Heft 06-2021

eclipsed

Administrator
Teammitglied


Das neue eclipsed Rock Magazin ist ab Freitag, den 04.06.2021, im Handel erhältlich! Die wichtigsten, aktuellen Heftinhalte findet ihr hier im Überblick...

MANFRED MANN'S EARTH BAND - 50 Jahre zwischen Himmel und Erde

Obwohl die Gruppe um den Moog-Zauberer Manfred Mann nicht wie Pink Floyd oder Genesis dauerhaft auf der ganz großen internationalen Erfolgswelle segeln konnte, hat sie mit ihrem perfekten Spagat zwischen sphärischem Progressive Rock und Gute-Laune-Classic-Rock doch insbesondere in Deutschland über fünf Jahrzehnte hinweg ein treues Publikum gefunden. Angesichts des runden Jubiläums werfen wir gemeinsam mit Bandleader Mann, Langzeitgitarrist Mick Rogers und dem früheren gesanglichen Aushängeschild Chris Thomp-son einen Blick zurück auf die bewegte Geschichte der Earth Band. Auch mit dem aktuellen Sänger Robert Hart haben wir gesprochen. Darüber hinaus rücken wir ihre wichtigsten Alben und Videodokumente ins rechte Licht.

KRAUTROCK Teil 6 - Die Platten des Krautrock - das Tafelsilber, unterschätzte Perlen, Grenzgänger und Nachfolger

Unsere sechsteilige Reise in die Welt des Krautrock findet hier ihren Abschluss mit einer Vielzahl an Plattentipps, allen voran den TOP 50-Alben des Genres. Neben den international renommierten Acts wie Can, Kraftwerk, Neu!, Tangerine Dream oder Amon Düül II haben es auch einige herausragende Bands aus der „zweiten Reihe“ in die Topliste geschafft, die die Entwicklung des Krautrock zumindest für ein Album maßgeblich bereichert haben. Bei den Perlen abseits der Hypes und auch bei stilistischen wie geografischen Grenzgängern laden einige Werke zum (erstmaligen) Reinhören oder zum Komplettieren der Sammlung ein...

BILLY F. GIBBONS - Frauen, Autos und politisch unkorrekter Humor

Eigentlich sollte es zum 50. Dienstjubiläum von ZZ Top eine große Geburtstagssause mit neuem Album und Welttournee geben. Doch Corona hat den beiden Rauschebärten Billy Gibbons und Dusty Hill und ihrem Drummer Frank Beard einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die unverhoffte Freizeit nutzte Gitarrist Gibbons, um an Autos und Gitarren herumzuschrauben, Trauungen zu vollziehen und sein drittes Soloalbum aufzunehmen. eclipsed erwischte ihn im US-Bundesstaat Nevada.

VOLA - Die Zukunft des Prog?

Die persönliche Playlist von Asger Mygind reicht von Modeselektor bis Meshuggah – und fasst damit die Bandbreite seiner Band VOLA gut zusammen. Auf ihrem dritten Album „Witness“ verschieben die Dänen Stilgrenzen nach Belieben, hieven ihren Sound in neue Sphären und verfestigen ihren Status als junge Hoffnungsträger des Progressive Metal.

SOUTHERN-ROCK-HOTSPOT GEORGIA - Zwischen Holzfällertypen, Coca-Cola und „The Walking Dead“

Von Southern Rock und Country über Alternative und Mainstream-Rock, Cowpunk und Metal bis zu Rap und Soul reicht das musikalische Spektrum Georgias. The Black Crowes, Blackberry Smoke, James Brown, Otis Redding, Ray Charles, R.E.M., OutKast oder Mastodon sind nur einige damit verbundene Namen, die es ins weltweite Musikgedächtnis geschafft haben. Etwa 10,7 Millionen Menschen leben derzeit in Georgia, von denen sich etwas mehr als die Hälfte als „nicht-hispanische Weiße“ bezeichnet; fast ein Drittel gehört zur Bevölkerungsgruppe der „Schwarzen“. Der Cowboy tragende Klischee-Südstaatler hat deshalb nicht nur musikalisch reichlich Konkurrenz.

BLACKBERRY SMOKE - „Live zu spielen, ist unser Sinn und Zweck“

Als Blackberry Smoke 2019 zusammen mit den megaerfolgreichen Lynyrd Skynyrd durch Deutschland tourten, war das eine Traumkombination für die Southern-Rock-Gemeinde und zugleich ein Gipfeltreffen zweier Bands aus zwei Hotspots des Genres – ist die Heimat der Skynyrds doch das floridianische Jacksonville, während Blackberry Smoke 2000 in Georgias Hauptstadt Atlanta gegründet wurden. Über den Rock der Südstaaten im Allgemeinen, Blackberry Smokes neues Album „You Hear Georgia“ im Besonderen sowie zwanzig Jahre Bandgeschichte sprach eclipsed via Zoom mit Frontmann Charlie Starr.

FROST* - „Fresst oder sterbt!“

Düster-sarkastische Grüße von der Insel: Die britische Prog-Formation FROST* meldet sich zurück – mit einem neuen Werk und drei Drummern. Im Gespräch mit eclipsed erzählen Keyboarder Jem Godfrey und Gitarrist John Mitchell über den Aufnahmeprozess, die Besetzungsänderung in der Band und ihren Ärger über die derzeitige britische Regierung.

SYLVAN - Das Dilemma der künstlichen Intelligenz

Die Hamburger Artrocker Sylvan sind mittlerweile Experten für Konzeptalben: Mit „Posthumous Silence“ setzten sie vor 15 Jahren Maßstäbe in dieser Disziplin, und auch ihr bis dato letztes Album „Home“ (2015) folgte einer durchgängigen Grundidee. Nun haben sie erneut ein Werk vorgelegt, in dem eine Geschichte erzählt wird: „One To Zero“, mit dem sie musikalisch etwas andere Wege als auf dem Vorgänger beschreiten, schildert den Entwicklungsprozess einer künstlichen Intelligenz von der Initialisierung bis zum selbstbestimmten Reset aus ihrer eigenen Perspektive...

SPHERIC MUSIC rollt seit mittlerweile 30 Jahren einen Teppich zum Träumen aus

Klassische elektronische Musik im Geiste der psychedelisch-experimentellen Siebziger, abgekürzt EM, führt trotz einiger großer Erfolge vornehmlich der Berliner Schule oder internationaler Pioniere wie Jean-Michel Jarre und Vangelis eher ein exklusives Schattendasein. Hörer, die für eine mentale Reise in andere Sphären – das ganz große (und meist auch lange!) instrumentale Kopfkino – aufgeschlossen sind, zeigen sich dafür umso vernarrter in ihre Musik.

HELLOWEEN - Die glorreichen Sieben

„Das ist heute ein typischer Wintertag“, meint Andi Deris, als wir uns in einer Bar in Puerto de la Cruz auf Teneriffa treffen. Trotzdem sitzen wir draußen und genießen die Aussicht auf die Stadt. Er zeigt in Richtung einiger etwas entfernt stehender Häuser: „Dort drüben wohnt Weik“ erklärt er. Gemeint ist damit natürlich Michael Weikath, Gitarrist von Helloween. Aber auch abseits von Fakten zur Band zaubert der aus Karlsruhe stammende Musiker immer wieder interessante Geschichten zu Stadt und Insel aus dem Hut. Und natürlich zum neuen Album der Kürbisköpfe.

Nach 18 Jahren veröffentlicht JUSTIN SULLIVAN endlich sein zweites Soloalbum

Wie in diesen Zeiten üblich, treffen wir Justin Sullivan via Videoschalte in seiner Wohnung im britischen Bradford. Im Hintergrund heulen die Sirenen, Sullivan ist entspannt, wenn auch leicht genervt von der Zwangspause, die seiner Band pandemiebedingt verordnet wurde. Immerhin hat er die Zeit kreativ genutzt und ein ruhiges, sehr persönliches Album aufgenommen.

CLIVE NOLAN weist solo und mit Oliver Wakeman eine große musikalische Bandbreite auf

Clive Nolan ist nicht nur Keyboarder bei Arena und Pendragon. Er schreibt auch Musicals und arbeitet an ganz unterschiedlichen Projekten. Mit seinem Soloalbum „Song Of The Wildlands“ und „Dark Fables“, einer weiteren Zusammenarbeit mit Oliver Wakeman, hat der Wikinger-Fan nun zwei neue Releases am Start. eclipsed traf ihn zum Skype-Interview.

Nach 16 Jahren kooperieren MATT SWEENEY und BONNIE „PRINCE“ BILLY ein weiteres Mal

Auch eine Besonderheit in Zeiten der Zoom-Interviews: Bevor wir unser Gespräch beginnen können, müssen Will Oldham, wie der „Prince“ bürgerlich heißt, und Matt Sweeney nacheinander auf die Toilette, hören aber von dort den Antworten des jeweils anderen zu. Auch wegen dieser skurrilen Eröffnung entfaltet sich ein entspannter Plausch mit den beiden Indie-Ikonen.

Altmeister DANIEL LANOIS führt uns auf eine Schatzinsel der Klangideen

Mit knapp 70 Jahren erfüllt Daniel Lanois alle Kriterien für den viel zu inflationär gebrauchten Begriff Legende. Der gefeierte Produzent von Neil Young, Bob Dylan, Brian Eno, Peter Gabriel, Emmylou Harris, Willie Nelson, U2 oder Jon Hassell will sich aber nicht auf seiner Reputation ausruhen, sondern mit eigenen Alben immer wieder Neuland betreten. So auch mit seiner neuen CD „Heavy Sun“, auf der es ihm gelingt, den Gospelkreis mit Dub zu quadrieren.

...und vieles mehr!
 

Jester.D

Alter Hase
Earth Band - yes yes yes!!! Southern Rock, auch gut - und dann schauen wir mal.

Das Cover in seiner fast marktschreierischen Aufmachung erinnert mich irgendwie an alte BRAVO-Zeiten... ;)
 

Georg

Alter Hase
Wow Chevelle wird im Eclipsed-Magazin rezensiert; erwartungsgemäß 3 Sternchen zu wenig, natürlich auch nicht in den Top 20
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Das das Cover an die(alte)Bravo erinnert, ist psychologisch interessant. Viele hatten sofort die Assoziation mit ihrer Jugend. Der Musik Express hatte in Zeiten vor dem VW Golf auch solche Eyecatcher. Was dann zum neuen Heft führt. Am Freitag werde ich sehen, ob die bunte Wundertüte auch wirklich hält, was versprochen wird. Angefixt bin ich schon!
 

Georg

Alter Hase
Oh, schön, Justin Sullivan (New Model Army) bringt mit "Surrounded" ein Solo Album raus; ich mag seine Stimme sehr und im Gegensatz zu manch anderen Sängern, hat seine Stimme im Alter noch gewonnen. auch wenn er vielleicht mal zum Zahnarzt gehen könnte....
Vom letzten New Model Army-Album:
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
So, ging schnell dieses Mal mit dem Durchlesen, weil ich so einiges mangels Interesses überblättert habe: Billy F. Gibbons wird sich wohl eher rasieren als was Interessantes machen; in Sachen Fußball bin ich Totalbanause; und gegen Southern Rock bin ich etwa so allergisch wie der Teufel gegen Weihwasser ;) Und die Frage, ob Vola die Zukunft des Prog sind, ist m. E. schnell beantwortet: NEIN! Denn Techmetal ist ebensowenig Prog, wie Kommunismus Sozialdemokratie ist oder Vögel Reptilien sind. Es kommt daher, ist das aber nicht mehr, weil die Werte und Merkmale völlig andere sind. Auch überblättert habe ich die Konzerttermine, aus nahe liegenden Gründen, die hier jeder kennt. Auch der Rezensionsteil hatte dieses Mal nicht allzu viel für mich zu bieten. Schon eher von Interesse: Frost*, Sylvan, Clive Nolan, Manfred Mann's Earth Band und natürlich die 6. Folge der Krautrock-Serie. Insofern ein eher mittelmäßiges Heft, das aber schon seine starken Momente hat.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
So, ging schnell dieses Mal mit dem Durchlesen, weil ich so einiges mangels Interesses überblättert habe: Billy F. Gibbons wird sich wohl eher rasieren als was Interessantes machen; in Sachen Fußball bin ich Totalbanause; und gegen Southern Rock bin ich etwa so allergisch wie der Teufel gegen Weihwasser ;) Und die Frage, ob Vola die Zukunft des Prog sind, ist m. E. schnell beantwortet: NEIN! Denn Techmetal ist ebensowenig Prog, wie Kommunismus Sozialdemokratie ist oder Vögel Reptilien sind. Es kommt daher, ist das aber nicht mehr, weil die Werte und Merkmale völlig andere sind. Auch überblättert habe ich die Konzerttermine, aus nahe liegenden Gründen, die hier jeder kennt. Auch der Rezensionsteil hatte dieses Mal nicht allzu viel für mich zu bieten. Schon eher von Interesse: Frost*, Sylvan, Clive Nolan, Manfred Mann's Earth Band und natürlich die 6. Folge der Krautrock-Serie. Insofern ein eher mittelmäßiges Heft, das aber schon seine starken Momente hat.
Wie schon mal geschrieben, Monat für Monat ein Heft zu erstellen, dass allen zu 100% gefällt, unmöglich. Natürlich muss Kritik sein,ist sicherlich auch erwünscht und die Ergebnisse finden dann ihren Niederschlag in nachfolgenden Ausgaben.
 

Senfei

Aktives Mitglied
So, ging schnell dieses Mal mit dem Durchlesen, weil ich so einiges mangels Interesses überblättert habe: Billy F. Gibbons wird sich wohl eher rasieren als was Interessantes machen; in Sachen Fußball bin ich Totalbanause; und gegen Southern Rock bin ich etwa so allergisch wie der Teufel gegen Weihwasser ;) Und die Frage, ob Vola die Zukunft des Prog sind, ist m. E. schnell beantwortet: NEIN! Denn Techmetal ist ebensowenig Prog, wie Kommunismus Sozialdemokratie ist oder Vögel Reptilien sind. Es kommt daher, ist das aber nicht mehr, weil die Werte und Merkmale völlig andere sind. Auch überblättert habe ich die Konzerttermine, aus nahe liegenden Gründen, die hier jeder kennt. Auch der Rezensionsteil hatte dieses Mal nicht allzu viel für mich zu bieten. Schon eher von Interesse: Frost*, Sylvan, Clive Nolan, Manfred Mann's Earth Band und natürlich die 6. Folge der Krautrock-Serie. Insofern ein eher mittelmäßiges Heft, das aber schon seine starken Momente hat.
So schnell wie du liest, kann ich nicht mal Bilder gucken.
Ich zelebriere und genieße jede Ausgabe über viele Tage und zu den entsprechenden Beiträgen lege ich auch gerne mal die passende Musik auf.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ich weiß, ich bin ein sehr schneller Leser - und wie ich schon sagte, habe ich das, was mich nicht interessierte, überblättert.
 

Alexboy

Aktives Mitglied
So schnell wie du liest, kann ich nicht mal Bilder gucken.
Ich zelebriere und genieße jede Ausgabe über viele Tage und zu den entsprechenden Beiträgen lege ich auch gerne mal die passende Musik auf.
Bei mir reicht auch jede Ausgabe für mehrere Tage, und ich freue mich am Vortag schon darauf wie es weitergeht.:)
 

Georg

Alter Hase
Ich weiß, ich bin ein sehr schneller Leser - und wie ich schon sagte, habe ich das, was mich nicht interessierte, überblättert.
Ich habe sie auch schon durchgeblättert; Fußball habe ich als erstes gelesen (gut, dass du dich nicht dafür interessierst, ich war mal Eintracht Braunschweig Fan!) MM und Krautrock schaue ich mir noch genauer an; der Southern Rock bleibt auch bei mir ungelesen...
 

Cathedral Wall

Mitglied
Ich werde den Southern Rock zumindest querlesen. Bei der Krautrock-Serie fehlt jetzt noch eigentlich ein Teil, der das aktuelle Geschehen beleuchtet. Sieht man sich die Reviews der diversen Musikzeitschriften an, schießt das Kraut, neu zubereitet, geradezu aus den Böden...
 

passionplayer

Aktives Mitglied
Von den Top 50 Krautrockalben habe ich sage und schreibe vier Stück. War wohl doch nicht so mein Ding, da war mir zuviel elektronisches und experimentelles dabei. Aber es gibt genügend starke Krautrocksampler, die einen größeren Kreis abdecken, als die hier vorgestellten Top 50.
 

Perfectionist

Aktives Mitglied
Anatomie eines Hoax:

- Irgendein Witzbold interpretiert ein paar Sätze aus Klaus Voormanns Autobiografie sehr frei, reißt sie völlig aus ihrem Kontext und baut das in den Wikipedia-Artikel über Manfred Mann's Earth Band ein, wo es jahrelang stehenbleibt
- Musikjournalisten schnappen das auf und bauen es sogar als Frage in Interviews mit Manfred Mann ein, obwohl es der Entstehungsgeschichte widerspricht, die von Chris Slade jüngst erst bestätigt wurde
- ich entferne vor ein paar Wochen die Passage aus dem Wikipedia-Artikel
- im Eclipsed steht nun, Voormann würde etwas behaupten, das er so nie behauptet hat.

Sorry für diese negative Rückmeldung, aber das ist mir leider (gerade aufgrund meiner Beschäftigung mit dem Thema) sehr ins Auge gesprungen. Ich habe Voormanns Buch und die Behauptung, er würde den Bandnamen für sich beanspruchen, lässt sich mit den paar Sätzen, die er schreibt, absolut nicht belegen. Eine Richtigstellung wäre vielleicht nicht schlecht.
 

Jester.D

Alter Hase
So, bin jetzt einmal im Schnelldurchlauf durchs Heft für den ersten Eindruck. Höre den Heft-Sampler (bei Sylvan schnarche ich wahrscheinlich gleich weg...).

Earthband - fast alles dazu hab ich einmal quergelesen. Ja, das ist für mich. In Gedanken hole ich mir schon meine Earth Band-Box in Reichweite. (der zweite Song erinnert irgendwie an Spirit in the Sky, oder?)

Reviews!! Jezzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz!!! Die Rezension zu Styx liest sich super - ich hatte es so sehr gehoft!
Dennis DeYoung as well. Ganz im Gegensatz dazu TOTO. Mist!

Fußball und Krautrock interessieren mich nicht, Southern Rock lese ich dann in Ruhe. Apropos.
Jetzt in Ruhe weiter den Sampler hören...
 

Catabolic

Alter Hase
Ich bin auch soweit mal durch und finde das Heft sosolala. Manfred Mann's Earth Band ist eine Band, mit der ich leider nie etwas anfangen konnte. Wie auch, nachdem ich diesen Musiker eigentlich ausschliesslich für seine beiden Chapter Three Alben liebe, was natürlich ganz was anderes ist. EPSILON unter 'längst vergessen' ist absolut tragisch. Umso schöner, dass die Band dann in den Top 50 Krautalben auftaucht. Das war eine einmalig gute Band, finde ich. In den Top 50 Krautalben fehlen mir persönlich einige für meinen Geschmack herausragende Alben, wie zum Beispiel Agitation Free's zweites Album "2nd", und ganz feine Werke wie die von KRAVETZ, BRAVE NEW WORLD, ANNEXUS QUAM, McCHURCH SOUNDROOM, DIES IRAE, GOMORRHA, GASH, DEMON THOR oder SAMETI - nicht reines Kraut, aber doch repräsentativ, denke ich. 'The Art of Stadion Rock'...a real Schenkelklopfer.

Blackberry Smoke sind einfach cool, auch ihre neue Scheibe finde ich hammergeil. Die angehängte Georgia Southern Rock Story ist nice to read, but not essential und speziell bei der Atlanta Rhythm Section (deren Veröffentlichungen seit Jahrzehnten in meinem Regal stehen), habe ich mich immer gefragt, was denn an denen so besonders 'Southern' sein soll. Mir kamen die immer eher wie ein Hybrid aus Jamband-Poprock und Country Rock rein. Mit Ausnahme des Live-Doppelalbums "Are You Ready" vielleicht - dort gingen sie ROCKmässig durch die Decke. Molly Hatchet als Einkaufszettel...Prima!....gibt es tatsächlich Rockmusik-Haushalte, in denen nicht ein einziges Hatchet-Album steht ?

Highlight wie vermutet das Interview mit Dieter Dierks. Schön, endlich mal wieder was von ihm zu lesen. Freue mich schon auf den zweiten Teil. Er hat soviel für das Deutsche Rockschaffen getan, wir haben ihm viel zu verdanken. Mit dem Album des Monats bin ich nicht so recht einverstanden. Mir kommt die Platte nicht so gut rein wie die Alben zuvor, besonders nicht wie das aus meiner Sicht noch immer perfekte Debutalbum von 2012. Bei mir hätte - wenn Prog-Pflicht - das neue Album von Subetrranean Masquerade den Spitzenplatz auf dem Treppchen erklommen.

Da für mich die Heft-CD diesmal eher mau ausfiel, freue ich mich jetzt schon auf die nächste Heft-CD "Songperlen 1971".
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben