Komplette Alben der 60ger und 70ger Teil 2

Waldmeister

Alter Hase
Gong finde ich sehr interessant und hab noch Einiges von ihnen. HENRY COW liegen mir nicht so sehr.
gong sind für mich ne riesen-band, von henry cow hatte ich mal das debüt. eigentlich kam ich schon klar damit, die freieren stellen liefen aber etwas an mir vorbei. hab das teil dann doch auf irgendeiner börse gegen irgendwas eingetauscht (keine ahnung was das war). heute tut mir das etwas leid. könnte sein, dass ich es wieder mit ihnen versuche.
 

Kieran White

Aktives Mitglied
BUDGIE waren eine Band aus Wales, die es nie in die erste Reihe schafften, dabei boten die Waliser einen hypnotischen Heavy Sound.


Liveaufnahme von bester Qualität, bei der sie zeigen, was sie können. Und der "kürzeste"Song ist 7 Minuten lang.

1) Breadfan - 6.57
2) You're The Biggest Thing Since Powdered...- 8.25
3) Hammer And Tongs - 12.40
4) Zoom Club - 11.15
5) Parents - 9.29
6) Rocking Man - 9.43
 

Kieran White

Aktives Mitglied
Hier noch ein paar Studioplatten.
Mit dem Übertitel Breadfan gelang ihnen hier auch sonst ihr bestes Album. Killer,no Filler..


A1 Breadfan 6:10
A2 Baby Please Don't Go
5:25
A3 You Know I'll Always Love You 2:05
A4 You're The Biggest Thing Since Powdered Milk 8:45
B1 In The Grip Of A Tyre Fittler's Hand 6:20
B2 Riding My Nightmare 2:40
B3 Parents 10:00


Der Nachfolger: In for a kill


Ähnlich lässig gespielter geiler Hardrock. Die Titel waren aber nicht ganz so stark.


A1 In For The Kill 6:27
A2 Crash Course In Brain Surgery
2:37
A3 Wondering What Everyone Knows 2:53
A4 Zoom Club 9:49
B1 Hammer And Tongs 6:59
B2 Running From My Soul 3:36
B3 Living On Your Own 9:12
 

Kieran White

Aktives Mitglied

1981 erfolgte dann eine Revitalisierung ihres Hardrock, der dann mehr in die Richtung damals angesagter Bands ging und poppiger wurde. Anders, aber eigentlich nicht schlecht.

Die Songs wurden außer dem Opener noch kürzer und handlicher. Radiotauglich kurz.
Leider wurden sie nicht in den üblichen Radioformaten berücksichtigt und waren höchstens in den speziellen Shows zu hören.
Dabei hatten sie echt was zu bieten, auch auf dieser poppigen LP.

Wer sie mag, die Wellensittiche, auf YT gibt es noch viel mehr Alben.



1 I Turned To Stone 6:11
2 Keeping A Rendezvous 3:46
3 Reaper Of The Glory 3:51
4 She Used Me Up 3:18
5 Don't Lay Down And Die 3:36
6 Apparatus 2:53
7 Superstar 3:29
8 Change Your Ways 4:22
9 Untitled Lullaby 1:21
 

Kieran White

Aktives Mitglied

Die erste von Santana. Man hätte igentlich ausschweifende Improvisationen erwartet bei diesem Musikstil, aber außer "Soul Sacrifice" waren alle Songs kurz.


So wie auch beim zweiten Album. Aber die Titel gingen teils ineinander über bzw wirkten teils wie die logische Fortsetzung des vorherigen, so dass man die Kürze der Songs kaum wahrnahm


Santana III folgte noch dem gleichen Stil, bevor sie in den Jazzrock wechselten.
Mirgefielen DIESE Santana hier besser.



Original Santana III
1-1 Batuka 3:35
1-2 No One To Depend On 5:31
1-3 Taboo 5:34
1-4 Toussaint L'Overture 5:56
1-5 Everybody's Everything 3:31
1-6 Guajira
5:43
1-7 Jungle Strut 5:20
1-8 Everything's Coming Our Way 3:15
1-9 Para Los Rumberos 2:47
Bonus Tracks
1-10 Gumbo 4:24
1-11 Folsom Street - One 7:08
1-12 Banbeye 10:21
1-13 No One To Depend On (Single Version) 3:13
Live At The Fillmore West
2-1 Batuka 3:47
2-2 No One To Depend On 5:29
2-3 Toussaint L'Overture 6:10
2-4 Taboo 5:10
2-5 Jungle Strut 5:59
2-6 Black Magic Woman/Gypsy Queen 6:15
2-7 Incident At Neshabur 5:28
2-8 In A Silent Way 6:55
2-9 Savor 3:35
2-10 Para Los Rumberos 3:41
2-11 Gumbo 5:26
 

Kieran White

Aktives Mitglied

Ihre bislang letzte LP, die sie weitgehend in der Besetzung drei ersten Platten aufnahmen (Darum nannten sie die Platte auch "IV"")und wo sie auch so klingen wollten wie damals.

Ist teilweise gelungen. Schöne Platte.



Yambu 3:27
Shake It 4:45
Anywhere You Want To Go 5:05
Fillmore East 7:44
Love Makes The World Go Round 4:20
Freedom In Your Mind 5:30
Choo Choo 4:10
All Aboard 2:03
Suenos 5:15
Caminando 4:21
Blues Magic 4:26
Echizo 3:54
Leave Me Alone 4:01
You And I 4:20
Come As You Are 4:52
Forgiveness 7:22
 

Kieran White

Aktives Mitglied




Delaney and Bonnie - eine hochinteressante Band aus der Goldenen Zeit der Rockmusik.
Eine ganz eigenständige Mischung von Country, Southern Rock und Gospel. Auf Studioplatte fast durchweg sehr kurze Titel, LIVE dann konnten sie auch richtig jammen und standen den Jambands in nichts nach: Eigentlich schade, dass sie sich im Studio eher an 2 bis 3minütige Titel hielten, sie hätten da viel mehr draus machen können. LIVE ist wirklich sozusagen eine ganz andere Band am Start. Ebenso fehlte in ihrer Discographie eine knallige Doppel-Live LP.


Ein 18minütiger Titel aus einem Livekonzert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kieran White

Aktives Mitglied

3H45 Minuten, ein mitreißendes Konzert in leider nicht ganz astreinem Klang, aber hörbar.


Live im VIDEO.
Im Konzert gefielen sie mir immer besser als im Studio.

Sehr gutes Audio von 71, inkl dem Longtrack Only You Know And I Know . Da geht richtig die Post ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kieran White

Aktives Mitglied
Eine DER Platten der Allmans, nach dem Tod von Allman und Oakley erschienen , bei den Liveaufnahmen sind sie teils nochmal zu hören.

CD Fassung.


Seite 1
  1. Ain't Wastin' Time No More (Gregg Allman) – 3:40
  2. Les Brers in A Minor (Dickey Betts) – 9:05
  3. Melissa (Gregg Allman/Steve Alaimo) – 3:50
Seite 2[
  1. Mountain Jam (Donovan Leitch/Duane Allman/Gregg Allman/Dickey Betts/Jai Johanny Johanson/Berry Oakley/Butch Trucks) – 19:37 – Live
Seite 3
  1. One Way Out (Marshall Sehorn/Sonny Boy Williamson/Elmore James) – 4:58 – Live
  2. Trouble No More (Muddy Waters) – 3:28 – Live
  3. Stand Back (Gregg Allman/Berry Oakley) – 3:25 – Mit Duane Allman
  4. Blue Sky (Dickey Betts) – 5:10 – Mit Duane Allman
  5. Little Martha (Duane Allman) – 2:08 – Mit Duane Allman
Seite 4[
  1. Mountain Jam, Cont'd – 15:06 – Live
Auf dieser CD Veröffentlichung bilden Mountain Jam und Mountain Jam, Cont'd zusammen das vierte Stück mit einer Spieldauer von 33 Minuten etwa.
 

Waldmeister

Alter Hase
ja, eines ihrer besten, wobei ich sagen muss dass manche der stücke komischerweise fast nie gelobt werden. ich finde nämlich alle folgenden grandios:

ain´t wasting time no more - ein unglaublicher song
les brers in a minor - ein extrem dynamischer jam, hätte auch länger sein dürfen...
stand back - wahnsinn! dieser drive - einer der besten kurzen rocksongs, die es gibt
blue sky - wunderschöner, sehr angenehm dahinfliessender song

die starke fokussierung auf den mountain jam finde ich zu extrem... und den hätte man wohl auch besser an das ende platziert, da hätte er besser hingepasst würde ich sagen. aber es gibt natürlich schlimmeres. ;)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben