Jon Hiseman, Clem Clempson & Mark Clarke - Heroes 2018

Elizabeth Reed

Mitglied
So wird der Colosseum-Gründer zu einem der durch JCM geehrten HEROES – bereits in den Rock-Himmel gegangener Helden der Band wie Jack Bruce, Dick Heckstall-Smith, Gary Moore, Larry Coryell, Steve Marriott oder Jack Bruce.
Die Auswahl des neuen Schlagzeugers hat durchaus eine historische Dimension. Jon Hiseman war vor Colosseum einer der Drummer bei der britischen R&B-Legende Georgie Fame (“Yeh Yeh“). Auch jenseits dieses Zufalls wäre wohl kaum ein besserer Nachfolger für Hiseman denkbar als der langjährige Georgie Fame & Van Morrison Drummer: Ralph Salmins: Dieser Trommelprofessor mit riesiger Visitenkarte zwischen Paul McCartney und James Brown, außerdem Dozent des Londoner Royal College of Music, ist inzwischen fest bei JCM integriert. Der Mann liest BigBand-Partituren so locker wie Comics, ist aber auch ein Garant für einfühlsame Spontaneität.
Im Tourneeprogramm finden sich sowohl Titel ihres 2018er HEROES-Albums wie Humble Pie’s “Four Day Creep“ oder Gary Moore’s “The Inquisition“, als auch Colosseum-Klassiker wie “Tomorrow’s Blues“, “Morning Story“ oder das von Mark Clarke wirklich sensationell gesungene „Theme From An Imaginary Western“.
Rock-Götter sind Clem, Mark & Ralph allemal. Und so kann auch der aktuelle Facebook-Spruch “Clempson is God“ als gutes Omen für die neue Tournee gesehen werden. Jon Hiseman wird nicht vergessen, aber er wollte, dass JCM weitermachen


Ja, wir erleben hier die letzte Arbeit von mehreren Colosseum-Mitgliedern gleichzeitig. Colosseum minus 3 sozusagen .
Das letzte, was mit Jon Hiseman aufgenommen werden konnte, bevor er bald danach starb.

Mir gefällt diese Platte viel, viel besser als alles, was Colosseum nach ihrer Reunion 1997 aufgenommen hatten. Wirklich pure gute
Songs, nicht sehr hart, aber zupackend und spannend. Das konnte man von den 3 langweiligen Reunionplatten wirklich nicht sagen.
Nicht zu harter Rock mit Herz, aber eben wieder mit einer gewissen Power, die den 3 Reunion Plattem völlig fehlte. Schöne Arrangements, und man freut sich, diese Platte im Player zu haben.

Clem und Clarke machen noch immer zusammen Musik. Hoffentlich tuen sie das noch lange. Aber COLOSSEUM selber wird niemals wieder auferstehen.
Mark Clarke: Bass, Lead Vocals. Jon Hiseman: Drums. Clem Clempson: Guitar.

A1The Kettle4:25
A2Strangeher4:38
A3Rivers5:26
A4Yeah Yeah Yeah3:47
A5The Real Great Escape4:54


B1Four Day Creep6:10
B2Weird of Hermiston4:07
B3The Inquisition6:45
B4Only Sixteen6:05
 




Ja, wir erleben hier die letzte Arbeit von mehreren Colosseum-Mitgliedern gleichzeitig. Colosseum minus 3 sozusagen .
Das letzte, was mit Jon Hiseman aufgenommen werden konnte, bevor er bald danach starb.

Mir gefällt diese Platte viel, viel besser als alles, was Colosseum nach ihrer Reunion 1997 aufgenommen hatten. Wirklich pure gute
Songs, nicht sehr hart, aber zupackend und spannend. Das konnte man von den 3 langweiligen Reunionplatten wirklich nicht sagen.
Nicht zu harter Rock mit Herz, aber eben wieder mit einer gewissen Power, die den 3 Reunion Plattem völlig fehlte. Schöne Arrangements, und man freut sich, diese Platte im Player zu haben.

Clem und Clarke machen noch immer zusammen Musik. Hoffentlich tuen sie das noch lange. Aber COLOSSEUM selber wird niemals wieder auferstehen.
Mark Clarke: Bass, Lead Vocals. Jon Hiseman: Drums. Clem Clempson: Guitar.

A1The Kettle4:25
A2Strangeher4:38
A3Rivers5:26
A4Yeah Yeah Yeah3:47
A5The Real Great Escape4:54


B1Four Day Creep6:10
B2Weird of Hermiston4:07
B3The Inquisition6:45
B4Only Sixteen6:05
Wieder ein Album zurück auf den Radar gebracht! Danke!
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben