Heft 11-2020

eclipsed

Administrator
Teammitglied


Das neue eclipsed Rock Magazin ist ab Freitag, den 30.10.2020, im Handel erhältlich! Die wichtigsten, aktuellen Heftinhalte findet ihr hier im Überblick ...

BRUCE SPRINGSTEEN - Energiegeladener Blick zurück

Bruce Springsteens neues Album „Letter To You“ kommt überraschend. Doch wer in Corona- und US-Wahlkampf-Zeiten vom Boss ein waschechtes politisches Album wie einst „The Rising“ nach den 9/11-Anschlägen erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Ist es auch kein „Brief“ zur aktuellen Lage der Welt, so handelt es sich bei „Letter To You“ doch um ein Album voller Weisheit, auf dem sich der Musiker intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt ...

LED ZEPPELIN - Das schwierige dritte Album: Kampf um den Rock-Thron mit ungewohnten Tönen

1969 katapultierten sich Led Zeppelin mit ihrem Heavy-Blues-Debüt und dem einige Monate darauf veröffentlichten, härteren „Led Zeppelin II“ inklusive der Hitsingle „Whole Lotta Love“ an die Rock-Spitze. Mit Deep Purple, Black Sabbath und Free kratzte jedoch innerhalb kürzester Zeit eine Reihe weiterer britischer Bands an dem Thron, auf dem sich Jimmy Page gerade erst eingesessen hatte. Die Antwort darauf war ein Werk, das das übliche „Höher, schneller, weiter“ konterkarierte: Ohne harte Klänge ganz auszusparen, wurde „Led Zeppelin III“ als Folkalbum konzipiert ...

FATES WARNING - Am Ende eines langen Jahres

Es ist das verflixte 13. Studioalbum und erscheint im verflixten Jahr 2020: „Long Day Good Night“ war alles andere als eine leichte Geburt, das wird im Verlauf des Gesprächs mit Fates-Warning-Frontmann Ray Alder deutlich. Seit 1987 steht er – gemeinsam mit Songwriter und Gitarrist Jim Matheos – im Zentrum der Progressive-Metaller, einige Edelsteine des Genres hat er seitdem mitgeschmiedet ...

QUEEN + ADAM LAMBERT - „Es ist wahnsinnig aufregend, als Katalysator für Brian und Roger zu wirken“

Wie das britische Staatsoberhaupt denken auch die nach ihm benannten Rockhelden der 70er- und 80er-Jahre nicht ans Abdanken. Im Gegenteil: Seit dem oscarprämierten Biopic „Bohemian Rhapsody“ erlebt Queen eine regelrechte Renaissance und erobert sich ein ganz neues Publikum.

YUSUF/CAT STEVENS - „Das bin ich, das ist meine Geschichte“

Als vor einigen Monaten bekanntgegeben wurde, dass Yusuf alias Cat Stevens zum 50-jährigen Jubiläum seines berühmten Albums „Tea For The Tillerman“ keine gängige neu abgemischte Deluxe-Edition, sondern eine Neueinspielung veröffentlichen wolle, wurden viele kritische Stimmen laut. Wie das Ergebnis zeigt, hat sich das Experiment gelohnt - schafft es der 72-Jährige damit doch, seinem klassischen Album neue Relevanz zu verleihen.

JOE BONAMASSA - Zurück auf die Insel

Der Titel des neuen Albums von JOE BONAMASSA ist in mehr als einer Hinsicht Programm: „Royal Tea“, konzipiert und komponiert in England und produziert in den Abbey Road Studios, ist das „Wohlfühlalbum“, das der im Bundesstaat New York geborene Wahlkalifornier schon immer machen wollte ...

THE FLOWER KINGS - „In Zeiten dieses bizarren Corona-Virus geht es leider auch um Isolation“

„Islands“, das 14. Album der Flower Kings, ist bereits der sechste Doppeldecker der schwedischen Prog-Formation – und das laut Band-Mastermind Roine Stolt völlig unbeabsichtigt. Wie er im Interview ausführt, entstand der mehrdeutige Titel auf einer Reise nach Afrika.

KRAAN - Das reine Lustprinzip

In den 1970er-Jahren waren KRAAN eine deutsche Jazzrockinstitution. Nach mehreren Auflösungen ist die Ulmer Band seit 2000 wieder aktiv und feiert nun ihr 50-jähriges Bestehen. Passend dazu erschien im Oktober das neue Studiowerk „Sandglass“ – ein wunderbar unbeschwertes Album, auf dem Hellmut Hattler, Peter Wolbrandt und Jan Fride in geradezu telepathischer Weise miteinander musizieren.

CRIPPLED BLACK PHOENIX - „Wenn du dir unsere Alben anhörst, wirst du sehen, dass es immer um die gleichen elenden Themen geht“

Auf ihrem jüngsten Werk befassen sich die englischen Post-Rocker Crippled Black Phoenix einmal mehr mit dem menschlichen Seelenleben – dazu kommt diesmal noch der Zustand der britischen Nation ...

ACHIM REICHEL - Von der Waterkant ins Weltall

Seit sechs Jahrzehnten ist Achim Reichel im Musikbusiness unterwegs. In seiner Autobiografie „Ich hab das Paradies gesehen“ erzählt der verkannte Superstar nun von seinem bewegten Leben zwischen Beat, psychedelischen Traumreisen und vertonter Dichtkunst.

THE PRETTY THINGS veröffentlichen mit „Bare As Bone, Bright As Blood“ ihr erstes Akustikalbum

Der 15. Mai 2020 geht als trauriger Tag in die lange Geschichte der Pretty Things ein: An jenem Freitag verstarb Phil May, der als Sänger und Gründungsmitglied der Band seit 1963 ununterbrochen angehörte. Posthum ist jetzt mit „Bare As Bone, Bright As Blood“ ein reines Akustikalbum der Pretties erschienen ...

UFO - „Du konntest jemandem wie Pete nie lange böse sein“

In weniger als eineinhalb Jahren verzeichneten die Rockurgesteine von UFO nicht weniger als drei Trauerfälle: Am 13. April 2019 erlag Multiinstrumentalist Paul Raymond in einer Tourpause mit 73 Jahren einem Herzinfarkt. Gitarrist Paul Chapman verschied am 9. Juni dieses Jahres, seinem 66. Geburtstag, und am 14. August, nur eine Woche nach seinem Geburtstag, starb der UFO-Mitbegründer Peter Frederick Way 69-jährig an den Spätfolgen eines schweren Unfalls ...

GALAHAD reichte der Lockdown gleich für drei Veröffentlichungen

Die englischen Progressive-Rocker, seit 1985 aktiv, haben die Zeit der Entschleunigung infolge Coronas gut genutzt: Mit einer fetten 3-CD-Version ihres Album-Klassikers „Following Ghosts“ (1998), der nagelneuen Veröffentlichung „When The Battle Is Over“ vom Nebenprojekt Galahad Electric Company und der aktuellen Solo-CD ihres Gitarristen Lee Abraham, „Harmony/Synchronicity“ betitelt, machen die Briten gegen die Vereinsamung in Zeiten sozialer Distanzierung mobil ...

SIMON COLLINS hat mit „Becoming Human“ seinen ganz eigenen Sound gefunden

Collins ist das Paradebeispiel eines Kosmopoliten: Geboren in London, wuchs der älteste Spross von Phil Collins in Vancouver und in der Schweiz auf, mit seinem Label bezog er dann Büros in New York und London. Niedergelassen hat er sich seit einiger Zeit nun jedoch in Irland. Die grüne Insel nennt er im Brustton der Überzeugung „seine Heimat“. Man kann aber erahnen, welche „Reise“ der 44-Jährige im wahrsten Sinne des Wortes hinter sich gebracht hat. Und genau das spiegelt sich auch auf seinem vierten Soloalbum „Becoming Human“ wider ...

SÓLSTAFIR tauchen ab in menschliche Abgründe und fördern Gutes zutage

Die Musik klingt düster, der Gesang wie ein Hilfeschrei. Im Grunde sind die Songs der Isländer aber sehr positiv, handeln davon, wie Krisen überwunden werden können. Ein Gespräch mit Frontmann Aðalbjörn „Addi“ Tryggvason jedenfalls ist eine erfreuliche Begegnung mit einem optimistischen Menschen ...

THE STRUTS wollen in düsteren Corona-Zeiten mit ihrer Musik Mut machen

Im April quartierten sich die vier englischen Struts, die mittlerweile allesamt in Los Angeles leben, weil die nicht unironischen Glamrocker in den USA besser ankommen als zu Hause, im Heimstudio des Produzenten Jon Levine ein, um dort in zehn Tagen und unter strikter Einhaltung regelmäßiger Pool- und Bierpausen das dritte Album „Strange Days“ aufzunehmen ...

ANDREAS VOLLENWEIDER hat zu seinem ersten Roman in sich ruhende Tracks eingespielt

„Air“ aus dem Jahr 2009 war bis dato seine letzte Albumveröffentlichung. Danach ist es still um den Harfenisten geworden, der in den Achtzigern – reichlich ungewöhnlich für dieses Instrument – sogar in die US-Charts vordrang. Einzuordnen war der Schweizer Naturliebhaber mit den Engelshaaren nie so wirklich. Packte man ihn in den Staaten in das New-Age-Sortiment, so mutete seine ungemein positive, fast ausschließlich instrumentale Musik doch immer zu vielseitig und anspruchsvoll für eine solche Kategorisierung an ...

Die Band-Kommune HELLO FOREVER beschwört den Spirit der Flower-Power-Ära

In den späten 60ern zählte das Sandstorm Retreat zu den bestgehüteten Geheimnissen von Los Angeles: Ein Swinger-Club für die Reichen und Berühmten – gut versteckt im bergigen Hinterland von Santa Monica, dem sogenannten Topanga Canyon. Heute ist das Anwesen, auf dem einst „Partnertausch zur Befreiung der Gesellschaft“ praktiziert wurde, die Heimat von Hello Forever, einem Künstlerkollektiv, das die späten Sixties weniger mit freier Liebe als mit einem authentischen Psychedelic-Sound zelebriert ...

...und vieles mehr!
 

JFK

Aktives Mitglied
Oh freu mich auf Zeppelin, UFO, Fates Warning, Crippled Black Phoenix, Flower Kings, Galahad schon mal klingt gut!
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Mittlerweile TAUSCHEN sich GOODTIMES und ECLIPSED den LESESTOFF aus. Bin gespannt, wann die FUSIONIEREN.
Ja, leider. Da aber seitens der Redaktion nur auf positives Feedback reagiert wird, habe ich die Hoffnung auf Besserung aufgegeben. Schade, jahrelang war Eclipsed die progressive Speerspitze.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Mittlerweile TAUSCHEN sich GOODTIMES und ECLIPSED den LESESTOFF aus. Bin gespannt, wann die FUSIONIEREN.
Kann ich nicht beurteilen, da ich Good Times nicht lese. Eine Fusion wird es sicher nicht geben.
Eine oder beide werden über kurz oder lang verschwinden. Printmedien haben keine reale Zukunft mehr.
 

moonmadness

Mitglied
Sind aber auch schwere Zeiten
... naja ... genug gute Bands gibts trotzdem nach wie vor.

Ansonsten, über Crippled Black Phoenix, Fates Warning oder Solstafir u.a. liest man glaube herzlich wenig in se Good Times^^ Die meisten Leute (jaja "die Leute") wollen halt aber lieber nochmal was über Zeppelin lesen, bevor sich evtl. alles in heisser Luft auflöst.

Solange man mir keine weitere deutschsprachige Schnulzenmucke anbietet, ... is irgendwie alles okay. Man muss ein Gleichgewicht zwischen Allgemeingeschmack und Spezialisten finden, bei so vielen bedachten Genres stell ich mir das schwierig vor, zumal fast jeden Monat neu ...

Naja, das ewige alte Thema.
 

passionplayer

Mitglied
Scheußlichstes Cover des Jahres. Sieht aber nach einer gelungenen Ausgabe aus. (Bis auf Springsteen und Led Zeppelin)
Der Vergleich mit Good Times ist albern, ich wüsste nicht, das die über aktuelle Prog/Art und Metal Künstler berichten.
 

Alexboy

Aktives Mitglied
Ich verstehe diese andauernden negativen Äußerungen überhaupt nicht.
Ich kaufe eine Zeitschrift, lese sie, bilde mein Urteil und verzichte, wenn sie mich nicht anspricht, auf zukünftige Ausgaben.
Sollte ich mit meinem geringen Fachwissen etwas gravierend falsches lesen, schreibe ich einen Leserbrief zur evtl. falschen Information, und warte auf ein Ergebnis.
Die sogenannten Kritiken an den besprochenen Künstlern, der Musik, Bewertungen etc. kann ich auch nicht nachvollziehen.
Ich habe evtl. eine andere Meinung zu den publizierten Themen, aber wenn mich - wie oben erwähnt - vieles in einer Publikation verärgert oder nicht anspricht, verzichte ich auf diese.
Ich will positiv unterhalten werden und nicht über Themen lesen, die mich nicht interessieren, um diese dann anzuprangern.
Es geht um Musik! Und sie macht mir nach einigen Jahrzehnten immer noch Spaß und eclipsed schafft es, diesen für mich rüber zu bringen.
Und nein, ich bin kein aktives Redaktionsmitglied und ich erhalte keine kostenlose Geschenke für meine positive Einstellung der eclipsed gegenüber. Alles ohne Hintergedanken und doppelten Boden.
Ich bin zufrieden mit diesem Magazin und werde es auch in dem mir verbleibenden Zeitrahmen lesen, wenn sich nicht erhebliche Änderungen ergeben.
Alles Gute, und bleibt alle gesund!:)
 

phonoline

Mitglied
Ich kanns auch nicht mehr hören. Jedes Mal dieselbe alte Leier. Nur weil Springsteen, Waters oder Purple aufm Cover sind. Die Hauptstory macht i.d.R. weniger als 10 Prozent des Heftes aus. Es braucht halt ein Zugpferd. Meine Güte. Bitte mal eine Ausgabe ohne ewiges Meckern. Vielleicht die nächste? Krautrock! :D
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Es ist nun mal so, wer sich für aktuellen Prog, Psych, Classic Rock oder dergleichen interessiert, interessiert sich in der Regel auch für die Klassiker des jeweiligen Genres. Ich selbst nehme mich dabei nicht aus. Das liegt eben in der Natur von Genres, die es schon seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt. Eine Geschichte über eine große alte Prog-Band lese ich auch mal gern. Natürlich gibt es in jeder Eclipsed viel Zeug, das mich nicht interessiert, aber das liegt dann nicht so sehr an "alt oder neu", sondern am Genre. Eine neue Americana-Band etwa interessiert mich eben auch nicht mehr als eine alte, und weniger als eine alte Prog-Band (von einer neuen Prog-Band ganz zu schweigen).
 

Bertram

Neues Mitglied
Das neue Meisterwerk vom Boss, Bruce Springsteen.
Vor vielen vielen Jahren waren es die Meisterwerke, vom Meister.
Aber damals war das Peter Gabriel, das waren noch Zeiten.
Heute quält sich Ozzy Osborne duch den "Einkaufszettel",
gestern explodierte einem das Gehirn von der Magie der Musik.
Oh nein, diese Magie gibt es auch heute noch, zum Glück,
man muss nur die Ohren und Augen offen halten,
und man wird sie Sehen und Hören können.
 

Georg

Alter Hase
Diese Pro und Contra Rezensionen (hier bei Kadavar, wo ich als Fan der ersten Stunde, um es neutral auszudrücken, nach den ersten Eindrücken und Hörbeispielen etwas "irritiert" bin) finde ich gut und sollten generell beibehalten werden; es gibt doch sicherlich in der Redaktion, das eine oder andere Album, welches kontrovers diskutiert wird, muss ja noch nicht einmal so extrem sein, wie hier bei Kadavar mit diesem Stilwechsel....
Bei Steven Wilsons zukünftigen Album könnte es vielleicht schwierig werden einen "Pro-Kollegen" zu finden!? ;)
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Bei Steven Wilsons zukünftigen Album könnte es vielleicht schwierig werden einen "Pro-Kollegen" zu finden!? ;)
Da erinnere ich gerne an No-Man‘s Album, Platz 20 im Dezember-Heft ‘19, 7,5 Sterne. Der Schlusssatz:
„Ein mutiges Album, das Toleranz verdient hat. Und richtig Spaß macht. BSV“
 

Bayou60

Aktives Mitglied
...ich bin hier natürlich im falschen Thread, aber es ist hier ja auch alles nicht so leicht zu finden. Bald kommt ja wieder die Weihnachtszeit und da denke ich unwillkürlich ans Bücherlesen. Zeit haben die meisten von uns ja gerade genug und wie schön wäre es da, im Eclipsed Rock Buch Nr. 5 schmökern zu können. Ich weiß natürlich nicht, ob und falls ja, für wann dieses Buch geplant ist. Auf meiner Liste wären noch einige Bands abzuarbeiten :D...
 

Music is Live

Aktives Mitglied
bin seid heute im Besitz der neuen Ausgabe...
bin bisher nur durchgeflogen....
neben ein paar interessanten Berichten, wie Fates Warning, Jakko M Jaksyyk u. Flower Kings, war ich doch überraschend enttäuscht...
ausser der Rezi, der ich weitesgehend zustimme, keine Wort über die Zusammenarbeit von Petrucci und Portnoy... :(
ich behaupte mal, viele Fans von Dream Theater lesen hier mit und empfinden es auch so....
ein paar Zeilen wären schon schön gewesen, ich habe fest damit gerechnet...

wieder viel altes Material... Cat Stevens, Neil Young...:rolleyes:
Led Zeppelin III... tolles Album, aber wieder einen Bericht darüber....!!???


nun gut... ist so... schade...
 

Das aktuelle Magazin

Oben