Jester.Ds Crossmix 2021

Jester.D

Alter Hase
Ich sehe den Passus "wie weit wir uns eigentlich vom LEBEN wegbewegt haben" nicht ganz so negativ wie Du.
Was heißt hier negativ? Eigentlich eher in Richtung - wissen wir eigentlich alle, wie gut es uns hier geht? DAS ist mir wieder deutlich geworden, wobei ich sicher mit zu jenen Menschen gehöre, die jeden Tag als Geschenk und mit der nötigen Demut ansehen.

Natürlich will niemand der unsere Lebensweise lebt länger als 14 Tage in Afrika bleiben, außer dass jemand sein Leben komplett umkrempelt, wie man es von (den bekannten) Aussteigern kennt. Und die Begegnung mit diesem Stamm war soweit ich es mitbekommen habe auch eher zufällig. Da stimme ich dir schon zu - jeder sollte in seiner Welt bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

The Wombat

Aktives Mitglied
Du hast mich offenbar ein wenig missverstanden. Natürlich geht es uns (noch) gut, jedenfalls in der Art und Weise, wie wir uns das vorstellen. Aber den indigenen Völkern -so lange man sie mindestens halbwegs in Ruhe lässt- geht es auch gut.....in ihrer Welt. Sie sind von sich aus ganz sicher nicht scharf auf Bausparverträge, Alterssicherung, materiell-monetäre Sicherheit und Internet.
Für sie sind ganz andere Dinge wichtig, die uns oft als eine Art von irgendwie erstrebenswertem "reduce to the max" erscheinen mögen. Viele der von dir angesprochenen "Aussteiger" frönen wohl dieser nebulös verherrlichten Weltsicht.
Was eigentlich Blödsinn ist, es wäre viel gescheiter, wenn wir uns innerhalb unserer Welt so verändern könnten, dass unsere Kinder und Enkel noch eine Chance auf ein "gutes" Leben haben.
Was fällt mir noch dazu ein: AnnaLena for Kanzlerin..... :p:D
 

Jester.D

Alter Hase
Es schüttet hier gerade wie aus Kannen - früher haben wir dazu Wolkenbruch gesagt, kennt das noch jemand? - und ich bin fast geneigt, einen Thread mit Regenliedern aufzumachen. Die Supertramp-CD mit It's Raining Again hab ich schon ins Auge gefasst...
 

Jester.D

Alter Hase
Heute wären dann wieder die Sonnenschein-Lieder dran. So schnell geht das immer.

Mein persönlicher, musikalischer Sonnenschein wird das CD-Set sein, das heute eintrifft und damit meine Bestellbremse auslöst. ;)
 

Jester.D

Alter Hase
So, der Stand nach ganz kurzer Enthaltsamkeit - es hat etwas Beruhigendes. tatsächlich. Ich höre viel entspannter, weil ich weiß, dass da nicht gleich wieder ein paar neue CDs um die Ecke kommen.

Ich halte Augen und Ohren natürlich trotzdem offen und es sind auch schon wieder ein paar Sachen auf der Merkliste gelandet, ein paar wirklich gute Sachen by the way, aber Geduld Freunde - bis Dezember. Es bleibt dabei.
 

Jester.D

Alter Hase
Es ist doch bloß Fußball. Und seit gestern vorbei. Vorbei? Nee, leider nicht. Nur die EM. Es ist unfassbar, was dieser Schweine-Verein UEFA alles für Geld macht/riskiert. Aber das Allerletzte hab ich gestern in einem Facebook-ZItat entdeckt. In welcher Welt lebe ich eigentlich?

Zitat
Weil drei schwarze Fußballer die Elfmeter für England verschossen haben, trendet nun auf Twitter das N-Wort. Nachdem Twitter den Hashtag in "SayNoToRacism" umgewandelt und in die Trends gelegt hat, rufen Menschen nun dazu auf, "SayYesToRacism" in die Trends zu bringen.
Auf Instagram kursiert der Aufruf schwarze Menschen zu bespucken, zu schlagen, zu vergewaltigen & zu lynchen. Jede Maßnahme ist mit Punkten versehen. Je gewalttätiger, desto mehr Punkte. Eine Art Rassismus-Bingo. Überschrieben ist das ganze mit "These N*** have lost us the Euro".
Ein "Commercial Real Estate Manager" wird wohl morgen seinen Job verlieren, weil er unter Klarnamen und Nennung seines Arbeitgebers im Profil die Worte "N*** ruined it for us" veröffentlicht hat. Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht. Ein Screenshot ist aber mittlerweile öffentlich an den Arbeitgeber unterwegs.
Schwarze Frauen erzählen unter Tränen wie sie nach dem Elfmeterschießen aus einem Pub hinausgeworfen wurden und wie man ihnen das N-Wort hinterherrief.
Ein schwarzer Mann wird von zwei Männern in die Themse geschmissen. Es existiert ein Video dazu, das erst noch verifiziert werden muss. Im Laufe des Abends häufen sich immer mehr Berichte über Gewalt gegen Schwarze. Angefacht aus Frust über das verlorene EM-Finale.
Schwarze Bürgerrechtsorganisationen rufen schwarze Brit*innen dringend dazu auf, das Haus nicht zu verlassen. Menschen berichten davon wie Schwarze mit Messern angegriffen und auf Gleise geschubst werden. (1)
Eine BBC-Moderatorin ist angesichts dieses entfesselten Rassismus fassungslos und macht darauf aufmerksam, aus welchen Gründen eigentlich die gesamte englische Mannschaft vor den Spielen niederkniet. (2)
Das Niederknien, die Bekenntnisse, alles ist vergessen, alles ist egal. Dass es auch die schwarzen Spieler waren, die die englische Fußball-Mannschaft ins Finale befördert haben, egal. Dass es der schwarze Marcus Rashford ist, der sich leidenschaftlich gegen Kinderarmut in England einsetzt und Schulspeisungen organisiert, damit arme Kinder nicht hungern müssen, egal. (3)
Es ist alles egal. An diesem Abend, in dieser Nacht sind die Schwarzen Schuld. Und sie sollen bezahlen, nötigenfalls mit ihrem Leben. Im Jahr 2021. Mitten in Europa. Wegen eines verlorenen Fußballspiels. Man kann es nicht glauben, man will es nicht glauben.
Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.

(Stephan Anpalagan auf Facebook)

Außerdem

Zitat
Auf Twitter haben sich auch Frauen vernetzt, die Partnerinnen von gewaltbereiten und frustrierten Typen einen Schlafplatz angeboten haben, weil sie letzte Nacht besonders große Angst haben mussten. Unglaublich, das alles.
Aber leider auch nicht.


Und das auch noch


Sorry, dass das hier jetzt alles nix mit Musik zu tun hat, aber sowas kann man nicht ignorieren und fröhlich irgendeine Fußball-Hymne anstimmen.
 

Georg

Alter Hase
Es ist doch bloß Fußball. Und seit gestern vorbei. Vorbei? Nee, leider nicht. Nur die EM. Es ist unfassbar, was dieser Schweine-Verein UEFA alles für Geld macht/riskiert. Aber das Allerletzte hab ich gestern in einem Facebook-ZItat entdeckt. In welcher Welt lebe ich eigentlich?

Zitat
Weil drei schwarze Fußballer die Elfmeter für England verschossen haben, trendet nun auf Twitter das N-Wort. Nachdem Twitter den Hashtag in "SayNoToRacism" umgewandelt und in die Trends gelegt hat, rufen Menschen nun dazu auf, "SayYesToRacism" in die Trends zu bringen.
Auf Instagram kursiert der Aufruf schwarze Menschen zu bespucken, zu schlagen, zu vergewaltigen & zu lynchen. Jede Maßnahme ist mit Punkten versehen. Je gewalttätiger, desto mehr Punkte. Eine Art Rassismus-Bingo. Überschrieben ist das ganze mit "These N*** have lost us the Euro".
Ein "Commercial Real Estate Manager" wird wohl morgen seinen Job verlieren, weil er unter Klarnamen und Nennung seines Arbeitgebers im Profil die Worte "N*** ruined it for us" veröffentlicht hat. Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht. Ein Screenshot ist aber mittlerweile öffentlich an den Arbeitgeber unterwegs.
Schwarze Frauen erzählen unter Tränen wie sie nach dem Elfmeterschießen aus einem Pub hinausgeworfen wurden und wie man ihnen das N-Wort hinterherrief.
Ein schwarzer Mann wird von zwei Männern in die Themse geschmissen. Es existiert ein Video dazu, das erst noch verifiziert werden muss. Im Laufe des Abends häufen sich immer mehr Berichte über Gewalt gegen Schwarze. Angefacht aus Frust über das verlorene EM-Finale.
Schwarze Bürgerrechtsorganisationen rufen schwarze Brit*innen dringend dazu auf, das Haus nicht zu verlassen. Menschen berichten davon wie Schwarze mit Messern angegriffen und auf Gleise geschubst werden. (1)
Eine BBC-Moderatorin ist angesichts dieses entfesselten Rassismus fassungslos und macht darauf aufmerksam, aus welchen Gründen eigentlich die gesamte englische Mannschaft vor den Spielen niederkniet. (2)
Das Niederknien, die Bekenntnisse, alles ist vergessen, alles ist egal. Dass es auch die schwarzen Spieler waren, die die englische Fußball-Mannschaft ins Finale befördert haben, egal. Dass es der schwarze Marcus Rashford ist, der sich leidenschaftlich gegen Kinderarmut in England einsetzt und Schulspeisungen organisiert, damit arme Kinder nicht hungern müssen, egal. (3)
Es ist alles egal. An diesem Abend, in dieser Nacht sind die Schwarzen Schuld. Und sie sollen bezahlen, nötigenfalls mit ihrem Leben. Im Jahr 2021. Mitten in Europa. Wegen eines verlorenen Fußballspiels. Man kann es nicht glauben, man will es nicht glauben.
Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.

(Stephan Anpalagan auf Facebook)

Außerdem

Zitat
Auf Twitter haben sich auch Frauen vernetzt, die Partnerinnen von gewaltbereiten und frustrierten Typen einen Schlafplatz angeboten haben, weil sie letzte Nacht besonders große Angst haben mussten. Unglaublich, das alles.
Aber leider auch nicht.


Und das auch noch


Sorry, dass das hier jetzt alles nix mit Musik zu tun hat, aber sowas kann man nicht ignorieren und fröhlich irgendeine Fußball-Hymne anstimmen.
Boah, das schockt mich jetzt doch sehr! :mad:
 

Catabolic

Alter Hase
Ganz ehrlich ? Ich kann solchen Mist nicht mehr lesen. Ich habe mir das Spiel angesehen und mir einzig gedacht: Ein Trainer (Southgate) bringt drei Leute in letzter Sekunde ins Spiel, vor allem, weil sie als Elfer-Spezialisten eingeschätzt werden. Dann versemmeln alle drei. Und das soll nun etwas mit Hautfarbe zu tun haben ? Für mich hat das eher mit 'Verhalten unter extremem Druck' zu tun. Diesen primitiven Facebook-Dreck kann ich kein Prozent ernstnehmen.
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Solche Auswüchse auf FB und Twitter wird niemand mehr verhindern können, sie sind ein Phänomen, dass sich seit Jahren schon verselbständigt hat.
Da ich selbst kein Facebooker und kein Zwitscherer bin, kann ich solche ekligen Dinge von mir fernhalten. Es sei denn, ich werde z.B. hier mit der Nase draufgestoßen oder lese es bei SPON und Konsorten.
 

Jester.D

Alter Hase
Da ich selbst kein Facebooker und kein Zwitscherer bin, kann ich solche ekligen Dinge von mir fernhalten.
Das Zitat stammt zwar von Facebook, aber aufgelesen habe ich es in einem anderen öffentlichen Forum.
Der meiste Dreck dieser Art existiert zwar auch weit weg von mir, aber es bleibt ja leider nicht dabei. Die Auswirkungen gehen doch weit übers Internet hinaus in den Alltag hinein. Und das ist nur ein großes Problem.

Ganz anderes Thema, aber auch das nimmt zu: Der Mann einer Kollegin kam vor einigen Tagen völlig gestresst nach Hause. Ein Hackerangriff hatte dazu geführt, dass alle relevanten Firmendaten verschlüsselt wurden und alle Mitarbeiter praktisch nichts mehr machen konnten. Eine Geldforderung (hoher Betrag in Kryptowährung) war auch schon eingegangen - bei einem mittelständischen Zulieferbetrieb!! Gestern kam in den Nachrichten, dass eine Stadtverwaltung in Sachsen ebenfalls Ziel eines Angriffs gewesen ist und man auf alle Verwaltungsdaten keinen Zugrif mehr hat. Die Polizei und der Bürgermeister gehen von drei bis sechs MONATEN aus, bis alles wieder rund läuft.
Da wird mir Angst und Bange. Herr Kleber im ZDF war auch sichtlich erschüttert und sah es als eine Art Warnung an.
Zuletzt sei es in der Pandemie nur um Klopapier gegangen... was, wenn nun Lebensmittel nicht mehr geliefert werden können, weil nichts bestellt, bezahlt und geliefert werden kann?
 

Jester.D

Alter Hase
Ich halte Augen und Ohren natürlich trotzdem offen und es sind auch schon wieder ein paar Sachen auf der Merkliste gelandet, ein paar wirklich gute Sachen by the way, aber Geduld Freunde - bis Dezember. Es bleibt dabei.
Und da kommt die berühmte Ausnahme-Regel ins Spiel. Ich habe bei jpc zwei CDs bestellt, die anderenorts entweder gar nicht (mehr) oder extrem überteuert zu haben sind (Tendenz steigend). Die eine CD habe ich schon lange im Auge und die ist jetzt in überarbeiteter Form zu haben. Bevor da der Preis auch wieder durch die Decke geht...
Das wars aber jetzt wirklich. Beide kommen in ca. zwei Wochen. Dann dazu mehr.
 

Jester.D

Alter Hase
So, jetzt habe ich den Salat. Hab gestern noch eine CD von meiner Wunschliste entdeckt, die bei jpc als letztes Exemplar für 8,99 zu haben ist - und bei Amazon gerade für knapp 80 € im Marketplace gehandelt wird. Da musste ich doch, oder? :oops:
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben