Jethro Tull

Ich habe Jethro Tull mit der Brodsword & the Beast kennen und lieben gelernt. Dann ging die Erkundungsphase in den ´70ern los und ein paar Schätze habe ich dort gefunden.
Für mich ist das Aqualung Album immer noch etwas ganz besonderes, Heavy Horses ist auch sehr schön genauso wie A Thick as a Brick.
Die "A" ist schon vorausschauend für die ´80er und hat mit Black Sunday ein Oberhammertrack.
Under Wraps hat mit dem gleichnamigen Song pt II das alleinige brauchbare Stück... und dies wurde auf der -> Little Light Music richtig aufgewertet.
Der Song der ´80er ist und bleibt für immer -> Budapest, dies irgendwie leicht an den Dire Straits erinnernde Kunstwerk.
Die Übergangsphase zu den ´90ern hat Ian Anderson solide gemeistert und die schwächen der `80er (Under Wraps) nicht wiederholt, doch es sind kaum Highlights zu finden.
Klar sind Scheiben wie Rock Island und Catfish Rising nette Platten geworden, doch sie leiden bei auch unter der Tatsache, dass ich sie "nur" als Vinyl besitze und nicht z.Z. hören kann.
Root to Branches ist auch in diese Sparte angesiedelt, ebenso wie diese Nightcap Zusammenstellung mit unveröffentlichen Material.
Mit Dot Com hatter er nochmal versucht modern zu sein, was auch mit ein paar ganz tollen Songs gelang (El Nino, Hot Mango Flash u. Mango Surprise z.B.)

Jetzt läuft Jethro Tull unter seinen eigenen Namen und ist leicht anders. Doch er besinnt sich wieder seiner Hochphase in den ´70ern und schliesst da an.
Ich persönlich bedauere den Rausschmiss/Ausstiege von Mr. Martin Barre, den ich sehr passend neben Ian Anderson empfand.

Ich sah die beiden als Gespann insgesamt 4 x LIVE und konnte es jeweils sehr geniessen. Heutzutage ist mir Ian Anderson´s Jethro Tull zu abgehoben von den Ticketspreisen, daher hoffe ich, dass Martin Barre den Weg mal zu mir in die Stadt findet.

Fazit: gäbe es Jethro Tull nicht in der bekannten Form, wäre die Musikgeschichte im Progbereich leicht anders verlaufen.

hier wohl eines seiner bekanntesten Stücke mit einen der letzten gemeinsamen Auftritte mit Martin -> Bouree´

 

Gast 1

Guest
"Under Wraps" hat immerhin zwei brauchbare Songs "European Legacy" und "Under Wraps" 2. Der Rest war dem damaligen Zeitgeist geschuldet. Elektronische Spielereien und Andersons Faible für Spionage Geschichten in den Texten. Außerdem hatte damals Peter-John Vettese einen großen Einfluß auf den Meister. Bei 10 Tracks ist er Mitkomponist und selbst Martin Barre darf bei 2 Stücken seinen Senf dazu geben. Gottseidank gab es so eine Konstellation danach nie wieder.

"Under Wraps 2" mag ich, das hat er ja bei der "A Little Light Music" Tour auch gespielt, da hab ich das zum erstenmal kennengelernt und mir gedacht, "hey die Platte ist vielelicht doch gut". Leider ist das ja das einzige akustische Stück da. "European Legacy" hab ich gar nimmer im Ohr, muß ich mal wieder hören
 
"Roots to Branches" ist für mich vielleicht kein Top-Album, aber doch zumindest ein gutes. Der Titeltrack steht den großen Tull-Klassikern der Vorzeit in nichts nach. Ein ebenfalls exemplarisches Beispiel für eine Platte, die trotz guter Qualitäten ein bißchen mit Nichtbeachtung bestraft wurde / wird.

Das beste Album der späteren Tull-Jahre bzw. der Nach-70er-Zeit ist und bleibt für mich aber "Broadsword and the beast".
 
800px-Tull-members.png
 
Diskografie
Hauptartikel: Jethro Tull/Diskografie: https://de.wikipedia.org/wiki/Jethro_Tull/Diskografie
Studioalben

Livealben
Chronologisch aufsteigend nach dem Zeitpunkt der Einspielung, nicht nach dem der Veröffentlichung:

  • Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (veröffentlicht 2005)
  • Bursting Out, 1978
  • Live at Madison Square Garden 1978 (veröffentlicht 2009)
  • Live at Hammersmith ’84 (veröffentlicht 1990)
  • In Concert (At The Hammersmith Odeon, 8th October 1991) (veröffentlicht 1995)
  • A Little Light Music, 1992
  • Living With the Past, 2002
  • Live at Montreux 2003 (veröffentlicht 2007)
  • Aqualung Live, 2005
  • The Jethro Tull Christmas Album and Christmas at St Bride’s (2-CD-Set, zweite CD Live), 2008
 
Was wären wir, die Rock- & ProgWelt & die Kritiker ohne Jehro Tull?
Da würde doch schwer was fehlen, oder? Klar war auch hier nicht alles lupenrein, gab*s schwache songs, gar schwache Alben! Aber zum größten Teil astreine music!
Das Konzept mit der QuerFlöte hatte sich mehr als bewert! Millionenfach!
Lange bevor ich Pink Floyd gehört habe, hörte ich schon den Namen, nur wußte ich nicht, wie man ihn schreibt. Das Problem soll sogar die PlattenFirma der ersten single gehabt haben! Na dann war*s doch in Ordnung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Jethro Toe: ich habe nach einem Photo der single gesucht, leider ohne Erfolg.
Als nichtsahnender hatte ich mal Jazz O'Tail geschrieben, aber das ist lange her, gut!
Also, soweit ich die story kenne & behalten habe war das so:
Auch Jethro Tull begannen also wahrlich als grottenschlechte Blues Band, sodaß sie nie zweimal mit demselben Namen gebucht worden sind & ständig ihren Namen änderten. Eines Tages kam ihr Manager auf eben Jethro Tull & man nannte sich so. Aus Ian*s heutiger Sicht war es nicht gut, sich nichtmal zu informieren, wer das eigentlich war! Ihn stört es heute, das wenn man den Namen in eine SuchMachiene eingibt, nie dieser LandWirt aufgezeigt wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jethro_Tull_(Agronom)
170px-Jethro_Tull_%28agriculturist%29.jpg

Nun gut, uns interessiert er ja auch nur nebenbei, aber man sollte es doch wissen! Wir kennen nun beide.
 
Zuletzt bearbeitet:
71YByNkzV+L._SL500_.jpg
71YZuTlOSHL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
Oktober 1968
Aufnahme13. Juni–23. August 1968
Label(s)Island, Chrysalis
Format(e)LP, CD
Genre(s)Blues, Rock, Progressive Rock
Titel (Anzahl)10
Länge38 min 21 s
Besetzung
ProduktionTerry Ellis und Jethro Tull
Studio(s)Sound Techniques Studio, Chelsea, London

Titelliste
Seite 1
  1. My Sunday Feeling (Anderson) – 3:43
  2. Some Day the Sun Won’t Shine for You (Anderson) – 2:49
  3. Beggar’s Farm (Abrahams/Anderson) – 4:19
  4. Move on Alone (Abrahams) – 1:58
  5. Serenade to a Cuckoo (Kirk) – 6:07
Seite 2
  1. Dharma for One (Anderson/Bunker) – 4:15
  2. It’s Breaking Me Up (Anderson) – 5:04
  3. Cat’s Squirrel (Traditional, arrangiert von Abrahams) – 5:42
  4. A Song for Jeffrey (Anderson) – 3:22
  5. Round (Anderson/Abrahams/Bunker/Cornick/Ellis) – 1:03
Extratitel
Auf der 2001 überarbeiteten CD sind zusätzlich noch folgende drei Titel enthalten:

  1. One for John Gee (Abrahams) – 2:06
  2. Love Story (Anderson) – 3:06
  3. Christmas Song (Anderson) – 3:06
50th Anniversary Edition
2018 erschien eine Ausgabe zum 50. Jubiläum, die sich in den deutschen Albumcharts platzieren konnte.



Serenade to a Cuckoo (2001 Remaster)
 
Zuletzt bearbeitet:
71bLX7T-IbL._SL500_.jpg
81o3A6wCMmL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1. August 1969
AufnahmeApril 1969
Label(s)Island, Chrysalis
Format(e)LP, CD
Genre(s)Rock, Folk-Rock, Progressive Rock
Titel (Anzahl)10
Länge37 min 48 s
Besetzung
ProduktionTerry Ellis und Ian Anderson
Studio(s)Morgan Studio, London

Titelliste
Alle Texte und Kompositionen von Ian Anderson, wenn nichts anderes angegeben.

Seite 1
  1. A New Day Yesterday – 4:06
  2. Jeffrey Goes to Leicester Square – 2:08
  3. Bourée (Bach, arr. Anderson) – 3:43
  4. Back to the Family – 3:48
  5. Look into the Sun – 4:18
Seite 2
  1. Nothing Is Easy – 4:21
  2. Fat Man – 2:49
  3. We Used to Know – 3:56
  4. Reasons for Waiting – 4:02
  5. For a Thousand Mothers – 4:12
Spielzeiten stammen von der LP, die der CD weichen leicht ab.

Auf der 2001 remasterten CD sind zusätzlich noch folgende vier Titel enthalten

  1. Living in the Past – 3:23
  2. Driving Song – 2:44
  3. Sweet Dream – 4:05
  4. 17 – 3:07
Collector’s Edition
CD 1
Titel wie oben und dazu Radioaufnahmen aus John Peels Top Gear Session.

  • Bourée
  • A New Day Yesterday
  • Nothing Is Easy
  • Fat Man


Bourée
 
Zuletzt bearbeitet:
81PWxjTmVLL._SL500_.jpg
715ANyM2HlL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1970
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, MC, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)10 + 4
LängeUK: 41:25 (LP), 53:50 (CD mit Bonustiteln) International: 42:49 (LP), 55:14 (CD mit Bonustiteln)
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Morgan Studio London

Titelliste
Internationale Version 1970 (ohne Schweden)
Seite A

  1. With You There to Help Me (6:15)
  2. Nothing to Say (5:10)
  3. Inside (3:46)
  4. Son (2:48)
  5. For Michael Collins, Jeffrey and Me (3:47)
Seite B

  1. To Cry You a Song (6:09)
  2. A Time For Everything? (2:42)
  3. Teacher (3:57)
  4. Play in Time (3:44)
  5. Sossity; You’re a Woman (4:31)
UK-Version 1970
Seite A

  1. With You There to Help Me (6:15)
  2. Nothing to Say (5:10)
  3. Alive and Well an Living In (2:43)
  4. Son (2:48)
  5. For Michael Collins, Jeffrey and Me (3:47)
Seite B

  1. To Cry You a Song (6:09)
  2. A Time For Everything? (2:42)
  3. Inside (3:46)
  4. Play in Time (3:44)
  5. Sossity; You’re a Woman (4:31)
Extratitel
Die überarbeitete CD erschien ebenfalls in den beiden oben angegebenen Versionen und enthält zusätzlich diese vier Titel:[2]

  1. Singing All Day (3:07)
  2. Witch’s Promise (3:52)
  3. Just Trying to Be (1:37)
  4. Teacher – Original UK-Mix (3:49)


With you there to help me
 
Zuletzt bearbeitet:
815KObhAhEL._SL500_.jpg
71ZSdAzbeDL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
April 1971
Label(s)Chrysalis Records
Format(e)LP, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)11
Länge43:33
Besetzung
ProduktionIan Anderson und Terry Ellis
Studio(s)Island Studios, London

Titelliste
Originalausgabe
Seite Eins – Aqualung
  1. Aqualung (6:34)
  2. Cross-Eyed Mary (4:06)
  3. Cheap Day Return (1:21)
  4. Mother Goose (3:51)
  5. Wond’ring Aloud (1:53)
  6. Up To Me (3:14)
Seite Zwei – My God
  1. My God (7:08)
  2. Hymn 43 (3:15)
  3. Slipstream (1:12)
  4. Locomotive Breath (4:23)
  5. Wind-Up (6:01)
25th Anniversary Special Edition
  1. Aqualung (6:37)
  2. Cross-Eyed Mary (4:09)
  3. Cheap Day Return (1:23)
  4. Mother Goose (3:53)
  5. Wond’ring Aloud (1:55)
  6. Up To Me (3:14)
  7. My God (7:12)
  8. Hymn 43 (3:19)
  9. Slipstream (1:13)
  10. Locomotive Breath (4:26)
  11. Wind-Up (6:07)
  12. Lick Your Fingers Clean (2:46)
  13. Wind-Up (Quad Version) (5:23)
  14. Excerpt from the Ian Anderson Interview (13:58)
  15. A Song For Jeffrey (2:51)
  16. Fat Man (2:56)
  17. Bourée (3:58)


My God
 
Zuletzt bearbeitet:
51Dum8OhRWL.jpg
7113ULNc2sL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
April 1972
Label(s)Chrysalis Records
Format(e)LP, CD
Genre(s)Progressive Rock, Konzeptalbum
Titel (Anzahl)2
Länge43:42
Besetzung
ProduktionIan Anderson

Titelliste
Originalausgabe
Seite A:

Thick as a Brick, Part I (22:37)

Seite B:

Thick as a Brick, Part II (21:04)

25th Anniversary Edition
  1. Thick as a Brick, Part I (22:40)
  2. Thick as a Brick, Part II (21:10)
  3. Thick as a Brick, Live(11:50)
    • Live at Madison Square Garden 1978
  4. Interview with Jethro Tull(16:30)
    • Ian Anderson, Martin Barre und Jeffrey Hammond



THICK AS A BRICK (Pt.1&2) - FULL ALBUM
 
Zuletzt bearbeitet:
81bRIV4AxOL._SL500_.jpg
71kYCgU95iL._SL500_.jpg


Veröffent-
lichung(en)
Juni 1972
Aufnahme1968–1971
Label(s)Chrysalis
Format(e)Doppelalbum, CD
Genre(s)Progressive Rock, Bluesrock
Titel (Anzahl)21
Länge80:43 (Erstausgabe)
Besetzung
ProduktionTerry Ellis, Ian Anderson
Studio(s)Sound Techniques, London
Morgan Studio, London
Vantone Studio, West Orange, NJ, USA
Western Recorders, Los Angeles, CA, USA
Island Studio, London

Titelliste
Erste LP, Seite A
  1. Song for Jeffrey (3:20), auch A Song for Jeffrey
  2. Love Story (3:07)
  3. Christmas Song (3:05)
  4. Living in the Past (3:20)
  5. Driving Song (2:39)
  6. Bourée (3:43)
Erste LP, Seite B
  1. Sweet Dream (4:02)
  2. Singing All Day (3:03)
  3. Witches Promise (3:49), Titel 3 und 4 bei mehreren Versionen getauscht
  4. Teacher (4:08), Titel 3 und 4 bei mehreren Versionen getauscht
  5. Inside (3:49), US-Version: Alive and Well and Living In (2:45)
  6. Just Trying to Be (1:36)
Zweite LP, Seite A
  1. By Kind Permission Of (11:01)
  2. Dharma for One (9:45)
Zweite LP, Seite B
  1. Wond’ring Again (4:12)
  2. Locomotive Breath (4:24), US-Version: Hymn 43 (3:17)
  3. Life Is a Long Song (3:18)
  4. Up the ’Pool (3:10)
  5. Dr. Bogenbroom (2:58)
  6. For Later (2:06)
  7. Nursie (1:38)


Dharma for One (live)
 
Zuletzt bearbeitet:
91nQsvxarFL._SL500_.jpg
41cegoeJ7EL.jpg



Veröffent-
lichung(en)
Juli 1973
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)2
Länge44:58
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Morgan Studios, London

Titelliste
Originalausgabe
Seite A:

A Passion Play, Part I (21:36)

Seite B:

A Passion Play, Part II (23:32)

MFSL Gold-Version
  1. Lifebeats (1:13)
  2. Prelude (2:13)
  3. The Silver Cord (4:29)
  4. Re-Assuring Tune (1:11)
  5. Memory Bank (4:19)
  6. Best Friends (1:58)
  7. Critique Oblique (4:37)
  8. Forest Dance # 1 (1:34)
  9. The Story Of The Hare Who Lost His Spectacles (4:17)
  10. Forest Dance # 2 (1:12)
  11. The Foot Of Our Stairs (4:17)
  12. Overseer Overture (3:59)
  13. Flight From Lucifer (3:57)
  14. 10:08 From Paddington (1:04)
  15. Magus Perde (3:55)
  16. Epilogue (0:42)


A Passion Play (Full Album)
 
Zuletzt bearbeitet:
51K69Z6q5GL.jpg
61aPX6fqSQL.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1974
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)10 + 7
Länge38:51 (64:55 mit Bonustiteln)
Besetzung
ProduktionIan Anderson, Terry Ellis
Studio(s)Morgan Studios in London 1974 (außer Titel 6, 7 und 8 im August 1972)


Titelliste
Originalausgabe
Seite A
  1. WarChild – 4:33
  2. Queen and Country – 2:59
  3. Ládies – 3:16
  4. Back-door Angels – 5:30
  5. SeaLion – 3:35
Seite B
  1. Skating Away on the Thin Ice of the New Day – 4:02
  2. Bungle in the Jungle – 3:34
  3. Only Solitaire – 1:28
  4. The Third Hoorah – 4:47
  5. Two Fingers – 5:07
Extratitel
2002 erschien eine überarbeitete CD mit Extratiteln:

  1. Warchild Waltz – 4:21
  2. Quartet – 2:44
  3. Paradise Steakhouse – 4:03
  4. Sealion 2 (Anderson/Jeffrey Hammond-Hammond) – 3:20
  5. Rainbow Blues – 3:40
  6. Glory Row – 3:35
  7. Saturation – 4:21



Back-Door Angels (2002 Remaster)
 
Zuletzt bearbeitet:
819jO8DuN6L._SL500_.jpg
51UewEh3DDL.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1975
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, MC, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)7 + 5
Länge44:50 (LP), 58:30 (CD mit Bonustiteln)
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Maison Rouge Mobile Studio

Titelliste
Seite A
  1. Minstrel in the Gallery (8:09)
  2. Cold Wind to Valhalla (4:17)
  3. Black Satin Dancer (6:51)
  4. Requiem (3:41)
Seite B
  1. One White Duck / 010 = Nothing at All (4:35)
  2. Baker St. Muse (16:40)
Pig-Me and the WhoreNice Little TuneCrash-Barrier WaltzerMother England Reverie
  1. Grace (0:37)
Extratitel
Die überarbeitete CD enthält zusätzlich diese fünf Titel:[8]

  1. Summerday Sands (3:44)
  2. March the Mad Scientist (1:48)
  3. Pan Dance (3:25)
  4. Minstrel in the Gallery – Live (2:11)
  5. Cold Wind to Valhalla – Live (1:32)



Baker St. Muse (2002 Remaster)
 
Zuletzt bearbeitet:
71q4tT1F46S._SL500_.jpg
61khqi5F7ZL.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1976
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, CD
Genre(s)Progressive Rock
Titel (Anzahl)10 + 2
Länge41:55 (LP)
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Maison Rouge Mobile Studio


Titelliste
Originalausgabe
Seite A
  1. Quizz Kid (5:07)
  2. Crazed Institution (4:45)
  3. Salamander (2:49)
  4. Taxi Grab (3:51)
  5. From a Dead Beat to an Old Greaser (4:07)
Seite B
  1. Bad-Eyed and Loveless (2:11)
  2. Big Dipper (3:32)
  3. Too Old to Rock ’n’ Roll: Too Young to Die (5:39)
  4. Pied Piper (4:29)
  5. The Chequered Flag (Dead Or Alive) (5:25)
Extratitel
Die überarbeitete CD enthält zusätzlich diese zwei Titel:[6]

  1. A Small Cigar (3:39)
  2. Strip Cartoon (3:19)

!


The Chequered Flag (Dead or Alive)
 
Zuletzt bearbeitet:
91gA7cGSt-L._SL500_.jpg
814PzPK7VfL._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
1977
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, MC, CD
Genre(s)Progressive Rock, Folkrock
Titel (Anzahl)9 + 2
Länge42:25 (LP), 52:56 (CD mit Bonustiteln)
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Morgan Studio, La Maison Rouge Mobile Studio

Titelliste
Seite A
  1. Songs From the Wood (4:52)
  2. Jack-in-the-Green (3:30 bzw. 2:27)
  3. Cup of Wonder (4:30)
  4. Hunting Girl (5:11)
  5. Ring Out, Solstice Bells (3:43)
Seite B
  1. Velvet Green (6:03)
  2. The Whistler (3:30)
  3. Pibroch (Cap in Hand) (8:27)
  4. Fire at Midnight (2:26)
Extratitel
Die überarbeitete CD enthält zusätzlich diese zwei Titel:[6]

  1. Beltane (5:19)
  2. Velvet Green (Live) (5:56)



Pibroch (Cap in Hand)
 
Zuletzt bearbeitet:
71Rr9X07i8L._SL500_.jpg
71dsENEnG0L._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
10. April 1978
AufnahmeJanuar 1978
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, MC, CD, 3 CD/2 DVD-Set
Genre(s)Progressive Rock, Folkrock
Titel (Anzahl)9 + 2
Länge43:05 (LP)
Besetzung
ProduktionIan Anderson
Studio(s)Maison Rouge Studio, Fulham

Titelliste
Seite A
  1. …And the Mouse Police Never Sleeps (3:09)
  2. Acres Wild (3:21)
  3. No Lullaby (7:52)
  4. Moths (3:22)
  5. Journeyman (3:54)
Seite B
  1. Rover (4:11)
  2. One Brown Mouse (3:19)
  3. Heavy Horses (8:56)
  4. Weathercock (4:01)
Extratitel
Die überarbeitete CD enthält zusätzlich diese zwei Titel:[8]

  1. Living in These Hard Times (3:10)
  2. Broadford Bazaar (3:38)



No Lullaby
 
Zuletzt bearbeitet:
71HQO1kLvyL._SL500_.jpg
71dsENEnG0L._SL500_.jpg



Veröffent-
lichung(en)
14. September 1979
Aufnahme1979
Label(s)Chrysalis
Format(e)LP, MC, CD
Genre(s)Progressive Rock, Folkrock
Titel (Anzahl)10 + 4
Länge44:58 (LP), 58:54 (CD)
Besetzung
ProduktionIan Anderson, Robin Black
Studio(s)Maison Rouge Studio, Fulham
Maison Rouge Mobile Studio

Titelliste
Seite A
  1. North Sea Oil (3:08)
  2. Orion (3:55)
  3. Home (2:44)
  4. Dark Ages (9:07)
  5. Warm Sporran (3:31)
Seite B
  1. Something’s on the Move (4:24)
  2. Old Ghosts (4:20)
  3. Dun Ringill (2:37)
  4. Flying Dutchman (7:42)
  5. Elegy (3:30)
Extratitel
  1. A Stitch in time (3:41)
  2. Crossword (3:38)
  3. Kelpie (3:38)
  4. King Henry’s Madrigal (2:59)



Flying Dutchman
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben