Iggy Pop

1641721172253.png
Iggy Pop (* 21. April 1947 in Muskegon, Michigan; bürgerlich James Newell „Jim“ Osterberg) ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist, Komponist, Schlagzeuger und Schauspieler. Der als „Godfather of Punk“ oder „Rock Iguana“ bezeichnete Musiker wird als Wegbereiter und Begleiter des Punkrock und verwandter Stile angesehen. Auch aufgrund seiner dynamischen bis exzessiven Bühnenpräsenz erlangte er den Ruf eines exaltierten Künstlers. Im März 2010 wurde Iggy Pop in Anerkennung seines Schaffens in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

The Stooges veröffentlichten drei offizielle Alben: Stooges (1969; produziert von John Cale, der bei den Aufnahmen auch Viola spielte), Fun House (1970) und Raw Power (1973; abgemischt von David Bowie), welche mit ihrer radikalen Rockmusik „um Jahre voraus die Atmosphäre des Punk exakt vorausahnte“ .

Zeit ihres Bestehens waren The Stooges eine von einem Minderheitenpublikum geschätzte Gruppe,
die aber die kommerziellen Erwartungen ihrer Plattenfirmen nicht erfüllen konnte.
Die Band löste sich 1974 auf. Iggy Pop geriet wie ein Großteil der Stooges aufgrund eines exzessiven und selbstzerstörerischen Lebensstils in die Abhängigkeit von Alkohol und anderen Drogen. Erst die Bemühungen seines Mentors David Bowie, der mit ihm 1976 nach West-Berlin ging und ihm einen neuen Plattenvertrag bei RCA vermittelte, verhalfen Iggy Pop 1977 mit The ***** zu einem Comeback

Mitglied von: The Trolls · The Stooges · The Prime Movers · The Iguanas · Iggy Pop with Feedom · Françoise Hardy and Iggy Pop · Deborah Harry & Iggy Pop

China Girl · Iggy Pop
The *****
Producer, Associated Performer, Keyboards, Synthesizer, Guitar, Piano, Saxophone, Xylophone, Background Vocalist:
David Bowie
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Album das ich auch sehr liebe ist

1641728710288.png
American Caesar
‎American Caesar‎‎ ist das zehnte Studioalbum das im September 1993 vom Plattenlabel ‎‎Virgin‎‎ veröffentlicht wurde.‎

Perforation Problems · Iggy Pop
American Caesar
 
Zuletzt bearbeitet:
mir gefiel seine Zusammenarbeit mit den Queens of the Stone Age ganz gut...
in German Days erinnert er sich an seine Berlin Tage mit David....
die Musik passend schräg dazu....

hier LIVE

 
etwas Reggae
Starry Night · Iggy Pop
Brick By Brick

Auch ein super tolles Album
Brick by Brick (1990)
Brick by Brick
Brick by Brick‎‎ ist das neunte Studioalbum das im Juni 1990 vom Plattenlabel ‎‎Virgin‎‎ veröffentlicht wurde.‎
Iggy pop - Home -
Brick By Brick
Iggy pop - Something Wild -
Brick By Brick
 
Zuletzt bearbeitet:
Vom Album
1641840479284.png
Instinct
‎Instinct‎‎ ist das achte Studioalbum das im Juni 1988 vom Plattenlabel ‎‎A&M‎‎ veröffentlicht wurde.‎
Iggy Pop - Lowdown
Iggy pop-Instinct-Tuff baby
Iggy pop-Instinct-High on you
 
Zuletzt bearbeitet:
1641842394727.png
New Values
‎New Values‎‎ ist das dritte Studioalbum und es wurde im April 1979 vom Plattenlabel ‎‎Arista‎‎ veröffentlicht.‎

Ein crazy Sound
Don't Look Down · Iggy Pop
New Values
Five Foot One · Iggy Pop
New Values
 
Zuletzt bearbeitet:
1643386539521.png
‎Party‎‎ ist das fünfte Soloalbum und wurde im Juni 1981 vom Plattenlabel ‎‎Arista‎‎ veröffentlicht. Für diese Platte arbeitete Pop mit ‎‎Ivan Kral‎‎ zusammen, der in den 1970er Jahren vor allem als Gitarrist und Bassist von ‎‎Patti Smith‎‎ bekannt ist.‎

No.TitleLength
1."Pleasure"3:10
2."Rock and Roll Party"4:11
3."Eggs on Plate"3:41
4."Sincerity"2:38
5."Houston Is Hot Tonight"3:30
Side 2
No.TitleWriter(s)Length
1."Pumpin' for Jill" 4:30
2."Happy Man" 2:19
3."Bang Bang" 4:08
4."Sea of Love"George Khoury, Phil Phillips3:49
5."Time Won't Let Me"Tom King, Chet Kelly3:22
CD reissue bonus tracks
No.TitleWriter(s)Length
11."Speak to Me" 2:39
12."One for My Baby (and One More for the Road)"Harold Arlen, Johnny Mercer4:05

Eine Rock and Roll Party geht immer !
Rock and Roll Party · Iggy Pop
Party
 
Zuletzt bearbeitet:
1643388390903.png 1643388693669.png
‎Kill City‎‎ ist ein Studioalbum der US-amerikanischen Musiker ‎‎Iggy Pop‎‎ und ‎‎James Williamson‎‎, die beide früher der Rockband ‎‎The Stooges angehörten‎‎. Es wurde 1975 als Demo aufgenommen, aber in veränderter Form im November 1977 vom Plattenlabel ‎‎Bomp!‎‎ veröffentlicht.‎

Side one
  1. "Kill City" – 2:20
  2. "Sell Your Love" – 3:36
  3. "Beyond the Law" – 3:00
  4. "I Got Nothin'" – 3:23
  5. "Johanna" – 3:03
  6. "Night Theme" – 1:20
Side two
  1. "Night Theme (Reprise)" – 1:04
  2. "Consolation Prizes" – 3:17
  3. "No Sense of Crime" – 3:42
  4. "Lucky Monkeys" – 3:37
  5. "Master Charge" – 4:33
"Kill City" - Iggy Pop & James Williamson
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben