Jester.Ds Crossmix 2021

Jester.D

Alter Hase
Ich will die Dinger ja nicht wieder verkaufen. Könnte höchstens ein Museum eröffnen. Nuja. Nee, eher doch nicht.
 

Jester.D

Alter Hase
Wie üblich bei uns war das Mittagessen wieder verspätet - wir essen fast nie vor 2, aber dafür ist es immer richtig lecker, gute Musik im Background inbegriffen. Heute waren das Rinderfilet mit Rukkolasalat und Pasta, Champus dazu und Udo durfte singen.

Dann Spaziergang. Musikalisch waren die vielen Singvögel ringsumher - wir eher nicht, aber wir können gut zuhören.
Der Gesang von Meisen, Spatzen, Amseln und das Gezeter der Elstern haben uns begleitet. Unser Stammspaziergang führt mitten durch unseren kleinen, örtlichen Friedhof. Zeit zur Besinnung und ja - auch für Demut vor dem Leben.
Vor manchen Gräbern machen wir halt. Sei es um die Blumenpracht zu bewundern, oder um uns unseren Gedanken hinzugeben, wenn wir Grabinschriften lesen. Besonders berührt hat mich heute das Grab von Pascal (den Namen habe ich geändert). Sein Geburtstag war zugleich auch sein Sterbetag. Er ist ein Sternenkind. Das berührt mich immer sehr.
In solchen Momenten schwingt dann in mir immer eine leise, nicht wahrnehmbare, sehnsuchtsvolle Melodie. Wie sehr hätte man dem kleinen Menschen gewünscht, die Welt entdecken zu dürfen. Es war sehr still an seinem Grab. Selbst die Vögel schienen Respekt zu zollen.

Nun sind wir schon lange wieder zu Hause, ich höre relativ entspannte Musik und schreibe hier. Kein Wort von Prog übrigens. Schlimm? Nein. Ich musste mir das jetzt mal von der Seele scheiben, weil es mich sehr berührt hat, so wie jetzt auch die schönen, irisch inspirierten Songs von Janet Devlin.

Ich bin übrigens nicht gläubig, aber sehr dankbar für jeden Tag, den ich erleben darf.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es nur wenige lesen werden, aber das macht nichts. Jeder kann, keiner muss.

Und zum Schluss hier noch eine Grabinschrift, die ich heute zum wiederholten Male wieder gern gelesen habe:
Das Leben ist schön.
 

Jester.D

Alter Hase
Nein, ich berichte jetzt nicht täglich von Friedhöfen - die Dia de los Muertos finde ich übrigens toll - aber ich war heute mit dem Auto quer durch die Stadt zwecks Pflege des Familiengrabes unterwegs.



Auf deutschen Friedhöfen herrscht ja überwiegend die sprichwörtliche Grabesstille und die Störung der Totenruhe ist strafbar. Aber das nur nebenbei.

Das was mich heute bei meiner Fahrt viel mehr beschäftigt hat, waren die Menschenmassen, die sich durch die Stadt bewegt haben. Ohne Abstand, ohne Masken - Corona? Hä? War da was? Fuß- und Radwege waren stark bevölkert und an der Anlegestelle der Weißen Flotte warteten hunderte Menschen dichtgedrängt darauf, Tickets zu kaufen und auf einen Dampfer zu stürmen. Herrschaften. Was für ein Wahnsinn.

Merkregel an mich: Die wichtigsten Grundrechte der Deutschen sind
- Biergartenbesuche
- nächtliche Spaziergänge nach 22.00 Uhr
- Auslandsurlaub/ in der größten Not auch Deutschland-Urlaub
und natürlich Anstehen - wonach auch immer

Und passend dazu lief u.a. im Autoradio

 

Jester.D

Alter Hase
Wie anders klingt eigentlich diese Linda Ronstadt-CD - original von 1976 - dass sie mir auch vom Klang her so sehr gefällt? Die Frage habe ich mir eben gestellt. Antwort: Sie klingt durch und durch natürlich. Stimme klingt wie Stimme, Instrumente klingen wie Instrumente - so wie es eigentlich sein sollte. Für... ähm... mich.

Jetzt läuft die Wucan-CD von 2016. 40 Jahre später aufgenommen also. Ich habe meine Lautstärkeregler nicht verändert. Die CD ist deutlich lauter, aber - und das ist gut so - auch hier klingt alles recht natürlich. Das fällt mir heute irgendwie besonders auf. Besonders positiv natürlich. Okay, dann lasst mich das mal weiter genießen...
 

Jester.D

Alter Hase
Aufgestellte Gitarren sehen zwar toll aus, aber sind auch hervorragende Staubfänger, wie ich heute wieder feststellen durfte. :rolleyes: Egal, wir wollten es so, wir machen es so. Gitarren gehören für mich nur für Transporte in den Koffer oder ins Gigbag. Ach ja, gelegentlich wollen sie auch gestimmt und natürlich gespielt werden. Mist, wenn man wie ich da nur zwei Hände hat. :cool:

PS.: Apropos spielen - früher hab ich gern beim Musikhören spontan eine Klampfe in die Hand genommen und ein bisschen mitgespielt. Funktioniert natürlich nicht sofort. Ein bisschen Einhören und Probieren gehören mit dazu, aber es macht viel Spaß. Muss ich wieder mal machen.
 

Alexboy

Aktives Mitglied
Aufgestellte Gitarren sehen zwar toll aus, aber sind auch hervorragende Staubfänger, wie ich heute wieder feststellen durfte. :rolleyes: Egal, wir wollten es so, wir machen es so. Gitarren gehören für mich nur für Transporte in den Koffer oder ins Gigbag. Ach ja, gelegentlich wollen sie auch gestimmt und natürlich gespielt werden. Mist, wenn man wie ich da nur zwei Hände hat. :cool:
Gut das die meisten anderen Gitarrenspieler eher wie Kali ausgestattet sind.;)
 

Jester.D

Alter Hase
Weiß jetzt nicht genau, ob die Göttin damit klarkäme... würde mal noch Klavier und Schlagzeug als Zugabe anbieten.

 

Alexboy

Aktives Mitglied
Weiß jetzt nicht genau, ob die Göttin damit klarkäme... würde mal noch Klavier und Schlagzeug als Zugabe anbieten.

Soweit ich unterrichtet bin, kommen Göttinen und Götter mit allem klar, obwohl ich persönlich keinerlei Kontakte vorweisen kann!:rolleyes:
Gediegene Sammlung von Instrumenten!:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Alter Hase
Kurz nach 8 war ich beim Bäcker und unterwegs hatte ich MDR Kultur laufen. Crystal Caving von Darlingside war der erste Song den ich hörte. Gute Idee dacht ich und habe jetzt die CD laufen. Unmittelbar danach kam übrigens der Gnom aus den Bildern einer Ausstellung in der Orchesterfassung mit den Londoner Sinfonikern. Das Werk habe ich mir auch gleich noch für heute vorgemerkt. Die Orchesterfassung habe ich in zwei unterschiedlichen Varianten auf CD.
Will ja sowieso wieder etwas mehr Klassik hören. Wobei Mussorgsky bzw. Ravel ja streng genommen der Romantik zuzuordnen sind. Nuja. Hauptsache gute Musik. Oder?
 

Alexboy

Aktives Mitglied
Kurz nach 8 war ich beim Bäcker und unterwegs hatte ich MDR Kultur laufen. Crystal Caving von Darlingside war der erste Song den ich hörte. Gute Idee dacht ich und habe jetzt die CD laufen. Unmittelbar danach kam übrigens der Gnom aus den Bildern einer Ausstellung in der Orchesterfassung mit den Londoner Sinfonikern. Das Werk habe ich mir auch gleich noch für heute vorgemerkt. Die Orchesterfassung habe ich in zwei unterschiedlichen Varianten auf CD.
Will ja sowieso wieder etwas mehr Klassik hören. Wobei Mussorgsky bzw. Ravel ja streng genommen der Romantik zuzuordnen sind. Nuja. Hauptsache gute Musik. Oder?
Ich kann da nicht widersprechen!:p
 

Jester.D

Alter Hase
Die CDs 99 und 100 sind bestellt. Wieder mal eine Bauchentscheidung. Einmal Singer/Songwriter, einmal Hardrock. Beide von diesem Jahr. :cool:
 

Catabolic

Alter Hase
Wenn Ihr älter werdet, hieß es, werdet Ihr vernünftiger, hieß es.;)
Ich meine, ich hätte mal irgendwo gelesen, dass sich das Wort 'Vernunft' und 'vernünftig' explizit nicht in direktem Zusammenhang mit dem Begriff 'Sammler' anwenden lässt. Im Duden finde ich hierzu jedoch keinen erläuternden Hinweis. Gut möglich, dass ich vor vielen Jahren völlig unbemerkt das Opfer eines Schallplattenhändlers, der sich nebenberuflich als Voodoopriester betätigt, geworden bin. Ich war seine willenlose Puppe und er hatte die Original-Schallplatten. Schlimmer kann es einen nicht treffen, oder ?
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben