Can klang:
Faust - It's a Rainy Day (Sunshine Girl) 1972
 

nixe

Inventar
Agitation Free waren auch nicht von ihrem Weg abzubringen, nur leider gaben sie auf & lößten sich auf.
Aber nach ihrer ReUnion machten sie genau da weiter, wo sie aufhörten!
Die ersten Vier von Tangerine Dream & die ersten Drei von Kraftwerk,
Amon Düül (I&II), waren bei Amon Düül I noch nichtMusiker wie Uschi Obermayer dabei, wurde bei Amon Düül II richtig was bewirkt. Die ersten drei Alben enthielten noch Improvisationen, die echtes Kraut waren. Danach wurden auch sie gängiger.
 

Georg

Alter Hase
Für mich sind die KrautRock Band eben diese, die keinen Blues oder HardRock & dergleichen gemacht haben, wie
Faust, Agitation Free oder Amon Düül II usw.
Grundsätzlich bin bzw war ich da bei dir; aber man wird ja auch altersmilde. Inzwischen rege ich mich nicht mehr so sehr darüber auf, was da so alles im großen Krautrocktopf vor sich hin schmorrt:
Weißkraut, Rotkraut, Sauerkraut aber auch Grünkohl, Weißkohl, Spinat und sogar Rosenkohl. Also wenn da zusätzlich z. B. Kraftwerk, Floh de Cologne, Novalis, Eloy, Petards oder Lake in diesem Krautrock-Topf schmorren, rege ich mich nicht mehr auf,; etwas nervös werde ich allerdings wenn relativ neue Gemüsesorten, Brokkoli oder Fenchel mit eingemischt werden; wenn Improvisationen oder neudeutsch "Jamsessions" als "Neokrautrock" verkauft werden, koche ich da nicht mit.
Electric Orange (Aachen), Space Debris (Odenwald), Aphodyl (Berlin), Space Invaders (Köln): aus deutschem Lande, frisch auf den Tisch, feiner psychedelic-space-Sound mit Jam-Charakter, den ich sehr mag, aber (wenn der Musikjournalismus nicht wäre), da habe ich niemals an meine alten Krautrock-Helden aus den Siebzigern gedacht...
Ok, Hesses Piktogramm nehme ich noch mit, aber Krautrock war für mich definitiv in den 70ern abgeschlossen; im Gegensatz zu anderen Sachen aus dieser Zeit (z.b. dieses Beispiel aus Mal Sandocks Hitparade (grusel)),, die ich nicht mehr hören mag, bin ich immer noch ein Krautrockfan "der alten Schule"
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
(z.b. dieses Beispiel aus Mal Sandocks Hitparade (grusel)
Das sind zwar jetzt aber große Apfel und Birnenplantagen die du da zum Vergleich heranziehst. Easy Listening für den schnellen Verzehr oder nachhaltiges 3 Sterne Menü, gut manches Kraut lag schon schwer im Magen, da gibt es schon Unterschiede. Aber streiten wir uns nicht.

Virgin's Dream The X Tapes Ger 1971

 

nixe

Inventar
Grobschnitt ist auch so'ne Sache:
same & Ballermann gehen im allgemeinen als Kraut noch durch, aber dann ist es Prog bis Illegal.
 

Georg

Alter Hase
Das sind zwar jetzt aber große Apfel und Birnenplantagen die du da zum Vergleich heranziehst. Easy Listening für den schnellen Verzehr oder nachhaltiges 3 Sterne Menü, gut manches Kraut lag schon schwer im Magen, da gibt es schon Unterschiede. Aber streiten wir uns nicht.
Nein, wir streiten uns nicht, höchstens um die schönsten, eigenen Lyrics;);)
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Empfanden die ostdeutschen Musiker anders? Nein, wahrscheinlich nicht. Die haben ja im Prinzip die gleichen Erfahrungen gemacht, was diese Dinge anbelangt. Die dürften genau so gedacht haben, nur mit dem Unterschied, dass es in der DDR keinen Conny Plank und kein Ohr-Label gab, dafür eine Kulturbürokratie, die für solche Musik keinen Platz bot.
Na ja, da wird es schon große Unterschiede in der Empfindungsweise gegeben haben, die mit den unterschiedlichen politischen und ökonomischen Systemen zusammenhingen. Es gab ja in der DDR kein Wirtschaftswunder, da lagen um 1970 noch vielerorts Kriegstrümmer herum. Selbst Anfang 1990 sahen manche Orte noch aus, als sei der Krieg gerade erst zu Ende gegangen, das habe ich selbst gesehen. Damit auch nicht die Empfindung, die Peter Heppner mal so schön gesungen hat: "Wir konnten haben, was wir wollten, aber wollten wir nicht eigentlich viel mehr?". In einer Mangelgesellschaft zählen eben andere Werte als in einer saturierten Wohlstandsgesellschaft.

Zudem spielte der politische Aufbruch der 68er für den Krautrock eine ganz wesentliche Rolle, und den gab es in DDR nicht - konnte es in einer Diktatur ja gar nicht geben. Gerade der Flirt der 68er mit dem Marxismus musste in einem Land, in dem der Marxismus brutal durchgesetzte Staatsdoktrin war, auf freiheitlich gesinnte junge Menschen befremdlich wirken. Auch waren die Briten und Amerikaner nicht "die Besatzer", das waren in der DDR die Russen. Von daher gab es keinen Grund, sich von der angloamerikanischen Rockmusik abzusetzen, das war aus ostdeutscher Sicht ja gerade die "Musik der Freiheit".

Insofern mag es nicht allein an dem Zensursystem der DDR gelegen haben, dass da kein Krautrock hochkommen konnte. Das war halt eine Musik westdeutscher Wohlstandskinder, die ganz andere Sorgen und Empfindungen hatten als ostdeutsche Jugendliche, die man gegen ihren Willen erst ins FDJ-Blauhemd und dann in die NVA-Uniform gesteckt hatte.

Da waren die Bedingungen in Japan viel besser. Da gab es nach dem totalen Zusammenbruch ein Wirtschaftswunder, und ein relativ freies kapitalistisches System mit einer demokratischen Verfassung, wenn auch die Gesellschaft noch stark autoritär-konformistisch geprägt war. Da konnte dann durchaus so was Ähnliches wie der westdeutsche Krautrock gedeihen, und tat es auch!
 

Cathedral Wall

Mitglied
"Kraut und Rüben Rock", abgedroschene Formulierung, aber passend. Die einen mögen lieber Kraut, die anderen Rüben. Und dann gibt es ja nicht nur eine Art und Zubereitung, sondern viele. Um im Bild zu bleiben: Es gibt Sauerkraut, und es gibt Kimchi. Beides fermentiert, und doch ganz unterschiedlich. Analog mit den Rüben...
 
Oben